UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Die Stadt übernehmen: Der Kampf der Arbeiter*innenklasse in Italien in ihren Gemeinden (Lotta Continua) | Untergrund-Blättle

6292

politik

ub_article

Politik

Der Kampf der Arbeiter*innenklasse in Italien in ihren Gemeinden Die Stadt übernehmen: Lotta Continua

Politik

Ausführliche Dokumentation über den Häuser- und Klassenkampf in Italien der 70er Jahre.

Demonstration der Lotta Continua Bewegung, 1973.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Demonstration der Lotta Continua Bewegung, 1973. / Unknown author (PD)

11. März 2021

11. 03. 2021

5
0
47 min.
Korrektur
Drucken
Der folgenden Text von ‘Lotta Continua’ über den proletarischen Kampf in Italien Anfang der 1970er um Wohnraum, menschenwürdigere Wohnverhältnisse, die Bewegungen zu Besetzung und Mietstreik, den Zusammenhang von Fabrik und Siedlung, den grossen Anteil der Frauen an diesen Bewegungen, den Kampf im Süder des Landes darum, dass die eigenen Kinder überhaupt über die Grundschule hinaus Bildung erhalten, erschien 1973 in einer englischsprachigen Version in ‘Radical America’ und wurde 2006 von den Genoss*innen von libcom online gestellt.

Mailand

Mailand ist die grösste Industriestadt Italiens. Neben einer grossen Anzahl mittelgrosser Fabriken gibt es mehrere riesige Industrieanlagen - OM (Lastwagen), Pirelli (Reifen), Sit Siemens (Elektrogeräte), Alfa-Romeo (Autos). Zusammen mit Turin "zieht" es jeden Monat 2.000 Arbeiter aus dem Süden an. Während der Kämpfe des "Heissen Herbstes" 1969 waren diese Wanderarbeiter sehr militant. Der wichtigste Aspekt dieser Kämpfe war die Lektion, die sie den Menschen vermittelten, wie sie sich in ihrem eigenen Namen und auf ihre eigene Weise organisieren können. Bei Pirelli zum Beispiel wurde der Kampf durch die “Vereinigten Basis Komitees” organisiert, die mit der Unterstützung von Studenten gegründet wurden. Es war diese Art von Erfahrung, die die Vorbedingung für die allgemeineren Kämpfe war, die sich ausserhalb der Fabriken entwickeln sollten.

Mailand kann in vier Bereiche unterteilt werden:

(a) Das Stadtzentrum: Banken, Geschäfte, Läden, Hotels und Luxuswohnungen.

(b) Alte Arbeiterviertel, aus denen die ArbeiterInnen verdrängt werden. Diese Gebiete werden von der traditionellen Mailänder Arbeiterklasse, Rentnern, kleinen Ladenbesitzern und Nachkriegsmigranten aus dem Süden bewohnt. Die meisten dieser Menschen stehen auf der Warteliste der städtischen Wohnungsbaugesellschaften. Die Wohnungen in diesen Vierteln sind eine Mischung aus frühen, kommunalen Vorkriegzeitswohnungen und sehr alten Häusern in Privatbesitz, die keinerlei Komfort bieten. Die privaten Eigentümer - der grösste ist Ceschini - kassieren Millionen an Miete. Diese alten Arbeiterviertel haben Traditionen, Geschichte und ein lokales Gemeinschaftsleben, das sie zu ganz anderen Orten zum Leben macht als die neuen Arbeiterviertel. In den älteren Vierteln hat sich der Kampf um Wohnraum so entwickelt, dass es darum geht, die alten Wohnungen bewohnbar zu machen, die Miete zu senken und gegen die Zwangsräumung von Mietern zu kämpfen, was die Vermieter gerne versuchen, um die Wohnungen zu renovieren und sie an jemanden mit Geld zu verkaufen. In anderen Fällen kassieren Vermieter jahrelang Mieten und Nebenkosten ein, ohne Reparaturen vorzunehmen. Sie lassen Wohnungen so herunterkommen, dass sie die Erlaubnis bekommen, sie abzureissen und an ihrer Stelle Luxuswohnungen zu bauen.

(c) Kommunale Wohngebiete, in denen die aus dem innerstädtischen Bereich vertriebenen Arbeiterklassen untergebracht werden - Quarto Oggiaro, Galaratese, Rodzano und so weiter. In diesen Siedlungen leben auch Wanderarbeiter mit Kindern, die in Mailand geboren sind, und eine Gruppe von Streikbrechern - Kleinbürger, Polizisten, Beamte, Stadtwachen -, die dort eingesetzt werden, um militante Mieter auszuspionieren und die Solidarität der Mieter zu brechen. Die städtischen Wohngebiete sind das Herz der Wohnungskämpfe in Mailand.

(d) Aussenbezirke: Das sind Orte wie Bollage, Novate, Desio, Sesto und Cinisella, die um Fabriken wie Snia, Autobianci, Alfa, Innocenti herum entstanden sind. Sie existieren nur, um den Fabrikarbeitern einen Platz zum Schlafen zu bieten. Selbst hier sind die Mieten hoch (12,50 $ pro Woche für eine Ein-Zimmer-Wohnung, 15,50 $ pro Woche für eine Zwei-Zimmer-Wohnung), und es gibt keine Schulen, Krankenhäuser, Geschäfte oder öffentliche Verkehrsmittel. Die Wohnungen hier sind entweder Genossenschaftswohnungen oder Baracken, die meist die einzige Unterkunft für neu zugezogene Südstaatler sind.

Der Kampf um Wohnraum

Die Wohnungskämpfe in Mailand konzentrieren sich auf den kommunalen Wohnungsbau. Um eine kommunale Wohnung zu bekommen, muss man einen festen Arbeitsplatz nachweisen, und die Wartezeit beträgt mindestens fünf Jahre. Ein Jahr Wohnsitz in Mailand ist auch erforderlich, bevor man auf die Warteliste kommt. Das schliesst neu zugezogene Südländer, Arbeiter, die nur saisonal arbeiten (z.B. Bauarbeiter), Teilzeitbeschäftigte, Arbeitslose und die Tausenden, die nicht wissen, wie man die Formulare ausfüllt, sofort aus.

1964 waren 5 % der Familien in städtischen Wohnungen mit der Miete im Rückstand. Bis 1971 war dieser Anteil auf 18% gestiegen. In diesem Zeitraum verloren die Wohnungsbehörden 8.750.000 $. Zehntausend Familien erhielten Mahnungen, und es gab 750 Zwangsräumungen. Auf dem Höhepunkt des Kampfes waren 25% der Familien in Galaratese mit der Miete im Rückstand, 45% der Familien in Quarto Oggiaro und 50% der Familien in Rodzano.

Der Kampf begann im Jahr 1968. In Quarto Oggiaro, als 30.000 Familien in städtischen Wohnungen mit einer 30%igen Mieterhöhung konfrontiert wurden, entstand eine erste Mieterorganisation. In diesem Jahr gingen sie von Tür zu Tür und organisierten öffentliche Versammlungen. Bis Juni 1968 befanden sich 700 Familien im totalen Mietstreik. Die Tenants' Union verbreitete den Kampf mit der Forderung, dass die Miete nicht mehr als 10 % des Lohns betragen sollte. Im September 1968 wurden vier Menschen bei einer Zwangsräumung verhaftet. Kinder griffen Polizeiautos an, und Frauen blockierten die Treppen, die zu den Wohnungen führten. Die Mietergewerkschaft wuchs, und die Brutalität der Polizei machte die Menschen noch wütender. Im April 1970 wurden 500 Polizisten benötigt, um eine einzige Familie zu räumen.

Mietstreik

Am 1. Mai 1970 demonstrierten etwa 2.000 Menschen in den Strassen von Quarto Oggiaro. Dies war ein definitiver Bruch mit der Tradition der "öffentlichen Umzüge", die von den politischen Parteien und den Gewerkschaften organisiert wurden. Die Menschen gingen auf die Strassen ihrer eigenen Gemeinde. Der Marsch war eine Gelegenheit für die Menschen, ihre wachsende Stärke und Einheit zu erkennen und ihren Kampf weiter zu entwickeln. Er gipfelte in einer Massenversammlung, die auf einem Platz im Zentrum des Viertels stattfand, wo eine grosse Anzahl von Menschen über ihre Erfahrungen sprach.

"Was die Mietergewerkschaft anstrebt, ist die Verknüpfung der Kämpfe in den lokalen Fabriken mit denen in der Gemeinde. Aber obwohl eine solche Verknüpfung uns unschlagbar machen würde, wird sie von den Gewerkschaften auf ganzer Linie behindert. Weil sie Angst haben, die Kontrolle über das Volk zu verlieren - Angst, dass sie den Vorstoss der Ausgebeuteten zur Entfaltung ihrer eigenen Macht nicht kontrollieren können.”

Eine ältere Frau aus dem Viertel: "Wir Mieter begannen unseren Kampf im Januar 1968. Ich war eine der ersten Frauen, die aufhörte, Miete zu zahlen. Trotz der vielen Schwierigkeiten hat sich unser Kampf entwickelt. Die jungen Leute aus der Gegend haben viel Ärger gehabt, Tag und Nacht. Aber wir sind fest entschlossen. Wenn jemand in den Mietstreik tritt, wird ihn niemand vertreiben können. Jedes Mal, wenn die Polizei kommt, werden wir da sein, alle zusammen, vor der Tür, um sie daran zu hindern.”

"Vor nicht allzu langer Zeit wurden 500 Polizisten von der Viale Romagna heruntergeschickt - 500 Polizisten, um die Familie eines armen Arbeiters auf die Strasse zu werfen. Wie kommt es, dass, wenn früher Hunderte von Räumungen mit nur einem Beamten durchgeführt wurden, es jetzt eine ganze Armee braucht?"

"Weil sich hier in Quarto Oggiaro Menschen zusammengetan haben, um zu kämpfen. Denn hier in Quarto Oggiaro gibt es die Mietergewerkschaft. Wir benutzen eine neue Art von Waffe, um gegen die steigenden Lebenshaltungskosten zu kämpfen, gegen die die Ausbeutung durch die Bosse durch unseren eigenen Wohnungen. Es ist etwas wirklich Effektives - ein Mietstreik.”

"Ich spreche jetzt nicht zu den jungen Leuten, zu den Jugendlichen in der Gegend, die an der Spitze unseres Kampfes stehen. Ich möchte etwas zu den Frauen sagen, die hier leben. Viele von ihnen sind immer noch nicht involviert und haben die Bedeutung dieses Streiks nicht erkannt.”

"In den zwei Jahren und fünf Monaten, in denen ich gestreikt habe, habe ich eine Menge Geld gespart. Ich fühle mich gesünder. Ich hatte mehr Geld, um es den Kindern zu geben, denen, die es wirklich brauchen. Ich hatte etwas Geld, um es ein paar Rentnern zu geben. Ich sage das alles nicht, um Ihnen grosse Illusionen über mich zu vermitteln. Aber denken Sie mal kurz nach. Anstatt Ihr Geld den Bossen zu geben, behalten Sie es für sich selbst. Geben Sie es den Kindern. Geben Sie es den Arbeitern, die sich in den Fabriken abmühen und jahrein, jahraus ausgebeutet werden.

"Die Leute reden über die Fabrikverträge im Heissen Herbst. Was haben die Arbeiter gewonnen? Nichts - absolut nichts! Ich weiss, wie es um die Finanzen meiner Familie bestellt ist. Wenn Sie einkaufen gehen, sehen Sie, dass die Preise jeden Tag steigen. Ich würde sagen, wir haben schlecht abgeschnitten. Sie können lachen - die Klugen, die Reformer, all diese männlichen Politiker. Aber wir nähern uns der Wahlzeit, und wir werden unsere Stimme denen geben, die sie verdienen - und das ist keiner von ihnen!”

"Essen Sie Filetsteaks ... geben Sie Ihr hart verdientes Geld nicht den Dieben in der Viale Romagna!”

"Nachdem diese 500 Polizisten nach Quarto Oggiaro kamen, weitete sich unser Kampf auf das Hundertfache aus. Sogar noch am nächsten Tag. Jeder, der noch Miete zahlt, soll sich das merken: Ihr werdet keinen Pfennig davon von den Behörden zurückbekommen. Nehmt euch ein Beispiel an den jungen Leuten - auch wenn ihr ihnen oft keine Verantwortung gebt, da sie noch so jung sind. Sie sind viel zäher und mutiger als wir, denn nach 50 Jahren Kampf können wir nicht mehr die gleichen Ergebnisse erzielen wie früher.”

"Persönlich kann ich folgendes sagen. Seit ich zum ersten Mal in den Mietstreik getreten bin, ist es für mich besser gelaufen. Lang lebe die Arbeiterklasse! Und es lebe der Kampf der Mieterinnen und Mieter!"

Eine Arbeiterin von Fiar: "Nach vier Monaten Streik in den Fabriken hatte ich Schwierigkeiten, von einem Lohn zu leben, der einfach nicht ausreichte. Ich habe drei Kinder, die alle sehr jung sind und mir sehr am Herzen liegen. Und ich konnte mir die Miete, die ich an diesen privaten Vermieter zahlte, einfach nicht leisten. Also liessen sie mich rauswerfen. Ich habe von niemandem Hilfe bekommen.”

"Dann hörte ich, dass in Quarto Oggiaro eine Wohnung leer steht, und ich beschloss, sie zu besetzen. Jetzt haben mir die Behörden gesagt, dass ich in zehn Tagen wieder raus muss. Nun, die Behörden sollten das besser lernen: Ich liebe meine Kinder und ich werde dafür sorgen, dass sie ein Dach über dem Kopf haben. Und ich kann ihnen einiges beibringen.

"Ein Zuhause ist ein Recht, und im Namen dieses Rechts habe ich mir eins genommen!"

Ein Arbeiter aus Quarto Oggiaro: "Kameraden, die Frau von Fiar, die gerade gesprochen hat... Ich glaube, das Wesentliche von dem, was sie gesagt hat, ist ganz klar. Hier in Quarto Oggiaro gibt es Dutzende von Familien, abgesehen von denen, die im Mietstreik sind, die eine Wohnung brauchten und angefangen haben, sie zu besetzen, ohne zu weinen oder zu betteln. Jetzt hat der Gemeinderat, diese Männer mit Bürgersinn, die Familien ins Rathaus gerufen, um ihnen zu sagen, dass sie in den nächsten 10 Tagen raus müssen. Wir sind nicht nur hierher gekommen, um einen Marsch zur Feier des 1. Mai zu veranstalten. Die Schwester, die gerade gesprochen hat, darf nicht aus ihrem Haus vertrieben werden. Denn wenn wir heute so zahlreich hierher kommen können, dann werden wir beim nächsten Mal mehr sein. Und wir werden uns vor dieses Haus stellen. Die Polizei wird sie nicht rausschmeissen, weil sie nicht die Kraft dazu haben wird.”

"Der heutige 1. Mai ist von den bürgerlichen Politikern als ein Tag verordnet worden, der gefeiert werden soll. Aber für uns gibt es keinen Grund zum Feiern, weil wir immer noch ausgebeutet werden, weil sie uns immer noch aus unseren Häusern rausschmeissen, und weil wir ein Fest wollen, das wirklich uns gehört. Alle Leute hier wissen, was ich sagen will, von welchem Festival ich spreche.”

"Wir sind diejenigen, die die Häuser bauen. Wir sind diejenigen, die in den Fabriken arbeiten. Ohne die Arbeiterklasse gäbe es nichts. Wer ist es, der die Waren herstellt? Wer ist es, der die ganze Arbeit macht? Wer ist es, der es möglich macht, dass alle davon profitieren? Wir!”

"Die Häuser gehören uns, weil wir sie bauen und brauchen, und deshalb nehmen wir sie uns auch!"

Ein Sprecher der Mietergewerkschaft: "Im Juni finden die Wahlen statt. Bald wird das ganze parlamentarische Gesindel eine Show veranstalten, auch in dieser Gegend. Sie werden kommen, einen Haufen Versprechungen machen und versuchen, unsere Stimmen zu kaufen! Auch wenn sie uns in normalen Zeiten wie Bürger zweiter Klasse behandeln und die Polizei auf uns hetzen, wenn unsere Stimme so viel wert ist wie die von Big Boss Pirelli und sie sie brauchen, um ihre Macht zu stärken, siehe da, dann kommen sie persönlich hierher. Was für eine Frechheit, dass diese Herren hierher kommen und nach Stimmen suchen! Schauen Sie ihnen direkt ins Gesicht und Sie werden sehen, dass es dieselben sind, die die Räumungen anordnen und so tun, als wären sie empört, wenn die Räumungen tatsächlich stattfinden.”

"In unserer Gegend gibt es Hunderte von Menschen, denen die Miete gemindert wurde, nur weil sie auf den Zug dieser oder jener politischen Partei aufgesprungen sind. Müssen wir das auch tun? Nein! Wir sagen, dass Wohnen ein Recht ist, gebaut mit unserem Geld und Schweiss. Also werden wir den Mietstreik fortsetzen, bis wir die Bosse und die falschen Freunde, die versuchen, unseren Kampf zu ruinieren, besiegt haben. Die Bosse tun alles, was in ihrer Macht steht, um unseren Kampfeswillen zu brechen - Einschüchterung, Korruptionsversuche, Gewalt. Es gibt nichts, zu dem sie sich nicht herablassen würden, um zu versuchen, die Kontrolle wiederzuerlangen. Sie haben sogar Mietreduzierungen und Mietnachlässe für Häuser, die nach 1963 gebaut wurden, gewährt. Aber kein einziges dieser Manöver hat funktioniert. Unser Kampf ist immer noch ungebrochen.”

"Was die Mietergewerkschaft anstrebt, ist die Verknüpfung der Kämpfe in den lokalen Fabriken mit denen in der Gemeinde. Aber obwohl eine solche Verknüpfung uns unschlagbar machen würde, wird sie von den Gewerkschaften auf ganzer Linie behindert. Weil sie Angst haben, die Kontrolle über das Volk zu verlieren - Angst, dass sie den Vorstoss der Ausgebeuteten zur Entfaltung ihrer eigenen Macht nicht kontrollieren können.”

"Um das zu verdeutlichen, schauen wir uns ein ganz konkretes Beispiel an. Im Februar nutzte das Ordnungsamt zusammen mit der Polizei die Abwesenheit eines Mieters aus, um seine Möbel auf die Strasse zu werfen. Einige Frauen aus dem Ort erzählten es mehreren Genossen, die daraufhin begannen, sich zu mobilisieren. Sie sagten es den Arbeitern in einer nahegelegenen Fabrik, die sofort die Werkzeuge niederlegten und die Fabrik verliessen, um das Recht dieses Mannes auf ein Haus zu schützen. Innerhalb einer Stunde wurden alle Möbel des Arbeiters wieder an ihren Platz gestellt, die Tür wurde wieder verschlossen und ein neues Vorhängeschloss angebracht, direkt vor den Augen des Offiziers.”

"Bis jetzt ist mit Ausnahme des letzten Mal, als 500 Polizisten vor Ort waren, noch keine einzige Räumung gelungen. Denn die Menschen hier sind mobilisiert und vereint. Morgens, wenn der Mann vom Ordnungsamt vorbeikommt und die meisten Arbeiter bei der Arbeit sind, spielen die Frauen und Kinder die Hauptrolle. Einmal haben sie die Reifen eines Polizeiautos aufgeschlitzt, und die Polizisten mussten zu Fuss nach Hause gehen!

"Genossen, lasst uns die Botschaft des Mietstreiks in die Fabriken tragen; lasst uns den Kampf in der Fabrik und den Kampf in der Gemeinde zusammenbringen. Auf diese Weise werden wir in der Lage sein, unsere Stärke und unsere Macht zu realisieren - die Macht des Volkes!"

Besetzungen

Es wurde nun notwendig, den Kampf in Quarto Oggiaro als Teil des gesamten Kampfes der Arbeiterklasse zu sehen und ihn auf alle anderen Aspekte der sozialen Unterdrückung auszuweiten - Preise, Gesundheit, Bildung, Transport. Dies führte zu den Streikposten in den örtlichen Supermärkten (der UPIM) und dem Streik der Schüler der Sekundarstufe über den Preis der Bücher.

Die Menschen von Quarto Oggiaro haben sich geweigert, ihren Kampf von politischen Parteien oder anderen sogenannten "Vertretern" der Arbeiterklasse vereinnahmen oder beeinflussen zu lassen. Die Mietergewerkschaft ist eine Massenorganisation, die unabhängig von jeder Partei oder Gewerkschaft ist. Die KP, die eine Petition an das Parlament schicken wollte, wurde als Karikatur gesehen. Darüber hinaus haben die Menschen erkannt, dass der Kampf um Wohnraum nicht auf den Kampf der Mieter und die Mietfrage beschränkt werden kann. Aus eigener Initiative haben sie Menschen im Mietstreik, von Zwangsräumung bedrohte Menschen, Hausbesetzer und obdachlose Familien zusammengebracht. Nach einigen vereinzelten Hausbesetzungen in Quarto Oggiaro und im nahegelegenen Galaratese, wo 10 Familien im September 1970 ein Gebäude besetzten, begannen die Leute, sich über die Mietervereinigung auf die Massenbesetzungen vorzubereiten, die Anfang 1971 entstanden.

Am Freitag, dem 22. Januar 1971, besetzten 25 Familien einen modernen Wohnblock in der Via Mac Mahon, der der IACP gehörte und leer stand. Sie waren alle Opfer früherer Räumungen und lebten in speziellen Zentren, die für "obdachlose Familien" eingerichtet worden waren. In den Zentren leben, schlafen und kochen zwischen 5 und 11 Personen in einem oder zwei Zimmern. Die Toiletten bestehen aus beengten Schränken, in denen man nicht einmal aufstehen kann. Ungeziefer und Krankheiten sind allgegenwärtig. Weil die Menschen in den Zentren von den örtlichen Chefs als "unzuverlässig" angesehen werden, ist die Arbeitslosenquote sehr hoch. Diejenigen, die Arbeit haben, müssen kilometerweit fahren, um sie zu erreichen.

Die Wohnungen, in die die Familien eingezogen sind, wurden angeblich für die Arbeiterklasse gebaut. Sie kosteten 14.000.000 Lira (23.330 $) in bar oder 22.000.000 Lira (36.660 $) in Raten (5800 $ Anzahlung und knapp 120 $ monatlich) - offensichtlich weit jenseits der Möglichkeiten eines jeden Arbeiters, ob beschäftigt oder nicht.

In den Wohnungen angekommen, begannen die Familien, Barrikaden zu errichten, rote Fahnen aufzuhängen und Transparente aufzuspannen. Am anderen Ende der Strasse hing ein Transparent mit der Aufschrift "Alle Macht dem Volk". Es dauerte nicht lange, bis Gruppen von Journalisten am Ort des Geschehens eintrafen, und es kam zu langen Debatten zwischen ihnen und den Hausbesetzern. Am nächsten Morgen trafen weitere Familien ein. Es wurden Sammlungen organisiert, um das Nötigste zu kaufen. Andere Leute machten sich auf den Weg, um in der Gegend Unterstützung zu gewinnen, fuhren mit Lautsprecherwagen durch die Gegend und hielten an Strassenecken Versammlungen ab.

Um 14:30 Uhr traf die Polizei ein - etwa 2.000 von ihnen, bis an die Zähne bewaffnet. Sie umstellten sofort das Gebäude und begannen, es von hinten anzugreifen, um von der Strasse aus nicht gesehen zu werden. Sie waren sehr bösartig. Kanister mit Tränengas wurden direkt auf die Hausbesetzer abgefeuert. (Das ist heutzutage eine übliche Polizeipraxis.) Etwa 65 Leute wurden schliesslich zum Verhör mitgenommen, und 25 von ihnen wurden verhaftet. Denjenigen, die blieben, wurde angeboten, sie zurück in das Zentrum für obdachlose Familien" zu bringen. Dies lehnten sie verächtlich ab: "Ich bin zu Fuss gekommen und ich werde zu Fuss gehen."

Draussen begann sich eine grosse Menschenmenge zu versammeln. Die Menschen formierten sich zum Protestmarsch, als die Polizei erneut angriff und noch mehr Tränengas einsetzte. Trotzdem schaffte es der Marsch, sich zu formieren, und die Leute machten sich auf den Weg durch die Nachbarschaft zum örtlichen Markt. Hier beschlossen die Familien, das Sozialzentrum in Quarto Oggiaro zu besetzen, anstatt in das Zentrum der "Obdachlosenfamilien" zurückzukehren. "Lasst die Chefs gehen und im Zentrum wohnen, wir gehen nicht zurück."

In den nächsten Wochen bot der Rat den Familien einige Häuser sofort und den Rest so schnell wie möglich an. Die Familien lehnten dieses Angebot ab und hielten zusammen, bis sie alle umgesiedelt waren. Als die Leute, die während der Räumung verhaftet wurden, vor Gericht kamen, war der Gerichtssaal voll und der "Fall" gegen sie wurde einfach weggelacht.

Via Tibaldi

Die Besetzung in der Via Tibaldi war ein grosser Schritt nach vorn. Ein ganzes Viertel war daran beteiligt: Fabriken, Schulen, Wohnprojekte nahmen an der Organisierung des Kampfes teil. In der Via Tibaldi wurde ein Sieg errungen, weil sich dort alle des Themas bewusst waren: Es gab 70 Migrantenfamilien, denen der Rat einen Platz versprochen hatte und die umgesiedelt werden mussten.

Als es zur Konfrontation kam, war klar, wer auf welcher Seite stand: Es waren obdachlose Familien, Arbeiter und Studenten gegen die Bosse, die Gewerkschaften, die Wohnungsverwaltung und die Polizei. In den sechs Tagen der Gewalt besetzten die Menschen alles - Häuser, die Strassen, das Rathaus, Polizeiwagen und die Architekturfakultät der Universität. Tausende von Polizisten wurden gegen die an den Besetzungen Beteiligten mobilisiert. An einem Tag gab es zwei Versuche, alle zu räumen. Die Repressionskräfte griffen mit Tränengas an und schlugen auf jeden ein, der sich ihnen in den Weg stellte. Zweimal wurden sie zurückgeschlagen. Nach dem dritten Versuch, sie zu vertreiben, stimmten die BesetzerInnen zu, vorübergehend von einer Wohltätigkeitsorganisation untergebracht zu werden.

Dies war ein taktischer Rückzug.

Der Bürgermeister und sein Mob waren gezwungen, einzulenken. Den besetzten Familien und 140 weiteren Familien, die geräumt worden waren und in Wohnheimen auf ihre Umsiedlung warteten, wurden Häuser zugewiesen. Das Bündnis von Arbeitern, Studenten und Mietern, das vor und während der "Einnahme der Via Tibaldi" geschmiedet wurde, zeigt, wie stark die Arbeiterklasse ist, wenn sie gemeinsam kämpft. Mit diesem Bündnis ging die Arbeiterklasse in die Offensive und errang im Juni 1971 einen fulminanten Sieg.

Die Besetzung beginnt am Dienstagmorgen. Die Besetzer sind fast alle aus dem Süden - Arbeiter bei Pirelli und anderen, kleineren Fabriken, Bauarbeiter und Arbeitslose. Einige der Leute waren schon an anderen Kämpfen beteiligt: Vor dieser Besetzung waren die Familien aus Crescenzago im Mietstreik.

Die Besetzung wird durch ein ständiges Kommen und Gehen von Arbeitern (viele von ihnen von OM, einer grossen Fabrik nur 150 Meter entfernt), Studenten und Einheimischen, die die Aktion unterstützen, verstärkt. Sie bieten Hilfe an, bringen nützliche Materialien und arbeiten an der Seite der Besetzer. Auch die Arbeiter, die mit dem Bau dieses Wohnblocks beschäftigt sind, sympathisieren. Die Firma, für die sie arbeiten, steht kurz vor der Schliessung.

Durch die zweimonatige Organisation, die der Besetzung vorausgegangen war, weiss ganz Mailand davon. Auch Aniasi, der Bürgermeister, und die Beamten der IACP (der staatlichen Baubehörde) wissen Bescheid. Fast gleichzeitig beginnen beide, die Verantwortung zu leugnen.

Auf den Strassen werden Barrikaden errichtet, vor allem von den Frauen und Kindern.

Mittwoch. Eine Demonstration wird organisiert, um zur Porta Ticinese zu gehen. Es ist das Fest des Naviglio, und die Leute glauben, dass Aniasi dort sein wird. Die Familien wollen ein paar Worte mit ihm wechseln und ihn wissen lassen, dass sie zu allem bereit sind. Angeführt wird der Marsch von einem Transparent mit der Aufschrift "Häuser besetzen!" Es gibt Dutzende von roten Fahnen. Die Demonstranten ziehen los und rufen "Wir wollen Häuser JETZT!", " Kostenlose Häuser für Arbeiter!" und "Es lebe der Kommunismus!" Als sie die Porta Ticinese erreichen, stellen sie fest, dass Aniasi gegangen ist. Also klettern alle auf die Tribüne und besetzen sie für eine Weile. Dann, als immer mehr Leute dazukommen, machen sie sich auf den Weg zurück zum Wohnhaus.

Donnerstag. Die Familien beschliessen, dass der Kampf militanter werden muss. Etwa zwanzig Leute gehen zum Marino-Palast, zu einer Sitzung des Rates. Wieder einmal weigern sie sich, zuzuhören. Ein Raum im Rathaus ist von 17 Uhr bis Mitternacht besetzt. Als sie zurück in die Via Tibaldi kommen, gibt es eine Versammlung der Familienoberhäupter, die beschliesst, dass der Kampf bis zum bitteren Ende weitergehen muss. Niemand erwähnt auch nur die Idee, das Gebäude aufzugeben. Inzwischen weiss ganz Mailand, dass wir in der Via Tibaldi sind, und es kommen immer wieder neue Familien hinzu. Die Leute, die die Wohnungen im Mac Mahon besetzt und gewonnen haben, kommen, um uns zu unterstützen. Es gibt auch viele Diskussionen über neue Formen des Kampfes. In den nächsten Tagen wird eine grosse Demonstration organisiert, um zu zeigen, dass wir nicht die Absicht haben, nachzugeben.

Freitag Nachmittag. Catalano trifft ein, geschickt von der Stadtverwaltung und der IACP. Dieser Beamte hat den Ruf, Arbeiter in Barackensiedlungen zu pferchen, nachdem er ihnen Wohnungen versprochen hat. Catalano will eine Liste der betroffenen Familien. Er bekommt sie, aber er wird auch von einem echten Volkstribunal verurteilt. Die Leute sagen ihm, was sie von ihm halten - dass er nichts als ein Lakai der Bosse ist, eine Ratte und ein Ausbeuter. Eine Menge von Arbeitern umringt ihn und schreit: "Wir kriegen die Wohnungen, und ihr könnt euch für die Mieten volllaufen lassen!" Als er ankam, war er sehr stolz, aber als er einige Stunden später geht, ist er blass und zittert. Und er musste den Hausbesetzern ein paar feste Zusagen machen.

Samstag. Die Mobilisierung geht weiter. Am Nachmittag wird eine weitere Barrikade auf den Strassen errichtet.

Sonntagmorgen;. Zweitausend Polizisten treffen ein, um die Via Tibaldi zu räumen. Das Rathaus und die Bosse haben beschlossen, dass sie diese Leute ausschalten müssen, die in sechs Tagen des Kampfes zu einem Bezugspunkt und einem Organisationszentrum für die gesamte Arbeiterklasse von Mailand geworden sind. Alle Hausbesetzer wissen, dass sie das Recht haben, das zu verteidigen, was sie genommen haben und was ihnen rechtmässig gehört. Aber es geht mehr darum, unsere Stärke aufzubauen und sie zum richtigen Zeitpunkt einzusetzen. Am Sonntagmorgen sind wir noch zu schwach. Nach langen Auseinandersetzungen mit der Polizei beschliessen die Besetzer, das Gebäude zu verlassen und in die Architekturfakultät der Universität zu ziehen, auf Einladung der Studenten.

Am Sonntagabend treffen 3.000 Polizisten ein, um alle aus der Architekturfakultät zu vertreiben. Sie denken, dass es genauso einfach sein wird wie am Morgen. Sie könnten sich nicht mehr irren. Während die Polizeikommandos ihre Positionen einnehmen, beschliesst eine Versammlung aller Familien, dass sie sich dieses Mal selbst verteidigen müssen und dass sie stark genug sind, das zu tun. Und die Polizisten werden für die Räumung der Via Tibaldi bezahlen.

Wieder einmal geht die ganze Organisation von den besetzenden Familien aus. Frauen und Kinder in den oberen Etagen, alle Männer unten hinter den Toren, dem Überfallkommando zugewandt. Um 23 Uhr stürmen die Bullen. Aber sie verbrennen sich die Finger. Sie hatten nicht mit der heftigen und kraftvollen Reaktion der Menschen im Inneren des Gebäudes gerechnet, auch nicht mit dem Angriff von hinten durch Menschen, die es nicht geschafft haben, ins Innere zu gelangen. Als sie es schliesslich schaffen, in das Gebäude einzudringen, findet die Polizei dort niemanden vor. Alle haben es geschafft, das Gebäude zu verlassen und gruppieren sich auf den Strassen, bereit, den Kampf fortzusetzen. Nachdem das Tränengas ausgegangen ist, zieht sich das Einsatzkommando zurück, völlig desorientiert, angegriffen von den Besetzern. Wir können nicht mehr zählen, wie viele Jeeps mit Steinen demoliert wurden. Die ganze Sache dauert bis zwei Uhr morgens.

Montagmorgen. Angehörige aller Familien treffen sich auf dem Universitätsgelände. Sie sind alle da. Man beschliesst, mit zu einem Treffen der Architekturstudenten zu gehen. Hier, am Nachmittag, werden einige der Besetzer ausgewählt, um den Kampf in der Via Tibaldi zu erklären. Es wird der Vorschlag gemacht, den Kampf der Studenten enger mit dem der "Obdachlosen" zu verbinden. Auf der Grundlage dieses Vorschlags beschliesst die Versammlung, dass die Familien später am Tag die Architekturfakultät erneut besetzen sollen. Der Fakultätsrat beschliesst, ein ständiges Seminar über das Wohnungsproblem mit den Leuten aus der Via Tibaldi, die "Experten" für dieses Thema sind, zu initiieren.

An der Architekturfakultät werden Entscheidungen über die Fortsetzung des Kampfes wie immer allein von der Familienversammlung getroffen, die sich zweimal täglich trifft. Während einer dieser Versammlungen wird eine grosse Demonstration für den folgenden Samstag vorgeschlagen. Das wird helfen, denjenigen, die nicht direkt beteiligt sind, die Bedeutung des Kampfes nahe zu bringen. Diese Demonstration soll 30.000 Menschen mobilisieren!

Mittwoch - fünf Uhr morgens. Die Polizei umstellt das gesamte Universitätsgelände in drei grossen Ringen. Der Verkehr ist völlig zum Erliegen gekommen. Es ist ein Kräftemessen. 250 Studenten werden verhaftet, dazu ein Dutzend Dozenten und sogar der Dekan der Fakultät! Die Familien werden wieder in Polizeiwagen abtransportiert. Ein paar Stunden später wird eine Generalversammlung im Polytechnikum ebenfalls von der Polizei aufgelöst. Vittoria, der Polizeichef, De Peppo, der Generalprokurator der Republik, und Aniasi, der Bürgermeister, denken, sie hätten endlich besiegt, was ursprünglich nicht mehr als ein paar Dutzend Familien war, aber zum Symbol der Mailänder Arbeiterklasse wurde. Sie hätten sich nicht mehr irren können!

Mittwochs ist Abendessenszeit. Alle Familien essen in der Kantine der ACLI (Aktionsgruppe der katholischen Arbeiter Italiens), wo man ihnen Unterschlupf gewährt hat. Von nun an kann sich niemand mehr dem Kampf in der Via Tibaldi entziehen. Die herrschende Klasse ist in enormen Widersprüchen gefangen und versucht, die Forderungen unter einen Hut zu bringen, die aus allen Richtungen kommen - von einem Teil der PSI und den Gemeinderäten; von der KP und der ACLI, von denen sie immer dachten, sie stünden unter ihrer Fuchtel; von der FIM (eine der Metallarbeitergewerkschaften, deren Mitglieder besonders militant sind).

Einige Befehle kommen aus Rom, andere von den lokalen Arbeitgebern. Die grösste Gefahr ist, dass sich der Kampf ausbreitet. Das ist es, was ihnen Alpträume bereitet. Und die Familien tun alles, was in ihrer Macht steht, um das zu erreichen - indem sie die Demonstration am Samstag organisieren, indem sie mit Plakaten und Flugblättern vor die Fabriktore gehen, indem sie eine Delegation zum Kongress der ACLI und zur Generalversammlung der Studentenbewegung schicken, wo sie einen stürmischen Empfang erfahren. Und vor jeder Aktion entscheidet die Versammlung der Familien, was gesagt werden soll, welche Linie zu verfolgen ist und welche Vorschläge einzubringen sind.

Für Aniasi und Co. ist die Sache gelaufen. Catalano, derselbe Botenjunge, der so arrogant in die Via Tibaldi gekommen war, eilt nun mit einem Angebot zu den ACLI. "Zu vage", sagen die Familien. "Ihre Worte und Versprechungen werden nicht ausreichen, um das Wohnungsproblem jetzt zu lösen. Wir wollen eine schriftliche Vereinbarung, die von Aniasi und dem Stadtrat unterschrieben wird." Zwei Stunden später ist die Vereinbarung da!

Bis zum 31. Juli wird der Rat 200 Wohnungen vergeben, nicht nur an die Familien aus der Via Tibaldi, sondern auch an 140 andere, die sich in einer ähnlichen Situation befinden. Jede Familie wird 100.000 Lira (1.665 Dollar) Entschädigung erhalten, plus 15.000 Lira (250 Dollar) für jedes Familienmitglied. Eine dreimonatige Kaution vor dem Einzug in die Wohnungen ist nicht vorgeschrieben. Alle Zwangsräumungen und alle Mietrückstände werden vom Rat eingefroren.

Während dieser vierzehn Tage des Kampfes hat sich keiner der Besetzer vorstellen können, dass der Kampf der Arbeiter um Wohnraum in der Via Tibaldi enden würde, noch dass das einzige Problem darin besteht, eine neue Wohnung zu bekommen. Dieser Kampf ist nur ein Anfang. Jetzt wollen die Familien helfen, den Kampf gegen Mieten, Fahrpreise und Preise zu organisieren. Es muss viel Arbeit geleistet werden, um Informationen in den lokalen Fabriken zu verbreiten. Aus diesem Grund ist die Versammlung der Familien aus der Via Tibaldi zu einer ständigen Einrichtung geworden, an der Menschen aus allen Stadtteilen Mailands teilnehmen.

ROM

Rom ist eine der ersten Stationen auf der Route, die die vom Land im Süden vertriebenen Menschen in die Industriestädte des Nordens bringt. Zwischen 1951 und 1969 wuchs die Bevölkerung der Stadt um durchschnittlich 60.000 pro Jahr. Es gibt nur wenige reguläre Arbeitsplätze für diese Migranten, denn abgesehen von Dienstleistungsbetrieben und dem Baugewerbe ist die meiste Arbeit dort Büroarbeit und wird als "Gefälligkeit" auf Geheiss der lokalen Politiker vergeben. Es gibt 40.000 Arbeitslose, viele von ihnen sind junge Leute.

Da es die Politik der herrschenden Klasse ist, die Arbeiter dazu zu zwingt, zu den Industriearbeitsplätzen im Norden zu ziehen, werden in Rom kaum mietgünstige Sozialwohnungen gebaut. In den entlegenen Slums leben 100.000 Familien. Bauarbeiter, neu zugezogene Immigranten, Arbeitslose, Rentner; sie leben entweder in Barackensiedlungen oder in Wohnungen, die von mehreren Familien gemeinsam genutzt werden. Weitere 62.000 Familien leben in privaten Unterkünften und zahlen Mieten zwischen 40.000 und 80.000 Lira (650 bis 1300 Dollar pro Monat).

Der Kampf um billigeren Wohnraum begann 1969, als die Menschen begannen, Luxuswohnungen im Stadtzentrum zu besetzen, die von Spekulanten leer stehen gelassen wurden (Tufello: 125 Familien; Celio: 225 Familien; Via Pigafetta: 155 Familien; Via Prati: 290 Familien). Der Kampf weitete sich bald auf die in Mietskasernen lebenden Familien aus, die in den Mietstreik traten und kollektive Wege des Kampfes gegen Zwangsräumungen entwickelten. Da die Menschen aus den Barackensiedlungen nichts zu verlieren haben, sind ihre Kämpfe oft direkt und gewalttätig gewesen. Bevor sie ihre Hütten verliessen, haben sie sie oft niedergebrannt und waren entschlossen, nie wieder zurückzukehren. In den jüngsten Kämpfen haben Bauarbeiter eine wichtige Rolle gespielt. In der Via Alboccione schlossen sich Bauarbeiter 205 Familien an, um die Häuser zu besetzen, die sie gerade gebaut hatten.

Die Klinik des Volkes - Juni 1971

In San Basilio, einem der abgelegenen Ghettogebiete Roms, hat sich eine Bewegung von Menschen entwickelt, die gegen ihre miserablen, unmenschlichen Lebensbedingungen kämpfen. In diesem Elendsviertel sind 40.000 Menschen gefangen. In den letzten Monaten waren etwa 100 Familien im Mietstreik. Das begann als spontaner Protest, und jetzt wird es immer organisierter. Es bahnt sich eine regelrechte Konfrontation mit der IACP wegen überhöhter Mieten, Zahlungsrückständen und Räumungsdrohungen an. Der Mietstreik wird zu einem wichtigen Thema für die ganze Gemeinde, mit Massenversammlungen, Protestmärschen und Demonstrationen.

Letztes Wochenende gab es ein Treffen, um die Ergebnisse einer grossen Anzahl von Treppenhausversammlungen zu integrieren. Ungefähr 800 Familien waren an diesen Treffen beteiligt, die vom San Basilio Collective, einer Gruppe von Frauen und Arbeitern aus der Gegend, zusammen mit einer Reihe von Studenten organisiert wurden.

Bei diesem zentralen Treffen wurden neue Aktionspläne und Ideen diskutiert, die von den Menschen vor Ort eingebracht worden waren. Es gab sehr heftige Kritik an den fehlenden medizinischen Einrichtungen in der Gegend - keine Erste-Hilfe-Station und keine Klinik, wobei das nächstgelegene medizinische Zentrum die Klinik im Krankenhaus in Rom ist. Es wurde beschlossen, einen Kampf zu beginnen, um eine Klinik und ein anständiges medizinisches Zentrum in der Gegend zu errichten.

Am Mittwoch, nachdem eine Deputation zum x-ten Mal zum Rat gegangen und immer noch nicht empfangen worden war, wurde beschlossen, das benachbarte Ises Center zu besetzen. Die Besetzung fand nach einem Treffen und einer Demonstration statt, die quer durch das Viertel ging. Die Beteiligung von Frauen, Arbeitern und Jugendlichen und die Unterstützung durch die Anwohner verhinderten jegliche Aktion oder Einschüchterungsversuche der Polizei.

Die Leute, die das Zentrum übernahmen, formierten sich zu einer ständigen Versammlung, die die ganze Nacht dort blieb. Sie verschickten einen Aufruf an alle linken Ärzte, sich mit ihnen in Verbindung zu setzen. In der Zwischenzeit sprachen die Leute über die unmenschlichen Bedingungen, unter denen sie leben und die die Ursache für viele ihrer Krankheiten sind. Sie erkannten, dass man die Ausbeutung in den Fabriken, wo die Menschen Smog einatmen und sich an den Fliessbändern den Rücken brechen, und auf den Baustellen, wo die Menschen in Regen, Staub und Schlamm arbeiten, abschaffen muss, wenn man die Krankheiten loswerden will. Seit Jahren stehen die Menschen in den Kliniken der Krankenkassen Schlange, um die übliche Pille zu bekommen und dann zu sagen, dass sie keine Plage sein sollen. Sie haben es satt, Pillen und Medikamente zu schlucken, die nichts anderes bewirken, als die Medikamentenhersteller reich zu machen. Sie haben die Nase voll von Ärzten und anderen, die von ihren Krankheiten leben. Sie haben es satt, zusammengeflickt zu werden, damit sie weiterarbeiten und für den Chef produzieren können, um dann wieder krank zu werden und für weitere Operationen wiederkommen zu müssen.

Die Menschen wollen auch anständige Orte zum Leben, an denen Typhus und Hepatitis nicht wegen schlechter Entwässerung und Kanalisation grassieren. Und sie wollen genug Geld haben, um anständiges Essen zu kaufen. Es gibt nicht genug Grünflächen in der Gegend, und wie jemand sagte: "Diese Wohnungen wurden gebaut, um darin krank zu werden, nicht um darin zu leben." San Basilio wurde nicht gebaut, um die Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen, sondern um die Pläne der Bosse zu erfüllen. "San Basilio ist wie die Barackensiedlungen von FIAT in Turin", sagte ein Bauarbeiter. "Zumindest hat es die gleiche Funktion - die Arbeiter aus dem Weg zu räumen."

Am Sonntag gab es ein grosses Treffen aller Menschen in San Basilio und ein Fest zur Einweihung der "Volksklinik", die inzwischen voll funktionsfähig ist. Achtzig Arbeiter, Frauen und Jugendliche trafen sich mit den Ärzten in der Haupthalle des Zentrums. Ein langes Transparent wurde aufgehängt mit dem Slogan, der die Gefühle der Menschen zusammenfasst: "Der einzige Weg, etwas zu bekommen, ist durch Kampf."

Bei diesem Treffen wurde die Rolle der Klinik definiert. Eine Frau sagte: "Diese Klinik ist mehr als etwas, das auf die wirklichen Bedürfnisse der Menschen hier reagiert. Sie ist ein erster Schritt zur Beendigung unserer Ausbeutung."

Die “Volksklinik” wird von Ärzten betrieben, die ihre Dienste kostenlos zur Verfügung stellen und vor allem den Kindern, die gezwungen sind, auf den Strassen zu spielen, die voller Glasscherben und Müll sind, kostenlose Medikamente und medizinische Hilfe geben. Die Klinik ist auch ein Zentrum für politische Diskussionen und für die Organisation anderer Kämpfe, die in der Gegend geführt werden - sei es der Kampf gegen die Faschisten und die Polizei, oder die Durchführung des Mietstreiks und der Hausbesetzungen. Die Aufgabe der Ärzte beschränkt sich nämlich nicht nur darauf, ihre "Dienste" zur Verfügung zu stellen, sondern erstreckt sich auf die Teilnahme an allen Kämpfen in der Gegend und auf die Weitergabe ihres Fachwissens, damit die Leute anfangen können, ihre Gesundheit selbst zu kontrollieren.

San Basilio

San Basilio ist eine kleine Arbeiterstadt ausserhalb Roms. Hier begann im April 1971 eine Welle von Kämpfen um Wohnraum. Die lokalen Politiker versuchten, den Kampf einzudämmen, indem sie ihn in sichere Bahnen lenkten: anstehende Wahlen.

Am Dienstag, dem 6. Mai, kam es zum ersten Zusammenstoss zwischen besetzenden Mietern und Politikern. Von 21 Uhr bis Mitternacht wurde die Bevölkerung von San Basilio gegen eine Wahlversammlung mobilisiert, die der christdemokratische Bürgermeister Darida abhielt. Die Versammlung war unerwartet einberufen worden, ohne dass auch nur ein einziges Plakat an der Wand hing. Offensichtlich wollte man alles in einer halben Stunde unter Dach und Fach bringen. Nur ein Besuch, ein Auftritt und dann eine schnelle Flucht aus dieser Gegend, von der man sicher nicht erwarten konnte, dass sie einem Gewerkschafter freundlich gesinnt war, der nur ein paar Tage zuvor dem Führer der Faschisten, Almirante, die Hand geschüttelt hatte.

Zum festgesetzten Zeitpunkt der Versammlung befanden sich bereits 100 bis 150 Personen auf dem Marktplatz. Die enorme Anzahl von Polizisten, die herumstanden, war ein sicheres Zeichen dafür, dass die Christdemokraten, die zu Wort kommen wollten, feindlich gesinnt waren.

Also geschah Folgendes: Unter dem Rednerpult, einer riesigen und pompösen Angelegenheit, standen etwa 15 Wahlhelfer. Gleich dahinter waren alle anderen - alle Arbeiter, Frauen und jungen Leute der Gegend, sowie ein paar Leute von der KP. Es bildeten sich Gruppen, und die Leute fingen an, über die Versprechen der letzten 20 Jahre zu sprechen ... die Versprechen aller Bürgermeister ... die Versprechen dieses Bürgermeisters.

Die Leute beschlossen, die Rede zu unterbrechen und eine Frau und einen Arbeiter aus der Gegend zu Wort kommen zu lassen. Endlich kam etwas in Gang. Aber der Bürgermeister hatte sich nicht getraut zu kommen. Stattdessen war es Medi, der Professor, derjenige, der so aktiv in der Anti-Scheidungskampagne war, der Typ, den ganz Italien auf den Fernsehbildschirmen als brillanten Kommentator der Weltraumtaten der Amerikaner "bewundern" konnte.

Gleich zu Beginn fing er an, einen Haufen Schwachsinn zu erzählen: "Wie glücklich ihr euch schätzen könnt, ausserhalb der Stadt zu leben, in einer unverschmutzten Atmosphäre." Sofort hagelte es Buhrufe und Parolen, die lauthals gebrüllt wurden. Medi reagierte dümmlich vor dieser Gruppe von Arbeitern: "Ihr seid alle Barbaren, und die Stadt Rom wird euch auslöschen.... Ihr habt keinen Verstand und könnt nicht verstehen, was ich euch zu sagen versuche."

So ging es eine Stunde lang weiter, bis 22 Uhr, mit Frauen, die sich gegen das Podium drängten, und der Polizei, die nicht wusste, wie sie Dutzende von Kindern kontrollieren sollte, die in einer Reihe um den Redner herum gingen, in Marmeladengläser johlten und einen Höllenlärm machten. Und der Professor? Er war immer noch dabei und brüllte Beleidigungen: "Ihr seid wie Esel ... es ist leicht zu sehen, dass ihr nie in der Schule gewesen seid." Auf diese Bemerkung folgte eine Salve von Eiern. Medi wandte sich an die Polizei und forderte sie auf, die Situation unter Kontrolle zu bringen. Die Polizisten setzten ihre Gasmasken auf. Die Leute zogen sich zurück. Die Polizei warf das erste Tränengas. Die Versammlung endete. "Rom wird mit euch fertig, ihr Barbaren; wir werden siegen, keine Sorge."

Die Leute kamen von den Wohnblocks herunter. Inzwischen waren es mehr als tausend Menschen. Die Polizei war in Gruppen auf dem Marktplatz geblieben und schleuderte weiterhin Tränengas gegen die Fenster und auf Frauen. In einem Moment sahen die Leute einen Polizisten auf einem Fahrrad wegfahren, im nächsten war die Verstärkung eingetroffen. Etwa 40 Lastwagenladungen, mehr als 700 Polizisten in Einsatzkleidung. Auch Provenza, der Vize-Polizeipräsident, traf ein, um das Kommando über den Einsatz zu übernehmen. Das Gebiet wurde belagert. Die Polizei beschloss dummerweise, in einen Wohnblock zu gehen und die Leute zu verprügeln. Sie wurden von einer kontinuierlichen und sehr heftigen Salve von Tellern, Flaschen und allem anderen, was die Leute in die Hände bekommen konnten, getroffen.

Die Polizei zog sich zurück und verliess schliesslich die Gegend. Es war kurz nach Mitternacht. Auf dem Marktplatz setzten die Leute die Tribüne in Brand. Es bildeten sich Gruppen. Man ermittelte, wer verhaftet worden war und wer verletzt worden war. Die Leute versuchten, Neuigkeiten über die Verhafteten in Erfahrung zu bringen.

Wählt nicht - besetzt!

Im Juni 1971, als die Regionalwahlen nur noch wenige Tage entfernt waren, sprachen die politischen Parteien nur noch über "Recht und Ordnung". Die KP machte vage Versprechungen über Wohnungsreformen: etwas, das die Menschen sehr beschäftigte.

Nach einer Versammlung in San Basilio beschlossen 20 Familien, am Samstag, dem 5. Mai, einen Wohnblock zu besetzen. Die Besetzung war ein Fehlschlag, da die Wohnungen in Privatbesitz sind und unmöglich zu verteidigen sind. Die Familien beschlossen, umzukehren und ein paar Tage zu warten.

Am Mittwoch, dem 9. September, gab es Besetzungen in Centocelle und Pietralata. In Centocelle reagierte die Polizei sofort: Sie versuchten, einen isolierten Genossen zu verhaften.

Die Besetzer reagierten sofort und schafften es, ihn zu befreien. Ein Polizeiauto wurde zertrümmert, und weitere sechs oder sieben tauchten mit heulenden Sirenen auf. Wir weckten die Nachbarschaft mit Megaphonen auf und prangerten den Angriff der Polizei an. Die Leute kamen aus ihren Häusern und riefen der Polizei zu: "Das ist unser Gebiet - verschwinden Sie!" Die Polizei wurde gezwungen zu gehen.

In der Zwischenzeit war die Besetzung in Pietralata erfolgreich verlaufen, also beschlossen wir, dorthin zu gehen und ein grosses besetztes Haus zu haben. Am Anfang waren es 70 Familien. Im Laufe der Nacht kamen 30 weitere hinzu. Die Besetzung wurde immer organisierter. Es wurden Ärzte gefunden. Treppenhausversammlungen wurden arrangiert und Leute wurden ernannt, die die Verantwortung für jedes Treppenhaus übernahmen.

Während der Nacht beschloss unsere Versammlung, dass wir alle zusammenbleiben und uns woanders neu gruppieren würden, um den Kampf fortzusetzen, falls die Polizei käme, um uns zu vertreiben.

Früh am Morgen des 10. kamen die Offiziellen der KP an. Zuerst versuchten sie, uns zu überreden, wieder nach Hause zu gehen. (Wohin?) Dann gingen sie dazu über, uns zu beleidigen, indem sie sagten, wir seien Zigeuner und Diebe. In der Zwischenzeit war die Polizei eingetroffen und umstellte den Block. Als sie den Hof betraten, kamen wir alle herunter und versuchten, zusammen zu bleiben. Aber 12 von uns wurden abgesondert und mit Verhaftung bedroht. An diesem Punkt griffen die Frauen wütend an. Sie begannen, gegen die Polizeiabsperrungen zu drängen und forderten die sofortige Freilassung aller. Es war ein grosser Moment. Die Polizisten wussten nicht, wie sie reagieren sollten; sie wurden von Frauen und Kindern angegriffen. Zuerst versuchten sie, sie gewaltsam wegzuschieben, aber am Ende waren sie gezwungen, alle freizulassen. Wir haben alle laut geschrien und gejubelt.

Bei einer Versammlung am Nachmittag wurde auf die KP und alle anderen Reformisten geschimpft. Wir beschlossen, wieder zu besetzen, damit der Kampf seinen Schwung nicht verliert. Am Abend besetzten wir im Stadtteil Magliana - 70 Familien und ihre Freunde. Ein Polizeiauto, das sich in den Weg stellte, wurde zertrümmert die Polizei schoss in die Luft, ein Polizeiauto, das uns entgegenkam, wurde gesteinigt. Um drei Uhr morgens war das ganze Gebiet von Bereitschaftspolizei umstellt. Wir hielten eine Versammlung im Hof ab und beschlossen, von den Häusern in Richtung der Polizeilinien zu marschieren. Diese Entscheidung war nicht einstimmig. Einige von uns wollten bleiben und die Wohnungen verteidigen. Am Ende marschierten wir alle hinaus und riefen Slogans. Die Leute kamen zu den Fenstern. Als wir die Via Magliana erreichten, griff die Polizei an. Die Kämpfe waren heftig. Es gab 60 Verhaftungen. Viele von uns wurden stundenlang im Gefängnis festgehalten.

Nach dieser Räumung beschlossen wir, Versammlungen in verschiedenen Vierteln der Stadt abzuhalten. Viele Leute beschlossen, nicht an den Wahlen teilzunehmen und dafür zu sorgen, dass der Kampf weitergeht.

DER SÜDEN

Seit seiner Gründung war die wirtschaftliche Entwicklung Italiens ungleichmässig - der Norden entwickelte sich schneller als der Süden. Hohe Arbeitslosigkeit und niedrige Löhne haben Millionen zur Migration gezwungen. In den Boomjahren, 1959 bis 1963, wanderten fast eine Million Menschen nach Norden. Dieser Prozess wurde durch die Mechanisierung der Landwirtschaft beschleunigt. Zwischen 1951 und 1970 sank die Zahl der Menschen, die auf dem Land arbeiteten, von 7.200.000 auf 3.800.000 - bei einer nahezu konstant bleibenden Zahl von Arbeitskräften um die 20.000.000. Wie in anderen Ländern des Europäischen Binnenmarktes prosperierten nur die grösseren Bauern.

Um diese Abwanderung zu stoppen, gründete die Regierung die "Cassa del Mezzogiorno" (Bank des Südens). Ihre Aufgabe bestand zunächst darin, die Landwirtschaft zu subventionieren und bei der Schaffung sozialer Infrastrukturen (Häuser, Strassen, Schulen, Krankenhäuser) zu helfen. Da sie sich nicht wesentlich veränderte, wurde ihre Rolle mehr und mehr zu einer der Bereitstellung von Investitionen für Fabriken. Die Fabriken, die gebaut wurden, waren alle in Staatsbesitz: Alfa-Romeo in Neapel, Italsider (Stahl) in Tarent und Neapel, Chemiewerke in Bari und Porto Torres auf Sardinien. Der Bau dieser Fabriken bot für viele der vom Land kommenden Arbeiter den ersten Arbeitsplatz. Aber da es viel weniger Arbeiter braucht, um diese hochmodernen Fabriken zu betreiben, als sie zu bauen, ist die Arbeitslosigkeit in diesen südlichen Städten in den letzten Jahren schnell gestiegen und wird hoch bleiben, da sich keine anderen Industrien entwickeln können, um die wenigen bestehenden Fabriken zu ergänzen.

Es wurde sehr wenig getan, um genügend Schulen, Häuser und Krankenhäuser zu bauen, um mit der wachsenden Bevölkerung dieser Städte fertig zu werden. Die Arbeiterklasse wird durch eine Mischung aus offener Unterdrückung und politischer Korruption kontrolliert, und die einzige Hoffnung auf einen Platz zum Leben liegt darin, Mitglied einer politischen Organisation zu werden. Die Frustration entlädt sich in wütenden, gewalttätigen Ausbrüchen - zum Beispiel in Battipaglia, wo es nach der Schliessung einer lokalen Fabrik zu tagelangen Ausschreitungen kam.

In den letzten Jahren gab es eine wachsende Zahl von Hausbesetzungen (Salerno: 80 Familien; Torre del Greco; Messina: 328 Familien; Carbonia : 130 Familien). In Syrakus, wo Häuser in der Regel an die "Kunden" der lokalen politischen Bosse vergeben werden, wurde die Wut der Menschen so gross, dass die neuen Mieter ihre Wohnungen unter starkem Polizeischutz in Besitz nehmen mussten. Bei anderen Projekten, die vor ihrer Fertigstellung zugemauert worden waren, wurden die Eingänge von gewalttätigen Demonstranten gesprengt.

TARANTO

Im Dezember 1970 besetzten 200 Familien Wohnungen der GESCAL (der staatlichen Wohnungsbaubehörde) im Arbeiterviertel Tamburi. Sie hatten in den Slumwohnungen in der Via Lisippo gelebt. Die Drohungen der Polizei und die vagen Versprechungen der Stadtverwaltung hatten keine Wirkung auf sie. Die Leute hatten es sich in den Kopf gesetzt, direkt zu handeln. Sie ergriffen selbst die Initiative, zogen von Mietshaus zu Mietshaus, organisierten und brachten die Leute zusammen.

Einer der Aktivisten sagte: "Wir haben jegliches Vertrauen in die Politiker aufgegeben, in Leute, die alle fünf Jahre vorbeikommen und uns bitten, sie zu wählen. Sie sagen, dass sie uns Arbeit und Wohnungen geben werden, aber jedes Mal lassen sie uns einfach da, wo wir sind, in der Kälte und Feuchtigkeit. Wir hassen sie alle, weil sie von unserer Sklaverei leben. Und sie tun alles, was in ihrer Macht steht, um sicherzustellen, dass die Menschen nicht rebellieren und sich nehmen, was ihnen zusteht.”

"Weil wir uns benommen haben, weil wir auf ihre Versprechen gehört haben, sind in den Slums, in denen wir leben, Dutzende von Kindern gestorben. Wir haben alle Krankheiten gehabt und wir haben alle gelitten. Wir werden diese Spuren für immer in uns tragen. Die Menschen, die unser Leiden auf dem Gewissen haben, werden dafür teuer bezahlen müssen - den ganzen Preis bezahlen.””

"Wir organisierten die Besetzung am Abend des 2. Dezember. Innerhalb von ein paar Stunden waren die Slums leer, aber die GESCAL-Wohnungen waren voll. Jetzt sind die Wohnungen UNSER. Wir haben noch kein Wasser und keinen Strom, aber wir bekommen schon Wasser von unten im Hof, und wir versuchen, die Versorgung für jede Wohnung zu organisieren. Und was die Elektrizität betrifft, das werden wir auch noch sehen.

“In der Zwischenzeit haben wir begonnen, die Wohnung aufzuräumen. Es ist nie schön, sich mit dieser Art von Arbeit abzunutzen, aber zumindest ist es ein bisschen befriedigender als das Ausfegen der Rattenlöcher, in denen wir vorher gelebt haben. Wir sind glücklich. Wir haben Vertrauen in uns und unsere eigene Stärke. Wir haben uns in jedem Gebäude organisiert und Verbindungen zwischen den Gebäuden geschaffen. Wir beabsichtigen, diese Wohnungen zu behalten, und wir müssen uns organisieren, um die Polizei fernzuhalten.”

“Wir haben jeden Tag ein paar Treffen gehabt, um alle Probleme zu besprechen, unsere Ideen zu klären und zu entscheiden, was zu tun ist. Wir bleiben in Kontakt mit anderen Leuten in der Gegend und versuchen, die Leute in den Fabriken zu informieren. Am Sonntag, dem 6. Dezember, hatten wir unsere erste Vollversammlung. Das war wichtig, denn es bedeutete, dass wir alle zusammenkommen konnten, und wir konnten auch mit Arbeitern, Frauen und Kindern und Arbeitslosen aus verschiedenen Teilen der Stadt sprechen.”

Es waren nicht nur die Leute aus den Slums, die diese Besetzung organisierten. Die Initiative ging von dort aus, aber sie breitete sich schnell auf andere Teile der Stadt aus. Vor allem die Menschen in der Altstadt - die Strassenreiniger, die Fischer und die Arbeitslosen - haben schnell gehandelt. Heute steht in all diesen Häusern keine einzige Wohnung mehr leer. Aber wir wissen, dass es noch viele andere Gebäude gibt, die hier und in anderen Teilen der Stadt leer stehen. Wir müssen herausfinden, wo sie sind, denn die ganze Stadt ist in Aufruhr, und alle Arbeiter wollen die Häuser besetzen."

PALERMO

Die NEZ (Nördliche Expansionszone) ist eine IACP-Siedlung etwa 10 Meilen ausserhalb Palermos. Etwa tausend Familien leben dort, meist arbeitslose Bauarbeiter, Büroangestellte, die gelegentlich auf dem Land arbeiten, und Fischer. Diese Familien sind grösstenteils Erdbebenopfer aus der Erdbebenkatastrophe von Westsizilien im Juni 1968. Sie haben die Häuser in Besitz genommen, nachdem sie vom Präfekten beschlagnahmt worden waren. Viele haben sich einfach in ihnen verschanzt. Natürlich betrachtet die IACP diese Besetzung als "illegal" und hat begonnen, Mahnungen für die Zahlung von Rückständen zu verschicken: 30.000 Lira (500 Dollar) pro Wohnung.

Am Donnerstag, den 27. März, gab es eine Besetzung eines Wohnblocks, der noch im Bau war. Die Polizei kam, um die Leute zu vertreiben, aber die Häuser wurden erneut besetzt, und dieses Mal blieben die Leute dort.

Da das Gebäude immer noch nicht fertig war, organisierten sich die Besetzer selbst, um die Abflüsse in Gang zu bringen und elektrische Anschlüsse zu installieren und so weiter. Am Sonntag gab es eine Massenversammlung, um das Problem der einstweiligen Verfügung zu diskutieren. Es waren 300 Leute da - hauptsächlich Frauen, die die aktivsten und entschlossensten Leute in diesem Kampf sind. Für den nächsten Tag wurde ein Streik für das gesamte Gebiet angesetzt, und es wurde eine Plattform verabschiedet, die unter anderem vorsieht, dass allen Menschen offiziell Wohnungen zur Verfügung gestellt werden, dass alle Mietrückstände gestrichen werden, dass Strassen, Schulen und alle Versorgungseinrichtungen gebaut werden, an denen es in diesem Gebiet völlig mangelt, und dass die Abgaben selbst bestimmt werden können. Die Bewohner des NEZ-Gebietes wollen nicht in Begriffen von Miete sprechen, weil sie mit der Idee, Miete zu zahlen, nicht einverstanden sind. Aber sie sind bereit, einen kleinen Beitrag, je nachdem, was sie sich leisten können, für den Bau neuer Wohnungen zu leisten.

Am nächsten Tag (Montag), beginnend um 4:30 Uhr morgens, war die ganze Gegend stillgelegt. Es gab Mahnwachen an den Strassenecken und ein grosses Polizeiaufgebot. Die Menschen versammelten sich auf dem zentralen Platz, und um 8:30 Uhr setzte sich ein Marsch in Richtung Palermo in Bewegung. Frauen und Kinder fuhren in Autos und Lastwagen mit, und Männer gingen zu Fuss. Während des gesamten Marsches provozierte die Polizei ständig die Menschen. Die Marschierer erreichten die IACP-Büros in Palermo. Die Polizei errichtete eine Absperrung über die Strasse, aber die Demonstranten durchbrachen die Linien und etwa 50 Demonstranten schafften es, in das Gebäude zu gelangen. Andere stiegen über die Balkone und durch die Fenster ein. Im Inneren der IACP gab es einen riesigen Aufruhr: Endlich einmal wurde der Spiess umgedreht gegen die Leute, die unser Leben bestimmen.

