UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Jede*r dritte Lohnabhängige in der Schweiz ist emotional erschöpft | Untergrund-Blättle

7221

Stress-Index unterstützt ungesundes Arbeitsethos Jede*r dritte Lohnabhängige in der Schweiz ist emotional erschöpft

Politik

Lohnabhängige in der Schweiz kommen an Ihre Grenzen: Zum ersten Mal seit 2014 gibt ein Drittel aller Arbeitnehmenden an, sich emotional erschöpft zu fühlen.

Stress am Arbeitsplatz.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Stress am Arbeitsplatz. / CIPHR Connect (CC BY 2.0 cropped)

12. September 2022
1
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Dies ergab eine Umfrage der Gesundheitsförderung Schweiz – Welche jedoch aus der eigenen Befragung falsche Schlüsse zieht.

Auf den ersten Blick scheint der Job-Stress-Index der Schweizer Gesundheitsförderung optimistisch: Die arbeitsbezogene Belastung von Arbeitnehmenden, sowie die durch Stress ausgelösten gesellschaftlichen Kosten sind seit 2020 gesunken. Auch wenn die Verbesserung der Lage an sich nicht wirklich signifikant ist (eine statistische Verbesserung im Rahmen von einigen wenigen Prozenten), scheint der Druck auf die Schweizer Lohnabhängigen nach der Corona-Krise wieder etwas abzuflauen. Doch der Index beinhaltet auch ein besorgniserregendes Detail: Fast ein Drittel aller Arbeitnehmenden in der Schweiz fühlt sich emotional erschöpft.

Gespielte Überraschung über längst bekannte Sachverhalte

Genau um dieses Drittel gab es diesen Mittwoch in den Medien einen grossen Tumult. Zeilen wie «Emotionale Erschöpfung bei der Arbeit steigt weiter an, das Stress-Level bleibt hoch» und «So erleben sie (Die Arbeitnehmenden) mehr Zeitdruck oder auch mehr Konflikte» prägen die Berichterstattung. Dass dieser Sachverhalt schon seit Jahren den tagtäglichen Alltag der meisten Lohnabhängigen in der Schweiz darstellt, scheint journalistisch nicht hinterfragt zu werden. Als selbstorganisierte Gewerkschaft sieht sich die Freie Arbeiter*innen Union FAU ständig mit Stress und Konflikten an den Arbeitsplätzen konfrontiert. Die Intensität dieser Belastungen nimmt zu, je jünger, weiblicher und migrantischer das betroffene Mitglied ist. Innerhalb der Gewerkschaft können wir uns gegenseitig stärken und gemeinsam gegen den Druck ankämpfen – Unsere Solidarität gilt jedoch allen Lohnabhängigen.

Stress-Index unterstützt ungesundes Arbeitsethos

Im Fazit kommt die Gesundheitsförderung Schweiz zum Schluss, dass die Schweiz nach wie vor ein Land mit «hoher Stressbelastung für Arbeitnehmende ist», diese Belastung aber in den letzten Jahren «stabil bleibt, dh. sich nicht signifikant verändert hat». Da diese Zustände gesundheitsschädlich sind schlägt der Direktor der Gesundheitsförderung Schweiz Thomas Mattig gegenüber 20min vor «Belastungen am Arbeitsplatz wo immer möglich zu minimieren und Ressourcen zu fördern», also zum Beispiel im Betrieb systematisch nach Stressquellen zu suchen und diese zu eruieren.

Als kämpferische Gewerkschaft glauben wir nicht daran, dass irgendein*e HR-Angestellte*r vom Büro aus die grundsätzlichen Nebenwirkungen der Lohnarbeit aufheben kann. Zudem lehnen wir die Ansicht ab, dass eine unternehmerische «Job-Stress-Analysis» auch nur im Geringsten der momentan steigenden Suizidrate oder den jährlich durchschnittlich ca. 600 tödlichen Arbeitsunfällen in Schweiz entgegenwirken kann. Die einzige Antwort kann nur der organisierte Kampf gegen ausbeuterische Arbeitsverhältnisse und gegen die Lohnarbeit selbst sein.

Communiqué der FAU Schweiz (Ortsgruppe Ost)

Mehr zum Thema...
S-Bahnhof München Pasing, Sitzplatz, 10.
Streit über die Zulässigkeit einer gewerkschaftlichen StrategieDer Streik der GDL und die öffentliche Hetze

27.05.2015

- Die Gewerkschaft der Lokomotivführer will eben nicht nur für die Lokomotivführer Lohnerhöhungen durchsetzen, sondern auch für andere Beschäftigte bei der Bahn, die Mitglieder bei der GDL sind.

mehr...
Leuchtturm bei Lindesnes, Norwegen.
Bedingungsloses GrundeinkommenDas Linksradikale an der Staatsknete

15.07.2014

- Ist das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ein Konzept, das uns beim Kampf gegen Lohnarbeit und (Selbst-)Ausbeutung weiter bringt?

mehr...
Augustinergasse im Lindenhofquartier, Zürich.
Warum wir unser Land nicht liebenK(l)assensturz: Die Schweiz im Härtetest!

09.07.2015

- Am Nationalfeiertag wird die Schweiz unhinterfragt gefeiert – unabhängig davon, was man gerade von ihr hat. Doch wenigstens einmal im Jahr wäre es angebracht, nicht nur die Versicherung, sondern auch die eigene Nation auf den Prüfstand zu stellen

mehr...
Corona-Krise verschärft prekäre Arbeitsverhältnisse - Interview mit der FAU

18.03.2020 - Die Freie Arbeiter*innen-Union, kurz FAU, setzt sich im Alltag für die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen ein. Aktuell kümmert sie sich um ...

Stress in der Arbeitswelt

01.08.2018 - Beschäftigte stehen in deutschen Betrieben unter hohem Zeit- und Leistungsdruck, die psychischen Belastungen am Arbeitsplatz sind in den letzten Jahren ...

Dossier: Revolution von 1917
The Kathryn and Shelby Cullom Davis Library
Propaganda
Träumt weiter

Aktueller Termin in Hamburg

Fight Fortress Europe Infotour 2022 – an activist perspective on the struggles at the polish belarussian border

liz

Donnerstag, 6. Oktober 2022 - 19:00 Uhr

LiZ, Karolinenstraße 21a, 20357 Hamburg

Event in Zürich

Deafheaven

Donnerstag, 6. Oktober 2022
- 21:00 -

Bogen F

Viaduktstrasse 97

8005 Zürich

Mehr auf UB online...

Mahnwache in Wolfsburg, September 2022.
Vorheriger Artikel

’VW ist wichtiger als Grundrecht’ - Klage läuft

Mini-Mahnwache gegen neue VW-Fabrik sofort geräumt

Deutsche Einheiten in der Nähe von Camp Marmal während einer Patrouille ausserhalb der Stadt Mazar-e-Sharif in Afghanistan November 2009.
Nächster Artikel

Maybritt Brehm / Christian Koch: Armee im Einsatz

20 Jahre deutsche Politik mit anderen Mitteln

Untergrund-Blättle