UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Der «Marsch für’s Läbe» kommt nicht weit | Untergrund-Blättle

5667

Reaktionäre Hetze in Zürich nicht willkommen Der «Marsch für’s Läbe» kommt nicht weit

Politik

Rund 1800 Menschen stellten sich am Samstag in Zürich erfolgreich einem Aufmarsch von Abtreibungsgegner*innen entgegen. Trotz grossem Polizeiaufgebot konnten die rechten Fundis nur eine kurze Runde laufen.

Demonstrant*innen gegen den «Marsch für’s Läbe» 2019.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Demonstrant*innen gegen den «Marsch für’s Läbe» 2019. / ajour-mag

20. September 2019
3
1
3 min.
Drucken
Korrektur
Am Samstag, 14. September 2019 versammelten sich kurz vor 13 Uhr weit über tausend Menschen auf der Zürcher Josefswiese. Das Bündnis für ein selbstbestimmtes Leben hatte dazu aufgerufen, sich dem sogenannten «Marsch für’s Läbe» entgegenzustellen, welcher sich wenige hundert Meter weiter auf dem Turbinenplatz traf. Schon kurz nachdem sich die Demo in Bewegung gesetzt hatte, riegelte die Polizei mit einem Grossaufgebot und Wasserwerfern die Strasse zur rechten Kundgebung ab.

In der Folge suchten sich die Demonstrant*innen durch Seitenstrassen und über Hinterhöfe den Weg auf die Route der Abtreibungsgegner*innen. An vielen Stellen wurden brennende Barrikaden errichtet. Die Polizei setzte massiv Tränengas, Wasserwerfer und Gummischrot ein, um den Weg für den rechten Aufmarsch freizumachen, verlor aber immer mehr die Kontrolle. Schliesslich fand sich auf dem Limmatplatz ein grosser Teil der Fundi-Gegner*innen wieder zusammen und zog lautstark durch das Quartier zurück auf die Josefswiese.

Zürcher Polizei schiesst mit Tränengas auf Kinder und lügt auf Twitter

Wie immer an einem sonnigen Samstag Nachmittag tummelten sich auf der Josefswiese viele Menschen aus dem Quartier. Kinder planschten im Brunnen, Jugendliche spielten Beachvolleyball, ältere Männer Boule. All dies hielt die Zürcher Polizei nicht davon ab, ausgerechnet die Kinderecke des Parks von einer Eisenbahnbrücke aus mit Tränengas zu beschiessen. Später stritt ihr Mediensprecher zwar alles ab, aber die Bilder von eingenebelten Spielgeräten und Kinderwägen sprechen für sich. Schon vorher verbreitete die Polizei auf Twitter die Lüge, dass die Gegendemonstrant*innen «Wurfgegenstände» in Kinderwägen mitgeführt hätten.

«Heute war nur die feministische, antirassistische und queere Bewegung in der Öffentlichkeit präsent»

Davon liessen sich die Demonstrant*innen indes nicht abschrecken: Sie teilten sich in mehrere Finger auf und versuchten erneut, an den Fundi-Aufmarsch heranzukommen. Dieser startete mit grosser Verspätung und musste alsbald wieder umdrehen, weil erneut Hunderte die Limmatstrasse blockierten. Nicht nur sie waren den Abtreibungsgegner*innen alles andere als wohlgesinnt: Von vielen Balkonen im Quartier hingen Transparente, Häuserwände waren mit Plakaten und Parolen verschönert und Passant*innen beschimpften die Fundis lautstark.

Die rechten Christ*innen waren schon wieder auf dem Rückweg, als die Polizei auf Rache sinnte. Die Gegendemonstrant*innen wollten den Tag mit einer Jubeldemo über die Langstrasse beschliessen – «auf der Langstrasse demonstrieren nur wir!». Ein Grossaufgebot der Polizei verhinderte dies und kesselte rund 175 Menschen in einer Seitenstrasse ein. Nach einer Kontrolle wurden sie bald wieder rausgelassen.

Das Bündnis für ein selbstbestimmtes Leben, welches zu den Protesten aufgerufen hatte, wertete den Tag insgesamt als Erfolg: «Es hat sich gezeigt, dass rechte Aufmärsche nicht hingenommen werden müssen, und dass wir uns mit direkten Aktionen und vielfältigen Formen erfolgreich dagegen wehren können. Statt reaktionärer Ideologie war heute die feministische, antirassistische und queere Bewegung in der Öffentlichkeit präsent.»

Ian Keller
ajour-mag.ch

Mehr zum Thema...
ajour-mag
Eure Kinder werden so wie wir!Schweiz: Der «Marsch fürs Läbe» ist am Ende

21.09.2017

- In der Schweiz werden rechte Mobilisierungen regelmässig wegen Gegenprotesten abgesagt oder verboten.

mehr...
Demo in Zürich, 6.
Wut zu Widerstand!Hunderte demonstrieren in Zürich gegen Sexismus und Patriarchat

10.03.2021

- Zum feministischen Kampftag nahmen sich am Samstag in Zürich über tausend Frauen, Lesben, inter, trans, non-binary und agender Personen die Strasse.

mehr...
Räumung der besetzten Liegenschaft an der Elsässerstrasse 128-132 mit einem Grossaufgebot der Polizei in Basel.
Grossaufgebot der PolizeiBasel: Zur Räumung der Elsi

18.10.2018

- Am Mittwoch 17. Oktober um 06.00 Uhr wurde die Elsi mit einem Grossaufgebot der Polizei [...]

mehr...
AfD durch menschenleeres Berliner Zentrum geschleust

09.11.2015 - Am vergangenen Samstag trug sich ein eher ungewöhnliches Schauspiel im Berliner Zentrum zwischen Neptunbrunnen und Unter Den Linden zu. Knapp 2000 AfD ...

What the fuck - Aktionstag für sexuelle Selbstbestimmung in Berlin

25.09.2018 - Auf dem ’Marsch für das Leben’ waren vergangenen Samstag laut Medienberichten ’mehrere Tausend Abtreibungsgegner’. ...

Dossier: Black Lives Matter
John Lucia
Propaganda
Too many cops, too little justice

Aktueller Termin in Hamburg

Operation Solidarity - Film & Gespräch mit dem Anarchist Black Cross Kyjiw

Jede vierte Person in D-land hat einen sogenannten Migrationshintergrund. Die Zahlen sprechen dafür, dass Migration die deutsche Gesellschaft schon lange prägt; doch wie kann es sein, dass trotz der Anerkennung des Status ...

Montag, 16. Mai 2022 - 20:00 Uhr

Rote Flora, Achidi-John-Platz 1, 20357 Hamburg

Event in Jena

Annenmaykantereit

Montag, 16. Mai 2022
- 21:00 -

Kassablanca

Felsenkellerstrasse 13a

07745 Jena

Mehr auf UB online...

Capitalism is Death Cult
Vorheriger Artikel

Capitalism is Death Cult

Der Philosoph Peter Sloterdijk, Januar 2000.
Nächster Artikel

Eine Galerie der strikt national denkenden Prominenz und der Brückenbauer nach rechts

Wegbereiter des Faschismus

Untergrund-Blättle