UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Gentrifizierung in Winterthur | Untergrund-Blättle

3926

ub_article

Politik

Aufwertung für wen? Gentrifizierung in Winterthur

Politik

Im Stiftungsrat der Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte von Bruno Stefanini sitzen weiterhin Familienmitglieder des Winterthurer „Immobilien-Königs“.

Mieterwiderstand gegen Modernisierung an der GeneralGuisanStrasse 31 in Winterthur.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Mieterwiderstand gegen Modernisierung an der General-Guisan-Strasse 31 in Winterthur. / JoachimKohlerBremen (CC BY-SA 4.0 cropped)

15. Februar 2017

15. Feb. 2017

1
0

3 min.

Korrektur
Drucken
Das hat das Bundesverwaltungsgericht beschlossen. Was das nun für die MieterInnen der zahlreichen Stefanini-Wohnungen in der Stadt heisst, wird sich zeigen – Bettina und Vital Stefanini haben sich bisher nie dazu geäussert, ob und wie sie die günstigen Wohnungen erhalten wollen. Ihre Wahl der restlichen Stiftungsräte lässt aber nichts Gutes erahnen.

Über Jahrzehnte hinweg stand der Begriff „Stefanini-Wohnung“ in Winterthur zwar für wenig Komfort, dafür aber für bezahlbare Mietzinse auch an zentraler Lage. Mit der Altersdemenz des 92-jährigen Stefanini begann sich die Lage vor allem in der Altstadt aber zunehmend für viele MieterInnen zu verändern. Die Geschäftsführung von Stefaninis Immobilienverwaltung Terresta AG kündete eine „Renovationsoffensive“ an und begann mit der Totalsanierung von Altstadtliegenschaften. Nach diesen Luxussanierungen waren die Mietzinse doppelt bis dreimal so hoch wie zuvor.

Auch für das vor fast 20 Jahren besetzte Haus an der General-Guisan-Strasse 31 existieren Umbaupläne und soll früher oder später geräumt und umfassend saniert werden. Die Pläne für die „Gisi“ machen deutlich wie ernst es der Terresta AG mit ihrer Aufwertungs-strategie ist und in welch grossem Rahmen sie in der Altstadt plant.

Es geht aber nicht darum, die frühere Liegenschaftspolitik von Bruno Stefanini schönzureden und zu den alten Zuständen zurückzuwollen: Stefanini hat jahrzehntelang kräftig an seinen MieterInnen verdient und kaum etwas in den Unterhalt seiner Häuser investiert, einige Häuser sogar trotz Wohnungs-not leerstehen und völlig verfallen lassen. Die Einnahmen wurden stattdessen in seine Kunstsammlung investiert.

Es ist deshalb unbestritten, dass viele Stefanini-Häuser eine Renovation nötig haben und dass die Sanierung eines Hauses, das jahrzehnte-lang nur notdürftig unterhalten wurde viel kostet. Die Frage stellt sich aber, für wen und für welche Bedürfnisse die Häuser saniert werden sollen. Es ist klar, dass sich die bisherigen MieterInnen, welche für einen bezahlbaren Mietzins alle Unannehmlichkeiten in Kauf genommen und die dringendsten Renovationen oft auch auf eigene Rechnung durchgeführt haben, den Mietzins nach einer Totalsanierung nicht mehr leisten können.

Die Zusammensetzung des „neuen“ Stiftungsrates lässt diesbezüglich jedenfalls nichts Gutes erahnen: Bettina und Vital Stefanini haben sich mit dem „Immobilienexperten“ Thomas Wetzel einen (ex-)Verwaltungsrat der Verit Immobilien (eine grosse Immobilienfirma) und der Swiss Prime Site (führende Immobilien-Investment-Firma der Schweiz, hat u.a. Wincasa aufgekauft) ins Boot geholt.

Viele EinwohnerInnen von Winterthur sind existenziell auf günstige, bezahlbare Mietzinse angewiesen. Demgegenüber steht die Logik des Kapitalismus auch aus dem Grundbedürfnis nach einem Dach über dem Kopf möglichst viel Profit herauszuschlagen. In diesem Sinne setzen wir der Stadtaufwertung von oben unseren Widerstand von unten entgegen. Wir werden uns auch weiterhin gemeinsam für bezahlbaren Wohnraum für alle wehren und für die Instandhaltung von Immobilien aber gegen wertsteigernde Luxussanierungen einstehen. Wir lassen uns nicht vertreiben, weder für „gute SteuerzahlerInnen“ noch für den Gewinn von ein paar Wenigen. In diesem Sinne tragen wir heute die „Privatsache“ Wohnen in den öffentlichen Raum, auf die Strasse. Wehren wir uns gemeinsam gegen die Stadtaufwertung von oben!

Aufwertung heisst Vertreibung – wir bleiben alle!

IG der BewohnerInnen und BenutzerInnen von Stefanini Liegenschaften

Mehr zum Thema...

Die Steinberggasse in Winterthur, an welcher viele Häuser Stefanini gehören.
Interview zum Kampf um Wohnraum in Winterthur«Das ist keine Mittelklassendiskussion!»

24.08.2018

- Zunehmend verteuerter Wohnraum hat die Vertreibung weniger betuchter Stadtbewohner*innen zur Folge. In Winterthur könnten davon bald Hunderte auf einen Schlag betroffen sein.

mehr...
Um das Einkaufszentrum Westside in Brünnen wurde mit Hilfe der Stadt ein neues Quartier aus dem Boden gestampft.
Günstiges Wohnen für alle?Gentrifizierung in Bern

08.12.2016

- Menschen ohne grosses Budget, wissen, wie schwer es mittlerweile auch in Bern ist, eine billige Wohnung zu finden. Der als Gentrifizierung bekannte Prozess der Stadtaufwertung und Verdrängung ist längst nicht mehr auf die innenstadtnahen Quartiere beschränkt. Das von der parlamentarischen Linken ange-priesene Wundermittel „Gemeinnütziger Wohnungsbau“ entpuppt sich jedoch nicht als Lösung der Wohnungsnot.

mehr...
GdańskZaspa.
Freiräume & WohnungsnotMiete, Eigentum – Klasse?

30.09.2013

- Was ist eigentlich das Problem mit der Miete? Irgendwie haben wir uns ja doch damit abgefunden, dass wir monatlich dafür zahlen müssen, ein Dach über dem Kopf zu haben.

mehr...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Klimastreikwoche: Forderungen erarbeiten

Zur Studentischen Vollversammlung am 27.11. im Rahmen der bundesweiten Klimastreikwoche von Students For Future Frankfurt veranstalten wir ein Forderungsplenum, zu dem alle Studierenden eingeladen sind zu partizipieren.

Mittwoch, 20. November 2019 - 18:00

Studierendenhaus, Mertonstraße 26, Frankfurt am Main

Event in Hamburg

Lifes

Mittwoch, 20. November 2019
- 19:30 -

Schute


Hamburg

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle