UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Wien: Ankündigung einer Hausbesetzung | Untergrund-Blättle

3997

Politik

Raum schaffen für die Selbstorganisierung Wien: Ankündigung einer Hausbesetzung

Politik

Wir werden demnächst ein Haus besetzen, um einen Raum des Kampfes zu schaffen und uns ein Stück unseres Lebens zurück zu erobern.

Besetzte Räumlichkeiten in Wien im ErnstKirchwegerHaus, September 2005.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Besetzte Räumlichkeiten in Wien im Ernst-Kirchweger-Haus, September 2005. / KF (PD)

23. März 2017
1
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Wir erhoffen uns von dieser Veröffentlichung im Vorhinein, dass alle, die sich in den hier formulierten Ideen wiedererkennen, eigene Initiativen entwickeln, Aktivitäten und Aktionen planen und die Kämpfe intensivieren.

Die widerrechtliche Aneignung, der bewusste Bruch mit einer Eigentumslogik, die die Grundlage des kapitalistischen Systems darstellt, ist für uns dabei zentral. Wir werden dabei auf gar keinen Fall mit den Eigentümer_innen und der Politik kooperieren und verhandeln. Wir werden keine Forderungen an den Staat stellen, da seine Aufgabe die Aufrechterhaltung dieser Ordnung ist, die wir ablehnen, weil wir selbstbestimmt leben wollen. Die Wiener Sozialdemokratie verwendet verschiedene Befriedungsstrategien um die sozialen Konflikte zu entschärfen. Oft wird nur die aktuelle Stadtentwicklung kritisiert, ohne den aktiven Bruch mit Staat und Kapital zu suchen. Daher vertiefen wir die sozialen Spannungen, wann immer es uns möglich ist.

Die Lebensbedingungen, die uns aufgezwungen werden, machen uns wütend. Alle Bereiche unseres Lebens werden der Logik von Profit und Autorität unterworfen. Überall sind wir mit Eigentümer_innen und Chef_innen konfrontiert, die von der Ausbeutung unseres Lebens profitieren.

So auch im Bereich des Wohnens. Was sie „Aufwertung“ nennen, bedeutet für Viele das genaue Gegenteil davon: steigende Mieten, Zwangsräumungen, Verdrängung, Zwang in die Obdachlosigkeit. Wir sind es leid, diesem Normalzustand länger zu zusehen, deswegen ergreifen wir die Initiative und bekämpfen diese Ordnung.

Wir werden einen Raum schaffen, der die Selbstorganisierung unserer Kämpfe ermöglicht. Daher stellen wir uns gegen jede Vereinnahmung durch politische Gruppen und Organisationen, sowie gegen die Verzerrungen durch Journalist_innen. Es soll ein lebendiger Ort des Zusammenkommens, des Austauschs und des Experimentierens mit verschiedenen Formen des Lebens und Kämpfens entstehen.

Wir wollen keinen Raum für den Konsum, sondern einen, der von aktiver Beteiligung und Eigeninitiative lebt. Daher ist es für uns auch wichtig mit Nachdruck zu betonen, dass es uns nicht darum geht, eine Party zu veranstalten und kein massloser Alkoholkonsum erwünscht ist, dafür gibt es unserer Meinung nach genügend Räume.

pm

Mehr zum Thema...
Gemeinschaftsgarten in der rue Petit (19.
Prozesse und Strukturen des Commoning in urbanen GärtenVom Gemeinschaften in Gemeinschaftsgärten

02.04.2014

- Soziale Bewegungen und Initiativen, die für mehr Kooperation, Gleichheit und eine umweltverträgliche Lebensweise eintreten, beziehen sich inzwischen häufig auf das Konzept der Commons.

mehr...
Obdachloser Mann in Los Angeles.
Staat zieht sich weiter zurückUSA: Krieg gegen die Armen statt gegen die Armut

19.04.2018

- Die private Wohltätigkeit in den USA floriert.

mehr...
Szene aus $9.99.
Warmherziger Stop-Motion-Animationsfilm über die grosse SinnsucheDer Sinn des Lebens für 9,99$

01.10.2013

- Tatia Rosenthal hat mit $9.99 einen warmherzigen Stop-Motion-Animationsfilm über die grosse Sinnsuche geschaffen.

mehr...
Sozialer Wohnungsbau in Wien – mögliches Vorbild für München?

27.06.2019 - Wien scheint in Bezug auf geförderte Wohnungen alles richtig zu machen, aber stimmt das auch? In dieser Sendung erfahren Sie viel über die ...

Wie wohnen Menschen mit einer Behinderung?

14.11.2012 - Rund 25'000 Menschen mit Behinderung leben in der Schweiz in sozialen Institutionen. Dies ergibt die neuste Studie des Bundesamts für Statistik. ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Düsseldorf

Sammelaktion für den Kölner Spendenkonvoi

SAMMELAKTIONKommenden Donnerstag, 9.12.2021,von 16 - 20 Uhr Sammeln wir Sach- und Geldspenden für den Kölner Spendenkonvoi. Gesammelt wird:Kleidung für Erwachsene, Größen S - L: Jacken (wasserfest), ...

Donnerstag, 9. Dezember 2021 - 16:00

Linkes Zentrum Hinterhof, Corneliusstraße 108, 40215 Düsseldorf

Event in Berlin

Süper

Donnerstag, 9. Dezember 2021
- 19:00 -

Schokoladen

Ackerstraße 169

10115 Berlin

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle