UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

US-Militärbasen in anderen Ländern | Untergrund-Blättle

846

44 An- und Übergriffe auf andere Länder US-Militärbasen in anderen Ländern

Politik

Nicht Iran bedrohe die Welt, es seien die USA, die immer wieder militärisch intervenierten, sagt eine bekannte kanadische Plattform.

UH-60 Black Hawk und AH-64 Apache Helikopter der US-Armee beim Start von der Militärbasis G510 in Südkorea.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: UH-60 Black Hawk und AH-64 Apache Helikopter der US-Armee beim Start von der Militärbasis G510 in Südkorea. / Keith DeVinney (PD)

9. Januar 2013
1
0
3 min.
Drucken
Korrektur
«Die USA haben seit August 1945 (dem Ende des Zweiten Weltkrieges) 44 Staaten rund um die Welt angegriffen, direkt oder indirekt, und mehrere davon mehrmals. Das erklärte Ziel dieser militärischen Interventionen war stets, einen Regime-Wechsel zu bewirken. Um diese einseitigen und illegalen Interventionen zu rechtfertigen, wurden sie immer unter dem Deckmantel «Menschenrechte» und «Demokratie» verübt.» (Prof. Eric Waddell, 2007 auf Global Research)

Solch harte Kritik, nicht einfach als pauschale Behauptung, sondern en détail aufgelistet, ist auf der kanadischen Plattform Global Research keine Ausnahme.

737 US-Militärbasen in anderen Ländern

Unter dem Titel «Länder auf der Karte ausradieren: Wer bringt die ‚gescheiterten Staaten’ zum Scheitern» («Wiping Countries Off the Map: Who’s Failing the Failed States») listete Prof. Michel Chossudovsky, ein Wirtschaftsprofessor an der Universität Ottawa (Kanada) auf der Website Global Research am 29. Dezember 2012 auf, wie die USA vorgehen: Es werde weltweit erzählt, Irans Präsident Ahmadinedschad habe erklärt, Israel müsse auf der Weltkarte ausradiert werden – eine Aussage, die, entgegen der öffentlichen Meinung, so nie gemacht wurde. Doch wer radiert Länder aus auf der Weltkarte?, fragt der international bekannte Wissenschafter rhetorisch.

«In einer Periode, die euphemistisch die Nachkriegszeit (1945 bis heute) genannt wird, haben die USA über 40 Länder angegriffen. Und während die US-Aussenpolitik in der Theorie behauptet, die Demokratie verbreiten zu wollen, hat der US-Interventionismus – mit militärischen Mitteln und verdeckten Operationen – zur vollständigen Destabilisierung und Aufteilung von souveränen Staaten geführt. Länder zu zerstören ist Teil des US-imperialen Projekts mit dem Ziel der globalen Herrschaft («Domination»). Die USA unterhalten zu diesem Zweck gemäss übereinstimmenden Quellen 737 Militärbasen in anderen Ländern.»

Kritik im Netz – aber auch in Buch-Form

Die schärfsten Kritiken der US-amerikanischen Aussen-und zum Teil auch Innenpolitik kommen weder aus Russland noch aus China noch aus dem Iran. Sie kommen aus dem nördlichen Nachbarland, aus Kanada. Neben dem bekannten Autor Chossudovsky seien speziell auch erwähnt James Petras, der zu soziologischen Themen publiziert, und Kewin Zeese, ein Redaktor der US-Website IT'S OUR ECONOMY und Mitorganisator der Occupy-Bewegung Washington, DC.

Viele der Autoren auf Global Research publizieren nicht nur im Netz, sondern sind auch als Autoren von Sachbüchern bekannt geworden.

Global Research wird von den Usern finanziert

Die Webside globalresearch.ca ist wirtschaftlich unabhängig und lebt von den Spenden der User und vom Verkauf der Publikationen ihrer Autoren. Im englischsprachigen Raum funktioniert dieses Modell bereits. Ob es auch im (kleineren) deutschsprachigen Raum zum Funktionieren kommt?

Christian Müller / Infosperber

Mehr zum Thema...
Auslandeinsatz einer US-Armeeeinheit in Kolumbien, Dezember 2009.
Nordamerikanische InterventionUS-Militärbasen in Kolumbien

19.09.2010

- Überall auf der Welt führen die USA Angriffskriege unter dem Deckmantel des «Krieges gegen den Terror». In Ländern wie dem Irak und Somalia sind die angeblichen «Terroristen» Islamisten.

mehr...
Proteste vor der US-Botschaft in Teheran nach Bekanntgabe der einseitigen Auflösung des Atomabkommens durch Trump.
Einführung und Rolle der imperialistischen GrossmächteDer Iran und das Atomabkommen (Teil 1/2)

01.06.2018

- Wie von vielen erwartet wurde das Atomabkommen (JCPOA) zwischen dem Iran, Russland, Grossbritannien, Deutschland, den USA, dem Oman, Italien, Südkorea, Saudi Arabien, Israel und Pakistan durch Donald Trump aufgekündigt.

mehr...
vigneshkumar
Zero Rating, Zero Netzneutralität, Zero Datenschutz„Free Basics“ von Facebook

20.09.2017

- Facebooks „Free Basics“-Programm verletzt die Prinzipien der Netzneutralität und verfehlt sein erklärtes Ziel, Millionen von Menschen den Einstieg ins Internet zu ermöglichen.

mehr...
An der Universität Leipzig ist eine Online-Plattform für geflüchtete Wissenschaftler freigeschaltet worden

21.09.2015 - An der Universität Leipzig ist heute eine Online-Plattform für geflüchtete Wissenschaftler freigeschaltet worden. Die Website soll den Kontakt zwischen ...

Stoppt TTIP: Europäische Bürgerinitiative zum Freihandelsabkommen zwischen USA und EU

24.07.2014 - Das Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der EU sowie das Abkommen CETA der EU mit Kanada stehen öffentlich in der Kritik. Eine erste Petition ...

Dossier: TTIP/TiSA
Mehr Demokratie - Foto by Edda Dietrich (   - )
Propaganda
Malcolm X - Freedom

Aktueller Termin in Berlin

Café Schlürf

Hallo,heute wieder Kaffee und Kuchen im Schlürf gegen Spende, 12-18 Uhr.Spenden gehen an FLINTA*, die von Repressionen betroffen sind. Wenn ihrdrinnen sitzen möchtet: bei uns ist immer noch 2G. Bestellung unddraussen sitzen: keine ...

Donnerstag, 11. August 2022 - 12:00 Uhr

Regenbogencafe, Lausitzer Str. 22a, 10999 Berlin

Event in Berlin

MILITARIE GUN

Donnerstag, 11. August 2022
- 21:00 -

Badehaus Berlin

Revaler Straße 99

10245 Berlin

Mehr auf UB online...

Der deutsche Regisseur Hans Weingartner im Cineplex Münster, November 2007.
Vorheriger Artikel

Die fetten Jahre sind vorbei

A bisserl Rebellion auf der Alm

Mark Fisher in Amsterdam, November 2014.
Nächster Artikel

Sub-Realistic Fatalism - Ein nachträglicher, polemischer Kommentar

Mark Fisher: Capitalist Realism

Untergrund-Blättle