UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Klimakrise: Greenpeace fordert Schweizerische Nationalbank auf, endlich zu handeln | Untergrund-Blättle

2312

Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen Klimakrise: Greenpeace fordert Schweizerische Nationalbank auf, endlich zu handeln

Politik

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) vernachlässigt Klimafinanzrisiken und befeuert mit ihren Finanzanlagen die Klimakrise.

Aktion gegen die Schweizerische Nationalbank in Basel, September 2020.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Aktion gegen die Schweizerische Nationalbank in Basel, September 2020. / zVg

10. September 2020
4
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Deshalb sind heute Mittag Aktivist*innen der Greenpeace-Regionalgruppe Basel mit einem provokativen Mahnmal vor das SNB-Regionalbüro in Basel gezogen, um die Nationalbank an ihre Klimaverantwortung zu erinnern. Mit der Aktion wollten die Umweltschützer*innen zudem darauf aufmerksam machen, dass Greenpeace Schweiz bei der Bundesversammlung eine Aufsichtsbeschwerde eingereicht hat, die sich unter anderem an die SNB richtet.

Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen. So verhält sich die Schweizerische Nationalbank in der Klimakrise. Sinnbildlich für dieses Verhalten zogen heute Aktivist*innen der Greenpeace-Regionalgruppe Basel mit drei riesigen Affenstatuen, deren Augen, Ohren und Mund mit Geldnoten verdeckt sind, an die Freie Strasse 27. Hier befindet sich die regionale Vertretung der Schweizerischen Nationalbank (SNB).

«Die Schweizerische Nationalbank verkennt die Klimakrise. Wir fordern von ihr, endlich eine Klimapolitik zu verfolgen, mit der die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens unterstützt wird», sagt Zoë Roth, Mediensprecherin der Greenpeace-Regionalgruppe Basel. Die SNB investiert einen grossen Teil ihrer Anlagen weltweit in klimaschädliche Industrien. Und sie erachtet Klimafinanzrisiken im Rahmen ihres Beitrags zur Preis- und Finanzstabilität und in ihrer Anlagepolitik als nebensächlich, und sieht sich in Bezug auf die Klimaverträglichkeit ihrer Anlagen nicht in der Verantwortung.

Aufsichtsbeschwerde gegen Aufsichtsbehörden

Deshalb hat Greenpeace Schweiz Mitte Juli eine Aufsichtsbeschwerde bei den Geschäftsprüfungskommissionen (GPK) der Bundesversammlung eingereicht. Die Beschwerde richtet sich gegen die Schweizerische Nationalbank sowie gegen die Aufsichtsbehörden FINMA und OAK BV (Oberaufsichtskommission für die Pensionskassen). Sie zeigt mittels juristischer Begründung auf, warum und wie diese Institutionen als Trägerinnen öffentlicher Aufgaben dazu verpflichtet sind, die Klimarisiken zu berücksichtigen und auf die beaufsichtigten Institute einzuwirken, damit diese ihre Finanzflüsse in Einklang mit den Pariser Klimazielen ausrichten.

Schweizer Banken, Pensionskassen und Versicherungen finanzieren weltweit mit ihren Geldern die Klimakrise. Die Treibhausgasemissionen der schweizerischen Finanzflüsse sind massiv und das heutige Investitionsverhalten von Schweizer Finanzinstituten befördert eine verheerende Erderwärmung von 4 bis 6 Grad.

pm

Mehr zum Thema...
Protest im Flughafen Basel, 9.
Am Boden bleibenBasel: Flughafenausbau verhindern

09.01.2020

- Die Greenpeace Regionalgruppe Basel hat heute Abend in der Abflughalle des Basler Flughafens protestiert: Mittels Flugblättern in Form von Papierfliegern mit der Botschaft «Klimanotstand ernstnehmen – Flughafenausbau verhindern» forderten die Aktivst*innen den sofortigen Stopp aller Ausbaumassnahmen, welche für 250 Millionen Franken die Passagierkapazität um 30% auf 12 bis 15 Millionen Reisende pro Jahr erhöhen sollen.

mehr...
Greenpeace-Aktion in der Credit Suisse Filiale in Basel, 8.
Unser Geld nur für saubere EnergiePutzaktion bei Credit Suisse

11.02.2019

- Am Freitag haben Aktivistinnen und Aktivisten der Greenpeace-Regionalgruppe Basel die Filiale der Credit Suisse in Basel besucht.

mehr...
UBS-Filiale am Paradeplatz in Zürich.
Klimakatastrophe sponsored by Credit Suisse und UBSWillkürliche Bestrafung von Klimaschützer*innen

19.07.2019

- Vor einer Woche blockierten Aktivist*innen mit einem friedlichen Protest den Credit Suisse Hauptsitz am Paradeplatz Zürich und den Hauptsitz der UBS in der Aeschenvorstadt in Basel um auf das klimaschädliche Geschäftsmodell der beiden Banken aufmerksam zu machen.

mehr...
Hoffentlich Allianz versichert? Fragwürdige Anlagen eines Versicherers in Kohle und Atomwaffentechnik

09.05.2012 - Versicherungskonzerne müssen die Gelder ihrer Versicherten irgendwie anlegen. Man möchte meinen, das sich Versicherungen im Gegensatz zu Banken sehr ...

Auftakt der Basler ’Bankenprozesse’ - Verfahren trotz UBS-Rückzug eröffnet

09.01.2021 - Im Sommer 2019 hatten mehrere Hundert Klimagerechtigkeitsaktivist*innen den Haupsitzt der UBS Bank in Basel sowie zeitgleich eine Credit Suisse Filiale in [...]

Dossier: Rohstoffhandel
Stepanovas (   - )
Propaganda
Quadratur des Kreises

Aktueller Termin in Leipzig

Buchvorstellung | Brasilien über alles - Bolsonaro und die rechte Revolte

translib

Montag, 27. Juni 2022 - 19:00 Uhr

translib, Goetzstraße 7, 04177 Leipzig

Event in Mainz

Attila the Stockbroker

Montag, 27. Juni 2022
- 21:00 -

Hafeneck

Frauenlobstraße 93

55118 Mainz

Mehr auf UB online...

Klimaanlage auf dem Dach eines Spitals in Australien, August 2021.
Vorheriger Artikel

Die ökologische Krise des Kapitals

Hitzetod in der Klimakrise

Propaganda in einem Supermarkt bei Kashgar (Xinjiang), August 2018.
Nächster Artikel

“Völkermord” in Xinjiang!

Neuer Höhepunkt der China-Verteufelung

Untergrund-Blättle