UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Zürich: Erklärung zur Juch-Räumung | Untergrund-Blättle

1718

Eine Räumung auf Vorrat Zürich: Erklärung zur Juch-Räumung

Politik

Am Freitag 22.5.2020 hat das der Bürgerliche Stadtrat den Hinterzimmerdeal mit der HRS Real Estate AG in die Tat umgesetzt. Vorbei an Parlament und Stadtbewohner*innen wurde das Juch-Areal auf Vorrat geräumt.

Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Foto: Das besetzte Juch-Areal in Zürich.

25. Mai 2020
4
0
4 min.
Drucken
Korrektur
Am Freitag 22.5. am Abend um 00.00 lief das Ultimatum zum Verlassen des Areals ab. Eigengolta war den ganzen Tag über nicht erreichbar. Wozu haben Handys einen Flugmodus, wenn nicht um ihn zu benutzen?

Die Ereignisse im Überblick

Unter dem Vorwand auf dem Juch fände eine Veranstaltung statt, begann die Polizei gegen 10 Uhr morgens mit grossem Aufgebot einzufahren und das Areal grossräumig abzusperren. Gestützt auf die Covid-19 Verordnung verteilte sie voll motti Wegweisungen für die ganze Stadt Zürich. Schon wieder haben sie den aktuellen Corona Notstand für ihre Zwecke instrumentalisiert. Es ist unübersehbar, dass es stark vom Inhalt eines Vorkommnisses abhängt, wie sehr sie ihren Spielraum ausnutzen, um jegliche Systemkritik im Keim zu ersticken.

Durch von unserer Seite gestartete Verhandlungen konnten wir erreichen, dass die Polizei abgezogen ist. Um 18 Uhr, kaum waren die behördlichen Bürozeiten verstrichen, krochen sie wieder aus ihren Löchern und waren mit hoher Präsenz vor Ort. Je näher das Ende des Ultimatums rückte, desto grösser wurde das Aufgebot.

Die Besetzer*innen liessen sich nicht isolieren und organisierten fleissig dezentrale Aktionen. Sie zogen vor das Tor des Areals, um die letzten Stunden bis zur Räumung gemeinsam auszuharren. Besuch kam vorbei und gegen 00.00 waren von allen Seiten solidarische Knaller zu hören. Danke allen für den Support!

Am folgenden Morgen um 8 Uhr hat sich der vermeintlich linksgrüne Stadtrat endgültig demaskiert und gezeigt, auf welcher Seite er steht. Ein Abriss auf Vorrat, ohne Pläne für eine tatsächliche Nutzung des Areals, steht konträr zur von Links getragenen seit 40 Jahren üblichen Praxis der Stadt Zürich mit Besetzungen.

Polizeisprecher Marco Cortesi sagt auf die Frage nach dem Vorgehen, sie wollen erst einmal das Areal „unbewohnbar machen“ und anschliessend seien private Sicherheitskräfte gebucht worden, welche das Areal Tag und Nacht bewachen. Wir finden: HUUPETS?

Für uns alle ist klar:
“Trotz Autobahn bis Würdelos,
seid ihr uns noch lang nicht los.“

Wir stellen uns gegen dieses kapitalistische Machtspiel auf Kosten eines Freiraumes für alle, zugunsten eines Baustelleninstallationsplatzes.

Wir lassen nicht zu, dass ihr unsere Stadt unbewohnbar macht!

Erklärung der Migrantifa zur Juch-Räumung

Die Geschichte des Juch ist eine Geschichte, welche eng mit der Geschichte des Rassismus in der Schweiz geknüpft ist.

Das Juchhof-Areal entstand als Barackensiedlung für so genannte „Gastarbeiter*innen“: Arbeiter*innen aus dem europäischen Süden, welche – rechtlich und gesellschaftlich stark diskriminiert – von Schweizer Unternehmen und der Schweizer Gesellschaft ausgebeutet wurden. Sie wurden als Ware, nicht als Menschen behandelt, die man nach der Ölkrise als Konjunkturpuffer schnell wieder los werden wollte.

Das Juch war danach 13 Jahre lang die grösste Notunterkunft für Illegalisierte. Viele der illegalisierten Geflüchteten waren Teil der Bleiberecht-Bewegung, besetzten Kirchen, wobei daraus die Autonome Schule ASZ entstand. Die Kämpfe spezifisch von Illegalisierten des Juchs sollten nie vergessen werden!

Vor der Leerstehung wurde das Juch als Testzentrum für die Bundesasyllager genutzt. Das Asylwesen ist ein repressives, gewaltsames Institut des Schweizer Staates. Es ist nicht zum Schutz der Geflüchteten, sondern zu ihrer Abwehr und Absonderung konstruiert. Während die Halbgefangenschaft der Bundesasyllager, die Internierung von Geflüchteten oder ihre Unterbringung in menschenunwürdige Bunker den einen Teil staatlicher rassistischer Gewalt bilden, bilden neokolonialistische Ausbeutung, imperialistische Kriege und die Unterstützung von Diktaturen im Trikont die andere Seite derselben Medaille.

Nach der Besetzung entstand ein vielfältiger und offener Raum, welche auch für Projekte von People of Color und Migrant*innen offenstand. Beispiele sind das Büro „Ping PoC“ der Linken PoC zur Unterstützung von People of Color und Geflüchteten, oder eine Bibliothek mit antikolonialer und antirassistischer Literatur. Wir konnten im Juch Initiativen bilden und entwickeln. Es ist hervorzuheben, dass das Juch immer als ein Ort wahrgenommen wurde, welches gegenüber People of Color offen stand, und welches einen Freiraum bildete, in dem sich viele Initiativen mit antirassistischem Fokus bilden und ausbreiten konnten.

Deshalb sagen wir als People* of Color und Migrant*innen: Juch bleibt!

pm

Mehr zum Thema...
Saumackerstrasse in Zürich.
Kampf gegen Räumung auf VorratNeue Grossbesetzung in Zureich

21.06.2020

- Am Samstag wurde die Liegenschaft an der Grimselstrasse 18 und 20, Saumackerstrasse 67 und 69 besetzt.

mehr...
Für die unkommerzielle Nutzung aller freistehender Häuser und BrachenWagenplatzbesetzung in Zureich

06.08.2020

- Wir haben am 31.07.2020, den Platz zwischen Bernerstrasse, Aargauerstrasse und Depotweg genommen, um hier einen Wagenplatz ins Leben zu rufen. Hier entsteht nun ein Zuhause, ein unkommerzieller Ort, wo wir selbstbestimmt leben wollen.

mehr...
Zürich: Alles wird besetzt.
Demo gegen die Räumung des Koch ArealsZürich: Alles wird besetzt

16.10.2022

- Seit 2013 ist das Koch Areal in Zürich Altstetten besetzt – und seitdem ist es der Versuch einer konkret gelebten Utopie.

mehr...
"Alles wird gut in ZuReich" - 20 Jahre Wohlgroth-Räumung

25.11.2013 - Es war die grösste Hausbesetzung in der Geschichte der Schweiz: Das Wohlgroth-Areal mitten im Herzen der Stadt Zürich. An Pfingsten 1991 besetzte eine Handvoll Leute die ersten Fabrikhallen und Wohngebäude.

Die Situation von Migrant*innen in Calais

10.07.2019 - Im Oktober 2016 wurde der "Dschungel von Calais" komplett geräumt. Der "Dschungel von Calais" das war ein Lager, was von Migrant*innen erbaut und bewohnt wurde.

Dossier: Punk
Tim Schapker
Propaganda
Kein Platz für Kinder?

Aktueller Termin in Hannover

Sturmglocken-Kneipe

Alle Veranstaltungen für Mitglieder des “Alternatives Wohnen und Arbeiten auf dem Sprengelgelände e.V.“ – und solche, die es werden wollen!

Donnerstag, 8. Dezember 2022 - 19:00 Uhr

Sturmglocke, Klaus-Müller-Kilian-Weg, 30167 Hannover

Event in Bern

Allschwil Posse & Failed Teachers

Donnerstag, 8. Dezember 2022
- 21:00 -

Rössli

Neubrückstrasse 8

3012 Bern

Mehr auf UB online...

Kriegsverbrechen publizieren ist kein Verbrechen. Freiheit für Julian Assange. Christopher Street Day, CSD-Parade Köln, Magnusstrasse, 3. Juli 2022, 18:00 Uhr.
Vorheriger Artikel

Verfolgt wegen der Aufdeckung von Kriegsverbrechen

Freiheit für Julian Assange

Katja Kullmann nach einer Lesung im Optimal Recordstore, München 2022.
Nächster Artikel

Katja Kullmann: Die Singuläre Frau

Jenseits von Zweisamkeitsschmacht und neoliberalem Individualismus

Untergrund-Blättle