UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Wessen Lehre? | Untergrund-Blättle

865

politik

ub_article

Politik

Grüsse aus dem Binnenland Wessen Lehre?

Politik

Viel ist in Österreich derzeit von den Ereignissen des Februar 1934 die Rede. Damals leisteten ArbeiterInnen bewaffneten Widerstand gegen die Faschisierung Österreichs unter dem autoritären Regime des christlichsozialen Kanzlers Engelbert Dollfuss.

Der österreichische Kanzler Engelbert Dollfuss (Mitte mit Zylinder) im Jahr 1932.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Der österreichische Kanzler Engelbert Dollfuss (Mitte mit Zylinder) im Jahr 1932. / Bibliothèque nationale de France (PD)

13. Februar 2014

13. 02. 2014

0
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Militär, Polizei und faschistische Heimwehr gingen gemeinsam gegen die widerspenstige ArbeiterInnenschaft vor. Deren sozialdemokratische Führung war zu unentschlossen und zu feige um den revolutionären Aufbruch ihrer Basis weiterzutragen. In Folge wurde der Aufstand binnen weniger Tage blutig niedergeschlagen, der Etablierung des austrofaschistischen Ständestaats stand nichts mehr im Wege.

80 Jahre später wird in Funk und Fernsehen, sowie in Politikerreden von den „Lehren“ gesprochen, die man aus den damaligen Ereignissen gezogen habe. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten gedachten die Spitzen von SPÖ und ÖVP gemeinsam den Opfern des „Bürgerkriegs“, wie der militärisch niedergeschlagene Aufstand gerne genannt wird. Und die „Lehre“, so hört man von Regierungsspitze und KommentatorInnen, das sei, dass man heute miteinander „reden“ würde statt aufeinander zu schiessen. Und dass Kompromisse eingegangen würden anstatt Kämpfe ausgefochten.

Immer wieder wurde in den Berichten der vergangenen Tage die Februar-Kämpfe in einen Zusammenhang mit aktuellen Ereignissen gestellt. Als Überleitung von einem Februargedenken-Bericht zu einem über das Ende des Streiks beim Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer meinte ein Sprecher des Österreichischen Rundfunks, das hier zu sehen sei, „wie widersprüchliche Interessen zwischen den Klassen heutzutage zu einem Kompromiss geführt werden können.“ Und wie sah dieser Klassenkompromiss aus? Statt 460 Arbeitern und Angestellten werden nun 385 entlassen. Der bestreikte Standort wird geschlossen.

Aktuelles wirtschaftspolitisches Hauptthema in Österreich ist derzeit aber ohnehin die Causa Hypo Alpe Adria. Die „notverstaatlichte“ Pleitebank, in die bereits Milliardensummen an Steuergeld geflossen sind, wird weiter „gerettet“. Andere Grossbanken wollten sich nach längerem Nachdenken darüber, ob aus da nicht doch noch irgendwie Kohle rausgeholt werden kann, an einer „Bad Bank“ lieber doch nicht beteiligen.

Eine Insolvenz wird auch ausgeschlossen, es gibt ja das Budget des Staates, aus dem dank „Notverstaatlichung“ die Pleitegeschäfte finanziert werden können. Und wenn woanders dann Geld fehlt, ist ein Sparpaket schneller geschnürt, als ein österreichischer Arbeiter „Sozialdemokratischer Bundeskanzler“ sagen kann. Die Banker freuts, die ÖsterreicherInnen ärgerts – aber dank der Lehren, welche die SPÖ aus dem Februar 1934 gezogen hat, wird mehr auch nicht passieren.

Die Lehre aus der Lehre: wer der Bourgeoisie und ihren politischen Statthaltern die Hände reicht, der führt ein glücklicheres Leben als fanatisierte KlassenkämpferInnen. Denn dann wird aus der Entlassung von 385 Menschen ein Erfolg und Bankenrettung plus Zerschlagung der letzten sozialstaatlichen Reste wird zur letzten Weisheit sozialdemokratischer Wirtschaftspolitik. Ob sich die heldenhaften KämpferInnen des Februar 1934 dafür den austrofaschistischen Bluthunden entgegengeworfen haben und mehrhundertfach abgeschlachtet worden sind, sei vorläufig dahingestellt.

Karl Schmal
Lower Class Magazine

Mehr zum Thema...
Die Pankahyttn am 12.2021 7h morgens.
Die Ära des AustrofaschismusWien: Gedenktag zum Widerstand gegen den Faschismus

14.02.2021

- Der 12. Februar ist der Gedenktag zum Widerstand gegen den Faschismus. Aus diesem Grund haben wir, die Pankahyttn, in proletarischer Tradition unser Haus in der Johnstrasse 45 geschmückt.

mehr...
Wien, Vereidigung der Polizei auf Hitler am 16.
Am 25. Juli 1934 versuchten die Nazis Österreich in Besitz zu nehmen. Vorerst erfolglosStümper gegen Versager

01.09.2014

- Sommer 1934. Die Sozialdemokratie war geschlagen, das Parlament ausgeschaltet. Was nun tobte, das war das Gefecht Faschisten gegen Faschisten, wobei jedoch die Nazis im Gegensatz zu den Vaterländischen keinen Kompromiss suchten.

mehr...
SPÖHaus an der Donaufelder Strasse in Donaustadt, einem Gemeindebezirk, von Wien.
Antisoziale Sozialdemokratie in ÖsterreichKapitulation auf allen Ebenen

11.06.2015

- Über Sozialdemokratische Parteien zu schimpfen ist wie auf tote Hunde einschlagen. Und dennoch: die politischen Weichenstellungen, die dieser Tage in Österreich vorgenommen werden, sind es wert, genauer betrachtet zu werden.

mehr...
Heute vor 96 begann in Berlin der ’Spartakus-Aufstand’

05.01.2016 - Der 5. Januar ist ein besonderes Datum für die deutsche Geschichte und für die Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung: Vor 96 Jahren, am 05. Januar ...

Left politics against the Effects of Colonisation

01.09.2017 - Am 22. August fand in der Kunsthalle am Hamburger Platz, die von der Weissensee Kunsthochschule Berlin bespielt wird, eine Diskussionsveranstaltung mit ...

Dossier: Revolution von 1917
Propaganda
The riot is one night, but metadata lasts forever.

Aktueller Termin in Toulouse

Le Placard Brûle, fabrication d'un fanzine anticarcéral

Fabriquer un zine anticarcéral ! Collages, textes, poèmes, dessins, liens de sons,...Tout ce que tu veux sur le thème « crève la taule » !Il y aura de quoi boire chaud et frais et du matériel pour dessiner et faire des collages.Tu ...

Dienstag, 13. April 2021 - 16:00

Espace 87, 87, rue du Dix Avril, 31500 Toulouse

Event in Düdingen

The Beths

Dienstag, 13. April 2021
- 21:00 -

Bad Bonn

Bonn 2

3186 Düdingen

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle