UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Pandemie Kriegstagebücher - Time Collapse (Classwar) | Untergrund-Blättle

1698

politik

ub_article

Politik

Time Collapse (Classwar) Pandemie Kriegstagebücher

Politik

«Wenn die Wahrheit zu schwach ist, sich zu verteidigen, muss sie zum Angriff übergehen». Bertolt Brecht

5. Juni 2020

05. 06. 2020

1
0
21 min.
Korrektur
Drucken
Der Staat mordet und ist kein Verbündeter im Kampf gegen eine Pandemie. Die Leute in den französischen Banlieues haben es von Anfang an gewusst, die Armen und Schwarzen in den USA drücken dies derzeit Tag für Tag, Nacht für Nacht aus. Die Riots in den USA haben sich auf das Niveau einer landesweiten Revolte gehoben, in Minneapolis haben auch eine Ausgangssperre und die Nationalgarde daran nichts ändern können.

Der Aufstand und jede mögliche Revolution ist eine soziale. Ich schrieb schon vor Wochen, wir leben in vorrevolutionären Zeiten, Covid 19 ist nur der Zusatzbrenner, der diesen Prozess auf Schallgeschwindigkeit bringt. Diese Zivilisation ist schon lange am Ende, jeder der halbwegs bei Verstand ist, hat dies begriffen. Selbst Friday For Future speist sich aus dieser Begrifflichkeit, auch wenn die Bewegung vorerst in einer Selbstbegrenzung verhaftet geblieben ist, die sie zu weiten Teilen nicht anschlussfähig für Prolet*innen und "Überflüssige" gemacht hat.

Aber auch der Klimawandel und seine Folgen werden unvermeidlich weltweite Unruhen generieren, wenn sich die Entwicklung zuspitzt. Es gibt nur zwei Alternativen. Die Formierung eines faschistischen Apparates, der die Warengesellschaft auch im Prozess der Verwüstung unserer Umweltbedingungen bedingungslos verteidigt, dabei sogar "grüne ideologische Elemente" integrieren kann.

Oder die Organisierung eines Prozesses, der den Todfeinden des Lebens die Waffen aus den Händen schlägt. Dazwischen gibt es nichts. Es gibt zahllose Menschen die derzeit in den USA auf den Strassen sind, die sagen, sie wollen eigentlich keine Gewalt, aber anders gehe es nicht. Genau darum geht es, aufzuzeigen, dass es keine andere Wahl gibt, dass jeder sich entscheiden muss. Zu verharren in der Bequemlichkeit und scheinbaren Sicherheit oder sich in diesen Kampf zu wagen, der persönliche Opfer und Risiken mit sich bringt.

Den Teilen der radikalen Linken, die im derzeitigen Pandemie Ausnahmezustand sich nicht auf die Seite des Staates und seines Narrativs geschlagen haben, obliegt die Aufgabe, in diesen Prozess der Klassenauseinandersetzung das Wissen um das historische Erbe der sozialen Auseinandersetzungen einzubringen, die unverzichtbar sind, um diesen Kampf erfolgreich gestalten zu können. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Es folgt eine Übersetzung eines Interviews mit Sergio Bologna (a,b,c), das ursprünglich am 21. Mai 2020 auf il manifesto erschien. Die Übersetzung erfolgte aus der französischen Version, die auf acta zone veröffentlicht wurde. Sergio Bologna erinnert auch daran, dass eine grundsätzliche, andere Perspektive auf die heutige Pandemie Situation möglich wäre:

“Wollen Sie ein Beispiel, das heute wieder in den Vordergrund rückt? 1973 übernahm in Mailand ein Arzt und Professor für Biometrie, Giulio Maccacaro, die Leitung der ältesten wissenschaftlichen Zeitschrift Italiens, Sapere, und versammelte um sich Akademiker verschiedener Disziplinen, Wissenschaftler und Geisteswissenschaftler sowie Techniker und Fabrikarbeiter, die besonders auf Gewerkschaftsebene aktiv waren. In nur wenigen Jahren legte er den Grundstein für eine neue Arbeitsmedizin, eine Medizin, die sich an den Bedürfnissen des Patienten orientiert (seine "Charta der Rechte des Kindes" ist aussergewöhnlich) und vor allem für ein Gesundheitssystem, das auf öffentlichen Hygienepraktiken und territorialer Medizin basiert. Im Jahr 1976 gründete er die Zeitschrift Epidemiologia e prevenzione, in der alle Prinzipien, an denen sich Gesundheitseinrichtungen und Behörden im Umgang mit der Covid 19 - Pandemie hätten orientieren sollen, klar dargelegt wurden. Die Zeitschrift wurde 1976 veröffentlicht.”

SERGIO BOLOGNA: "ES IST AN DER ZEIT, SICH AUF DAS RECHT DES WIDERSTANDS ZU BERUFEN"

Interview mit Sergio Bologna, Historiker der Arbeiterbewegung, fünfzig Jahre nach der Verkündung des "Arbeiterstatuts" vom Mai 1970 in Italien



Die beste Art und Weise, die Bedeutung des ungestümen Vormarsches der Arbeiterklasse und ihrer Niederlage zwischen 1960 und 1985 zu begreifen, besteht darin, sich in die Lage eines jungen Mannes zu versetzen, der heute gegen die Prekarität kämpft. Er könnte Sergio Bologna, einen Historiker der Arbeiterbewegung und einer der Gründer der Zeitschrift Primo Maggio, fragen, was die Errungenschaften, die so viele Opfer gekostet haben, erreicht haben. Wo sind alle Rechte geblieben?

Sergio Bologna: Wenn man über diese Periode vor so langer Zeit spricht, ist man natürlich neugierig zu erfahren, wie ein junger Arbeitnehmer heute seine Rechte wahrnimmt. Wissen sie, dass sie Rechte haben, wissen sie, was es bedeutet, ein Recht am Arbeitsplatz zu verteidigen? Das Arbeitnehmerrechtsstatut vom Mai 1970 war eine wichtige Geste der Zivilisation, die Anerkennung und der Schutz der Gewerkschaftsrechte, ein Fortschritt für das demokratische System. Viele Gewerkschaftsführer und die politischen Strömungen, die uns am nächsten standen, betrachteten es damals jedoch als bereits überholt, bereits veraltet.

Lassen Sie mich Ihnen ein Beispiel nennen: Während Artikel Sieben des Statuts sich darauf beschränkte, Disziplinarstrafen für fragwürdig zu erklären und nichts weiter, hatten die Arbeiterinnen und Arbeiter in den allermeisten Fabriken die Macht der Vorarbeiter*innen und Vorarbeiter faktisch abgeschafft oder zumindest bis zum Äussersten eingeschränkt. Die Kommunistische Partei Italiens enthielt sich bei der Abstimmung über das Statut im Parlament der Stimme und billigte das Statut nicht, da Artikel 18 nicht auf Unternehmen mit weniger als 15 Beschäftigten anwendbar war.

Ich sehe auch heute noch junge Menschen - sowohl Angestellte als auch Selbständige, vor allem in intellektuellen oder kreativen Tätigkeiten -, die sich nicht nur davor fürchten, bestimmte Bedingungen ihres Arbeitsverhältnisses in Frage zu stellen, sondern die sich sogar scheuen, darüber zu sprechen. Ihrer Meinung nach wurde das Statut annulliert und durch ein uneingeschränktes "Statut der Arbeitgeberrechte" ersetzt. Aber ich sehe auch eine wachsende Zahl junger Menschen, die sich organisieren, sich zusammenschliessen, ihre Situation diskutieren, sich entscheiden, zu reagieren und einen Konflikt zu eröffnen, die Initiative ergreifen, um die Unterstützung der Gewerkschaft bitten und, wenn die Gewerkschaft sich nicht bewegt, ihre eigene Gewerkschaft gründen. Am Ende muss sich etwas ändern.

Was waren die überzeugenden Ideen der Arbeiterkämpfe in Italien, die auch zum Arbeiterstatut führten?

Zweifellos die Vorstellung, dass der Arbeiter ein menschliches Wesen ist und dass er das Recht hat, nicht nur seine politisch-religiöse Meinung zu äussern, sondern auch in einer Umgebung und in einem Tempo zu arbeiten, die seiner Gesundheit nicht schaden (Artikel 5, 6 und 9 des ersten Kapitels). Von anderen Kerngedanken, wie z.B. Egalitarismus, findet sich im Statut kaum eine Spur. Auch hier zeigt sich, dass das Statut hinter der Praxis und dem Niveau des Zusammenhalts der Arbeiterklasse zurückbleibt, die bereits 1970 gelernt hatte, ihre Gesundheit und körperliche Unversehrtheit zu verteidigen, indem sie das Tempo verlangsamte, wenn es zu anstrengend war, d.h. indem sie das Fliessband direkt anhielt. Direkte Aktionen, und nicht der Beginn einer anstrengenden Verhandlung...

Die Verteidigung der Gesundheit und der körperlichen Unversehrtheit, gefolgt von den grossen Aktionen, die nach und nach insbesondere in den chemischen Fabriken in engem Kontakt mit Technikern und Wissenschaftlern durchgeführt werden, um schädliche Fabriken zu schliessen und Risikosituationen zu begrenzen, stellen das wichtigste Vermächtnis dieser Periode dar. All das haben wir vergessen.

Ein Beispiel für diese Entschlossenheit der Arbeitnehmer heute?

Die durch die Covid-19-Epidemie verursachte Krise hat sie wieder in den Vordergrund gerückt. Die Confindustria (1) wollte alle Fabriken am Laufen halten, auch jene, in denen in den Toiletten nicht einmal Seife zum Händewaschen existierte. In vielen Situationen mussten die Beschäftigten streiken, um Schutzausrüstungen zu erhalten (wir haben dies in der ersten Ausgabe der Officina Primo Maggio ausführlich diskutiert, nachdem wir Dutzende von Delegierten befragt hatten).

Das Italien des neuen Jahrtausends ist damit in die 1960er Jahre zurückgekehrt - der Unfall von Marghera spricht heute Bände. Es scheint, dass die Mehrheit der kleinen Fabriken, d.h. jene, in denen die "kleinen Chefs" selbst in den Werkstätten arbeiten, darauf geachtet haben, minimale Sicherheitsbedingungen zu schaffen. Andererseits verlangte die Confindustria im Namen der grossen Arbeitgeber vom Staat die Erstattung der Kosten für die Desinfektion der Räumlichkeiten und die Verteilung von Schutzausrüstungen. Erbärmlich…

Zusammen mit Giairo Daghini schrieben Sie eine denkwürdige Bestandsaufnahme über den Mai 1968 in Frankreich, die zuerst in Quaderni piacentini und dann in einem Buch veröffentlicht wurde. Was war der Unterschied zu Italien?

Der grosse Unterschied ist, dass in Frankreich die Welle innerhalb eines Monats auslief, in Italien währte die lange Welle zehn Jahre. Ich hatte sofort das Gefühl, dass die französischen Arbeiter unter schwierigen Bedingungen arbeiten, aber nicht so sehr, dass sie die Menschenwürde untergraben. In Italien gab es in der Tat ein Verhalten der Fabrikleitung, das eher auf die Demütigung als auf die Disziplinierung der Menschen ausgerichtet zu sein schien.

Es ist kein Zufall, dass, als sie einen FIAT-Delegierten fragten, was der Unterschied zwischen vor und nach dem heissen Herbst sei, die Antwort lautete: "Wir können endlich auf die Toilette gehen!" Bis auf wenige Ausnahmen betrachteten die Arbeitgeber die Einstellung eines Arbeitnehmers als einen Akt der Grosszügigkeit, der Grossherzigkeit, sie hatten nicht die Vorstellung, dass sie mit der Einstellung einer Person einen Vertrag unterzeichnen, d.h. einen Handel abschliessen. Stattdessen wurde Adriano Olivetti, der die Personalbeziehungen auf zivilisierte Weise führte, einem gnadenlosen Krieg ausgesetzt, der sogar so weit ging, die Verbraucher zum Boykott seiner Produkte aufzufordern. Olivetti hat die Confindustria verlassen.

Damals wurde die Confindustria von Unternehmern eines bestimmten Kalibers geleitet und nicht von grotesken Marionetten wie heute. Im Gegensatz zu Frankreich dauerte dieser als "permanent" definierte Konflikt aus zwei grundlegenden Gründen so lange: zum einen die in den vergangenen Jahren angestaute Verzweiflung, die Demütigungen, die den Männern und Frauen zugefügt wurden, die sich abreagieren mussten, um Schlag um Schlag zurückzugeben, und zum anderen die Tatsache, dass die nach den Kämpfen erzielten Erfolge mehr fiktiver als realer Natur waren: Vereinbarungen, die von der anderen Seite unterzeichnet und nicht eingehalten wurden (so dass doppelt so viele Streiks erforderlich waren, um sie durchzusetzen), und eine sehr hohe Inflationsrate, die die neu erzielten Lohnerhöhungen aufzehrte.

Sie haben argumentiert, dass die Cassa Integrazione (2) als Instrument der Massenbefriedung eingesetzt wird. Was bedeutet das?

In der Redaktion von Primo Maggio gab es Auto- und Lebensmittelarbeiter, die in der Cassa Integrazione [CIG] waren, sie kamen aus zwei grossen Fabriken in Mailand und hatten ein eigenes Netzwerk von Genossen in einem Dutzend anderer Fabriken. Mit ihnen haben wir versucht, die Rolle dieser Institution zu verstehen, die heute den sozialen Stossdämpfer unterschiedlichster Art darstellt. Hier haben wir also wieder ein Beispiel dafür, wie die Erfahrungen der 1970er Jahre als Lehrmittel für das, was heute inmitten einer Pandemie-Notlage geschieht, genutzt werden können.

Die Cassa Integrazione wurde mit einer völlig anderen Zielsetzung geboren, es war ein intelligentes System, das darin bestand, Unternehmen in Schwierigkeiten eine kleine Atempause zu gewähren, damit sie ihre Fabriken umstellen oder ihre Marketingstrategien überprüfen oder eine neue Produktlinie einrichten konnten, ohne ihr Personal zu verlieren. Damit sie ihre stärkere und konkurrenzfähigere Tätigkeit wieder aufnehmen konnten und die Beschäftigten in der Zwischenzeit mit einem geringeren Gehalt, aber auf jeden Fall so, dass sie nicht verhungern würden, überleben konnten. Es handelte sich also um eine vorübergehende Massnahme für maximal sechs Monate.

Was ist stattdessen passiert?

Agnelli und Lama (3) haben sich darauf geeinigt, die CIG in eine Art Lazarett zu verwandeln, in dem Unternehmen auf Kosten der allgemeinen Besteuerung jahrelang, jahrzehntelang ins Krankenhaus eingeliefert werden! Ohne dass die Fabrikleitung auch nur einen Finger rührt, um die Produktion umzustellen, könnte sie sich stattdessen jahrelang ausruhen. Aber das ist noch nicht alles. Das Hauptproblem bestand darin, dass die CIG wie ein Absperrhahn gehandhabt werden sollte: alle zu Hause-"geschlossen", alle bei der Arbeit -"geöffnet". Aber das war es nicht!

"Offen" bedeutete, dass nur diejenigen, die die Unternehmensleitung zurückzurufen beschloss, wieder zur Arbeit gehen konnten, und wenn Gewerkschaftsvertreter oder -aktivisten störend wirkten, konnten sie zu Hause bleiben. So wurden nach und nach viele "Fabrik-Avantgarden", wie man sie früher nannte, hinausgeworfen und Abermilliarden von Lire weggeworfen, ohne dass sie für das erste Ziel des Gesetzes eingesetzt wurden: die Umstellung der Fabriken, ihre Modernisierung und die Verbesserung ihrer Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb habe ich den Begriff "Mittel zur Massenbefriedung" verwendet.

Gibt es irgendwelche Analogien zu unserer gegenwärtigen Situation?

Im Laufe der Jahre hat die CIG viele Anpassungen erfahren, in den Fabriken wurden aktive Gewerkschaftsmitglieder dezimiert, Zehntausende entlassen (trotz Artikel 18 des Statuts), die Gewerkschaft hat andere Wege beschritten, hat sich auf einzelne Dienste konzentriert (Personaldienstleister, bilaterale Agenturen ? d.Ü.). Die Regierung Conte dehnte die Begünstigten auf Unternehmen mit nur einem Mitarbeiter aus und entledigte sich dann des INPS (4), das bereits getestet worden war, indem es 600 Euro an mehr als 4 Millionen Personen zahlte, die dies wünschten - eine Masse von Anträgen, die sowohl aus bürokratischer Sicht als auch unter dem Gesichtspunkt der Ressourcen nicht zu bewältigen war.

Er wandte sich daher an die Banken, um den Zahlungen der Cassa vorzugreifen, aber die Banken haben langsamere Verfahren. Die Mittel für Ausnahmeregelungen wurden dagegen über die Regionen geleitet, und die regionale Bürokratie ist nicht effizienter als die des Staates, im Gegenteil. Kurz gesagt, es ist ein grosses Problem. Was meiner Meinung nach jedoch die meisten Fragen aufwirft, ist die Nutzung der CIG als gemeinnütziger Dienst, der sich unterschiedslos an Unternehmen in Schwierigkeiten und an erfolgreiche Unternehmen wendet. Dieselben Leute, die in ihren Zeitungen, durch ihre Abgeordneten und ihren Verbänden Beleidigungen gegen das Staatsbürgerschaftseinkommen ausgestossen haben.

Ein weiteres Ergebnis der Welle der Arbeiterkämpfe waren die "150 Stunden". Was war das?

Der heisse Herbst war 1969, der Status 1970, “die 150 Stunden” wurden 1973 erobert. Es war ein Durchbruch bei den in diesem Zyklus unterzeichneten Tarifverträgen, die den Arbeitnehmern das Recht auf eine bestimmte Anzahl bezahlter Lehrstunden in Schulen und Hochschulen ihrer Wahl einräumten. Die Mehrheit der Arbeitnehmer nutzte diese Gelegenheit, um die Pflichtschule abzuschliessen oder einen Hochschulabschluss zu erlangen.

Es war eine grossartige Gelegenheit, das Analphabetentum bei gleichzeitiger Weiterbeschäftigung hinter sich zu lassen, und es gibt Ihnen ein Mass für den damaligen Bildungsgrad der Arbeiter. Aber viele Menschen nutzten sie auch, um an Ausbildungskursen und einer vielfältigen Kulturlandschaft teilzunehmen. Denken Sie an die Person, die zum Delegierten gewählt wurde, die verstehen musste, was auf seinem Gehaltszettel und auf den Gehaltszetteln seiner Kollegen stand, die verstehen musste, was im Arbeitsvertrag, in den Betriebsvereinbarungen stand, die wissen musste, wie man verhandelt, wie man ein Flugblatt, einen Artikel, einen Brief an die Geschäftsleitung schreibt; er musste verstehen, wie die Arbeitsorganisation funktioniert, um eventuell dem Zeitnehmer zu trotzen.

Aber darüber hinaus gab es einen allgemeineren Wissensdurst, den Staat, das Parteiensystem, die Verfassung, die Wirtschaft, die multinationalen Unternehmen, den Markt für verschiedene Konsumgüter, die Technologie zu verstehen. An der Universität von Padua, an der ich unterrichtete, organisierte ich einen Kurs über die Geschichte und Praxis der Arbeiterbewegung, zu dem etwa zwanzig Arbeiter aus verschiedenen Unternehmen kamen, darunter auch aus dem Pol Marghera. Und diese Nachfrage nach Lernen von einer neuen Art von Öffentlichkeit löste auch eine Innovationsdynamik im Unterricht aus.

Es war notwendig, klare, einfache und zugängliche Anleitungen und Handbücher zu erstellen, ohne an Stringenz zu verlieren. Es war eine grosse Erfahrung, ein kleiner Zivilisationssprung. Was gibt Ihnen das Unternehmen heute? Ein Gutschein, um ein Paar "Intimissimi"-Unterwäsche zu kaufen und es "unternehmerisches Wohlbefinden" zu nennen. Und die Manager geben uns Folien für Präsentationen: "Unser Unternehmen stellt den Menschen in den Mittelpunkt! Unser Volk ist unser Stolz".

Der italienische "schleichende Mai" war eine allgemeine Mobilisierung der Gesellschaft. Was bleibt heute noch übrig?

Ja, dieser Aspekt von 1968 ist vernachlässigt worden, und dennoch scheint er mir der interessanteste und zeitresistenteste zu sein. Als die Studenten begannen, sowohl die Lernmethoden als auch die Lehrpläne der Universitäten in Frage zu stellen, legten sie den Grundstein für eine Revolution in den Berufen, die sie nach ihrem Abschluss und dem Eintritt in die Arbeitswelt ausüben würden. Eine neue Art von Journalismus wurde geboren: Il Manifesto (5) von Rossanda, Pintor und Parlato ist ein Beispiel dafür. Und dann eine neue Art, Arzt, Architekt, Stadtplaner, Ingenieur, Jurist, Richter und sogar Lehrer, Universitätsprofessor zu sein. Alle Berufe stellten sich die Frage nach der Art und Weise und den Prinzipien, nach denen sie ausgeübt wurden, und damit nach den Institutionen - von der Schule bis zum Krankenhaus, vom Gericht bis zur psychiatrischen Klinik - in denen sie ausgeübt wurden.

Ein grosser Teil der Mittelschicht stellte sich auf die Seite der Arbeiter, aber nicht opportunistisch, und klatschte nur in die Hände: "Gut, gut, kämpft, kämpft, kämpft! "aber sie stiessen auf Widerstand aus ihrem eigenen Milieu, der viele an den Rand drängte oder verstiess. Dies trug zur Geburt einer "neuen Wissenschaft" bei. Wollen Sie ein Beispiel, das heute wieder in den Vordergrund rückt? 1973 übernahm in Mailand ein Arzt und Professor für Biometrie, Giulio Maccacaro, die Leitung der ältesten wissenschaftlichen Zeitschrift Italiens, Sapere, und versammelte um sich Akademiker verschiedener Disziplinen, Wissenschaftler und Geisteswissenschaftler sowie Techniker und Fabrikarbeiter, die besonders auf Gewerkschaftsebene aktiv waren.

In nur wenigen Jahren legte er den Grundstein für eine neue Arbeitsmedizin, eine Medizin, die sich an den Bedürfnissen des Patienten orientiert (seine "Charta der Rechte des Kindes" ist aussergewöhnlich) und vor allem für ein Gesundheitssystem, das auf öffentlichen Hygienepraktiken und territorialer Medizin basiert. Im Jahr 1976 gründete er die Zeitschrift Epidemiologia e prevenzione, in der alle Prinzipien, an denen sich Gesundheitseinrichtungen und Behörden im Umgang mit der Covid 19 - Pandemie hätten orientieren sollen, klar dargelegt wurden. Die Zeitschrift wurde 1976 veröffentlicht. Was wollen Sie noch mehr?

Glauben Sie, dass diese Allianz heute wieder aufgenommen werden kann, zwischen wem und auf welcher Grundlage?

Sie existiert zum Teil bereits, nicht nur für die Arbeiterklasse, sondern auch für Selbständige, prekäre Arbeiter, die Unterhaltungswirtschaft, Migranten. Die Kreisläufe der Solidarität, die Produktion von Intelligenz und Innovation haben alle ihre Wurzeln in jenen Jahren, die einige Schurken weiterhin als "bleiern" bezeichnen. Früher oder später müssen sie ein politisches Ventil finden, sonst werden wir von der Infamie des souveränen Populismus (der sich nur während der Epidemie wie ein Schakal verhalten konnte), vom grotesken patriotischen Neofaschismus (“Reserve Schakale”, wenn andere zu laut sind) und von dieser dritten Komponente, die ich nicht definieren kann, überwältigt, für die ich vielleicht noch mehr Verachtung empfinde, was mich an die Äffchen in Berlin erinnert - ich spreche nicht, ich sehe nicht, ich höre nicht -, die sich unter ihren Fahnen und Mitte-Links-Formationen versammeln.

In der ersten Ausgabe der Zeitschrift Primo Maggio, die in Zusammenhang mit den Arbeiterkämpfen von 1973 entstand, wurde der militanten Untersuchung und der gemeinsamen (Co) Forschung eine wichtige Rolle zugewiesen. Heute sind Sie in der neuen Zeitschrift Officina Primo Maggio in die Praxis zurückgekehrt. Welche Rolle spielt die intellektuelle Arbeit heute?

Wir haben nichts über "conricerca" (Co-Forschung) oder die militante Untersuchung von Arbeitern erfunden. Dies sind Arbeitsmethoden, die von der "operaistischen" Strömung des italienischen Marxismus seit den 1960er Jahren weit verbreitert wurden. Als wir diese Zeitschrift gegründet haben, haben wir eine andere Überlegung angestellt. Wir sagten uns: In den Betrieben, in der Gewerkschaft, in allen Fällen, die sich seit 1968 entwickelt haben, besteht ein Bedarf an Kultur und Ausbildung, der durch die Erschliessung neuer Forschungsbereiche befriedigt werden muss. Das erste Beispiel, das mir in den Sinn kommt, ist das des Geldes.

In den Kreisen der radikalen Linken gab es noch nicht das Bewusstsein, die Intuition, dass die kapitalistische Wirtschaft auf eine fortschreitende Finanzialisierung zusteuerte. Wenn wir darüber nachdenken, wo wir heute stehen, über die Masse der liquiden Mittel, die dreissigmal grösser ist als das BIP der Welt, und vor allem über die damals unvorstellbare Kluft zwischen den Superreichen und der Weltbevölkerung, dann müssen wir zugeben, dass wir nicht blind waren.

Ein zweites Beispiel betrifft die militante Geschichte. In einer Zeit, in der es so grosse Umwälzungen und so plötzliche Veränderungen im Bewusstsein der Menschen gibt, ist es absolut notwendig, einen Moment innezuhalten und zurückzublicken, denn es geht darum, eine Genealogie dessen zu rekonstruieren, was sich vor Ihren Augen abspielt. Man muss die Linie der Geschichte neu ordnen, neu anpassen. Vielleicht vergessen Sie sehr wichtige Dinge, vielleicht denken Sie, dass Sie neue Dinge etabliert haben, und stattdessen haben Sie vor 60/70 Jahren besser gearbeitet. Als wir die Geschichte der Industrial Workers of the World (IWW) in den Vereinigten Staaten, wo viele Italiener eine wichtige Rolle spielten, wiederentdeckten, vermittelten sie uns ein besseres Verständnis dafür, wie wir mit dem Arbeitskampf umgehen sollten.

Ein drittes Beispiel, und hier komme ich auf das Problem der militanten Untersuchung oder, wenn Sie es vorziehen, der "Co-Forschung " zurück, ist das der Austauschbeziehungen, der Solidarität mit den genuesischen Hafenarbeitern. Einige haben unsere Arbeit mit den "camalli" [genuesischen Hafenarbeitern] als eine Art ästhetische Liebe zu malerischen Situationen gesehen. In Wirklichkeit öffneten sie unsere Augen für den Seehandel, für die weltweiten Ströme, und von dort aus gingen wir schnell zur Logistik über. Überlegen Sie sich nun, wer würde es heute wagen, sich über diese Dinge lustig zu machen?

Worum geht es bei der “militanten Untersuchung” eines Arbeiters? Und einer “Co-Untersuchung”?

Der wesentliche Punkt ist, dass wir keine soziologischen Studien durchgeführt haben, sondern dass wir Elemente gesammelt haben, die für diejenigen nützlich sind, die organisatorische, behauptende, konfliktreiche Prozesse praktizieren. Wir haben keine Überprüfung vorgenommen, sondern eine politisch-kulturelle Operation durchgeführt. Die Beziehung zu den "Camalli" dauert heute, 45 Jahre später, immer noch an! Wir sind immer an ihrer Seite, wenn sie den Wert ihrer Arbeit verteidigen, und Sie helfen uns zur Vernunft zu kommen, zu verstehen, wenn wir versuchen, Einwanderer im Logistik Sektor zu unterstützen. Haben Sie jemals daran gedacht, dass die aktuellen Kämpfe im Logistik Sektor in Italien im Jahr 2020 zusammen mit denen der Zusteller die einzigen sein könnten, die nicht nur defensiv sind?

Wie können wir den Stand der geistigen Arbeit heute untersuchen?

Ich sage Ihnen nur, was ich ein wenig unter den Wissensarbeitern sehe, die sich um ACTA (6), den Verband der Selbständigen, scharen, und unter denjenigen, die Teil unseres internationalen Netzwerks sind, Arbeitnehmer in den Bereichen Unterhaltung, Mode, kulturelle Veranstaltungen im weitesten Sinne, aber auch Fachleute aus Logistik, IT, Schifffahrt, Finanzen und verwandten Bereichen. Alle Fachverbände haben Umfragen unter ihren Mitgliedern durchgeführt, um herauszufinden, wie sie auf den Notstand reagiert haben. Viele sind vor Ort.

Bei all diesen Aktivitäten, die mit einer Beziehung zur Öffentlichkeit verbunden sind, die geschlossen sind und wer weiss, wann sie wieder eröffnet werden, kann man Menschen finden, die für einen kostenlosen Teller Suppe Schlange stehen. Andere haben ungestört weiter gearbeitet, sie haben immer "auf Distanz" gearbeitet. Überall auf der Welt hat man verstanden, dass Selbständige keine soziale Sicherheit haben. Das Covid-19 hat also zumindest dazu gedient, deutlich zu machen, dass es ein bestimmtes Segment der “Werktätigen” gibt. Diejenigen, die weiterhin behaupten, Selbständige seien nur Unternehmer, müssen endlich aufhören, Unsinn zu reden. Viele haben gearbeitet, sind sich aber überhaupt nicht sicher, ob sie bezahlt werden.

Was sind die Ergebnisse dieser neuen Forschung?

In den letzten zwei Jahren haben wir dank der Forschung und dank des Aktivismus der repräsentativen Verbände oder Selbsthilfegruppen grosse Fortschritte bei der Kenntnis der Selbständigkeit und der freiberuflichen Arbeit gemacht. Und leider haben wir einen starken Rückgang der Honorare erlebt, die in zehn Jahren um nicht weniger als zwei Drittel gesunken sind. Erfahrung, Dienstalter und Kompetenz zählen immer weniger. Lebenslanges Lernen hält einen nicht über Wasser; es ist einer der üblichen Slogans des Scharlatanismus der Europäischen Union.

Es geht also nicht darum, welche Rolle die intellektuelle Arbeit spielt, sondern darum, wie ihre Abwertung gestoppt werden kann. Diejenigen, die in diesen Bereichen als Freiberufler/Techniker/Künstler arbeiten, haben sich schon immer als anders als die Prekären gesehen. Intermittierende Arbeit, mangelnde Sicherheit werden als selbstverständlich vorausgesetzt, sie sind ein kalkuliertes Risiko. Heute rutscht ein grosser Teil dieser Welt am Ende in den grossen Kessel der Plattform Ökonomie.

Ist es unter diesen Bedingungen möglich, sich von den Arbeitskonflikten der 1970er Jahre inspirieren zu lassen?

Es kann nützlich sein, solange wir die Lektion der Choreographie nicht wie Papageien wiederholen. Um sich selbst zu schützen, muss die heutige geistige Arbeit andere Wege finden als die der Massenarbeiter. Das Problem muss in die allgemeine Krise der Mittelschicht eingeschrieben werden, der Verweis auf das binomische Fliessband/ Arbeitsverweigerung ist nutzlos. Die Spiele haben sich verändert, die industrielle Arbeiterklasse, sei es der amerikanische Rust Belt oder die bergamo-brescianischen Industrieklasse, sind eine der Brutstätten des trumpistischen (Trump, d.Ü.) oder leghistischen (gemeint ist die Leha Nord, d.Ü.) Populismus.

Einige Leute glauben, dass sie sie evangelisieren, indem sie christliche Liebe zu Migranten predigen, aber man muss wirklich eine Heilsarmee-Mentalität haben, um so dumm zu sein. Hier geht es um die Wiederaufnahme des Arbeiterkampfes, das vom Coronavirus erneut vorgeschlagene Thema Gesundheit kann der Dreh- und Angelpunkt sein, auf dem man aufbauen kann. Im Gegenteil, auf der Ebene der intellektuellen Arbeit, die heute einer brutalen Abwertung unterworfen ist, kann die Befreiung nur durch die Kombination der Vorrichtungen des Mutualismus der Ursprünge mit den modernsten digitalen Kommunikationstechniken erfolgen.

Viele sagen, es sei an der Zeit, ein Arbeiterstatut auszuarbeiten. Was halten Sie davon?

Um Himmels willen! Das hat uns noch gefehlt! Gesetze spiegeln immer das wider, was man die "materielle Verfassung" eines Landes nennt, d.h. das Kräfteverhältnis zwischen den Klassen. Jedes Gesetz, das heute geschrieben wird, mit "diesem" Parlament, mit "diesem" Klima in der Zivilgesellschaft, würde das Zeichen des Ungleichgewichts tragen, das heute zwischen Kapital und Arbeit besteht. Die italienische Verfassung existiert bereits, und sie würde ausreichen, um die Arbeiter zu schützen. Wenn sie angewendet würde.

Nein, neue Gesetze sind nicht notwendig, eine kapillare Mobilisierung ist notwendig, um die materielle Verfassung des Landes zu ändern, um das Kräfteverhältnis zu verändern. Wenn es uns gelungen ist, die Situation umzukehren, können wir sie mit neuen Gesetzen festigen. Es ist an der Zeit, sich auf das Widerstandsrecht zu berufen, das Recht auf Widerstand. Das bedeutet auch, um es klar zu sagen, eine gewisse Gewaltlosigkeit "um jeden Preis" zu kritisieren.

Vorwort und Übersetzung von Sebastian Lotzer

Interview von Roberto Ciccarelli, veröffentlicht im Il Manifesto am 21.05.2020

Fussnoten d.Ü.:

a) “Der lange Herbst” von S. Bologna über die Arbeitskämpfe der 70iger in Italien bei sozialgeschichte online

b) Arbeiter, Maschinen, Migration, Kultur - Acht Thesen zu einer militanten Geschichtsschreibung, S. Bologna in der jungle world

c) Indianer im Krieg-1977 wird 30. S. Bologna ebenfalls in der jungle world

Fussnoten aus dem übersetzten Text:

1) Das Äquivalent zu Medef in Italien (Arbeitgeberverband, d.Ü)

2) Die Cassa integrazione guadagni (CIG) ist die Ausgleichskasse für Kurzarbeit, die das Einkommen der Beschäftigten bei einer Verringerung oder vorübergehenden Einstellung der Tätigkeit ersetzt

3) Gianni Agnelli, der berühmt-berüchtigte Chef der FIAT Gruppe; Luciano Lama, Chef der CGIL, dem italienischen Äquivalent der CGT

4) Nationales italienisches Institut für soziale Sicherheit

5) Italienische politische Zeitung, die 1969 von einer Gruppe von Dissidenten der Kommunistischen Partei Italiens gegründet wurde

6) Associazione Consulenti del Terziario Avanzato, versteht sich als Interessenorganisation der sogenannten Neuen Berufe.

Mehr zum Thema...
TShirt QualitätsCheck in einer Fabrik in Bangladesch.
Milliardenprofite für die Unternehmen, Risiken für die ArbeiterinnenCovid-19: Textil­arbei­ter­innen riskieren Gesundheit und Existenz

08.04.2020

- Das neue Coronavirus hat ein globales Pandemie-Niveau erreicht. Die Auswirkungen treffen die Textilarbeiterinnen und -arbeiter gleich doppelt: Ihre Gesundheit und ihre finanzielle Lebensgrundlage sind in Gefahr.

mehr...
Tally WeijlShop an der Bahnhofstrasse in Zürich, Juli 2020.
Die Modefirmen stehen in der VerantwortungTally Weijl – Respektiere die Arbeitsrechte in Myanmar!

03.07.2020

- In Myanmars Textilindustrie wurden in den letzten Monaten zahlreiche Gewerkschaftsmitglieder entlassen - nachdem die Gewerkschaften sich gegen die unsicheren Arbeitsbedingungen im Zusammenhang mit Covid-19 und nicht gezahlte Löhne gewehrt haben.

mehr...
Berlin Hauptbahnhof während der Covid19Pandemie. 28.03.2020, 20:25, obere Bahnsteighalle, Blickrichtung Westen.
Wenn Pandemie und Kapitalismus sich treffenCovid-19 und Krise-20

21.04.2020

- Im Frühjahr 2020 befindet sich die Welt in einer Krise. Die sonst üblichen Abläufe der Gesellschaft werden massiv gestört, brechen gar weg – Auslöser ist die Covid-19-Pandemie.

mehr...
Corona-Krise verschärft prekäre Arbeitsverhältnisse - Interview mit der FAU

18.03.2020 - Die Freie Arbeiter*innen-Union, kurz FAU, setzt sich im Alltag für die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen ein. Aktuell kümmert sie sich um ...

’Sicherheitspaket’ soll Italiens Asylrecht verschärfen

12.10.2018 - Am 24. September verabschiedete das italienische Kabinett ein sogenanntes „Sicherheitspaket“, das ganz im europäischen Trend liegt: Wo Sicherheit ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Solidarity

Aktueller Termin in Erfurt

Workshop Nachhaltige Menstruationshygiene

Viele Frauen* beschäftigt das Thema Menstruation mindestens einmal im Monat. Die meisten verwenden während ihrer Menstruation Tampons und Binden – die allerdings viel Müll produzieren und manchmal auch gar nicht so bequem sind. ...

Mittwoch, 8. Juli 2020 - 18:00

Frauenzentrum Brennessel, Regierungsstraße 28, 99084 Erfurt

Event in Lausanne

Yo de Merde!

Mittwoch, 8. Juli 2020
- 20:00 -

Espace Autogéré

Rue Dr César-Roux 30

1005 Lausanne

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle