UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Pandemie Kriegstagebücher - Narrenschiffe | Untergrund-Blättle

1719

politik

ub_article

Politik

Narrenschiffe Pandemie Kriegstagebücher

Politik

Bereits Anfang April publizierte der israelische Militärwissenschaftler und Mathematiker Isaac Ben-Israel das Ergebnis seiner Untersuchung der Verläufe der Infektionsraten von Covid 19.

Warteschlange vor einem Supermakt in Italien während der Coronakrise, März 2020.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Warteschlange vor einem Supermakt in Italien während der Coronakrise, März 2020. / PROPOLI87 (CC BY-SA 4.0 cropped)

13. Mai 2020

13. 05. 2020

2
0
13 min.
Korrektur
Drucken
Er untersuchte 25 Länder auf verschiedenen Kontinenten und kam zu dem Schluss, dass die Infektionskurve in allen Ländern, völlig unabhängig von den ergriffenen Massnahmen, also massiver Ausnahmezustand, Lockdown wie in Israel, Frankreich, Italien, oder moderatere Massnahmen wie z.B. in Schweden, auf die gleiche Art und Weise verlief. 1)

Lehnen wir uns einen Moment zurück, nehmen wir uns einen Moment der Auszeit von dem Fieberwahn, der die Welt ergriffen hat und gestatten wir uns einmal davon auszugehen, dass diese These die Realität abbildet. Wogegen im Moment nichts spricht, aber wir wollen uns hier nicht in den Glaubenskrieg (siehe auch unten) begeben, der derzeit tobt. Was würde daraus folgen. Zuerst einmal wäre es nötig zu verstehen, warum dies der Fall ist.

So wie es nötig ist zu verstehen, warum es in Norditalien so viele Tote gegeben hat oder warum es bisher in Schweden so viele Tote in den Alten- und Pflegeheimen gegeben hat, obwohl hier eine “moderatere Eindämmungsstrategie” durchaus vielversprechend zu sein scheint. (Dabei werden wir auf die katastrophalen Fehlentscheidungen von politisch Verantwortlichen, beschissene Arbeitsverhältnisse, insbesondere in der Pflege, auf Umweltverschmutzung und eine auf Gewinnmaximierung orientierte Gesundheitspolitik, sowie Phänomene in Bezug auf eine Schwächung der Immunabwehr infolge der gesellschaftlich geschürten Panik stossen. Für Italien sei hier stellvertretend auf den Text von Stefania Consigliere und Cristina Zavaroni verwiesen, eine Ahnung von den Bedingungen in Schweden vermittelt ein Artikel in der taz.) Verkürzt gesagt sprechen wir von den Folgen von Kapitalismus und Armut. Also das, was mittlerweile ein Allgemeinplatz in der linken Kritik an den derzeitigen Geschehnissen im Zusammenhang mit dem grassierenden Virus ist.

Doch da es eine radikale linke, eine wirklich emanzipatorische Erzählung der gegenwärtigen Entwicklung nicht gibt, fast alle und sämtliche Experten den Staat und seine Institutionen repräsentieren, wird die Beantwortung der Fragestellung, was die Ursache des von Isaac Ben-Israel geschilderten Phänomen sein könnte, wohl nie oder erst in ferner Zukunft erfolgen. Zu vernichtend könnte das Urteil ausfallen. Zu sehr würde es die herrschenden Eliten nackt da stehen lassen. In der positivsten Beurteilung würde man ihnen eine allumfassende Unfähigkeit assistieren, etwas böswilliger und wohl auch angemessener, würde man davon ausgehen, dass der grassierende Virus eine Möglichkeit darstellte, in der Formierung der allgegenwärtigen Kontrollgesellschaft eine revolutionären Sprung zu wagen. Ob dies strategisch geplant oder im Sinne einer Eigendynamik passierte ist dabei zweitrangig, ja geradezu evident.

Nun, da wir uns also zurück gelehnt haben und uns den Gedanken gestattet haben, das sämtliche Massnahmen zur Eindämmung des Virus herzlich wenig beigetragen haben, etwas, was im Übrigen auch schon die WHO im letzten Jahr voraussah, als sie selber feststellte, dass lediglich Handhygiene und Maskentragen (in Institutionen des Gesundheitssystems) sich in der Vergangenheit als wirklich wirksam erwiesen haben, sehen wir die Welt, bzw., dass was sich in ihr abspielt, vielleicht in einem anderem Licht.

Wenn wir also davon ausgehen, dass die politische Klasse nicht weltweit völlig verblödet ist (auch wenn einige führende Repräsentanten nicht unbedingt für diese Grundannahme sprechen) und wenn wir ganz undogmatisch davon ausgehen, dass die Wahrheit nicht immer im Absoluten liegt, sondern sich meistens in den zahlreichen Graubereichen ansiedelt, es also durchaus Sinn gemacht hat, z.B. auf Parties in engen, überfüllten Räumen und dergleichen zu verzichten, bleibt immer noch die drängende Frage, nach dem Warum. Also warum weltweit überwiegend nach dem gleichem Muster reagiert worden ist. (Wobei dies ja nicht unbedingt abzusehen war, weder GB noch die USA schienen anfangs gewillt, auf die Pandemie Politik der Achse Rom-Paris-Berlin einzuschwenken.)

Eine der falschen Grundannahmen der Linken über ihren Gegner ist dessen Befähigung zu planvollem Handeln. Erstens wird dieser dadurch überhöht und scheinbar übermächtig (während der “Imperialismus ein Papiertiger sein” kann, siehe Vietnam), zweitens gerät die Linke dadurch in das Fahrwasser verschwörungstheoretischer Ansätze (die keineswegs ein Privileg von Impfgegnern und Co sind), früher war dies die trilaterale Kommission, später Planungs-und Debatte Treffen wie Davos.

Was sich aber wirklich in der derzeitigen Politik der Eliten im Umgang mit Covid 19 ausdrückt, ist erstens ihre zunehmende Unfähigkeit zu langfristigen strategischen Handeln und zweitens der vollkommene Verlust an visionären Perspektiven. Selbst angesichts der unbestreitbaren katastrophalen Folgen des menschengemachten Klimawandels ist es nicht möglich angemessene Massnahmen zu ergreifen, während wir gerade erleben, dass angesichts einer Bedrohung, die wesentlich weniger gefährlich ist (auch für den Erhalt der derzeitigen Wirtschaftsordnung), radikalste Massnahmen ergriffen werden, deren Folgen ökonomisch in keinem Verhältnis zu dem realen Szenario stehen. Zweitens erleben wir eine Politik im Panikmodus, der aus meiner Sicht aus der Aussichtslosigkeit der Lage selbst entsteht, oder anders gesagt, aus der vorrevolutionären Phase, in der wir leben.

Alles tendiert seit um die 10 Jahre dahin. Noch nie seit dem Ende des zweiten Weltkrieges gab es so viele Unruhen und Aufstände wie in der letzten Dekade. Der Witz an der Sache ist, dass die Linke, als jene Kraft, die sich selbst als quasi naturgegebene Avantgarde im revolutionären Prozess sieht, mit all diesen Aufständen wenig bis garnichts zu tun hatte, diese sogar, wie z.B. die Bewegung der Gilets Jaunes, sich aus dem historischen Scheitern der Linken generierten. Stand Mitte April haben wir in den USA so viele Arbeitslose wie seit den 20igern, der grossen Depression, nicht mehr.

Trump steuert nicht nur den Kurs des “schnellen Öffnens”, weil er skrupellos ist und über Leichen geht, sondern weil dies unabdingbar ist, sonst dürften sich die USA bei aller militärischen Potenz wirtschaftlich bald auf dem Niveau wiederfinden, wo sogenannte Schwellenländer wie Brasilien oder Indien sich von 20-30 Jahren befunden haben. Will heissen, es kommen soziale Verwerfungen auf uns zu, die es so in den letzten Jahrzehnten nicht gegeben hat. (Dagegen war die Bankenkrise, bei der hierzulande viele Linke schon das nahe Ende des Kapitalismus prophezeiten, ein Witz). Wie gesagt eine vorrevolutionäre Situation, die aber auch, dies als geschichtliche Erfahrung, eine reaktionäre, faschistische Massenbewegung gebären kann. Das Pendel schlägt aus, so oder so.

Dies alles nur als kurze, völlig unvollständige Skizzierung dessen, wo wir uns m.E, nach befinden, und wie es dort aussieht, denn vor lauter Panik haben sich die meisten einfach im affektiven Nebel verrannt. Es geht schon lange nicht mehr um Covid 19, sondern darum, wie die Nachkriegsordnung aussehe könnte. Und dass wir uns in einem Krieg befinden, daran hat die herrschende Elite keinen Zweifel gelassen. Es folgt eine Übersetzung eines aktuellen Textes des von mir sehr geschätzten Giorgio Agamben. Die Übersetzung erfolgte aus der Version die auf Quodlibet erschien. Wie immer bitte ich um Nachsicht hinsichtlich der Qualität der Übersetzung.

Medizin als Religion

Giorgio Agamben

Dass die Wissenschaft zur der Religion unserer Zeit geworden ist, dass woran die Menschen glauben, ist seit langem offensichtlich. Im modernen Westen haben drei grosse Glaubenssysteme koexistiert und existieren zum Teil immer noch nebeneinander: Christentum, Kapitalismus und Wissenschaft. In der Geschichte der Moderne haben sich diese drei "Religionen" notwendigerweise mehrmals miteinander verflochten, sind von Zeit zu Zeit in Konflikte geraten und haben sich dann auf verschiedene Weise versöhnt, bis sie nach und nach zu einer Art friedlicher, geordneter Koexistenz, wenn nicht gar zu einer echten Zusammenarbeit im Namen gemeinsamer Interessen gelangten.

Die neue Feststellung ist, dass zwischen der Wissenschaft und den beiden anderen Religionen ein untergründiger und unerbittlicher Konflikt neu entbrannt ist, ohne dass wir uns dessen bewusst sind, dessen siegreiches Ende für die Wissenschaft heute vor unseren Augen liegt und in beispielloser Weise alle Aspekte unserer Existenz bestimmt. Bei diesem Konflikt geht es nicht, wie in der Vergangenheit, um Theorie und allgemeine Prinzipien, sondern sozusagen um die kulturelle Praxis. Tatsächlich kennt die Wissenschaft, wie jede Religion, verschiedene Formen und Ebenen, durch die sie ihre eigene Struktur organisiert und ordnet: Die Ausarbeitung eines subtilen und strengen Dogmas entspricht in der Praxis einer extrem weiten und kapillaren kultischen Sphäre, die mit dem zusammenfällt, was wir Technologie nennen.

Es überrascht nicht, dass der Protagonist dieses neuen Religionskrieges derjenige Teil der Wissenschaft ist, in dem der Dogmatismus weniger streng und der pragmatische Aspekt stärker ist: die Medizin, deren unmittelbarer Gegenstand der lebende Körper des Menschen ist. Versuchen wir, die wesentlichen Merkmale dieses siegreichen Glaubens festzulegen, mit denen wir zunehmend zu rechnen haben werden.

1) Das erste Merkmal ist, dass die Medizin, wie der Kapitalismus, keine spezielle Dogmatisierung braucht, sondern ihre grundlegenden Konzepte lediglich der Biologie entlehnt. Im Gegensatz zur Biologie artikuliert sie diese Konzepte jedoch in einem gnostisch-manichäischen Sinn, d.h. nach einer erbitterten dualistischen Opposition. Es gibt einen Gott oder ein bösartiges Prinzip, nämlich die Krankheit, deren spezifische Erreger Bakterien und Viren sind, und einen Gott oder ein segensreiches Prinzip, das nicht Gesundheit, sondern Heilung ist, dessen kultische Erreger Ärzte und Therapie sind.

Wie in jedem gnostischen Glauben sind die beiden Prinzipien klar voneinander getrennt, aber in der Praxis können sie sich gegenseitig beeinflussen, und das segensreiche Prinzip und der Arzt, der es vertritt, können Fehler machen und unbewusst mit ihrem Feind zusammenarbeiten, ohne dass dies in irgendeiner Weise die Realität des Dualismus und die Notwendigkeit der Anbetung, durch die das segensreiche Prinzip seinen Kampf kämpft, entkräftet. Und es ist bezeichnend, dass die Theologen, die die Strategie festlegen müssen, die Vertreter einer Wissenschaft sind, der Virologie, die keinen eigenen Platz hat, sondern an der Grenze zwischen Biologie und Medizin stattfindet.

2) Wenn diese religiöse Praxis bisher, wie jede Liturgie, episodisch und zeitlich begrenzt war, so ist das unerwartete Phänomen, dessen Zeuge wir sind, dass sie dauerhaft und allgegenwärtig geworden ist. Es geht nicht mehr darum, Medikamente einzunehmen oder sich bei Bedarf einer ärztlichen Untersuchung oder Operation zu unterziehen: Das ganze Leben des Menschen muss zu jeder Zeit zum Ort einer ununterbrochenen kultischen Feier werden. Der Feind, das Virus, ist immer präsent und muss unerbittlich und ohne möglichen Aufschub bekämpft werden.

Auch die christliche Religion kannte solche totalitären Tendenzen, aber sie betrafen nur wenige Personen - vor allem Mönche -, die sich dafür entschieden, ihre gesamte Existenz unter das Banner des "unaufhörlichen Betens" zu stellen. Die Medizin als Religion greift dieses Paulus-Gebot auf und hebt es gleichzeitig auf: Wo früher die Mönche in Klöstern zusammenkamen, um gemeinsam zu beten, muss der Gottesdienst jetzt eifrig, aber getrennt und auf Distanz praktiziert werden.

3) Die religiöse Praxis ist nicht mehr freiwillig und ohne Zwang, sie ist nicht nur noch den Sanktionen einer spirituellen Ordnung ausgesetzt, sondern muss normativ verpflichtend gemacht werden. Die Kollusion zwischen Religion und profaner Macht ist sicher nicht neu; neu ist jedoch, dass es nicht mehr, wie es bei den Ketzereien der Fall war, um das Bekenntnis zu Dogmen geht, sondern ausschliesslich um die Feier des Gottesdienstes.

Die weltliche Macht muss dafür sorgen, dass die Liturgie der Medizin- Religion, die jetzt mit dem ganzen Leben zusammenfällt, in der Praxis genauestens eingehalten wird. Dass es sich hier um eine religiöse Praxis und nicht um ein rationales wissenschaftliches Bedürfnis handelt, ist sofort offensichtlich. Die bei weitem häufigste Todesursache in unserem Land sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen, und es ist bekannt, dass diese reduziert werden könnten, wenn eine gesündere Lebensform praktiziert und eine bestimmte Ernährungsweise eingehalten würde.

Aber kein Arzt hätte je gedacht, dass diese Lebens- und Ernährungsform, die er den Patienten empfahl, Gegenstand einer gesetzlichen Regelung werden würde, die ex lege verordnet, was man essen und wie man leben sollte, und die die gesamte Existenz in eine Gesundheitspflicht verwandelt. Genau dies ist geschehen, und zumindest im Moment haben die Menschen es so akzeptiert, als sei es nicht weiter von Bedeutung, dass sie ihre Freizügigkeit, ihre Arbeit, ihre Freundschaften, ihre Liebe, ihre sozialen Beziehungen, ihre religiösen und politischen Überzeugungen aufgeben würden.

Hier wird ausgelotet, wie die beiden anderen Religionen des Westens, die Religion Christi und die Religion des Geldes, ihren Primat scheinbar kampflos an Medizin und Wissenschaft abgetreten haben. Die Kirche hat ihre Prinzipien schlicht und einfach zurückgewiesen und vergessen, dass der Heilige, dessen Namen der jetzige Pontifex angenommen hat, Leprakranke umarmt hat, dass eines der Werke der Barmherzigkeit darin bestand, die Kranken zu besuchen, dass die Sakramente nur in Gegenwart gespendet werden konnen. Der Kapitalismus seinerseits nahm, wenn auch mit einigen Protesten, Produktivitätsverluste in Kauf, die er nie zu verantworten gewagt hatte, wahrscheinlich in der Hoffnung, später mit der neuen Religion, die in diesem Punkt kompromissbereit zu sein scheint, zu einer Einigung zu kommen.

4) Die Medizin-Religion hat die eschatologische Instanz, die sie vom christlichen Glauben fallen gelassen hatte, vorbehaltlos eingeholt. Bereits der Kapitalismus, der das theologische Paradigma der Erlösung säkularisierte, hatte die Idee eines Endes der Zeit eliminiert und durch einen Zustand permanenter Krise ohne Erlösung oder Ende ersetzt. Die Krise ist ursprünglich ein medizinischer Begriff, der im hippokratischen Korpus den Moment bezeichnete, in dem der Arzt entschied, ob der Patient die Krankheit überleben würde. Theologen haben den Begriff übernommen, um auf das Jüngste Gericht hinzuweisen, das am letzten Tag stattfindet.

Wenn man sich den Ausnahmezustand ansieht, den wir erleben, würde man sagen, dass die medizinische Religion die fortwährende Krise des Kapitalismus mit der christlichen Vorstellung von einer letzten Zeit verbindet, von einer Eschaton, in der die extreme Entscheidung immer im Gange ist und das Ende sowohl überstürzt als auch aufgeschoben wird, in einem unaufhörlichen Versuch, sie zu regieren, ohne sie jedoch jemals ein für allemal zu lösen. Es ist die Religion einer Welt, die am sich Ende fühlt und doch nicht wie der hippokratische Arzt entscheiden kann, ob sie überleben oder sterben wird.

5) Wie der Kapitalismus und im Gegensatz zum Christentum bietet die Medizin-Religion keine Heils- und Erlösungsperspektive. Im Gegenteil, die Heilung, auf die sie abzielt, kann nur vorübergehend sein, da der böse Gott, der Virus, nicht ein für allemal beseitigt werden kann, im Gegenteil, er verändert sich ständig und nimmt neue, vermutlich riskantere Formen an. Die Epidemie, wie die Etymologie des Begriffs suggeriert (demos ist im Griechischen das Volk als politischer Körper und polemos epidemios ist bei Homer der Name des Bürgerkriegs), ist zunächst einmal ein politischer Begriff, der im Begriff ist, zur neuen Grundlage der Weltpolitik - oder Nichtpolitik - zu werden. Es ist in der Tat möglich, dass die Epidemie, die wir erleben, die Verwirklichung des Welt-Bürgerkriegs ist, der nach Ansicht der sorgfältigsten Politologen an die Stelle der traditionellen Weltkriege getreten ist. Alle Nationen und alle Völker befinden sich nun permanent im Krieg mit sich selbst, denn der unsichtbare und schwer fassbare Feind, gegen den sie kämpfen, ist in uns.

Wie es im Laufe der Geschichte schon oft geschehen ist, werden die Philosophen erneut in Konflikt mit der Religion geraten müssen, die nicht mehr das Christentum ist, sondern die Wissenschaft oder der Teil davon, der die Form einer Religion angenommen hat. Ich weiss nicht, ob die Brände wieder aufflammen und Bücher auf den Index gesetzt werden, aber sicherlich wird der Gedanke derjenigen, die weiterhin nach der Wahrheit suchen und die vorherrschende Lüge ablehnen, wie es bereits vor unseren Augen geschieht, ausgeschlossen und beschuldigt werden für die Verbreitung von Nachrichten (Nachrichten, nicht Ideen, denn die Nachrichten sind wichtiger als die Realität!).

Wie in allen realen oder simulierten Notsituationen werden wir auch diesmal wieder erleben, wie ignorante Menschen Philosophen verleumden, Schurken, die versuchen, von dem Unglück zu profitieren, das sie selbst verursacht haben. All dies ist bereits geschehen und wird auch weiterhin geschehen, aber diejenigen, die für die Wahrheit aussagen, werden nicht aufhören, dies zu tun, denn niemand kann für den Zeugen aussagen.

Vorwort und Übersetzung von Sebastian Lotzer

Anmerkungen:

1) Seine Ergebnisse wurden am 19. Apri auch auf englisch präsentiert, in der WELT findet sich eine kurze Zusammenfassung am 7. Mai.

Mehr zum Thema...
Metrostation in Paris während der CoronaKrise, März 2020.
Der vorweggenommene AufstandPandemie Kriegstagebücher

28.04.2020

- Die Epidemie wird enden, aber nicht die Massnahmen, Möglichkeiten und Folgen, die sie ausgelöst hat und die wir jetzt erleben. Wir gebären eine neue Welt im Schmerz.

mehr...
CovidPandemie in der Schweiz.
Der Schlag des SchmetterlingsPandemie Kriegstagebücher

16.04.2020

- Nein, nun doch keine Psychiatrie Einweisungen für Quarantäne Querulanten.

mehr...
Der französische Philosoph Alain Badiou, Januar 2011.
#CoronaRiotsPandemie Kriegstagebücher

13.06.2020

- Spätestens seit dem vergangenen Wochenende ist klar, dass der gegenwärtige Aufstand, denn um nicht weniger handelt es sich, keine auf die USA begrenzte Angelegenheit mehr ist.

mehr...
Auflösung der Flüchtlingslager auf den Inseln nicht ’nur’ eine humanitäre Forderung

31.03.2020 - Die Flüchtlinge in dem Flüchtlingslager Morea haben selbst eine Reihe von Vorsichtsmassnahmen ergriffen, doch irgendwann wird die Covid-19 Epidemie auch ...

Raus zum 1. Mai

04.05.2020 - In ganz Deutschland haben die Massnahmen gegen das Sars-Covid-2 Virus die bürgerlichen Freiheitsrechte einschliesslich des Rechtes auf Demonstration fest ...

Dossier: Coronavirus
Propaganda
A bas toutes les Religions!

Aktueller Termin in Berlin

Fahrradtour: Anarchismus in Neukölln

Auf den Spuren von Erich Mühsam, Milly Rocker-Witkop und Rudolf RockerNeukölln gehört zu den Stadtteilen, in denen seit 1893 anarchistische Gruppen bestanden. In der Kaiserzeit tarnten sie sich als Skatvereine, um nicht der ...

Samstag, 8. August 2020 - 14:00

Hohenstaufenplatz ("Zickenplatz"), Hohenstaufenplatz, 10967 Berlin

Event in Wien

BAM! Forum

Samstag, 8. August 2020
- 14:00 -

Central Garden

Untere Donaustraße 41

1020 Wien

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle