UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Höllenqual der Flüchtlinge | Untergrund-Blättle

3021

politik

ub_article

Politik

Gefängnisse sind für Kriminelle Höllenqual der Flüchtlinge

Politik

Sie flohen aus einem Leben voll Elend, Not und Tortur, um ein Leben in Frieden zu finden und sich den Lebensunterhalt selbst zu verdienen. Aber sie wussten nicht, wie das Leben als Flüchtlinge in einem fremden Land sein wird.

Kriegsflüchtling auf einem Bahngleis.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Kriegsflüchtling auf einem Bahngleis. / Yannis Kolesidis - Freedom House (PD)

9. März 2016

9. Mär. 2016

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Sie sind eingeschränkt in einem provisorischen Gefängnis, genannt «Asylzentrum». Das Leben in einem solchen Zentrum mit 200 bis 300 InsassInnen ist unerträglich, unmenschlich und eine Zumutung.

Nun haben die Schweizer Behörden ein noch grösseres Asylzentrum und ein nicht weniger krankmachendes Gefängnis gebaut. Dieses sogenannte «Bundeszentrum» kann mehr als 500 Menschen aufnehmen. Hier werden die Leute isoliert und stigmatisiert.

Gefängnisse sind für Kriminelle und Gesetzesbrecher gedacht. Die meisten Flüchtlinge sind aber weder kriminell noch ignorieren sie die Gesetze. Es sind Menschen, die unglücklich sind, sich selbst in ihrer neuen Situation und unter diesen veränderten Lebensumständen zu finden.

Die Flüchtlinge wollen sich integrieren und ein produktives Mitglied dieser Gesellschaft werden, aber stattdessen werden sie von dieser Gesellschaft abgelehnt. Sie werden in diesem geplanten Bundeslager ausgebeutet, zu Schwarzarbeit mit niedrigen Löhnen oder gar keinem Einkommen gedrängt. Wenn sich ein Migrant oder eine Migrantin auffällig verhält, werden alle anderen dafür bestraft. Die Ausbeutung der Flüchtlinge wirkt sich aber auch auf das Einkommen der übrigen ArbeitnehmerInnen in der Schweiz negativ aus.

Die Kapitalisten brandmarken die Flüchtlinge als kriminell und sie hecken Pläne aus, dass man diese Leute ablehnen müsse. Was für eine Zukunft hat wohl ein Kind oder ein junger Erwachsener in so einem Bundeslager? Hier die einfache Antwort: Sie werden kriminell, geplant von den Behörden. Aber die Flüchtlinge schreien es mit lauter Stimme heraus:



Flucht ist nicht freiwillig!
Wir sind nicht kriminell!
Wir sind keine Gauner!
Wir wollen nicht weiterhin gequält werden!
Wir wollen keine Ausbeutung!
Wir brauchen Integration!
Gebt uns ein geregeltes Leben und lasst uns
produktiv am Gesellschaftsleben teilhaben!

Emeka Ezenduka / Papierlose Zeitung

Mehr zum Thema...

Ergebnis der Eidgenössischen Volksinitiative «Zur Durchsetzung der Ausschaffung krimineller Ausländer (Durchsetzungsinitiative)» vom 28.
Durchsetzungsinitiative und NEIN-KampagneVolksbereinigung mit oder ohne „Härtefallklausel“

09.03.2016

- Die Formel der Ausschaffungsinitiative, die ebenso Grundlage der Durchsetzungsinitiative war, lautet: „kriminell + ausländisch = volksfeindlich“.

mehr...
N’importe lequel ( 1.0 )
Eingeklemmt zwischen Gesetz und RealitätSans Papiers in der Schweiz

13.03.2017

- Menschen, deren Asylgesuch abgewiesen wurde, sind nirgendwo zu Hause. Das Migrationsamt sorgt systematisch dafür, dass sie keine Ruhe finden.

mehr...
Max Braun
Eingrenzungen für Sans-Papiers im Kanton ZürichLeben an der Leine

23.03.2017

- Bevor ich über Eingrenzungen spreche, möchte ich sagen, dass jeder Mensch die Freiheit liebt. Diese Liebe nährt sich vom Wunsch eines jeden, sich zu vervollständigen, und von seiner Liebe zum Leben.

mehr...
„Das österreichische Asyl-System hat auf der ganzen Linie versagt“

17.08.2015 - „Das österreichische Asyl-System hat auf der ganzen Linie versagt“– Heinz Patzelt, Generalsekretär der österreichischen Sektion von Amnesty ...

Ehrenamtliche Hilfe auf dem Münchner Mietmarkt – für Flüchtlinge und Geringverdiener

18.05.2017 - Der Münchner Wohnungsmarkt bereitet vielen Menschen mit einem nicht prall gefülltem Geldbeutel Kopfschmerzen. Selbst diejenigen die sich eine der ...

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle