UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Stevia-Biopiraterie: Süssungsmittel mit bitterem Beigeschmack | Untergrund-Blättle

2714

Schweizer Stevia-Biopiraterie Süssungsmittel mit bitterem Beigeschmack

Wirtschaft

Beim aktuellen Hype um Stevia werden Rechte indigener Völker verletzt und irreführende Werbebotschaften verbreitet.

Getrocknete Blätter des Süsskrautes Stevia rebaudiana.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Getrocknete Blätter des Süsskrautes Stevia rebaudiana. / NmiPortal (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

23. November 2015
1
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Profitieren vom Boom tut auch die Basler Biotech-Firma Evolva, welche mittels umstrittener synthetischer Biologie jenen Grundstoff entwickelt hat, der im für 2016 angekündigten Cargill-Produkt „Eversweet“ steckt. Evolva, aber auch Schweizer Anbieter wie Assugrin, Henniez oder Ricola müssen sicherstellen, dass die indigene Gemeinschaft der Guaraní wie auch die Stevia-Ursprungsländer ihren in der UNO-Biodiversitätskonvention verbrieften Anteil am Gewinn erhalten.

Basis aller, von der Stevia-Pflanze abgewandelten Süssstoffe ist das jahrhundertealte Wissen der Guaraní aus dem Grenzgebiet von Paraguay und Brasilien. Tausende von Produkten mit aus der traditionellen Nutzpflanze hergestellten Steviol-Glykosiden sind bereits auf dem Markt, darunter Coca-Cola Life, Ricolas Lakritz-Bonbons, Henniez‘ Ananas-Pfirsich-Wasser oder SteviaSweet von Assugrin. Mit den verarmten Guaraní und den Herkunftsstaaten wurde jedoch nie eine Vereinbarung über einen gerechten Vorteilsausgleich getroffen, wie es die UNO-Biodiversitätskonvention und das Nagoya-Protokoll verlangen. Diese Biopiraterie muss gestoppt werden. Die EvB und Pro Stevia Schweiz appellieren deshalb an die Schweizer Produzenten und Nutzer von Stevia-basierten Süssstoffen sicherzustellen, dass unverzüglich Verhandlungen mit den Guaraní über eine gerechte „Vorteilsaufteilung“ (Access and Benefit Sharing) aufgenommen werden.

Diverse Firmen kommen bald mit Steviol-Glykosiden auf den Markt, die nicht mehr aus Pflanzen gewonnen, sondern mittels synthetischer Biologie im Labor produziert werden. Ganz vorne mit dabei ist die Schweizer Firma Evolva, welche mit Cargill einen der weltgrössten Vertriebspartner hat. Für 2016 ist die Lancierung des gemeinsamen Produkts „Eversweet“ angekündigt. Davor braucht es aber zwingend eine unabhängige sozioökonomische Folgenabschätzung, wie sie von den Vertragsstaaten der Biodiversitätskonvention verlangt wird. Denn sollte sich „Eversweet“ durchsetzen, verlieren zahllose Kleinbauern ihre Abnehmer. Und wichtiger noch: Die Guaraní als Inhaber des traditionellen Wissens über die Süsskraft der Stevia-Pflanze und deren Heimatländer Paraguay und Brasilien drohen abermals leer auszugehen.

Zudem täuscht die Kommunikation vieler Anbieter, die Steviol-Glykoside in ihren Produkten verwenden, die Konsumierenden: Durch die Abbildung von Pflanzenblättern oder den Verweis auf traditionelles Wissen wird – ob vorsätzlich oder fahrlässig – eine „Natürlichkeit“ dieses in einem chemischen Verfahren hergestellten Zusatzstoffs suggeriert. Die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) bereits 2010 erlassenen Regeln für die Kennzeichnung und Bewerbung von Steviol-Glykosiden werden heute grossflächig missachtet und von den Kantonennicht durchgesetzt. Dazu passt, dass weder Coca-Cola noch PepsiCo unsere folgenden zwei Fragen beantwortet haben: Ob sie künftig synthetische Steviol-Glykoside verwenden und, wenn ja, ob sie dies transparent kommunizieren werden.

evb

Weitere Infos hier.

Mehr zum Thema...
Coca-Cola mit Stevia-Extrakt (Steviolglykoside - ersetzt 37% des Zuckers).
Die Schattenseite der ErfolgsgeschichteStevia - der neue Zuckerersatz

23.11.2015

- Stevia soll der neue Zuckerersatz sein. Immer mehr steviagesüsste Produkte kommen auf den Markt. Die Schattenseite der Erfolgsgeschichte.

mehr...
Die Guaraní Kaiowá in Brasilien leben heute in kleinen Gemeinschaften, eingeschlossen zwischen riesigen Haciendas und Soja- oder Zuckerrohrfeldern.
Stevia: Ein klassischer Fall von BiopiraterieGuaraní gegen Grosskonzerne

16.01.2017

- Für Grosskonzerne wird Stevia, der gesunde Zuckerersatz, zu einem immer grösseren Geschäft.

mehr...
ZooFari
Dürrekatastrophen und TrinkwassermangelDie Grausamkeit der Junk-Food-Giganten

14.10.2009

- Neben “okay” ist “Coca Cola” das bekannteste Wort der Welt. Jeden Tag fliessen mehr als eine Milliarde dieser Getränke die Kehlen der Menschen hinab.

mehr...
Coca Cola? Seit 103 Jahren...und immernoch sind wir dagegen.

12.03.2007 - Heute vor 103 Jahren auf den Tag genau - Wurde Coca Cola zum ersten Mal in Flaschen verkauft. Coca Cola, dieses Gesöff wurde ja früher mal aus ...

UNO-Konferenz zur Biodiversität

19.10.2010 - Seit gestern findet in der japanischen Stadt Nagoya die UNO-Konferenz zur Biodiversität statt. Einmal mehr will die Staatengemeinschaft Konventionen ...

Dossier: Rohstoffhandel
Stepanovas (   - )
Propaganda
Cosa Nostra

Aktueller Termin in Freiburg im Breisgau

offizielle CSD Afterparty

Am 25. Juni werden wir euch ab 22:30 Uhr im Hans-Bunte mit vier Floors mit verschiedenen Musikrichtungen begrüssen. Dresscode? Wie ihr euch wohlfühlt! Natürlich sind knallige Farben und Glitzer immer erwünscht! Ab sofort könnt ihr ...

Samstag, 25. Juni 2022 - 22:30 Uhr

Hans-Bunte-Areal, Hans-Bunte-Straße 16, 79108 Freiburg im Breisgau

Event in Hannover

FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE + HIGH FIDELITY 50 Jahre UJZ Glocksee | Benefizkonzert

Samstag, 25. Juni 2022
- 21:00 -

INDIEGO Glocksee

Glockseestraße 35

30169 Hannover

Mehr auf UB online...

Propaganda in einem Supermarkt bei Kashgar (Xinjiang), August 2018.
Vorheriger Artikel

“Völkermord” in Xinjiang!

Neuer Höhepunkt der China-Verteufelung

Ecelan
Nächster Artikel

Ein Blog zur anarchistischen Theorie

Zwei Jahre paradox-a.de

Untergrund-Blättle