UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

UNIQLO: Roger Federers neuer Kleidersponsor | Untergrund-Blättle

4845

wirtschaft

ub_article

Wirtschaft

Ansprüche auf Lohn- und Entschädigungszahlungen UNIQLO: Roger Federers neuer Kleidersponsor

Wirtschaft

Roger Federer hat einen neuen Kleidersponsor, von dem er angeblich jährlich 30 Millionen Dollar erhält: Die japanische Firma UNIQLO.

Roger Federer am USOpen.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Roger Federer am US-Open. / Boss Tweed (CC BY 2.0 cropped)

6. Juli 2018

06. 07. 2018

0
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Seit 2015 warten 2000 indonesische Arbeiterinnen (80% sind Frauen) der Fabrik Jaba Garmindo auf 5,5 Millionen Dollar Entschädigung. Sie haben Bekleidung für UNIQLO und andere Unternehmen genäht und verloren ihre Arbeit, als die Firmen überraschend ihre Bestellung einstellten und die Fabrik Jaba Garmindo kurz darauf in die Insolvenz ging.

Im Insolvenzverfahren wurde ihre Ansprüche auf Lohn- und Entschädigungszahlungen anerkannt, doch der Grossteil davon, nämlich 5,5 Millionen Dollar, ist noch offen. Zu den internationalen Firmen, die neben UNIQLO ebenfalls in der Fabrik produzieren liessen und folglich auch in der Verantwortung stehen, gehören s.Oliver, Gerry Weber und Jack Wolfskin.

Die Arbeiterinnen von Jaba Garmindo haben in den letzten drei Jahren unermüdlich und mutig gekämpft, um ihre Rechte durchzusetzen. Roger Federer ist es gelungen einen mega-sponsoring-Vertrag mit UNIQLO auszuhandeln. Jetzt bitten wir ihn, seinen Einfluss auf seinen neuen Sponsor zu nutzen, damit das Unternehmen seine Blockadehaltung aufgibt und endlich Verhandlungen über Entschädigungszahlungen mit den Gewerkschaften aufnimmt.

Wir möchten die riesige Medienaufmerksamkeit, die UNIQLO durch den Sponsoring-Deal mit Roger Federer erhält, für die Unterstützung der Arbeiterinnen nutzen. Er soll seinen Einfluss auf den neuen Sponsor nutzen, damit das Unternehmen seine Blockadehaltung aufgibt und Verhandlungen über Entschädigungszahlungen mit den Gewerkschaften aufnimmt. Sie können dies mit wenigen Klicks unterstützen – und Roger Federer auch eine persönliche Botschaft schicken.

Public Eye

Mehr zum Thema...
Gedenken an die Opfer von Rana Plaza, April 2015.
Kaum Fortschritte in der TextilindustrieDrei Jahre nach Rana Plaza

28.02.2016

- Vor fast drei Jahren starben über 1.100 Menschen bei einem Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch.

mehr...
Die Aktion wurde organisiert von Breakfree Suisse (Genf), Lausanne Action Climat und ein Kollektiv aus Basel.
Oder, wie viele Roger Federers braucht es um die katastrophale Klimabilanz der Credit Suisse zu verbergen?Wenn Roger wüsste...

23.11.2018

- Am 22. November spielten zahlreiche Roger Federers bei der Credit Suisse in Genf, Lausanne und Basel [...]

mehr...
NäherInnen bei der Kleiderproduktion in einer Textilfabrik in Bangladesch.
Kämpfe der TextilarbeiterinnenArbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie

04.03.2015

- 2012 starben innerhalb weniger Monate bei Unfällen in drei Textilfabriken über 1500 Menschen. Seitdem berichten auch die Medien in der BRD über die Arbeitsbedingungen in der globalen Textilindustrie, so z.B. während der Fussball-WM über die Produkti

mehr...
KiK soll endlich 5,15 Millionen an die Opfer von Ali Enterprises zahlen: Zwischen Durchbruch und mangelnder [...]

14.09.2016 - Bei dem Brand der Textilfabrik von Ali Enterprises im Pakistan im Jahr 2012 waren hunderte ArbeiterInnen umgekommen oder verletzt worden. Die Fabrik ...

Kambodscha: 200 000 Textilarbeiter streiken!

16.09.2010 - Einen menschenwürdigen Lohn fordern zwei Gewerkschaften für die Textilindustrie in Kambodscha. Inzwischen sind 200 000 Textilarbeiter und ...

Dossier: TTIP/TiSA
Propaganda
Solidarity

Aktueller Termin in Wuppertal

Kneipe + KüFA

Mittwoch, 14. April 2021 - 19:30

AZ Wuppertal, Markomannenstraße 3, 42105 Wuppertal

Event in Luzern

Odd Couple

Mittwoch, 14. April 2021
- 21:00 -

Schüür

Tribschenstrasse 1

6005 Luzern

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle