UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Endlich! Terrorhelfer auch in der Schweiz! | Untergrund-Blättle

814

Razzien in Italien im Zusammenhang mit den Roten Brigaden Endlich! Terrorhelfer auch in der Schweiz!

Politik

Bei gewissen Damen und Herren in der Staatsanwaltschaft Zürich und in der Bundesanwaltschaft dürften in diesen Stunden die letzten Schampusflaschen entsorgt werden: Haben sie es doch wieder einmal geschafft, die "Rädelsführerin" (wie es ja immer so schön heisst), einer bekannten ausserparlamentarischen Gruppe erheblich zu belasten.

Neal
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Neal / PD

27. März 2002
0
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Am Montag wurden in Italien in einer grossangelegten Aktion über 70 Personen von der Polizei verhaftet. Vorgeworfen wird ihnen, an einem Comeback der Roten Brigaden gearbeitet zu haben.

 

Bereits die entsprechende Mitteilung der Polizei, sollte bei kritisch eingestellten Menschen erhebliches Stirnrunzeln auslösen: Ist doch darin die Rede davon, dass auch Gewerkschaftsmitglieder verhaftet wurden.

Was will uns die italienische Polizei damit sagen?

 

Wahrscheinlich waren auch Weintrinker, Benützerinnen öffentlicher Transporteinrichtungen und Autofahrerinnen unter den verhafteten. Sind deswegen Weintrinkerinnen etc grundsätzlich kriminell? Wohl kaum. Diese Bemerkung entlarvt die Beweggründe und die politischen Einstellungen der Beteiligten.

Der Tagesanzeiger liefert wiederum ein Glanzstück seines journalistischen Niveaus ab: Plötzlich führen Terrorspuren auch in die Schweiz! Lediglich im ersten Satz ist noch von mutmasslich die Rede. Die Genossin soll doch tatsächlich "einigen von ihnen" eine Ausbildung im fachgerechten Umgang mit dem Computer organisiert haben. Offenbar muss dies streng verboten sein.

 

Wer seine Privatsphäre im Internet gewahrt sehen möchte, ist ein hundsgemeiner Terrorist. Das wussten wir ja schon immer. Ganz bestimmt sind diese "einige von ihnen" mit Visitenkarten "Rote Brigaden, in Aufwärmphase/Ausbildung" herum gezogen. Wahrscheinlich hat die Genossin auch ein Fanposter mit diesen Leuten zu Hause, weshalb eine erneute Hausdurchsuchung für die Bundesanwaltschaft wiederum am Montag angezeigt erschien.

 

Es ist ein Wunder, dass es noch kein Postfach mit der Adresse "Offizielles Postfach der Roten Brigaden, c/o Revolutionärer etc, zu Handen Frau Andrea etc " gibt. Wahrscheinlich ist der Antrag dazu auch bei der Genossin zu Hause gefunden worden.

Aufgewärmt wird auch die Geschichte, wonach die Genossin immer wieder mal orthografische Hilfe für die Roten Brigaden leisten soll. Immerhin sei bereits 1999 im selben Zugabteil, in dem die Genossin nach Mailand gereist war, ein "Entwurf" für ein Bekennerschreiben gefunden worden. Selbstverständlich nehmen Leute, welche Bekennerschreiben verfassen, diese immer wieder gerne mit auf Reisen, besonders wenn diese grenzquerend sind und mensch so unbekannt ist, wie die nun betroffene Genossin.

Es war höchste Zeit: Jahrelang haben Damen und Herren verzweifelt versucht, Terroristen in der Schweiz zu fangen, die es nur leider gar nicht gibt, weil die Schweiz halt international eine andere Rolle spielt als andere Staaten – Geld stinkt nicht und Geld explodiert auch nicht. Die Herren und Damen verloren beinahe den Anschluss an ihre ausländischen Kollegen.

 

Stichwort: Online Überwachung. Zum Glück gibt es Personen wie jene Genossin: Im Zweifelsfall kann mensch ihnen alles in die Schuhe schieben.
Mehr zum Thema...
Entführung von Aldo Moro durch die Roten Brigaden, März 1978.
Ein Leben in den Roten Brigaden„Wir waren ein Baum, der Wurzeln hatte“

07.01.2019

- In den 1970er- und 1980er-Jahren kämpften tausende Arbeiter*innen und Jugendliche in Italien bewaffnet gegen Staat und Kapital.

mehr...
1.
Gegen Krise und DiskriminierungSchweiz: Zweiter Erster Mai in Zeiten der Seuche

03.05.2021

- Es war der zweite Erste Mai in der Pandemie.

mehr...
Norbert Nagel, Mörfelden-Walldorf, Germany (   - )
Übersicht der Massnahmen gegen abgewiesene AsylsuchendeSchweiz: Abgewiesen und eingesperrt

21.02.2017

- Angesichts von illegalisierten Fluchtrouten über das Mittelmeer oder Osteuropa ist Fluchthilfe mehr als legitim.

mehr...
Jahrzehnte nach den bleiernen Jahren: Versöhnungsprozess in Italien

23.01.2017 - 2008 begann ein Versöhnungsprozess, der die sogenannten bleiernen Jahre in Italien aufarbeitet. Er entstand aus dem Bedürfnis betroffener und ...

Nekane Txapartegi droht die Auslieferung

10.05.2017 - Am 6. April 2016 wurde die Baskin Nekane Txapartegi in Zürich verhaftet. Seither befindet sie sich in Auslieferungshaft in Zürich und ihr droht die ...

Dossier: Gentrifizierung
Dirk Ingo Franke (  - )
Propaganda
Mondays

Aktueller Termin in Berlin

Lesung

LSD - Liebe Statt Drogen

Dienstag, 17. Mai 2022 - 19:00 Uhr

Schokoladen, Ackerstrasse 169, 10115 Berlin

Event in Leipzig

Hinnerk Köhn Bisschen Albernheit

Dienstag, 17. Mai 2022
- 21:00 -

Moritzbastei

Universitätsstrasse 9

04109 Leipzig

Mehr auf UB online...

Ein ICE 1 im Hildesheimer Wald, im Schnellfahrstreckenabschnitt zwischen Göttingen und Hannover, auf dem Weg nach Norden.
Vorheriger Artikel

Erinnerungsbilder und Sichtblenden

Landschaft

Medienmogul Rupert Murdoch (Inhaber der Fox Corporation) in Sydney, Dezember 2012.
Nächster Artikel

Ulrich Teusch: Der Krieg vor dem Krieg

Die herrschende Meinung - Meinung der Herrschenden

Untergrund-Blättle