UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Britische Regierung plant Einschränkung der Informationsfreiheit | Untergrund-Blättle

2967

FOIA-Skeptiker sollen Änderungen des Gesetzes ausarbeiten Britische Regierung plant Einschränkung der Informationsfreiheit

Politik

Das Informatiosfreiheitsgesetz in Grossbritannien soll nach Plänen der Regierung geschliffen werden. Der Grund: Es funktioniert zu gut.

Big Ben und Westminster, Sitz des britischen Parlaments.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Big Ben und Westminster, Sitz des britischen Parlaments. / © User:Colin - Wikimedia Commons (CC BY-SA 4.0 cropped)

11. Februar 2016
0
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Der ehemalige britische Premierminister Tony Blair ist kein grosser Fan des Freedom of Information Act (FOIA), den er 2005 selbst mit aus der Taufe hob. Ein Berater Blairs liess sich 2011 mit dem Satz zitieren, der FOIA (und nicht etwa der Irak-Krieg) sei das schlimmste Vermächtnis seiner Regierungszeit gewesen. Blair selbst schrieb in seiner Biografie:

«Informationsfreiheit. Ein harmloses Wort. Ich sehe es mir an, nachdem ich es geschrieben habe, und könnte so lange den Kopf darüber schütteln, bis er mir von den Schultern fällt. Ich Idiot. Ich naiver, dummer, verantwortungsloser Einfaltspinsel. Meine Dummheit spottet wirklich jeder Beschreibung. Ich schüttle mich beim Gedanken an so viel Beschränktheit.»

Der Grund für Blairs Selbstgeisselung: Mithilfe des FOIA konnten Journalisten in den letzten Jahren einige Skandale enthüllen, darunter die Abrechnungen von Parlamentsmitgliedern, die sich vom Steuerzahler Renovierungen privater Häuser und in einem Fall sogar einen Burggraben bezahlen liessen. Auch Briefe von Prinz Charles, mit denen er versuchte, Einfluss auf Gesetzgebung zu nehmen, wurden kürzlich mithilfe von FOI-Anfragen veröffentlicht.

Blairs Misstrauen gegenüber der Informationsfreiheit hat sich auch auf die Regierung Cameron übertragen, die derzeit eine fünftköpfige Kommission prüfen lässt, wie sich der FOIA abschwächen lässt. In der Kommission sitzen unter anderem der ehemalige Aussen- und Justizminister Jack Straw, dessen Ministerien schon in Blairs Amtszeit als besonders intransparent galten, Lord Carlile of Berriew, der die Berichterstattung des Guardian zu den Snowden-Dokumenten „einen kriminellen Akt“ nannte sowie Lord Howard, dessen Gärtnereiausgaben über den Abrechnungsskandal bekannt wurden.

Ein Bündnis aus 140 Medien- und Nichtregierungsorganisationen hatte letztes Jahr bereits gegen die Kommission protestiert. Darunter auch die Organisation MySociety, die die Webseite WhatDoTheyKnow.com betreibt. Über die FOI-Plattform haben Bürger in den letzten fünf Jahren mehr als 300.000 Anfragen an Behörden gestellt. Zum Vergleich: In Deutschland werden auf Bundesebene jährlich etwa 5.000 IFG-Anfragen gestellt.

Die Popularität des FOIA erklärt sich nicht nur aus der ungleich grösseren Bekanntheit des Gesetzes, sondern auch aus ihrer Ausgestaltung: Behörden sind gesetzlich verpflichtet, innerhalb von 20 Arbeitstagen zu antworten. Gebühren sind die Ausnahme. Und der Beauftragte für Informationsfreiheit hat die Möglichkeit, Sanktionen auszusprechen.

Dies führte in den letzten Jahren zu transparenterem Regierungshandeln, änderte laut einer Studie der University of London allerdings nicht die Art und Weise, wie regiert wurde. Für Tony Blair und die Regierung Cameron bleibt der FOIA jedoch vor allem ein Ärgernis, wie ebenfalls in Blairs Biografie steht:

«Doch in Wirklichkeit wird das Gesetz über die Informationsfreiheit höchst selten »vom Volk« genutzt, sondern in erster Linie von Journalisten. […] Ein Journalist beschafft sich die Informationen nicht, weil er sich für die Hintergründe interessiert oder »das Volk« aufklären will, sondern er benutzt sie als Waffe.»

Arne Semsrott
netzpolitik.org

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 4.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Das Atomkraftwerk Hinkley Point in Süd-England.
Verzerrt die EU den Wettbewerb im Energie-Sektor?England: Ausbau des Kernkraftwerks Hinkley Point

24.08.2015

- Das Kernkraftwerk Hinkley Point liegt an der Südwestküste von England. Es besteht aus zwei Anlagenteilen und soll nun um zwei weitere Reaktoren erweitert werden, Hinkley Point C genannt.

mehr...
pixabay (CC0 - )
Datenanfragen schon bei minderschweren StraftatenPolnische Geheimdienste: Kommunikationsüberwachung ohne Kontrolle

20.04.2016

- Seit vergangenem November regiert die nationalkonservative Partei „Recht und Gerechtigkeit“ in Polen.

mehr...
Al Pacino am Cannes Film Festival 1996.
ScarfaceDer Traum wird wahr

04.02.2021

- „Scarface“ ist ein brutaler, exzessiver und hochgradig theatralischer Abgesang auf den amerikanischen Traum.

mehr...
Julian Assange, Tony Blair und das internationale Recht

07.01.2020 - Zwei Strafrechtsfälle in Grossbritannien und ihre unterschiedliche Behandlungsweise durch die dortige Justiz: Hier ein investigativer Journalist, Julian ...

Britische Polizei setzt bewusst auf sexuellen Missbrauch als Ermittlungsmethode - Anzeige erstattet

23.12.2011 - In England haben 8 Frauen Anzeige erstattet. Alle hatten sexuelle Beziehungen zu Personen, von denen sie im Nachhinein erfuhren, dass es Polizeispitzel ...

Dossier: Fracking
Reclaim the Power
Propaganda
Skins against Nazis

Aktueller Termin in Berlin

Lesung

LSD - Liebe Statt Drogen

Dienstag, 17. Mai 2022 - 19:00 Uhr

Schokoladen, Ackerstrasse 169, 10115 Berlin

Event in Leipzig

Hinnerk Köhn Bisschen Albernheit

Dienstag, 17. Mai 2022
- 21:00 -

Moritzbastei

Universitätsstrasse 9

04109 Leipzig

Mehr auf UB online...

Capitalism is Death Cult
Vorheriger Artikel

Capitalism is Death Cult

Free Palestine
Nächster Artikel

Free Palestine

Untergrund-Blättle