UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Massenstreiks in Guyana 1917 | Untergrund-Blättle

Online Magazin

Politik

Arbeiterkampf in Südamerika Massenstreiks in Guyana 1917

Politik

Ein kurzer Artikel über die Massenstreiks der Arbeiter in Guyana während des ersten Weltkriegs. Hafenarbeiter, die in den Streik für Lohnerhöhungen inmitten der kriegsbedingten Inflation traten, entzündeten landesweite Streiks, die grosse Erfolge bei der Bezahlung und den Arbeitsbedingungen brachte.

Strassenzug in Port Kaituma, Guyana.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Strassenzug in Port Kaituma, Guyana. / Closedavid (PD)

13. Januar 2015

13. 01. 2015

0
0

3 min.

Korrektur
Drucken
Als eine Folge des Weltkriegs, der 1914 in Europa ausbrach, wurden die unentbehrlichen Lebensmittellieferungen seltener und die Preise dieser Waren stiegen sehr schnell an. Viele Händler in Guyana handelten ausserdem auf dem Schwarzmarkt, wodurch die Preise noch mehr stiegen. Aber während die Preise stiegen stagnierten die Löhne und das verbesserte nicht gerade die ökonomischen Bedingungen der Leute. Die Arbeiter waren unzufrieden und 1915 / 16 gab es ständig Streiks in Georgetwon und in den Zuckerplantagen.

Anfang 1917 hatte sich die wirtschaftliche Lage weiter verschlechtert. Werftarbeiter begannen am 4. Januar einen zehntägigen Streik um eine bessere Bezahlung und einen kürzeren Arbeitstag zu erkämpfen. Der Streik war ausserdem ein Protest gegen die erhöhten Lebenshaltungskosten während des Kriegs. Der Preis der meisten Lebensmittel hatte sich seit Kriegsbeginn 1914 verdoppelt. Allein in der Zeit von Januar bis Oktober 1917 stiegen die Preise der Lebensmittel um 50 bis 100 Prozent.

Dieser Streik wurde in einer grundlegend friedlichen Atmosphäre geführt. Hubert Critchlow, der zur Zeit ein respektierter Anführer der Hafenarbeiter war, führte eine dreiköpfige Gruppe, die sich mit der Handelskammer traf um die Probleme der Arbeiter zu diskutieren. Drei Tage nachdem der Streik begann, stimmten die Kapitalisten dem Neunstundentag und einer 25 prozentigen Lohnerhöhung zu, aber die Arbeiter nahmen das Angebot nicht an. Der Streik ging weiter und die Kapitalisten wurden schliesslich dazu gezwungen den Forderungen der Arbeiter stattzugeben. Die Arbeiter erhielten den Neunstundentag, zufriedenstellende Lohnerhöhungen und Überstundengelder für Arbeit nach 17 Uhr. Die Lohnerhöhungen brachten den Arbeitern zwischen 72 Cent und 1 Dollar 20 ein, je nach ihrer Stellung im Betrieb.

Der Streik in den Werften hatte sich in der Zwischenzeit auf weitere Branchen ausgeweitet. Müllsammler begannen am 9. Januar ihren Streik, aber ihre Forderungen wurden bald erfüllt. Am selben Tag legten Arbeiter in einigen Sägewerken die Arbeit nieder. Nachdem die Kapitalisten bereitwillig die Forderungen der Arbeiter erfüllten, gingen sie wieder zurück an die Arbeit.

Ebenfalls am 9. Januar traten die Arbeiter der Demerara Railway Company, der Eisfabrik und der Streichholzfabrik in den Streik und forderten höhere Löhne. Die Streiks in der Eisfabrik und in der Streichholzfabrik wurden nach Lohnerhöhungen schnell wieder niedergelegt. Aber die Preise der Erfrischungsgetränke, die von der Eisfabrik produziert wurden, wurden mit der Begründung, dass dies notwendig wäre um die erhöhten Arbeitskosten zu kompensieren, erhöht.

Der Eisenbahnstreik dauerte eine Woche an und beeinträchtigte merklich den Transport von Gütern und Menschen von Georgetwon in die ländlichen Gegenden. Schliesslich endete der Streik indem allen Arbeitern der Eisenbahn eine Lohnerhöhung von 7 Cent gewährt wurde.

Während all dies passierte, verliessen die Arbeiter des Küstenschutzes an der Ostküste von Demerara ihre Arbeitsstätten, nachdem sie höhere Löhne forderten. Einigen wurde eine bescheidene Lohnerhöhung zugestanden, während anderen Lohnarbeitern gekündigt wurde. Diese wurden durch neue Arbeiter, die vorher - wie immer mehr Proletarier - arbeitslos waren, ersetzt. Die neuen Arbeiter wurden zu den alten Konditionen angestellt.

Währenddessen agitierten indische Arbeiter, die nicht arbeitsverpflichtet waren, auf den Zuckerplantagen in Demerara zwischen März und April für höhere Löhne. Diese Forderung wurde von "freien" indischen Arbeitern auf der Golden Fleece Plantage an der Essequibo Küste im September aufgegriffen. Die Intervention des Hauptrepresäntanten der Einwanderungsbehörde war nötig um eine Lösung für alle diese Fälle zu finden.

Diese Streikwelle gewann an Dynamik, besonders weil alle Arbeiter beunruhigt über die steigenden Lebenshaltungskosten waren und fühlten, dass die Lohnforderungen eine gerechte Sache waren. Die Regierung war selbstverständlich über diese Stillstände in Sorge und versuchte so schnell wie möglich die Beschwerden der Regierungsangestellten zu untersuchen, nachdem diese auftraten. Daher berief die Regierung sofort ein Komitee ein, als die Arbeiter der Post und der Krankenhäuser gegen Ende des Jahres - ohne zu streiken - begannen für höhere Löhne zu protestieren, um mit den Arbeitern eine zufriedenstellende Übereinkunft zu erzielen.

Alfredo Bandelli

Aktueller Termin in Darmstadt

Letzte Infos zu Ende Gelände 2019 - Gemeinsame Anreise aus Darmstadt

Letze Inforamtionen zu Ende Gelände 2019, der gemeinsamen Anreise aus Darmstadt und zu den Aktionen in und um die Gruben.

Montag, 17. Juni 2019 - 19:00

Oettinger Villa, Kranichsteiner Straße 81, Darmstadt

Events

Event in Hamburg

Shithätt

Sonntag, 16. Juni 2019
- 19:00 -

Schute


Hamburg

Mehr auf UB online...

Trap