UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Die soziale Frage | Untergrund-Blättle

1240

Hoffnungslosigkeit des Daseins Die soziale Frage

Prosa

"Noch'n Kind können wir uns nicht leisten - wenn uns nix einfällt kommts heut Abend weg!" Ungeduldig hatte er einen Moment abgepasst, in dem keines der Kinder hier in ihrer kleinen und stickigen Wohnküche herum sprang. Diese Art Dinge erfuhren sie noch früh genug.

Schattenriss des Mikrowelletelekommunikationturms -  Wellington, Neuseeland.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Schattenriss des Mikrowelletelekommunikationturms - Wellington, Neuseeland. Foto: Tony Wills (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

17. Februar 2002
0
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Er hatte es sich nicht leichtgemacht. Wirklich nicht. Er hatte Arbeit, aber gut bezahlt wurde sie nicht. Weiss Gott! Hier in der Gegend gab es Landwirtschaft und das Werk. Und er war im Werk. Auf Gedeih und Verderb.

War man im Werk, war man im Werk.. Und nichts anderes. Für immer.

Seine Frau blickte ihn erschreckt an. "Aber... aber....?"
Resigniert verfiel sie in Schweigen, die weiteren Worte, zum Beispiel die Frage "gibt es nicht vielleicht doch noch eine andere Möglichkeit?" wusste sie, konnte sie sich sparen. Ihre Verhältnisse, finanziell und damit auch räumlich, sie wussten es beide genau, liessen nicht zu, ein weiteres Kind durchzubringen.

Sie schluchzte, bitter, resigniert.

Es war weniger die Aussicht, wieder auf dem Küchentisch durch die Manipulationen ihres Mannes eine Schwangerschaft abzubrechen, als die Wiederholung dieses dumpfen Zyklus aus kurzer Lust, oder auch nur pflichtbewusster Routine, verhängnisvoller Empfängnis und einer schmerzhaften, erniedrigenden, nicht ungefährlichen, sie war mehr als einmal fast verblutet, Prozedur mit ungeeigneten Gerätschaften.

Diese Schleife bildete die ganze Hoffnungslosigkeit ihres Daseins ab.
Sie wusste es. Er wusste es.

Sie waren Gefangene ihrer armseligen Existenz. Beide früh verbraucht, beide früh verbittert.

Sie hatte sich auf einen kleinen Schemel gesetzt, zitternd, und heulte in ihre Küchenschürze.

Ihm wurde es hier unerträglich.

Fast dankbar registrierte er den Umstand, dass es sowieso Zeit für ihn war. Er musste los. Zeit für die Schicht.

Ungeschickt versuchte er seiner Frau tröstend über ihr immer noch sehr volles, nur von wenig Grau durchsetztes Harr zu streicheln. Sie wollte keinen Kuss von ihm.
"Es muss sein.... 's muss halt sein....!" stammelte er, wie um eine Entschuldigung bemüht.
Er griff nach seinem Henkelmann und stürmte los.

Bdolf

Mehr zum Thema...
Karl Marx-Strassenschild  in Brüssel.
TextkritikWarum ich keine Lust auf Ruhrbarone habe

23.10.2014

- Mercedes Naberts Artikel auf Ruhrbarone hat keine Kritik verdient, aber allein die Grösse der Leserschaft rechtfertigt eine kurze Antwort.

mehr...
Logo der selbstverwalteten RiMaflow.
Eine Genossenschaft in der Peripherie von MailandDie selbsverwaltete Fabrik RiMaflow

27.11.2019

- Maflow, an der Peripherie von Milano in Trezzano sul Naviglio gelegen, war ein transnationaler Hersteller von Autoteilen.

mehr...
Der deutsche Filmregisseur Christian Petzold am 22. September 2014 beim Internationalen Filmfestival San Sebastián in Spanien, wo er sein Drama «Phoenix» vorstellte.
Rezension zum Film von Christian PetzoldPhoenix

07.07.2015

- Zwar basiert Phoenix nicht auf einem Theaterstück, ähnlich wie der deutsch-französische Kollege hat aber auch das neueste Werk von Regisseur Christian Petzold etwas sehr Kammerspielartiges an sich.

mehr...
Es ist schwer ein Gott zu sein, ein Film von Aleksei German

04.12.2015 - "Es ist schwer ein Gott zu sein" ist ein monumentales Werk des russischen Regisseurs Aleksei German und gleichzeitig sein letzter Film. Der Regisseur starb kurz vor der Fertigstellung, der Film wurde von seiner Frau Svetlana Karmalita und dem gemeinsamen Sohn Aleksei German Jr.

Interview mit den Werk-Stadtpiraten aus Dresden

02.07.2013 - Ein Interview mit einem Aktivisten der Werk-Statdpiraten, einer offenen Werkstatt in Dresden. Im Interview erfahrt ihr mehr über die Arbeit und Philosophie der Werkstatt, ihre Probleme mit der Immobilienspekulation in der Stadt und der Selbsthilfe angesichts der Flut.

Dossier: Frontex
Dossier: Frontex.
Propaganda
Endlager - Erlösung

Aktueller Termin in Berlin

IT-Beratung für Aktivist:innen und Gruppen

Themen: Smartphone-Beratung & Hardware (GrapheneOS, iOS) Laptop-Beratung & Installationsservice (Fedora Linux, chromeOS Flex) "Upcycling" von gespendeten Laptops für Solizwecke Freifunk-Beratung Workshopangebot für Gruppen und ...

Montag, 6. Februar 2023 - 17:00 Uhr

Wilde 24, Wildenbruchstraße 24, 12045 Berlin

Event in Zürich

The Black Angels

Montag, 6. Februar 2023
- 19:00 -

Dynamo (Saal)

Wasserwerkstrasse 21

8006 Zürich

Mehr auf UB online...

Vorheriger Artikel

Der Panzer

Unsere Wunderwaffe: Taurus 1

Der US-Regisseur George Roy Hill an seinem Schreibtisch (1978).
Nächster Artikel

Funny Farm

Von Hammelhoden und rasenden Postboten

Untergrund-Blättle