UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Neue Grossbesetzung in Zureich | Untergrund-Blättle

1670

politik

ub_article

Politik

Kampf gegen Räumung auf Vorrat Neue Grossbesetzung in Zureich

Politik

Am Samstag wurde die Liegenschaft an der Grimselstrasse 18 und 20, Saumackerstrasse 67 und 69 besetzt.

Saumackerstrasse in Zürich.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Saumackerstrasse in Zürich. / Joel Bez (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

21. Juni 2020

21. 06. 2020

3
0
4 min.
Korrektur
Drucken
Die Besetzer*innen haben sich diesen Raum als Antwort auf die Räumung des besetzten Juchareals am 23.5.2020 genommen. Wenn ihr uns einen Raum wegnehmt, nehmen wir* uns einen neuen!

Heute vor genau einem Monat hat das Sozialdepartement der Stadt Zürich Strafanzeige erstattet und anschliessend das Juchareal mit einem Grossaufgebot der Stadtpolizei Zürich räumen lassen. Dies nur weil die benachbarte Stadionbaustelle der HRS Real Estate anscheinen mehr Platz braucht, um ihre Lastwagen zu wenden und so ihr Imperium im Auftrag der Stadt möglichst rasch und gewinnbringend zu vergrössern. Auch Marco Cortesi (Mediensprecher Stadtpolizei Zürich) betonte im Interview vor dem frisch geräumten Areal, dass es nun vorallem darum gehe, umgehend das Areal unbewohnbar zu machen und es dann mit privaten Sicherheitskräften zu bewachen.

Selbst die linken Parteien der Stadt Zürich beanstanden, dass es äusserst fragwürdig und unangemessen ist, Wohn- und Kulturraum für eine Bauplatzinstallation zu zerstören, und schreiben in einer gemeinsam veröffentlichten Medienmitteilung: "für uns ist klar: ein Abriss von Gebäuden für die Nutzung eines Areals als Parkierungsfläche ist ein Abriss auf Vorrat." Obwohl keinerlei sinnvolle Nutzung in Aussicht gestellt wurde und ohne jede Transparenz ein schummriger Deal zwischen der Stadt Zürich und der HRS abgewickelt wurde, mussten die Besetzer*innen das Areal verlassen. Es kann nicht oft genug gesagt werden: Das ist eine Frechheit der Stadt Zürich! Wir sind wütend!

Wir halten unsere Versprechen und lassen uns nicht so einfach vertreiben. Das Juchareal wird dem Erdboden gleichgemacht, nicht aber unsere Anliegen.

Mit der Räumung des Juchareals ist nicht nur ein autonomer Ort zerstört worden, sondern die Stadt versucht damit auch die Geschichte des Juch unsichtbar zu machen. Denn seit den 1960er bis 2019 war das Juch ein Ort, an dem im Namen der Stadt Zürich Menschen verwaltet wurden. Erst waren es die Gastarbeiter*innen, die in den Baracken auf engstem Raum leben mussten, und in dieser Stadt für den Reichtum anderer unter schlechtesten Bedingungen und zu niedrigsten Löhnen arbeiten mussten. Dann wurden die Baracken als Asylunterkünfte gebraucht. Mit meterhohen Zäunen, Eingangskontrollen und viel zu vielen Menschen in den winzigen Zimmern, wurden auf dem Areal Menschen eingesperrt. Die Stadt Zürich nahm und nimmt diesen Personen dadurch noch immer jede Selbstbestimmung.

Das Juch war ein Gefängniss und die Asylunterkünfte sind Lager. Die Lagerpolitik ist nicht Geschichte. Sie besteht weiter in Urdorf, im Duttweiler, in Embrach... Gleich nachdem die Bewohner*innen des Juchareals ins neu gebaute Asyllager Duttweiler umziehen mussten, wurde das Juchareal besetzt.

Die heute besetzte Liegenschaft gehört der UBS und somit einer derjenigen, die von der ständigen Aufwertung dieser Stadt profitieren. Wir kämpfen weiter gegen Räumung auf Vorrat. Wir kämpfen weiter gegen die Vernichtung von Räumen, in denen mensch sich vernetzen, politisieren und organisieren kann. Wir kämpfen weiter gegen eine kapitalistische Stadtaufwertung, in welcher nicht alle Menschen dieser Stadt berücksichtigt werden. Wir kämpfen weiter gegen systematische, strukturelle Ausgrenzung und gegen die Verwaltung von Menschen!

Eine Besetzung wie diese ist nur eine von vielen Antworten auf den Verwertungs- und Einordnungszwang im städtischen Raum. Besetzen ist eine Praxis, in der Vieles möglich ist, die aber aufgrund verschiedener Zusammenhänge auch Personen ausschliesst. Uns ist bewusst, dass Besetzungen vor allem am Anfang durch ihre Kriminalisierung und die mögliche Repression Räume sind, in denen sich privilegiertere Personen problemloser aufhalten können.

Dieser Raum soll aber langfristig gehalten werden und dann mehr und mehr für alle zugänglich werden. Repression ist aber nicht der einzige ausschliessende Faktor bei einer Besetzung. Denn auch hier sind die diversen Diskriminierungsstrukturen dieser Gesellschaft vorhanden. Um Räume zu schaffen, die versuchen wirklich für alle offen zu sein, müssen wir uns mit eigenen diskriminierenden Mustern auseinandersetzen, Verantwortung für diskriminierendes Verhalten übernehmen und dagegen kämpfen. Der Raum soll offen sein für alle Menschen, die ihn prägen und mitgestalten wollen.

Wir sind gekommen, um zu bleiben!
Der Widerstand hört nicht auf! Juch bleibt!

pm

Für weitere Informationen zum Juchareal, seiner Geschichte, der Besetzung oder der Räumung: http://juch.zureich.rip

P.S.

*das "wir" in diesem Communiqué ist nicht bestimmt, sondern offen für alle, die sich solidarisieren.

Mehr zum Thema...
Das besetzte JuchAreal in Zürich.
Eine Räumung auf VorratZürich: Erklärung zur Juch-Räumung

25.05.2020

- Am Freitag 22.5.2020 hat das der Bürgerliche Stadtrat den Hinterzimmerdeal mit der HRS Real Estate AG in die Tat umgesetzt. Vorbei an Parlament und Stadtbewohner*innen wurde das Juch-Areal auf Vorrat geräumt.

mehr...
Baslerstrasse Richtung Letzipark.
Bsetzipark - Die sechs dümmsten Behauptungen der BürgipresseHausbesetzung in Zürich

27.02.2018

- Aufruhr im Gewerbegebiet: Nur wenige Stunden war das Haus an der Baslerstrasse 71 in Zürich besetzt, da wurde es auch schon von der Polizei unter Einsatz von Reizgas und Rammbock gestürmt.

mehr...
Räumung der besetzten Liegenschaft an der Elsässerstrasse 128132 mit einem Grossaufgebot der Polizei in Basel.
Grossaufgebot der PolizeiBasel: Zur Räumung der Elsi

18.10.2018

- Am Mittwoch 17. Oktober um 06.00 Uhr wurde die Elsi mit einem Grossaufgebot der Polizei [...]

mehr...
’Alles wird gut in ZuReich’ - 20 Jahre Wohlgroth-Räumung

25.11.2013 - Es war die grösste Hausbesetzung in der Geschichte der Schweiz: Das Wohlgroth-Areal mitten im Herzen der Stadt Zürich. An Pfingsten 1991 besetzte eine ...

Gespräch mit dem Wolja Netzwerk zum Prozessausgang in Jena

24.04.2015 - Am Donnerstag, dem 23. April ist einer der Besetzer der Neugasse 17 in Jena wegen Hausfriedensbruch angeklagt. Seit der brutalen Räumung am 7. Dezember ...

Dossier: Gentrifizierung
Propaganda
Usines occupees

Aktueller Termin in Dortmund

Black Pigeon geöffnet

Dienstags haben wir von 13-17 Uhr ohne Programm geöffnet. Kommt vorbei, falls ihr Kaffee, Bücher oder vegane Lebensmittel aus unserem Sortiment braucht! Gerne könnt ihr auch vor Ort Bücher bestellen oder abholen oder auch weiterhin ...

Dienstag, 24. November 2020 - 13:00

Black Pigeon, Scharnhorststrasse 50, 44147 Dortmund

Event in Berlin

Sama ist ab jetzt wieder offen. Wie gewohnt ...

Dienstag, 24. November 2020
- 20:00 -

Sama32

Samariterstraße 32

10247 Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle