UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Kambodschas Textilindustrie steht still | Untergrund-Blättle

964

wirtschaft

ub_article

Wirtschaft

Textilarbeiterstreik Kambodschas Textilindustrie steht still

Wirtschaft

An Weihnachten traten die kambodschanischen Textilarbeiter_innen in den Streik, da ihre Mindestlohnforderungen nicht erfüllt wurden.

Kambodschanische Polizei während den Protesten am 4.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Kambodschanische Polizei während den Protesten am 4. Januar 2014. / VOA (PD)

9. Januar 2014

9. Jan. 2014

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Laut Kong Athit von der Textilarbeitergewerkschaft seien 80 Prozent der Fabriken lahmgelegt und zwei Drittel der 600‘000 Arbeiter_innen in der kambodschanischen Textilindustrie seien nicht an ihrem Arbeitsplatz. Dies einerseits weil sie streikten oder aber auch weil sie von den Fabrikbesitzern aus „Angst vor Sabotage“ ausgeschlossen wurden.

Grund für die Streikwelle war die geplante Erhöhung des Mindestlohnes von 80 auf 95 Dollar pro Monat. Die Gewerkschaften hatten jedoch eine Verdoppelung auf 160 Dollar gefordert, da der jetzige Mindestlohn die gestiegenen Verbraucherpreise kaum ausgleicht.

So ist der Lohn immer noch auf dem Niveau des Jahres 2000. Dies ist nur der Höhepunkt einer langen Streikwelle: 2013 kam es schon zu 131 Streiks in der Textilbranche. Der Staat antwortete auf die Streiks mit Zuckerbrot und Peitsche: Einerseits wurde der Mindestlohn nachträglich auf 100 Dollar „verbessert“ und zu einem runden Tisch aufgefordert, andererseits wird den Gewerkschaften mit Lizenzentzug gedroht, würden die Streiks nicht eingestellt.

Auch Klagen gegen Gewerkschaftsfunktionäre werden nicht ausgeschlossen. Der Verband der Textilhersteller (GMAC) verweigerte jedoch seine Teilnahme an einem runden Tisch, bis die Ordnung in den Fabriken wiederhergestellt sei. Die Ordnungshüter_innen wurden daher auch angewiesen, Massnahmen gegen „Anarchisten welche die Arbeiter dazu anstacheln oder zwingen, die Arbeit niederzulegen und Fabrikeigentum zu beschädigen“ zu ergreifen.

Am zweiten Januar lief das Ultimatum der Regierung aus: Am gleichen Tag liess sie (tödlich) bewaffnete Aufstandsbekämpfung auf demonstrierende Streikende los, welche sich mittlerweile Protesten der Opposition angeschlossen hatten.

Kambodschas Textilindustrie ist der nationale Hauptexporteur. Abnehmer sind vor allem amerikanische und europäische Unternehmen wie H&M, Nike oder GAP. GMAC zeichnet nun schon Horrorszenarien für das Fortbestehen der Arbeitsplätze, wenn der Streik nicht sofort ende oder der Mindestlohn so stark steige. Andere Länder, gleiche Argumente.

fat / faubern

Mehr zum Thema...

Sang Min Textilfabrik in Kambodscha.
Kambodschas TextilindustrieNäherinnen in der Armutsfalle

09.03.2016

- Die kambodschanische Textilindustrie bietet zwar viele Arbeitsplätze für Frauen. Ihre Arbeit in den Fabriken trägt allerdings nicht zur Gendergerechtigkeit bei – im Gegenteil.

mehr...
Gedenken an die Opfer von Rana Plaza, April 2015.
Kaum Fortschritte in der TextilindustrieDrei Jahre nach Rana Plaza

28.02.2016

- Vor fast drei Jahren starben über 1.100 Menschen bei einem Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch. Wie so häufig, betonte die internationale Gemeinschaft, dass sich eine solche Tragödie nicht wiederholen dürfe und dass es endlich zu Verbesserungen im Bereich der Menschenrechte und Gebäudesicherheit in der Textilindustrie kommen müsse. Auch der deutsche Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, kündigte ein Siegel für den fairen Konsum an.

mehr...
Downtown, Phnom Penh, Kambodscha.
Textilarbeiter in KambodschaBlutige Billigkleider

24.01.2014

- Kambodschas Textilarbeiterinnen schuften weiter für Hungerlöhne. Mit scharfer Munition haben Soldaten Demonstrationen aufgelöst.

mehr...
Kambodscha: 200 000 Textilarbeiter streiken!

16.09.2010 - Einen menschenwürdigen Lohn fordern zwei Gewerkschaften für die Textilindustrie in Kambodscha. Inzwischen sind 200 000 Textilarbeiter und ...

Streik bei RyanAir: ’Es lag bislang kein wirkliches Angebot auf dem Tisch’

10.08.2018 - Am heutigen Freitag streiken die Pilotinnen und Piloten bei Ryanair – nicht nur in Deutschland, sondern auch in Belgien, den Niederlanden, Schweden und ...

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle