UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Die soziale Frage | Untergrund-Blättle

1240

Hoffnungslosigkeit des Daseins Die soziale Frage

Prosa

"Noch'n Kind können wir uns nicht leisten - wenn uns nix einfällt kommts heut Abend weg!" Ungeduldig hatte er einen Moment abgepasst, in dem keines der Kinder hier in ihrer kleinen und stickigen Wohnküche herum sprang. Diese Art Dinge erfuhren sie noch früh genug.

Schattenriss des Mikrowelletelekommunikationturms -  Wellington, Neuseeland.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Schattenriss des Mikrowelletelekommunikationturms - Wellington, Neuseeland. / Tony Wills (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

17. Februar 2002
0
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Er hatte es sich nicht leichtgemacht. Wirklich nicht. Er hatte Arbeit, aber gut bezahlt wurde sie nicht. Weiss Gott! Hier in der Gegend gab es Landwirtschaft und das Werk. Und er war im Werk. Auf Gedeih und Verderb.

War man im Werk, war man im Werk.. Und nichts anderes. Für immer.

Seine Frau blickte ihn erschreckt an. "Aber... aber....?"
Resigniert verfiel sie in Schweigen, die weiteren Worte, zum Beispiel die Frage "gibt es nicht vielleicht doch noch eine andere Möglichkeit?" wusste sie, konnte sie sich sparen. Ihre Verhältnisse, finanziell und damit auch räumlich, sie wussten es beide genau, liessen nicht zu, ein weiteres Kind durchzubringen.

Sie schluchzte, bitter, resigniert.

Es war weniger die Aussicht, wieder auf dem Küchentisch durch die Manipulationen ihres Mannes eine Schwangerschaft abzubrechen, als die Wiederholung dieses dumpfen Zyklus aus kurzer Lust, oder auch nur pflichtbewusster Routine, verhängnisvoller Empfängnis und einer schmerzhaften, erniedrigenden, nicht ungefährlichen, sie war mehr als einmal fast verblutet, Prozedur mit ungeeigneten Gerätschaften.

Diese Schleife bildete die ganze Hoffnungslosigkeit ihres Daseins ab.
Sie wusste es. Er wusste es.

Sie waren Gefangene ihrer armseligen Existenz. Beide früh verbraucht, beide früh verbittert.

Sie hatte sich auf einen kleinen Schemel gesetzt, zitternd, und heulte in ihre Küchenschürze.

Ihm wurde es hier unerträglich.

Fast dankbar registrierte er den Umstand, dass es sowieso Zeit für ihn war. Er musste los. Zeit für die Schicht.

Ungeschickt versuchte er seiner Frau tröstend über ihr immer noch sehr volles, nur von wenig Grau durchsetztes Harr zu streicheln. Sie wollte keinen Kuss von ihm.
"Es muss sein.... 's muss halt sein....!" stammelte er, wie um eine Entschuldigung bemüht.
Er griff nach seinem Henkelmann und stürmte los.

Bdolf

Mehr zum Thema...
Jörn Birkholz
Jörn BirkholzZug um Zug

26.05.2014

- Der ICE nach München hatte jetzt bereits zweiundzwanzig Minuten Verspätung. Ursprünglich sollten es zehn Minuten sein, dann erhöhte man auf zwanzig.

mehr...
Catatine
Die Unendlichkeit des AllsAls Kind weinte ich

28.08.2019

- Als Kind weinte ich, wenn ich mir den Tod oder die Unendlichkeit des Alls vorstellte.

mehr...
Justyna Hellfeuer
Sprung mit ZigaretteDer Andere

11.03.2013

- »Wollen Sie springen?« »Was geht Sie das an?« »Nichts. Ich frage ja nur.« »Eine etwas indiskrete Frage, finden Sie nicht?« »Ich kam hier nur gerade lang, und sah Sie dort stehen …«

mehr...
Ricarda Huch - Ein Porträt

07.05.2021 - Ricarda Huch galt lange Zeit als eine der bedeutendsten deutschen Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts. Heute ist ihr Werk fast in Vergessenheit [...]

´Aus neutraler Sicht´ von Albert Jörimann - Max Weber -

10.04.2012 - Ich wusste nicht, dass der Soziologe Max Weber als Kind vier Jahre lang in Erfurt gelebt hat, aber andere scheinen es zu wissen, insonderheit die ...

Dossier: Feminismus
Charlotte Cooper
Propaganda
National Soziale Schere

Aktueller Termin in Düsseldorf

Spanischer Abend:

Endlich ist es wieder soweit: der Spanische Abend im zakk Biergarten . Wir servieren köstliche Tapas und temperamentvolle Flamenco-Klänge!

Dienstag, 16. August 2022 - 19:00 Uhr

Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Event in Hannover

SEI STILL

Dienstag, 16. August 2022
- 21:00 -

Cafe Glocksee

Glockseestrasse 35

30169 Hannover

Mehr auf UB online...

Mark Fisher in Amsterdam, November 2014.
Vorheriger Artikel

Sub-Realistic Fatalism - Ein nachträglicher, polemischer Kommentar

Mark Fisher: Capitalist Realism

Zerstörter Wohnblock in Donetsk, Juli 2022.
Nächster Artikel

Idealistische Verblendungen, Strukturen politischer Machtungleichheit und reaktionäre Strömungen

10 furchtbare linke Argumente gegen den Widerstand in der Ukraine

Untergrund-Blättle