UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

LafargeHolcim: Zusammenarbeit mit Kriegsverbrechern | Untergrund-Blättle

4811

Das Zementwerk Dschalabija in Syrien LafargeHolcim: Zusammenarbeit mit Kriegsverbrechern

Wirtschaft

2016 wurde bekannt, dass Lafarge (kurz vor der Fusion mit Holcim zu LafargeHolcim (LH)) zwischen 2013 und 2014 mit der Terrorgruppe Daesh (IS) in Syrien kooperiert hat, damit die Produktion in der Fabrik in Syrien ungestört weiterlaufen konnte.

LafargeHolcim: Zusammenarbeit mit Kriegsverbrechern.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

LafargeHolcim: Zusammenarbeit mit Kriegsverbrechern. Foto: NAC (CC BY-SA 4.0 cropped)

18. Juni 2018
2
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Diese Fabrik in Syrien hat Lafarge 2007 gekauft und rund 600 Millionen Euro investiert. Das ist neben den Investitionen in die Ölförderung die grösste ausländische Investition in Syrien. So haben sie für die Sicherung ihres Profit beispielsweise Schutzgeld gezahlt und tragen daher eine Mitverantwortung für die menschen- und insbesondere frauenverachtende Gräueltaten des Daesh. LH ist der weltweit grösste Zementhersteller und ein hässliches Beispiel, welches zeigt, dass die Kapitalisten für ihre Profite über Leichen gehen.

Am 4. Mai 2018 wurde deswegen in Paris ein Ex-Mitarbeiter von LH verhaftet und der „Finanzierung des Terrorismus“ angeklagt, rund sechs weitere Führungskräfte sind ebenfalls der Terrorismusfinanzierung sowie der „Gefährdung des Lebens anderer“ angeklagt. 2017 ist CEO Eric Olsen wegen der „Syrien-Affäre“ zurückgetreten; der Konzern räumt mittlerweile ein, dass er Geld an „bewaffnete Gruppen“ gezahlt habe. Gleichzeitig versucht er aber, Spuren zu verwischen: Im März 2018 klagte eine NGO gegen LH, da Dateien über die Terrorismusfinanzierung gelöscht worden seien.

Doch LH arbeitet für den Profit nicht nur mit Kriegsverbrecher zusammen, er spart auch beim Arbeitsschutz. Rund 151 ArbeiterInnen starben in den letzten zwei Jahren bei Arbeitsunfällen. Alarmiert durch diesen Missstand konnten die Gewerkschaften erreichen, dass der Konzern ein globales Rahmenabkommen zum Schutz der ArbeiterInnen ausarbeitet. Doch der neue, als gewerkschafts-feindlich bekannte Schweizer CEO Jan Jenisch verweigert seit Anfang 2018 trotz anderweitiger Versprechen die Unterschrift des Abkommens. Zynisch erklärt er, dass für den international agierenden Konzern „lokale Lösungen“ angebracht seien.

Als lokale Antwort auf die internationalen Verbrechen haben wir eine klare Antwort: Widerstand gegen die kapitalistische Profitgier, die über Leichen geht. Durch Verhaftungen oder Auswechseln der Führungsebene lässt sich das nicht stoppen. Der Kapitalismus muss als Ganzes angegriffen und überwunden werden.

Genau dies wird in Rojava durchgeführt, eine emanzipatorische Gesellschaft jenseits von Ausbeutung und Unterdrückung baut sich auf. Wir solidarisieren wir uns mit Rojava und den VerteidigerInnen dieses revolutionärer Projektes.

ft

Mehr zum Thema...
Zementfabrik von LafargeHolcim in Ewekoro, Nigeria.
Gravierenden Probleme für die Bevölkerung in NigeriaLafargeHolcim gefährdet Menschen mit Zementstaub

06.07.2020

- Neben dem nigerianischen Dorf Ewekoro betreibt der Schweizer Konzern LafargeHolcim eine Zementfabrik. Überall ist Zementstaub: auf den Dächern, in den Räumen, auf den Feldern. Ärzte berichten, dass die Menschen Schäden an Leber, Lungen und Milz davontragen.

mehr...
Kämpfer der kurdischen YPG in der Nähe von Rojava am 3. August 2015.
Stoppt den Krieg gegen die kurdische Bevölkerung in der TürkeiAutonomie für die kurdischen Gebiete in der Türkei

01.01.2016

- Die Kämpfe in Rojava für die Revolution und gegen die Unmenschlichkeit der Daesh halten immer noch an. Die Selbstverteidigungseinheiten der YPG/YPJ und die vielen Internationalist*innen konnten in den letzten Monaten zahlreiche militärische Erfolge erringen.

mehr...
H&M-Shop in Bukarest, Rumänien.
... Hungerlöhne zahlenH&M: Existenzlöhne versprechen ...

28.09.2018

- Mit Billig-Kleidern macht der schwedische Modekonzern H&M Milliardengewinne.

mehr...
„Synergien nutzen“ kann mehr Ausbeutung von Arbeitskräften bedeuten – Kritik an der Fusion der grössten Zement-Konzerne [...]

08.04.2014 - In einem Jahr soll aus dem grössten und zweitgrössten Zementproduzenten ein neuer gemeinsamer Konzern entstehen. Die Nummer Eins, die Schweizer Holcim, will mit der Nummer Zwei, der französischen Lafarge [LA-FARSCH], fusionieren. 40 Milliarden Franken Umsatz erzielen die beiden Zementriesen heute zusammen gerechnet weltweit.

Solidarität mit den Dragon Sweater ArbeiterInnen in Bangladesch

11.09.2020 - Seit einiger Zeit gibt es international Solidaritätsaktionen für die ArbeietrInnen bei Dragon Sweater. In der Dragon Sweater Fabrik in Dhaka in Bangladesch werden von den Arbeiter*innen z.B.

Dossier: Rohstoffhandel
Stepanovas (   - )
Propaganda
Reste

Aktueller Termin in Hannover

Sturmglocken-Kneipe

Alle Veranstaltungen für Mitglieder des “Alternatives Wohnen und Arbeiten auf dem Sprengelgelände e.V.“ – und solche, die es werden wollen!

Donnerstag, 8. Dezember 2022 - 19:00 Uhr

Sturmglocke, Klaus-Müller-Kilian-Weg, 30167 Hannover

Event in Bern

Allschwil Posse & Failed Teachers

Donnerstag, 8. Dezember 2022
- 21:00 -

Rössli

Neubrückstrasse 8

3012 Bern

Mehr auf UB online...

Demonstrant*innen der initiative Barrierefrei und von Rollfender Widerstand in der Tür eines ICE. Es sind nur wenige Stufen, aber mit dem Rollstuhl nicht zu überwinden.
Vorheriger Artikel

Die Stufen müssen weg!

Lüneburg: ÖPNV für alle!

Walter Matthau mit seinem Sohn, 1990er-Jahre.
Nächster Artikel

Ein seltsames Paar

Geniale Komödie

Untergrund-Blättle