Als die Frauen das Gebäude betraten, ergriffen alle Offiziellen fluchtartig die Flucht. Der Präsident der IACP erschien, blass und zitternd, und erklärte sich bereit, mit einer Art "Delegation" zu sprechen. Er versuchte, ihren Fragen auszuweichen und nichts preiszugeben. Aber die Demonstranten beschlossen, das Institut zu besetzen. Währenddessen begannen die Leute, die draussen geblieben waren, andere Leute in Palermo zu mobilisieren. Das Basiskomitee aus den Werften kam, und auch eine Reihe von Arbeitern aus anderen Stadtteilen.

Dieser Kampf wurde ein Bezugspunkt für alle. Für die Bosse und Bürokraten wurde die Sache zu heiss. Zwei Stunden später kam der Präsident zurück und verkündete, dass er die Verfügungen wegen Mietrückständen zurückziehen werde. Die Leute beschlossen, das Institut vorerst zu verlassen (inzwischen war es 18 Uhr), aber der Kampf für diese Ziele sollte weitergehen.

Am aktivsten von allen waren die Frauen - die wahren Kämpferinnen an diesem Tag des Kampfes und der Auseinandersetzungen mit der Polizei. Unter anderem gelang es ihnen, einen Genossen zu befreien, der von der Polizei verhaftet worden war.

NEAPEL

Die lokalen Kapitalisten haben kaum in die Industrie investiert, da sie es profitabler fanden, mit Immobilien und Tourismus sowie durch von der Mafia betriebene Wirtschaftszweige wie Prostitution und Schmuggel Geld zu verdienen. Die Hauptbeschäftigungsquellen sind verschiedene Formen des Stricherhandwerks. Kinder, die dabei besonders erfolgreich sind, spielen eine wichtige Rolle innerhalb der Familienökonomie. Im Gegensatz zu anderen Städten, in denen die Schulen Orte sind, an denen die Kinder an die Disziplin der Arbeit gewöhnt werden, werden in Neapel die Kinder der Arbeiterklasse systematisch vom Schulbesuch abgehalten. In dieser Situation nimmt der Kampf um den Erhalt der Schule eine ganz andere Dimension an: Die Eltern wehren sich dagegen, dass das System ihre Kinder auf die Strasse setzt.

Februar 1970. Secondiglio ist eine Ina-Casa-Siedlung am Rande von Neapel. Es ist eine der vielen Wohnheimsiedlungen, in die die Bosse all die Leute schieben, die sie im Stadtzentrum nicht haben wollen. Wenn man 10 Jahre zurückgeht, war es nicht so schlimm... zumindest auf dem Papier. Aber es dauerte nicht lange, bis klar wurde, dass das Papier nur zur Show diente. Niemand hatte die Absicht, die Gegend zu einem Wohnvergnügen zu machen. Eine Bruchbude war genug - es gab keine anständigen Strassen, keine Dienstleistungen, keine Schulen, keine Parks.... (Diese Dinge sind nicht profitabel für die Investoren.)

Es gibt dort etwa 14.000 Menschen. Etwa 2.000 davon sind Menschen, die nach 10, 20 oder sogar 30 Jahren in Bruchbuden nun in Wohnungen ohne angemessene Fenster, ohne Wasser, ohne Abflüsse, ohne Möbel, ohne Licht umgesiedelt worden sind.

Der erste Kampf in Secondiglio war für eine Grundschule. Die Menschen wollten ein Fertighaus für tausend Kinder und das Versprechen, bald ein richtiges Gebäude zu bekommen. Etwa 40% der Kinder, die die Schule besuchen, sind mindestens ein Jahr hinter der Norm zurück. Weitere 30% sind zwei Jahre hinter der Norm zurück. Etwa drei Monate nach Beginn des Schuljahres ist mindestens ein Zehntel der Kinder demoralisiert und hört auf zu kommen. Und dann kommt der "mütterliche" Rat der Lehrerin: "Die Schule ist nichts für dich. Warum suchst du dir nicht einen Job?"

Das schlimmste Verbrechen ist die Art und Weise, wie den Kindern vorgegaukelt wird, dass die Schule nur bis zur sechsten Klasse (Grundschule) geht. Die lokale Industrie könnte sich sonst nicht mit billigen Arbeitskräften versorgen. Das Ergebnis ist, dass 90% der "Gebildeten" nur einen Grundschulabschluss haben und 30% Analphabeten sind. Hinzu kommt, dass die Kinder sehr anfällig für alle möglichen Krankheiten sind. Eine grosse Anzahl von Kindern hat rheumatisches Fieber, Herzkrankheiten, Bronchialpneumonien und so weiter. Die Schule ist ein Ort, an dem man sich Krankheiten einfangen kann - nur ein weiterer Grund, nicht hinzugehen.

Die Kinder verbringen den ganzen Tag damit, in einem ausgeflippten Zustand in der Gegend herumzuhängen. Aber sie sind noch nicht zu jung, um zu lernen, wie man schuftet... so haben viele Familien jemanden im Gefängnis von Poggiorale oder im Jugendgefängnis von Filangeri.

Nach neun Jahren der Forderungen wurde eine Miniaturschule eröffnet. Von aussen sah sie schön aus, aber innen gab es weder Strom noch Heizung, und die Kinder zitterten vor Kälte. Sie mussten mit Mützen und Schals zur Schule gehen. Nach zwei Wochen wurde die neue Schule geschlossen, und die Kinder gingen zurück in ihre alte Hütte einer Schule. Aber jetzt waren es zu viele, so dass die Schule in zwei Schichten betrieben werden musste. Die Ergebnisse sind genau die gleichen wie vorher. Wenige Kinder gehen zur Schule, es gibt eine hohe Fluktuation bei den Lehrern, und niemand lernt. Keiner macht irgendetwas.

Es dauerte nicht lange, bis die Leute genug hatten. Also begannen sie, sich zu organisieren und sich auf einen Kampf vorzubereiten. Sie hielten eine Versammlung ab und organisierten Märsche in der Nachbarschaft. Die Kinder traten in den Streik. Sie spürten, dass sie den Kampf über die Gegend hinaus tragen mussten. Also gingen Gruppen von Eltern ins Zentrum von Neapel, zum Bildungsministerium und zum Rathaus. Sie rüttelten die Bürokratie auf: "Wir haben genug von Gummistempeln und Versprechungen. Wir wollen, dass die Schule sofort wieder geöffnet wird und der Strom wieder eingeschaltet wird."

Die verschiedenen verantwortlichen Beamten waren wirklich erschrocken ... aber es war immer noch nicht genug, um sie von ihrem Hintern zu bewegen und sie dazu zu bringen, das Gebäude fertigzustellen. Die Leute merkten, dass sie wieder betrogen wurden, und begannen sofort, sich zu organisieren.

Sie sperrten die Schule mit Ketten ab, und eine grosse Anzahl von Menschen ging zum Rathaus, um Druck auf die Beamten auszuüben. Sie zwangen die Behörden, am nächsten Tag auf das Gelände zu kommen, damit sie sich selbst ein Bild von den Zuständen machen konnten. Der Schulleiter und die Lehrer schlossen sich dem Geschehen an, obwohl sie jahrelang eine schäbige Behandlung hingenommen hatten. Von nun an wird die Schule nach anderen Regeln geführt, denn die Gemeinde übernimmt die direkte Kontrolle über jeden Aspekt des Schulbetriebs.

Lotta Continua

Übersetzung von Sūnzǐ Bīngfǎ

Mehr zum Thema...
GdańskZaspa.
Freiräume & WohnungsnotMiete, Eigentum – Klasse?

30.09.2013

- Was ist eigentlich das Problem mit der Miete? Irgendwie haben wir uns ja doch damit abgefunden, dass wir monatlich dafür zahlen müssen, ein Dach über dem Kopf zu haben.

mehr...
Selbstverwalteter Kleiderladen von Kazova Tekstil in Istanbul.
Istanbul DiariesBild einer besseren Zukunft

05.05.2014

- Selbstorganisiert produzieren ist schöner und bringt allen was. Zu Gast bei Kazova Tekstil in Istanbul

mehr...
Besetztes Haus in Zürich.
Neuer Gesetzesentwurf für die Eigentumsrechte der Hausbesitzer*innenZürich: Nachrichten aus dem strategischen Leerstand

15.12.2020

- Am 11.12.2020 wurden in Zürich zwei und in Winterthur eine Liegenschaft neu besetzt.

mehr...
Frühling der Besetzungen - Hausbesetzungen und Räumungen in Berlin

21.05.2018 - In Berlin stehen 100 000 Wohnungen leer - und dennoch gibt es Wohnungsnot. Der Leerstand besteht in Berlin oft nur zu spekulativen Zwecken. Das ist in ...

Besetzungen gegen Wohnungslosigkeit in Italien: 280 Personen aus Ex-Telecom geräumt

11.12.2015 - Krise - Prekariat - Niedriglöhne - Erwerbslosigkeit: In der derzeitigen Situation in Italien werden Wohnungen für immer mehr Familien unbezahlbar. Die ...

Dossier: Nationalsozialismus
Propaganda
La lutte continue

Aktueller Termin in Düsseldorf

bitter (sweet) home: 1. WRITERS´ROOM

Interner Safer Space für die Autor:innen des WRITERS’ ROOM

Samstag, 17. April 2021 - 10:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Event in Madrid

Jornadas en solidaridad con lxs anarquistas presxs el 27F

Samstag, 17. April 2021
- 17:00 -

La Emboscada

Calle Azucenas 67

28039+ Madrid

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle