UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Credit Suisse: Wenn Roger wüsste... | Untergrund-Blättle

Wirtschaft

Oder, wie viele Roger Federers braucht es um die katastrophale Klimabilanz der Credit Suisse zu verbergen? Wenn Roger wüsste...

Wirtschaft

Am 22. November spielten zahlreiche Roger Federers bei der Credit Suisse in Genf, Lausanne und Basel Tennis.

Die Aktion wurde organisiert von Breakfree Suisse (Genf), Lausanne Action Climat und ein Kollektiv aus Basel.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Die Aktion wurde organisiert von Breakfree Suisse (Genf), Lausanne Action Climat und ein Kollektiv aus Basel. / pf

23. November 2018

23. Nov. 2018

4
0

3 min.

Korrektur
Drucken
Die städteübergreifende Aktion macht damit auf die katastrophale Investitionspolitik der Schweizer Grossbank aufmerksam und nimmt dabei auch deren Botschafter Roger Federer ins Visier. Die Tennisspieler*innen verlangen von Roger Federer eine klare Distanzierung von Akteuren wie der Credit Suisse.

Rund 15 Roger Federers spielten heute Mittag beim Eingang der Credit Suisse am Bankverein Tennismatch um Tennismatch. Doch der Champion war auch in Lausanne und Genf zu Gast. So setzten sich in Genf rund ein Duzend Roger Federers auf den letzten IPCC-Bericht, um darauf zu warten, dass sie von der Polizei entfernt werden. Die Ordnungskräfte konnten so die beunruhigenden Machenschaften der Bank aufdecken, und sind dazu eingeladen diesen Fall weiter zu ermitteln.

Die städteübergreifende Aktion macht damit auf die katastrophale Investitionspolitik der Credit Suisse aufmerksam und nimmt dabei deren Botschafter Roger Federer ins Visier. «Den Tennischampion Roger Federer für Promotionszwecke zu nutzen dient leider der Maskierung einer besonders zynischen Investitionspolitik der Credit Suisse», sagt Tennisspieler Paul aus Basel.

Die Credit Suisse trägt mit ihren Investitionen massgeblich zum Klimawandel bei. Sie investiert in Unternehmen, die Ölpipelines ausbauen oder finanziert Firmen, die so genannte «extreme fossile Brennstoffe» extrahieren. Ein solches Beispiel ist Teersand: Mit dem Abbau von Ölsand wurde wohl die Spitze des Klima-Desasters erklommen, da durch Teersand 23 Prozent mehr Emissionen im Vergleich zum konventionellen Öl produziert werden.[1]

Die Forschenden des im Herbst veröffentlichten IPCC-Berichts[2] zeigen auf, dass die Verbrennung eines Fünftels der fossilen Brennstoffreserven das beim Pariser Klima-Abkommen angestrebte Ziel, die Klimaerwärmung unter 1.5 grad Celsius zu halten, verunmöglichen würde. Seit rund einer Woche schlagen nun auch die Klimatolog*innen von MeteoSchweiz Alarm. Sie analysieren in den neuen Klimaszenarien, dass der Klimawandel auch für die Schweiz um einiges intensiver und schneller erfolgt als bisher vorhergesehen.[3]

Roger Federer als Botschafter für die Zerstörung unserer Zukunft

Während gewisse finanzielle Akteure, private wie öffentliche, ihre Verantwortung zumindest teilweise wahrnehmen und ihre Investments in fossile Brennstoffe reduzieren (beispielsweise die BNP Paribas und das Divestment des irischen Staatsfonds) investiert die Credit Suisse munter weiter. Wenn man die Wirkung dieser Öl-, Kohle- und Gas-Giganten kennt, und wie Politiker wie Trump oder Bolsonaro ihnen in die Hände spielen, dann müsste es eigentlich doch auch einem Roger Federer kalt den Rücken runter laufen», sagt die Basler Tennisspielerin Ines.

An der katastrophalen Klimapraxis der CS hat auch die andauernde öffentliche Kritik nichts geändert. So wechseln sich seit über zwei Jahren Demonstrationen, Besetzungen, Petitionen, Interventionen während den Aktionärs-Versammlungen und Austausche mit Repräsentantinnen und Repräsentanten betroffener autochthoner Völker/Nationen ab. «Wir verlangen von Roger Federer, Champion des Klimas zu werden, in dem er sich klar distanziert von den Akteuren, die das Klima zerstören und unsere Zukunft belasten», fordern die Aktivist*innen mit ihrer städteübergreifenden Aktion.

mm

Fussnoten:

[1] https://www.greenpeace.ch/publikationen/schweizer-banken-am-ende-des-fossilen-zeitalters/

[2] https://www.bafu.admin.ch/bafu/de/home/themen/klima/mitteilungen.msg-id-72416.html

[3] https://www.meteoschweiz.admin.ch/home/aktuell/news/%20klimaszenarien-fuer-die-schweiz.html

Mehr zum Thema...

GreenpeaceAktion in der Credit Suisse Filiale in Basel, 8.
Unser Geld nur für saubere EnergiePutzaktion bei Credit Suisse

11.02.2019

- Am Freitag haben Aktivistinnen und Aktivisten der Greenpeace-Regionalgruppe Basel die Filiale der Credit Suisse in Basel besucht. Mit einer Putzaktion erinnerten sie die Bank an ihre Klima-Verantwortung.

mehr...
UBSFiliale am Paradeplatz in Zürich.
Klimakatastrophe sponsored by Credit Suisse und UBSWillkürliche Bestrafung von Klimaschützer*innen

19.07.2019

- Vor einer Woche blockierten Aktivist*innen mit einem friedlichen Protest den Credit Suisse Hauptsitz am Paradeplatz Zürich und den Hauptsitz der UBS in der Aeschenvorstadt in Basel um auf das klimaschädliche Geschäftsmodell der beiden Banken aufmerksam zu machen.

mehr...
Aktion gegen Credit Suisse in Basel.
Wald in den Filialen von UBS und Credit SuisseKein Geld für Klimakiller RWE

21.09.2018

- Am 19. September brachten rund 20 Aktivist*innen einen regelrechten Wald in die Filialen der Banken UBS und Credit Suisse am Basler Bankverein. Mit Slogans wie «Wald statt Kohle – Kein Geld für Klimakiller RWE» oder «Divest from fossil fuels – Save the climate» forderten die AktivistInnen die beiden Banken auf ihre Beteiligungen am deutschen Energiekonzern RWE zu beenden.

mehr...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Kurdische Filme: Farbloser Traum / The Dark Wind

Kurdische Filmwoche 10. – 16.10.2019, Filmforum Höchst in Zusammenarbeit mit Amara (Kurdischer Frauenrat)

Montag, 14. Oktober 2019 - 18:30

Filmforum Höchst, Emmerich-Josef-Straße 46A, Frankfurt am Main

Event in Wien

Chromatics

Montag, 14. Oktober 2019
- 18:30 -

Arena Wien


Wien

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle