UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Offener Brief an die weisse Linke | Untergrund-Blättle

6332

politik

ub_article

Politik

Die Überwindung rassistischer Strukturen Offener Brief an die weisse Linke

Politik

Wir sind sehr erfreut über die Zunahme an antirassistischer Politik der schweizerischen linken. Solidarität von Weissen zu sehen als person of colour ist sehr ermutigend!

zVg
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: zVg

9. April 2021
3
0
3 min.
Korrektur
Drucken
Gerade darum ist es uns sehr wichtig, dass wir eine Kritik an der gegenwärtigen politischen Praxis der schweizerischen Linken anbringen. Uns geht es nicht darum, die weisse Linke zu «bashen» oder sonstige sektiererischen Tendenzen anzureissen. Ohne lebhafte und konstruktive Debatte versinkt die Linke in politische Stagnation und Unfähigkeit, Probleme zu lösen. Dies würde die Linke bei den Massen diskreditieren und schwächen, was nur eine Stärkung reaktionärer Elemente bedeuten kann. Gerade deswegen ist es uns von der Linken PoC als people of color so wichtig, dass wir diese Debatte anreissen.

Was sehen wir für Probleme bei der weissen Linke im antirassistischen Kampf? Kurzgefasst sehen wir eine mangelnde Überwindung rassistischer Strukturen innerhalb linker Organisationen, unabhängig ob Partei, Massenorganisation oder Chatgruppe. Der «white man’s burden» scheint von der weissen Linke weiterhin gelebt zu werden, eine (neo)-koloniale Haltung gegenüber people of color.

Dies liegt an den materiellen Bedingungen der Schweiz: die Schweiz ist ein imperialistisches Land, in welchem Menschen mit rassistischen Strukturen und Gedankengut sozialisiert werden. Imperialismus ist hauptsächlich eine wirtschaftliche Beziehung - die durch Rassismus legitimiert wird.

Dies trifft objektiv auf die Schweiz zu, während der militärische Imperialismus auf die NATO und andere Staaten ausgelagert wird, mit welcher die Schweiz permanent zusammenarbeitet trotz vorgegaukelter Neutralität.

Dass die Linke in der Schweiz in einem solchen Umfeld erzogen wird ist nicht ihre Schuld; wenn sie diese Sozialisierung jedoch nicht überwindet, dann ist sie für die Präsenz strukturellen Rassismus in den eigenen Reihen verantwortlich. Beispiele sind folgende:
  • Den Platz von People of Color an Demos, Sitzungen und Veranstaltungen übernehmen bzw. kolonisieren
  • Anmerkungen von People of Color ignorieren oder herabschauend abwinken
  • Verneinung über strukturellen Rassismus in eigenen Reihen, trotz des Wissens, dass sie in einem rassistischen Land erzogen wurden
  • Kritik an weissen Linke entpolitisieren und auf Individuen fokussieren, also bewusstes Ignorieren materieller Bedingungen
  • White Fragility bei bereits kleinen Kritiken
  • Chauvinistische Haltung gegenüber Revolutionärer oder progressiven Bewegungen im globalen Süden/vom Imperialismus unterdrückten Ländern
Diese Elemente, die in der schweizerischen Linken verbreitet sind, machen die politische Arbeit für people of color sehr schwierig. Wir leiden bereits genug unter Krieg, Ausbeutung und Diskrimination. Macht die Arbeit für uns nicht schwieriger! Wenn die schweizerische Linke wahrhaft gegen Rassismus kämpfen will, dann muss sie sich bewusst sein, in welchen materiellen Bedingungen sie entstanden ist. Dies ist die Grundlage für einen erfolgreichen antirassistischen Kampf, denn Materielle Bedingungen erzeugen Bewusstsein, nicht umgekehrt.

Darum hoffen wir, dass die schweizerische Linke als Patient*in ihre Medizin schluckt, um sich erfolgreich zu heilen und zu stärken! In der weissen Linke gab es bereits Diskussionen und Selbstkritik zu diesem Thema, was uns sehr erfreut. Kritik und Selbstkritik ist der richtige Weg, um uns als politische Linke zu stärken. Solidarische Grüsse

Von den Linken PoC

Mehr zum Thema...
John Darroch
Systematische UnterdrückungRassistisches Gaslighting

10.01.2020

- Die Aufrechterhaltung rassistischer Strukturen funktioniert über das Absprechen, die Negation von Rassismus. So wird der rassistische Zustand normalisiert, und der Widerstand dagegen pathologisiert.

mehr...
Opel Werk 1 hinter der Wittener Strasse in Bochum.
Gegen den Rassismus des KapitalsEmpowerment und Klassenkampf

13.06.2018

- Trennlinien von Identitäts- und Klassenpolitik werden derzeit heiss diskutiert.

mehr...
Meister Klaus Ehlers ( contrast)
DebattenbeitragZur Lage des Antirassismus

05.07.2017

- Der Antirassismus erlebt eine Konjunktur und steht nicht zuletzt beim Staat und Unternehmen hoch im Kurs: Staatliche Antidiskriminierungsstellen, „Diversität“, „Empowerment“ und „Integration“ als schulische, universitäre und manchmal auch betriebliche Doktrin, immer mehr Werbeplakate mit lächelnden Schwarzen Menschen und stolze Migrant*innen bei der Deutschen Polizei.

mehr...
Buchteaser: Robin DiAngelo - White Fragility

25.07.2019 - Mit ihrem Buch ’White Fragility - Why it is so hard for White People to talk about Racism’ spricht die US-amerikanische Soziologin und ...

’ ..dass in Freiburg, wie an jeder deutschen Hochschule, leider Rassismus herrscht...’

26.06.2019 - ’Ich komme von der Hochschulgruppe BIPOC* , das steht für Black and Indigenous People of Color, und wir wollen rassismuskritische Arbeit an der Uni ...

Dossier: Islam
Dossier: Islam
Propaganda
Sick of it all

Aktueller Termin in Düsseldorf

Rundgang durch die nördliche Altstadt

Persönliche Ein- und Ausblicke mit Dominikanerpater Wolfgang Sieffert: „Ich weiss von vielem jeweils nur ein bisschen. Aber neugierig machen kann ja nicht schaden.“

Samstag, 25. September 2021 - 14:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Event in Berlin

Englisch below

Samstag, 25. September 2021
- 15:00 -

Weinbergspark

Volkspark am Weinberg

10119 Berlin

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle