UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Angry Workers: Als wir 1974 das Werk der British Aircraft Corporation besetzten | Untergrund-Blättle

6701

Politik

Reflexionen für die Gegenwart Angry Workers: Als wir 1974 das Werk der British Aircraft Corporation besetzten

Politik

1974 arbeitete ich in der Fabrik der British Aircraft Corporation (BAC) in Weybridge, 20 Meilen südlich von London. Dies war eine der grössten Flugzeugfabriken des Landes.

Eine alte Concorde im Flugzeug Museum von Weybridge.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Eine alte Concorde im Flugzeug Museum von Weybridge. / Kurkoe (CC BY-SA 3.0 cropped)

3. November 2021
2
0
35 min.
Korrektur
Drucken
Im Zweiten Weltkrieg wurden dort Bomber hergestellt. Nun arbeiteten wir an der Concorde sowie an Militärflugzeugen und Raketensystemen sowohl für die britische Luftwaffe als auch für die Saudis und andere. Die Produktionsanlagen erstreckten sich über ein riesiges Gelände, in dessen Mitte sich eine Landebahn für Flugzeuge befand. Das Werk hatte sich aus einer kleinen technischen Werkstatt entwickelt, die inmitten der ersten eigens angelegten Autorennbahn der Welt lag. Hier und da gab es noch Reste dieser alten Rennstrecke, versteckt unter Wald und Gestrüpp am Rande des Geländes.

Die etwa 6.000 Beschäftigten kamen aus dem umliegenden Bezirk, der aus einer Mischung aus Arbeitersiedlungen und einigen der nobelsten Häuser des Landes bestand. Direkt vor den Toren der Fabrik befand sich die Siedlung St. George's Hill, eine geschlossene Wohnanlage für Rockstars und Finanziers, aber auch ein Lager der Levellers (siehe den wiki Eintrag, d.Ü.) aus dem englischen Bürgerkrieg, in dem die Geister der Revolutionäre von den Mercedes-Benz und Rolls Royce von Eric Clapton und anderen Berühmtheiten angefahren wurden.

Die Fabrik war seit den späten 1940er Jahren vollständig gewerkschaftlich organisiert. Davor durfte man nur 3 Minuten auf die Toilette gehen, wer länger brauchte, konnte entlassen werden. Nach dem Krieg hatten die Soldaten und Soldatinnen das Recht, ihre Vorkriegsjobs zurückzubekommen, und viele von ihnen kehrten in die Fabrik zurück. Ein ehemaliger Soldat ging scheissen, und während er seine Zeitung las, klopfte der Vorarbeiter an die Tür und teilte ihm mit, dass er seine Zeit überzogen habe.

Der Ex-Squaddie (einfacher Soldat, Gefreiter, d.Ü.) öffnete die Tür und schlug den Vorarbeiter nieder. Er wurde entlassen, aber alle verliessen den Arbeitsplatz. Er wurde wieder eingestellt, und die meisten Mitarbeiter traten daraufhin den Gewerkschaften bei. (Zumindest wurde mir diese Geschichte erzählt, als ich fragte, warum man den Gang zur Toilette immer noch "drei Minuten gehen" nannte).

Der Einfluss der Gewerkschaften zeigte sich auch in der Funktionsweise des Prämiensystems. Für jede spezifische Aufgabe wurde in einer Vereinbarung zwischen Management und Gewerkschaften eine Zeit festgelegt. Wer eine Aufgabe schneller als in der vereinbarten Zeit erledigte, konnte sich eine Prämie verdienen. In der Fabrik galt jedoch die Regel, dass niemand eine Prämie von mehr als 25 % seines Grundlohns erhalten durfte. Damit sollte eine Spaltung der Belegschaft verhindert werden, und die Unternehmensleitung sollte auch daran gehindert werden, die Zeiten insgesamt zu erhöhen.

Um dieses Verbot durchzusetzen, sahen sich die Betriebsräte die Gehaltsabrechnungen aller Beschäftigten an, wenn sie am Donnerstag bezahlt wurden, natürlich in bar. Wenn der Bonus von jemandem über dem Limit lag, was manchmal durch einen Fehler bei der Abgabe der ausgefüllten Arbeitsscheine geschah, musste er das zusätzliche Geld an die Gewerkschaftskasse spenden. In Wirklichkeit verdiente jeder die 25 % extra.

In der Fabrik gab es zwei Hauptgewerkschaften, die Amalgamated Engineers Union (AEU) und die Transport and General Workers Union (TGWU), aber es gab auch etwa neun weitere Gewerkschaften für die verschiedenen Handwerksberufe. Ich war Mitglied der National Union of Sheet Metal Workers, Coppersmiths, Heating and Domestic Engineers, die in der Fabrik als "Metal Basher" bekannt war. Es gab keinen Wettbewerb zwischen den Gewerkschaften, da sie alle unterschiedliche Berufe abdeckten.

Der Vertrauensleuteausschuss, dem etwa 150 Vertrauensleute aus allen Abteilungen angehörten, kam einmal im Monat zusammen, und wir traten grösstenteils als eine einheitliche Belegschaft auf. Es gab einen Vertrauensleuteausschuss, der sich aus dem Convenor (Chef-Vertreter) jeder Gewerkschaft und einigen vom Vertrauensleuteausschuss gewählten Personen zusammensetzte. Diese Senior Stewards wurden dafür bezahlt, dass sie sich um Gewerkschaftsangelegenheiten kümmerten, solange es etwas zu erledigen gab. Als ich in diesen Ausschuss gewählt wurde, merkte ich sofort, dass sie dafür sorgten, dass es immer Gewerkschaftsangelegenheiten zu erledigen gab, so dass sie nie an ihre Arbeitsbänke zurückkehren mussten. Einige von ihnen hatten seit Jahren kein Werkzeug mehr in die Hand genommen.

Die Produktion der Concorde war eine seltsame Angelegenheit, denn ein Teil wurde hier hergestellt, ein Teil am anderen Hauptstandort von BAC in Filton bei Bristol und der Rest in Frankreich. Es wurde viel über Entlassungen gesprochen, da klar wurde, dass die Concorde finanziell nicht lebensfähig war und keine Fluggesellschaft sie kaufen wollte.

Bei einem Treffen mit der Unternehmensleitung wurde den leitenden Gewerkschaftsvertretern mitgeteilt, dass es zu 4.000 Entlassungen in der Produktion und bei den Angestellten in den Büros kommen könnte. Die leitenden Gewerkschaftsvertreter beschlossen, dass diese Information geheim gehalten werden sollte, bis weitere Treffen stattfinden. Ich hielt das für "Schwachsinn" und liess über Nacht Tausende von Flugblättern mit den Informationen der Geschäftsführung drucken. Ich habe dann Genossen aus der Umgebung dazu gebracht, sie am nächsten Morgen zu verteilen, als die Tagschicht antrat. Aufruhr.

Eine allgemeine Betriebsversammlung wurde einberufen. Jeder wusste, dass ich für das Flugblatt verantwortlich war, aber niemand konnte es beweisen. Nach der Versammlung zeigte mir einer der Stewards einen Zettel, den er unter seinen Kumpels verteilt hatte und auf dem stand, dass sie alle aus Solidarität die Versammlung verlassen würden, wenn die leitenden Stewards versuchen würden, etwas gegen mich zu unternehmen.

Es gab eine Labour-Regierung, und wir hatten Treffen mit den Ministern Michael Foot und Tony Benn. Sie rieten uns nur, hart zu arbeiten, das Flugzeug zum Fliegen zu bringen, die Welt sehen zu lassen, wie wunderbar es war, und darauf zu warten, dass die Aufträge eintrudelten. Wie die meisten Revolutionäre der damaligen Zeit forderte ich die Verstaatlichung der Industrie.

Aber dieser Streit über die Geheimhaltung von Entlassungen war nicht das erste Mal, dass ich mit meinen Kollegen aus der Führungsetage der Betriebsräte aneinander geriet. Einige Monate zuvor war es wegen der Affäre um Des Warren zu einem Eklat gekommen. Des Warren war ein Bauarbeiter, Mitglied der Kommunistischen Partei und einer der Initiatoren der "fliegenden Streikposten", die zwei Jahre zuvor versucht hatten, die gesamte Baubranche in den Streik zu treiben. Die von Rechten geführte Bauarbeitergewerkschaft versuchte, den Streik auf einige ausgewählte Standorte zu beschränken, und weigerte sich, alle zum Streik aufzurufen. Des und die anderen fliegenden Streikposten gingen umher, um Baustellen stillzulegen, auf denen noch gearbeitet wurde.

Nach dem Zusammenbruch des Streiks ging die Regierung gegen die Aktivisten vor, und Des und mehrere andere Bauarbeiter wurden wegen Verschwörung angeklagt. Drei von ihnen wurden schliesslich für schuldig befunden und ins Gefängnis gesteckt, darunter Ricky Tomlinson, der später als Schauspieler in Royle Family berühmt wurde. Des weigerte sich, sich an die Gefängnisregeln zu halten und bestand darauf, dass er ein politischer Gefangener sei, der von einer Labour-Regierung im Gefängnis gehalten werde. Es wurde ein Protestmarsch von Liverpool nach London organisiert, um die Freilassung der "Shrewsbury 3" zu fordern.

Auf einer Sitzung aller Vertrauensleute in der Fabrik beantragte ich, dass wir den Marsch unterstützen sollten. Der Vorsitzende der Kommunistischen Partei in der Fabrik, der auch Vorsitzender des AEU war, verlas ein Schreiben der Bauarbeitergewerkschaft, in dem die inhaftierten Männer verleugnet und die Teilnehmer aufgefordert wurden, sie nicht zu unterstützen. Auch andere Rechte auf der Versammlung sprachen sich gegen die Unterstützung dieser "Kriminellen" aus. Mein Antrag wurde jedoch angenommen, und fast alle Mitglieder der Kommunistischen Partei stimmten für die Unterstützung ihres KP-Kollegen Des Warren.

Eine Gruppe von Stewards vereinbarte, dass wir zum Beginn des Marsches gehen würden, aber als wir das Fabrikbanner vom AEU-Führer holen wollten, weigerte er sich, es uns auszuhändigen. Wir gingen trotzdem hin und verlangten in der darauffolgenden Woche eine erneute Sitzung der Betriebsräte, auf der wir die Weigerung, das Banner auszuhändigen, verurteilten und ein Komitee gründeten, das alle örtlichen Fabriken abklappern sollte, um Busladungen von Leuten zu bekommen, die sich am letzten Tag des Marsches in London anschliessen würden. 150 Personen nahmen daran teil, und mehrere der KP-Vertreter verliessen die Partei, so empört waren sie über das Verhalten ihres Sekretärs.

Während die Zukunft der Concorde und damit auch viele Arbeitsplätze auf dem Spiel standen, reichten die Gewerkschaften die Forderungen für die jährliche Lohnerhöhung ein. Zu dieser Zeit herrschte eine sehr hohe Inflation, und die jährlichen Lohnerhöhungen mussten hoch sein, um mit den Preisen Schritt zu halten.

Die Geschäftsleitung machte ein Angebot - einige Prozent, aber weit unter der Inflationsrate.

Die leitenden Gewerkschaftsvertreter trafen sich, um das Angebot der Geschäftsleitung zu erörtern, und es wurde als unzureichend abgelehnt. Daraufhin diskutierten wir, was wir der Belegschaft empfehlen sollten. Bei den leitenden Gewerkschaftsvertretern handelte es sich grösstenteils um recht konservative Handwerker (es gab keine Frauen), aber unter ihnen befanden sich auch einige Aktivisten alten Stils und mehrere Mitglieder der Kommunistischen Partei, aber da eine Labour-Regierung an der Macht war, zögerten die meisten leitenden Gewerkschaftsvertreter, etwas zu unternehmen.

Ich schlug vor, eine Massenversammlung einzuberufen und Streikmassnahmen zu empfehlen. Die Abstimmung war geteilt, 50:50. Der Vorsitzende, der AEU-Convenor und KP-Zweigstellensekretär, musste seine entscheidende Stimme abgeben. Widerstrebend stimmte er für die Streikempfehlung. Sobald wir diesen Teil unserer Tagesordnung abgeschlossen hatten, gingen wir zu einem Thema über, das für einige der leitenden Stewards eindeutig viel wichtiger war - ein bevorstehender Besuch Ihrer Königlichen Hoheit, Prinzessin Margaret. Wer von uns würde ihr einen Blumenstrauss überreichen und tatsächlich die königliche Hand schütteln dürfen, oho, oho. Ich schlug vor, die ganze Farce zu boykottieren, aber niemand sonst sah das so wie ich.

An diesem Abend gingen drei der leitenden Gewerkschaftsvertreter zu einer Massenversammlung der Nachtschicht - etwa 1000 Personen. Diese Leute arbeiteten ständig nachts und hatten ihre Woche in 4 Schichten hinter sich und waren dafür bekannt, dass sie militanter waren als die Tagschicht. Wir brachten unseren Vorschlag für einen Vollstreik ein, und er wurde mit überwältigender Mehrheit angenommen.

Am nächsten Tag sprachen wir in einem der riesigen Hangars zu den 5000 Beschäftigten der Tagschicht. Der Vorschlag zum Streik wurde durch Handzeichen abgelehnt. Jemand aus dem Plenum schlug vor, die Vertrauensleute sollten zurückgeschickt werden, um neu zu verhandeln und mit einem besseren Angebot zurückzukommen. Dieser Vorschlag wurde angenommen.

Die leitenden Gewerkschaftsvertreter trafen sich und schickten unser Team zu einem Treffen mit der Geschäftsführung, die sich weigerte, ihr Angebot zu verbessern. Wir diskutierten, was zu tun sei. Ich beantragte, dass wir erneut einen Streik empfehlen sollten, aber der Ausschuss stimmte dafür, eine weitere Massenversammlung einzuberufen, ohne eine Empfehlung abzugeben, sondern lediglich zu berichten, dass kein neues Angebot vorgelegt worden war. Da der Termin immer näher rückte, befasste sich der Ausschuss mit der wichtigeren Angelegenheit des bevorstehenden Besuchs der Royals.

Überall in der Fabrik wurden Vorbereitungen getroffen. Überall wird aufgeräumt. Die weissen Sicherheitslinien um alle Maschinen und Gehwege werden neu gestrichen. Die Vorarbeiter gingen herum und nahmen alle Pin-ups und Seite-3-Mädchen ab. Die Arbeiter wischten jeden Zentimeter des Bodens.

Dieses Lohnangebot galt für den gesamten BAC-Konzern mit Produktionsstätten im ganzen Land, aber es gab keinen wirklichen branchenweiten Gewerkschaftsausschuss, soweit ich mich erinnern kann. Ich habe jedenfalls nie Leute aus den anderen Werken getroffen. Jeden Tag fuhr jedoch eine Busladung unserer Arbeiter zur Arbeit in einem etwa 50 Meilen entfernten Werk. Durch sie verbreitete sich die Nachricht, dass die Belegschaft dieses kleinen Betriebs einen eintägigen Warnstreik mit sit in abgehalten hatte, um der Unternehmensleitung ihre Meinung über das Lohnangebot mitzuteilen.

Erneut begab sich eine Gruppe leitender Gewerkschaftsvertreter zur Nachtschicht, um über das Scheitern der Gespräche mit der Unternehmensleitung zu berichten. Die Nachtschicht brachte ihre Wut über die Tagschicht zum Ausdruck, weil diese den Streikvorschlag abgelehnt hatte, und weigerte sich, weiter abzustimmen, da es irrelevant sei, was sie dächten, da die Tagschicht nicht bereit sei, etwas zu tun. Ich erinnere mich, dass ich diese Sitzung mit einem ziemlich niedergeschlagenen Gefühl verliess. Was konnten wir uns von der Tagschicht erhoffen, die den Streikvorschlag bereits abgelehnt hatte, wenn die Nachtschicht sich nun weigerte, etwas zu tun.

Die Tagschicht versammelte sich in der Haupthalle. Die führenden Gewerkschaftsvertreter sprachen von einem hohen Gerüst aus, das für Arbeiten an der Aussenseite der Flugzeuge verwendet wurde, zu der Menge. Wir berichteten, dass es keine Verbesserung gegenüber dem vorherigen Angebot gäbe und dass wir keine Vorschläge machten - es sei Sache der Versammlung zu entscheiden, ob sie das bestehende Angebot annehmen wolle - oder was?

Und dann passiert etwas Unerwartetes. Ein Mann in der Menge schreit: "Lasst uns die Fabrik besetzen". Offensichtlich hatten die Leute in den letzten Tagen über das sit-in im Schwesterwerk diskutiert.

Die ranghohen Vertrauensleute, die neben mir stehen, tun so, als hätten sie den Vorschlag nicht gehört und fragen die Leute weiter, was sie tun wollen. Keiner sagt etwas. Ich sage zum Vorsitzenden: "Sie hatten einen Vorschlag aus dem Publikum, Sie müssen ihn annehmen". Auf dem Podium wurde eifrig diskutiert. Ich weise erneut darauf hin, dass es einen Vorschlag gibt. Sehr widerwillig wendet sich der Vorsitzende wieder an die Menge. “Wir haben einen Vorschlag, die Fabrik zu besetzen. Alle, die dafür sind, mögen sich bitte melden”. Eine Menge Hände gehen in die Höhe. “Dagegen?'” Eine weitere Masse von Händen geht in die Höhe. Es ist zu knapp, um es zu entscheiden. “Alle, die mit Ja stimmen, gehen auf diese Seite des Hangars, die Gegenstimmen auf die andere. Stewards bitte zählen.”

Grosse Aufregung. Die Leute gehen auf die eine oder andere Seite. Ein Steward des rechten Flügels kommt zum Portal und ruft: "Die Lehrlinge stimmen alle ab, aber sie dürfen nicht streiken, also sollten sie auch nicht abstimmen dürfen.”

Würden alle Lehrlinge wieder in die Mitte kommen? Ein grosses "Buh" ertönt, als etwa 300 Lehrlinge die Seite der "Besetzer" verlassen und keiner von der "Nein"-Seite.

Die Spannung steigt, da die Auszählung etwa zehn Minuten dauert. Eine Gruppe von Stewards kommt zum Portal und ruft ihre Zahlen zu uns hoch.

“Der Antrag auf Besetzung ist angenommen worden".

Ein grosser Aufschrei ertönt, und bevor der Vorsitzende oder irgendjemand anderes etwas sagen kann, strömen die Leute aus dem Hangar, und dann wird klar, dass viele Leute diesen Plan schon seit mehreren Tagen diskutiert haben, während die leitenden Stewards, die im Verhandlungsraum eingeschlossen und so sehr damit beschäftigt waren, über den Royal Handshake zu sprechen, keine Ahnung hatten, dass dies vor sich ging.

Viele der Arbeitnehmer, die mit "Nein" gestimmt haben, kehren an ihren Arbeitsplatz zurück und verbringen den Rest des Tages mit Reden und Zeitungslesen, aber viele haben andere Ideen, sie haben Pläne geschmiedet. Ein Stillstand in der Fabrik würde die Produktion stoppen, aber es gab einen höheren Einsatz.

Auf unserem Gelände befand sich auch der Hauptsitz des gesamten BAC-Konzerns. Etwa 4.000 Angestellte - von Sekretärinnen, Buchhaltern, Designern, leitenden Ingenieuren bis hin zu Testpiloten - arbeiteten in einer Reihe von grossen Bürogebäuden. Sie hatten ihre eigenen Gewerkschaften, aber ihre Lohnverhandlungen liefen völlig getrennt von unseren.

Ein grosser Teil der Beschäftigten in den Betrieben hatte es auf das Hauptgebäude abgesehen, und sobald die Abstimmung in ihrem Sinne ausfiel, waren sie weg.

Auch wenn die leitenden Gewerkschaftsvertreter nichts von den Gesprächen der letzten Tage in den Betrieben mitbekommen haben, so war dies bei der Geschäftsleitung ganz sicher nicht der Fall. In grossen Fabriken gibt es immer Spione des Managements. Das sind nicht nur offensichtlich die leitenden Angestellten, die jedes Wochenende mit den Managern Golf spielen, und die Vorarbeiter und Betriebsleiter, die berichten, was sie hören, sondern auch die speziellen Sicherheitsleute, die in Overalls getarnt in den Betrieben patrouillieren, beobachten und zuhören. Der geplante Überfall auf die Hauptgeschäftsstelle wurde mitgehört.

Vor dem Gebäude der Hauptgeschäftsstelle drängen sich Menschenmassen, die versuchen, hineinzukommen, aber die zehn Glastüren sind alle verschlossen, und durch sie hindurch können wir eine grosse Anzahl privater Sicherheitsleute mit Schäferhunden sehen. Unsere Männer ziehen und schieben die Türen auf. Die Männer mit den Hunden formieren sich in einer Reihe und stehen uns von innen gegenüber.

Eine Pattsituation. Plötzlich beginnen die Sicherheitsleute, sich umzudrehen und in die andere Richtung zu gehen. In der Eingangshalle herrscht Chaos. Die Männer in Overalls überrumpeln bald die Sicherheitsleute. Die Türen werden aufgeschlossen und alle strömen unter grossem Jubel hinein. Da die Türen verschlossen waren, hatte sich unterdessen eine Gruppe von Männern auf die Rückseite des Gebäudes begeben und einen Lastenaufzug zur Druckerei im Untergeschoss in Beschlag genommen. Mehrere Fahrstuhlfahrten später hatten hundert Männer die Sicherheitskräfte von hinten angegriffen.

Die Menschen beginnen, von Büro zu Büro zu gehen und stören die Arbeit.

Eine Gruppe von zwanzig Personen betritt das Büro des Geschäftsführers im vierten Stock. Der Geschäftsführer sitzt an einem riesigen Schreibtisch und diktiert einen Brief an seine Sekretärin. Die Eindringlinge schnappen sich Stühle, die eine Rückwand säumen, setzen sich an den Tisch und nicken weise, während der Geschäftsführer so tut, als ob nichts passiert, und weiter diktiert.

“Ich freue mich auf unser nächstes Treffen am 21.”

“Haben Sie das, Miss Brown?", fragt einer der Eindringlinge.

Ein anderer Eindringling zieht ein Tagebuch aus seiner Tasche: "Oooh, am 21. bin ich beschäftigt. Können wir es auf den 22. verschieben?”

Nach ein paar Minuten steht der Geschäftsführer vom Tisch auf und verlässt den Raum. Die Sekretärin folgt ihm und schenkt uns allen ein Lächeln, als sie geht.

Überall im Gebäude besuchen die Mitarbeiter verschiedene Büros.

Eine Gruppe entdeckt die Telefonzentrale, den zentralen Kommunikationsknotenpunkt für das gesamte Kombinat und für die Verbindung mit Frankreich. Vierzig Telefonisten sitzen an den Telefonzentralen und stellen Anrufe durch.

Der Gewerkschaftsvertreter der Telefonisten kommt, um mit den Männern zu sprechen.

“Es tut mir leid, aber wir können Euch nicht unterstützen, da wir getrennte Lohnverhandlungen führen. Aber es wird Euch vielleicht interessieren, dass die Telefonzentrale überlastet ist und abgeschaltet werden muss, wenn mehr als 10 unserer Mitarbeiter nicht an ihrem Platz sitzen. Und natürlich muss ab und zu ein Mitarbeiter auf die Toilette gehen, und wenn er nicht an seinem Platz sitzen kann, wenn er zurückkommt, was soll er dann tun?”

Er geht los und spricht mit den Telefonisten. Währenddessen stellen sich zehn Männer in der Tür auf und warten. Einer nach dem anderen stehen die Telefonisten auf und gehen auf die Toilette. Als ihre Stühle frei werden, geht ein Mann nach dem anderen aus der Schlange hin und setzt sich auf den freien Platz. Nach zwanzig Minuten wird die Telefonzentrale abgeschaltet, während die gesamte Anlage von wild blinkenden Lichtern erhellt wird. Die Fabrik ist abgeschnitten.

Überall in den Büros kommt die Arbeit zum Stillstand. Zurück in der Fabrik sitzen die Leute in Gruppen an ihren Werkbänken, unterhalten sich, spielen Karten oder lesen. In der Kantine, in der es auch eine Bar gibt, herrscht eine ausgelassene und fröhliche Stimmung.

Nach ein paar Bierchen erinnern sich einige der Männer daran, dass es in den Bürogebäuden einen Speisesaal für Führungskräfte gibt, und sie gehen hin und machen ihn dicht.

Der Tag zieht sich hin. Die neu gestrichenen Sicherheitslinien, die für den Besuch der Königlichen Hand am nächsten Tag vorbereitet wurden, sehen aus, als wären sie eine Farbverschwendung gewesen.

Grosse Gruppen von hauptsächlich jüngeren Arbeitern treffen sich, um zu besprechen, ob sie die Lücke zwischen dem Ende der Tagesschicht und dem Beginn der Nachtschicht überbrücken wollen.

Ich bleibe, und als die Nachtschicht kommt, gibt es eine Massenversammlung. Zuerst gibt es den üblichen "Wir wurden nicht konsultiert"-Streit. “Wir haben vor zwei Wochen für einen Streik gestimmt und ihr habt Nein gesagt, warum sollten wir euch jetzt folgen?” Und so weiter und so fort. Einige der Männer, die von der Tagesschicht übrig geblieben sind, erklären, was passiert ist, und nach etwa einer halben Stunde stimmt die Nachtschicht dafür, sich der Besetzung anzuschliessen.

Nachts liegen die riesigen Hangars grösstenteils im Dunkeln, nur bestimmte Bereiche, in denen gearbeitet wird, sind beleuchtet. Jetzt sitzen die Männer in Kreisen herum und unterhalten sich.

Freitag. Morgengrauen. Der Tag der Royal Show, an der offensichtlich nicht mehr zu rütteln ist. Ich war die ganze Nacht wach. Zusammen mit anderen habe ich Listen von Leuten erstellt, die bereit sind, die Besetzung über das Wochenende aufrechtzuerhalten. Wir überlegen, wie wir die Leute verpflegen können, da die Kantine geschlossen sein wird.

Der Vorsitzende der Stewards kommt vorbei und teilt mir mit, dass er der Meinung ist, dass die Aktion am Ende der Tagesschicht beendet werden muss. Ich zeige ihm die Liste der Leute, die sich bereit erklärt haben, das ganze Wochenende zu bleiben. Er meint, wir hätten uns klar ausgedrückt und sollten zurück in die Verhandlungen gehen. Ich bekomme mehr Leute, die bereit sind, am Wochenende zu bleiben. Aber das ist sicherlich nur eine Minderheit. Es scheint, dass die meisten Leute nur sitzen, warten und beobachten. Bedenken Sie, dass die Mehrheit bei der Abstimmung über die Besetzung nur knapp über 50 Prozent lag.

Wir haben ein Treffen mit ein paar hundert Leuten, um zu besprechen, wie wir die Sache über das Wochenende aufrechterhalten können. Keiner der leitenden Gewerkschaftsvertreter ist anwesend. Ein junger Ingenieur beginnt, die Besetzung zu kritisieren. Er ist wütend darüber, dass viele Menschen an Raketensystemen für die Saudis und anderen militärischen Projekten arbeiten. Er hat sich immer geweigert, an Waffen zu arbeiten. Er fragt, wie wir so militant für unsere Löhne sein können, wenn es uns nicht interessiert, Dinge zu bauen, die Menschen töten. “Ihr könnt mich alle mal", sagt er und geht hinaus. Natürlich hat er Recht, aber wie kann man die Leute an den Punkt bringen, an dem er sich befindet?

Ich erhalte eine Telefonnachricht von einem Journalisten, den ich kenne, der mir mitteilt, dass die BAC beim Obersten Gerichtshof eine einstweilige Verfügung beantragt hat, mit der die Gewerkschaften aufgefordert werden, die Besetzung zu beenden.

Später am Tag, bei einem anderen Treffen mit weiteren Wochenend-Freiwilligen, kommt jemand herein und verkündet, er habe gerade die leitenden Gewerkschaftsvertreter bei einer Besprechung am anderen Ende der Fabrik gesehen.

Dies ist der Beginn einer Episode, in der ich grossen Mist baue. Ich schiesse los, um die Besprechung zu finden, ein Haufen anderer Leute folgt mir. Ich finde die Stewards in einem Produktionsbüro. Als ich mich setze, teilt mir der Vorsitzende mit, dass sie bereits beschlossen haben, die Besetzung abzubrechen und ab Montagmorgen einen regulären Streik durchzuführen.

Das macht mich so wütend, dass ich ein Stück Papier hole und aufschreibe: "Die Wichser brechen den Streik ab" und es den draussen Wartenden unter der Tür durchschiebe. Aber stattdessen kommt gerade ein anderer Steward herein, der den Zettel aufhebt und ihn der Versammlung vorliest.

“Wer hat das getan?", fragt der Vorsitzende. Ich stehe auf und sage: '”Ich war es. Ihr seid ein Haufen von Verrätern. Ich trete aus diesem Ausschuss zurück.” Und gehe raus. Ich bin 23 und habe noch nicht gelernt, dass es keine gute Idee ist, die Beherrschung zu verlieren, wenn man von seinen Feinden umgeben ist.

Die Nachricht spricht sich schnell in der Fabrik herum. Die Besetzung ist vorbei. Hunderte von Menschen umringen wütend die leitenden Gewerkschaftsvertreter, als diese die Versammlung verlassen, aber die meisten gehen bereits nach Hause.

Mehrere hundert Leute treffen sich, aber wir beschliessen, dass wir bis zum Montagmorgen nichts tun können.

Montagmorgen. Tausend Männer versammeln sich, um die Tore zu besetzen. Die Eingänge zum Gelände liegen an einer stark befahrenen Hauptstrasse. Um 8.45 Uhr kommen die Angestellten zu ihrer Schicht, aber die Streikposten lassen ihre Autos nicht durch. Es bildet sich ein langer Stau, der die stark befahrene Strasse in beide Richtungen blockiert. Bald taucht eine Wagenladung Polizei auf und beginnt, die Streikposten beiseite zu schieben. Das Schieben und Drängeln geht weiter.

Weitere Polizisten treffen ein, inzwischen sind es mehrere Hundert, und langsam schieben sie die Streikposten zur Seite. Ein paar Autos fahren unter dem Gejohle und den Buhrufen der Streikposten hinein. Plötzlich ertönt ein lauter Jubel. Zwanzig Männer kommen aus einem der nahe gelegenen Hangars und schieben einen dreissig Fuss langen Wagen, mit dem grosse Metallbleche bewegt werden. Im Laufschritt stürmen sie auf die Haupttore zu und bevor die Polizei bemerkt, was passiert, haben sie den Wagen an beiden Enden an die Torpfosten gekettet und verriegelt.

Die Polizei weist nun den Verkehr an, weiterzufahren und nach Hause zu gehen.

Den ganzen Vormittag über behalten die Streikposten alle Tore im Auge. Immer wieder kommen Leute auf mich zu und fragen, was los ist. Ich muss ihnen sagen, dass ich nicht mehr im Komitee der Senior Stewards bin. Ich bin so wütend auf mich selbst, weil ich so dumm gehandelt habe. Mehrere der einfachen Vertrauensleute, die mich als Senior Steward vorgeschlagen haben, kommen auf mich zu und sagen mir, dass ich ein Schwachkopf war, gerade als wir anfingen, eine Fraktion aufzubauen, und dass wir jetzt keine Möglichkeit haben, zu erfahren, was die Senior Stewards tun. Ich fühle mich wirklich niedergeschlagen, trotz der guten Laune der Menge.

12 Uhr. Der Vorsitzende der Stewards kommt heraus und ruft alle zusammen.

“Wir kehren an die Arbeit zurück. Sie haben unserer Lohnforderung nachgegeben".

Riesiger Beifall.

Wir sind seit einer halben Stunde wieder an der Arbeit, als mein Vorarbeiter mir mitteilt, ich solle ins Personalbüro kommen.

Dort erfahre ich, dass ich wegen eines tätlichen Angriffs auf den Manager des Chef-Restaurants entlassen werde. Zwei Sicherheitsleute begleiten mich zurück, damit ich mein Werkzeug abholen und das Gebäude verlassen kann. Zwei Vertrauensleute meiner Gewerkschaft kommen heraus, um mit mir zu sprechen. Sie gehen wieder hinein und fordern die Metallarbeiter auf, das Gelände zu verlassen. Aber sie sagen auch, dass verstümmelte Berichte über meine Untergrabung des Vertrauensleuteausschusses die Runde machen, und das hilft nicht weiter.

Ich warte, aber es passiert nichts. Nach langer Zeit kommt einer der Stewards heraus und erzählt mir, dass der Vorsitzende der leitenden Stewards bei einer Versammlung aller Metallarbeiter gesagt hat, dass sie meinen Fall vor ein Disziplinargericht bringen würden und dass es nicht in meinem Interesse wäre, wenn die Männer die Arbeit niederlegten. Das Tribunal wurde für in einer Woche anberaumt, und natürlich wurde da meine Entlassung bestätigt. Eine neue Versammlung der Metallarbeiter wurde einberufen. Zu keinem Zeitpunkt sagten die leitenden Gewerkschaftsvertreter, dass die Behauptung, es habe sich um Gewalt gehandelt, eine reine Erfindung war. Sie liessen diese Anschuldigung unwidersprochen stehen. Eine Abstimmung über einen Streik wurde knapp abgelehnt.

Es überrascht nicht, dass ich monatelang keine andere Arbeit finden konnte. Ich bekam eine ungelernte Stelle bei Fords unter Angabe falscher Referenzen, aber sie fanden es heraus und entliessen mich nach einer Woche. Dann wurde eine Stelle bei Rolls Royce Motors frei, einem Betrieb, der so stark gewerkschaftlich organisiert war, dass die Geschäftsleitung nur Leute einstellen konnte, die von der Gewerkschaft ernannt worden waren, und wo alle Leute, die auf der schwarzen Liste standen, eingestellt wurden.

Nicht lange nach der Werksbesetzung wurde das Concorde-Projekt eingestellt und das Werk in Weybridge geschlossen. Einige Zeit später wurden die riesigen Hangars "versehentlich" durch eine Explosion in die Luft gesprengt, die von der Werksfeuerwehr bei einer missglückten Übung ausgelöst worden war. Das leere Gelände, das Milliarden wert war, wurde zu einem weiteren Wohngebiet für den Adel von Surrey.

Ich habe dies alles aus der Erinnerung an die Ereignisse vor 50 Jahren geschrieben. Ich habe versucht, Archivmaterial zu finden, um die Dinge zu überprüfen, konnte aber nichts finden. Ich bitte daher um Entschuldigung, wenn einige Dinge nicht ganz richtig dargestellt sind.

Ein wenig Reflexion

Es gibt eine schreckliche Tendenz bei alten Gewerkschaftern meines Alters, immer wieder darüber zu sprechen, wie kämpferisch wir alle damals waren, und dies mit der Passivität der heutigen Arbeitswelt zu vergleichen. Vor kurzem hörte ich, wie ein alter Genosse von mir, ein Gewerkschaftsführer in einer grossen Autofabrik in den 70er Jahren, einem Publikum davon erzählte, wie die Menschen in den Betrieben die Produktion kontrollierten. Ich denke, das grenzt an Nostalgie für einen imaginären Ort, den es nie gab. Ja, wir haben die Dinge verlangsamt.

Bei Rolls Royce wurden wir für fünf Tage bezahlt, arbeiteten aber nur bis Freitagmittag, dann spielten wir Karten, und die Geschäftsführung drückte ein Auge zu. Wir alle könnten eine Million Geschichten über solche "Arbeitermacht" erzählen. Geschichten wie die der Flugzeugfabrikbesetzung spielen eine Rolle, um einer Generation, die ohne Gewerkschaften oder mit Gewerkschaften, die genausogut nicht existieren könnten, aufgewachsen ist, Ideen zu vermitteln, oder für Menschen, die nie Solidarität oder eine Massenbewegung erlebt haben. In vielen Ländern ist es heute so schwer, mit den Menschen über die Arbeiterklasse als revolutionäre Kraft für den Sturz des Kapitals zu sprechen. Welche Arbeiterklasse? Welche Kraft? Die Menschen haben sie noch nie gesehen.

Die Besetzung der Flugzeugfabrik, so bescheiden sie auch war, gab einen Einblick in den Erfindungsreichtum der Arbeiter und die Veränderung, die in den Menschen vor sich geht, wenn sie in der Lage sind, als Klasse zu handeln. Wenn diese Geschichten über die vergangene Militanz jedoch nicht mit der Frage verbunden werden, wohin all diese Militanz verschwunden ist, wie sie so leicht beseitigt werden konnte, was ihre Schwächen waren, was die Grenzen der Perspektiven der Militanten waren, wenn nicht versucht wird, diese Fragen zu stellen, dann werden die Geschichten meiner Meinung nach nur zu Anekdoten von alten Knackern, und oft zu aufgeblasenen Anekdoten.

Mein alter Genosse, der Automobilarbeiter, sagt, dass die Männer die Produktion kontrollierten, aber wie kommt es, dass die Bosse ihn entlassen konnten und damit davonkamen? Ich kann es nicht mehr hören, wie die Leute über den Streik in Grunwick (Einige Infos dazu hier, d.Ü.) reden. Ich habe in der Nähe von Grunwicks gewohnt und gearbeitet und kannte mehrere der Frauen, die dort arbeiteten. Die Realität hinter diesem "historischen Streik" von hauptsächlich asiatischen Frauen war, dass die gesamte britische Gewerkschaftsbewegung nicht in der Lage war, die gewerkschaftliche Anerkennung in einer zweitklassigen kleinen Fabrik zu erreichen. Es war ein Zeichen dafür, dass die glorreichen Zeiten der Gewerkschaften zu Ende gingen.

Es ist heute schwer, die Stimmung der Lohnmilitanz der 70er Jahre wiederherzustellen, und natürlich griff diese Militanz auf alle Aspekte des Arbeitslebens über. Wie viele Menschen in revolutionären Gruppen glaubte ich damals wirklich, dass wir uns in einer revolutionären Zeit befanden. Wir sollten bald enttäuscht werden, als Thatcher gegen die Bergarbeiter vorging und nicht nur die unterwürfigen Gewerkschaftsführer jede Art von Solidaritätsaktion verhindern konnten, sondern auch die Arbeiter selbst wenig Lust hatten, sich zu engagieren.

Die Fabrik, in der ich 1984 arbeitete, stimmte mit 60 zu 40 gegen einen Unterstützungsstreik. Ein Jahrzehnt zuvor, in einem früheren Kampf zwischen Bergleuten und der Regierung, wurde das Saltley Coal Depot zum Schauplatz von Massenschlachten zwischen der Polizei und den Bergleuten, als diese versuchten, die Ein- und Ausfahrt von Waggons zu verhindern. Die Bergleute gewannen die Schlacht, als sich Tausende von Arbeitern aus den Fabriken der Midlands den Streikposten anschlossen. Als die Bergarbeiter 1984 versuchten, die Streikbrecher-Minen zu schliessen, schloss sich ihnen niemand an, und sie wurden von der Polizei in Grund und Boden geprügelt.

Wir Revolutionäre zeigten mit dem Finger auf die "verräterischen Anführer", dachten aber kaum an die Veränderungen, die in der Klasse insgesamt stattgefunden hatten, und auch nicht an die Grenzen der "Militanz", die eigentlich nie über das Schieben und Stossen bei Verhandlungen zwischen den Klassen hinausging. Es wurde nie versucht, diese Verhältnisse gänzlich zu beseitigen.

Die wichtigste Veränderung bestand darin, wie das Kapital auf die Militanz der Nachkriegszeit reagierte, die in ganz Europa herrschte. Hinter der Militanz standen zwei Schlüsselfaktoren - Vollbeschäftigung, Arbeitskräftemangel und auch die vorherrschenden Ansichten der herrschenden Klassen nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Angst vor einer Arbeiterrevolte nach dem Krieg, der Vormarsch der Roten Armee durch Europa, der Aufstand der Kolonialbevölkerung - all dies führte dazu, dass sich die herrschende Klasse "zurückzog".

Wohlfahrtsstaatlichkeit und Sozialdemokratie wurden zu ihrer grundlegenden Strategie, um an der Macht zu bleiben. In den 70er Jahren jedoch kam dieser "Rückzug" der herrschenden Klassen dem Kapital teuer zu stehen, und langsam, beginnend mit Thatcher im Vereinigten Königreich, begannen die politischen Vertreter des Kapitals zu überlegen, wie sie dieses ungünstige Kräfteverhältnis beenden könnten. Wie kann der Widerstand der Arbeiterklasse überwunden werden? Die Antwort lag in der "Globalisierung", nicht als ausgearbeiteter Plan, sondern einfach als die Art und Weise, wie sich Teile des Kapitals entwickelten. Unmittelbar nach der Wahl Thatchers geschahen zwei Dinge.

Sie begann, den rechtlichen Rahmen zu schaffen, der die Gewerkschaftsbürokratie mit der Beschlagnahmung des Gewerkschaftsvermögens und dem Verlust aller Privilegien bedrohen würde. Gleichzeitig begann die Abwanderung des Kapitals aus dem Land. Dies war die Zeit der Abzocker. Fabriken und ganze Industriezweige wurden aufgekauft und stillgelegt, die Produktion wurde ins Ausland verlagert, in Regionen mit billigen Arbeitskräften, und das Gelände wurde für andere Zwecke genutzt. Die Arbeitslosigkeit begann in die Höhe zu schiessen - 4 Millionen Menschen waren ohne Arbeit. Die Lohnkämpfe verschwanden, die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder ging zurück, und bald verschwanden viele der grossen Betriebe.

Die Androhung von Fabrikschliessungen und die gesetzlichen Strafen für jegliche Art von Solidaritätsaktionen setzten dem Kampfgeist ein Ende. Die Niederlage der Bergarbeiter und dann der Drucker in der Fleet Street, die zu den bestbezahlten und am besten organisierten Arbeitnehmern des Landes gehörten, vermittelten eine klare Botschaft: Ihr seid am Arsch, Widerstand ist zwecklos. Die Militanz schlug innerhalb weniger Jahre in Unterwürfigkeit um. Es zeigte sich, dass sie auf tönernen Füssen stand, vor allem in ihrem Sektionalismus, den die Lohnmilitanz noch verschärft hatte, und natürlich in ihrer nationalen Insellage. Mein letzter Arbeitsplatz in dieser Zeit war in einer Fabrik für künstliche Gliedmassen, der einzigen ihrer Art im Land.

Alle Arbeiter dachten: "Wir schaffen das schon, niemand sonst kann Prothesen herstellen, dafür braucht man eine jahrelange Ausbildung". Wir wurden von einem globalen Mischkonzern übernommen. Sie erfanden neue Produktionstechniken, die von angelernten Arbeitskräften ausgeführt werden konnten, und verlagerten die Produktion in den Fernen Osten. Drei Monate lang streikten die Arbeiter vor einer leeren Fabrik, und natürlich gab es keine Strukturen, um mit den neuen Arbeitern in Kontakt zu treten, und man dachte auch nicht daran, dies zu tun.

All dies, die Reaktion des Kapitals, die Unterwürfigkeit der Gewerkschaftsführer, die feige Rolle der Sozialdemokratie (der Labour Party), hätte von jedem erwartet werden müssen, der behauptet, revolutionär zu sein. Doch das war nicht der Fall, zumindest nicht für die meisten radikalen Kräfte. Ich entschuldige mich bei jenen Revolutionären, die nicht so dachten wie ich, aber die meisten von uns hatten eine solch vereinfachte Sichtweise.

Die Arbeiterklasse war bereits "organisiert" - in den Gewerkschaften -, also brauchte sie nicht organisiert zu werden. Wir haben uns nie die Frage gestellt, ob diese Organisationen, die in Wirklichkeit Teil der sozialen Kontrollmaschinerie des Kapitals geworden waren, einfach durch einen Wechsel an der Spitze nützlich gemacht werden könnten. Alles, was getan werden musste, war, die reformistischen Gewerkschaftsführer durch Revolutionäre zu ersetzen. Und da die meisten von uns in der einen oder anderen revolutionären Partei (in Wirklichkeit einer Sekte) waren, ging dieser Prozess der Übernahme der Gewerkschaften Hand in Hand mit dem Aufbau "unserer Partei". Wir marschierten alle auf eine Revolution zu, die die Erstürmung des russischen Winterpalastes im Oktober als Vorbild hatte.

Wir (welche Partei auch immer) würden mit der Kontrolle über die Gewerkschaften und der vollen Unterstützung der kämpferischen Arbeiterklasse die politische Macht ergreifen und dann damit beginnen, die sozialen Veränderungen zu verwirklichen, die zu einer besseren Welt führen würden. Ein Freund von mir meinte kürzlich, dass wir in Wirklichkeit alle linke Reformisten seien - der Wandel würde durch eine zentrale, staatliche Aktion kommen, wenn auch eine, die das Etikett "revolutionär" trägt. Hatten wir das nicht schon einmal irgendwo gehört?

Wie viele andere Militante jener Zeit war ich sehr belesen, kannte die Geschichte der russischen Revolution aus dem Effeff, wusste von den Niederlagen in Deutschland, in Spanien, von der Rolle des Stalinismus usw., usw.. Heute, im Nachhinein, kann ich sehen, wie all diese "Geschichte" nur in dem Sinne gelesen und verstanden wurde, dass sie die Erzählung bestätigte, dass wir alle unsere politischen Gegner besiegten und die Macht übernahmen. Wir waren alle Bolschewiken.

Die Probleme der Vergangenheit wurden alle auf verräterische Führungen zurückgeführt. In der Partei gab es regelmässige Treffen der Industriefraktionen - Automobilarbeiter, Bauarbeiter usw., usw.. Aber auf diesen Betriebsversammlungen interessierte die Parteiführung nur die Frage, wie viele Leute rekrutiert wurden, wie viele Zeitungen verkauft wurden, welche Gewerkschaftspositionen gewonnen wurden. Die Gewerkschaften und die Partei - das war alles, was nötig war, um die Arbeit zu erledigen. Es wurde überhaupt nicht darüber nachgedacht, dass die Arbeiterklasse ganz andere Organisationsformen braucht, wenn aus dem Tauschhandel um Löhne ein Kampf um die Fabrikmacht werden soll. In gewissem Sinne war also meine gesamte alltägliche Tätigkeit in der Fabrik vom Parteileben abgekoppelt.

Es wurde nicht darüber nachgedacht, wie sich die Handlungen dieser vergangenen verräterischen Führungen auf die Arbeiterklasse selbst ausgewirkt hatten, wie sie global atomisiert worden war und welche Auswirkungen dies auf das Bewusstsein hatte. Es wurde nicht darüber nachgedacht, wie sich der Kapitalismus verändert und wie er immer neue Wege sucht, um den Widerstand zu überwinden. Vor allem wurde nicht darüber nachgedacht, was mit der kommunistischen Revolution gemeint war. Wir dachten nur an die Macht der Regierung, an die Übernahme der Kontrolle. Und vor allem sahen wir in der Arbeiterklasse nie die wirkliche Kraft zur Veränderung.

Für uns konnte die Arbeiterklasse nur revolutionär werden, wenn sie unter unserer Führung - sprich Kontrolle - stand. Nochmals, ich entschuldige mich bei den wenigen Leuten, die über all diese Fragen nachgedacht haben, die meisten von uns taten das nicht, wir segelten einfach fröhlich weiter auf der steigenden Flut von Streiks usw. und unseren naiven (dummen) Visionen von der bevorstehenden Revolution. Einige Leute schrieben über "Arbeiterkontrolle", aber das wurde meist als ein fabrikweiser Prozess gesehen, ohne darüber nachzudenken, wie das Kapital als dominierende Kraft überwunden werden könnte - das wurde implizit einer Labour-Regierung überlassen, die das erledigen sollte.

Jedem alten Kämpfer, der eine neue Generation mit Geschichten über seine Heldentaten beeindrucken will, möchte ich sagen, dass wir alle, die wir behauptet haben, Revolutionäre zu sein, teilweise für die gegenwärtige Situation verantwortlich sind. Wir hätten diejenigen sein sollen, die in dieser Zeit des Wandels und der Niederlagen über neue Strategien der Arbeiterklasse nachdenken sollten, um mit der neuen Situation, der Globalisierung, fertig zu werden.

Wir hätten diejenigen sein müssen, die über die Unzulänglichkeiten der Gewerkschaftsbewegung in ihrer jetzigen Form nachdenken und sprechen, nicht nur über ihre "schlechten" Führer, und über die Unzulänglichkeiten unserer eigenen revolutionären Perspektiven. Im Grossen und Ganzen haben wir das nicht getan. Eine Niederlage nach der anderen bestärkte uns nur in unserem Glauben an die Richtigkeit unserer bestehenden Ansichten. Ich habe das schon einmal erwähnt, aber für mich ergab sich das klarste Bild davon, wie die Dinge standen, Ende der 80er Jahre, als die Regierung ankündigte, das Kohlebergwerk Cannock Chase zu schliessen. Das war nach der Niederlage des Streiks von 84-85.

Der örtliche Zweig der Bergarbeitergewerkschaft berief ein nationales Treffen von Aktivisten ein, um zu erörtern, was zu tun sei, um die Schliessung zu verhindern. Alle revolutionären Gruppen nahmen daran teil, und ihre Sprecher standen einer nach dem anderen auf, um den Bergleuten zu sagen, dass sie die Lehren daraus ziehen und eine revolutionäre Bewegung aufbauen müssten. Nach einer Stunde stand der Vorsitzende der Bergarbeiter auf und sagte: "Wir schliessen die Versammlung. Hinten gibt es ein Buffet, bedienen Sie sich. Wir haben unser gesamtes Kapital für die Organisation dieser Versammlung verwendet, um darüber zu diskutieren, wie wir die Schliessung dieser Grube verhindern können, und keiner von euch hat ein Wort darüber verloren, was ihr tun wollt, um zu helfen. Wir sind also auf uns allein gestellt und werden unsere eigene Versammlung abhalten.”

Einige kämpferische Arbeiter haben neue Organisationsformen und neue Taktiken entwickelt, als klar war, dass die alten Methoden versagen würden. Ein paar Beispiele aus meiner eigenen Erfahrung, ich bin sicher, es gibt noch viele andere. Es wurde eine Kampagne entwickelt, um die Schliessung der letzten Kohlemine in Lancashire - Parkside Pit - zu verhindern. Verglichen mit den meisten viktorianischen Gruben in der Region war dies ein relativ neues Bergwerk.

Die Produktion war eingestellt worden, und das Bergwerk wurde auf der Grundlage von Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten offen gehalten. Die Pumpen und Ventilatoren mussten so lange in Betrieb gehalten werden, bis der Hauptschacht abgedichtet werden konnte, da sonst die Gefahr einer grossen Explosion durch die Ansammlung von Gas unter Tage bestand. Um den Schacht zu versiegeln, mussten innerhalb von 48 Stunden die Ladungen von hundert Lastwagen mit Steinen in den Schacht gekippt werden. Die Anwohner, vor allem die Ehefrauen und Mütter der Bergleute, versammelten sich immer wieder vor den Toren und legten Ketten über die Strasse, um der Betriebsleitung mitzuteilen, dass sie jeden geplanten Lastwagenkonvoi unterbrechen konnten.

Die Grubenarbeiter waren daran beteiligt, insbesondere der junge örtliche Gewerkschaftsvorsitzende, aber die Dinge wurden ausserhalb der Gewerkschaft organisiert, so dass es für die Betriebsleitung unmöglich war, rechtliche Schritte einzuleiten. Um die Kontrolle über die Grube zu verstärken und die Öffentlichkeit auf sich aufmerksam zu machen, besetzte die Anti-Schliessungs-Kampagne den Förderturm, um zu zeigen, dass sie auch diesen stilllegen könnten, wenn sie wollten. Um die Besetzerinnen in den Turm zu bekommen, wurde eine Guerilla-Aktion organisiert, die an mehreren Fronten gleichzeitig angriff, indem sie alle Autos der Sicherheitsleute ausser Gefecht setzte, ihre Kommunikationseinrichtungen ausschaltete und für Ablenkungen am Haupttor sorgte.

Auch in den Liverpooler Docks wurden neue Methoden entwickelt. Die Liverpooler Hafenarbeiter waren die letzten gewerkschaftlich breit organisierten Männer des Landes und hatten ein Jahr lang gestreikt, um ihre Rechte zu verteidigen. Ihre Gewerkschaft liess sie im Stich. [Hören Sie sich den brillanten Song "Leader of the Union" von Chumbawamba an] (der Song heisst ‘One by One’, s.u., d.Ü). Jeden Tag räumte die Polizei ihren Streikposten und liess die Streikbrecher durch. Dann nahmen die Hafenarbeiter Kontakt mit einer Gruppe von Umweltschützern namens Reclaim the Streets auf.

Am Tag des ersten Jahrestages versammelte sich eine grosse Streikpostengruppe vor den Toren des Hafens. Auf den Befehl hin, die Strasse zu blockieren, drängten alle gegen die Polizeiketten, die mit einer grossen Zahl von Schlägern von Tactical Aid (Anti Riot Bullen, d.Ü) verstärkt waren. Aber dieser Vorstoss war ein Köder. Über Nacht hatten die Umweltschützer den Zaun des Hafens durchgesägt und die Lücke mit einem Zelt abgedeckt. Als die Polizei sich gegen die Streikposten warf, stürmten hundert junge Leute in das Zelt und durch die Zäune und stürmten über die Docks, um die Entladekräne zu besetzen. Zum ersten Mal kam die Arbeit in den Docks zum Stillstand.

Diese beiden Beispiele waren eher Rückzugsgefechte. Die Klasse als Ganzes war auf dem Rückzug. Aber diese neuen Aktionsformen ausserhalb der alten Gewerkschaftsstrukturen und das Erlernen neuer Kampfmethoden waren wichtig. Das Problem war, dass die "Revolutionäre" in ihnen im Grossen und Ganzen nur aussichtslose Kämpfe sahen, in denen sie vielleicht einige Mitglieder und Einfluss gewinnen konnten. Sie haben nicht versucht, diese Taktiken oder die Bewegungen, die sie hervorgebracht haben, weiterzuentwickeln. Sie sahen in ihnen nicht die tatsächlichen Bemühungen der Teile der Klasse, sich zu reorganisieren.

Angry Workers

Eine weitere Übersetzung vom blog der Angry Workers auf libcom, erschienen Ende September 2021. Sunzi Bingfa.

Mehr zum Thema...
Industriegelände Antoninek in Poznań mit den VWWerken.
Gemeinsam sind wir stärker!Entlassungen bei VW in Polen

04.12.2017

- Nachdem die polnische Basisgewerkschaft „Inicjatywa Pracownicza” (Die Arbeiter-Initiative) im Volkswagen-Werk in Poznan-Antoninek Anfang September 2017 eine Betriebsgruppe ins Leben gerufen hat, wurde die folgende Entlassung von drei Arbeitern als Versuch der Einschüchterung der gewerkschaftlich aktiven Arbeiter*innen verstanden.

mehr...
Logo der selbstverwalteten RiMaflow.
Eine Genossenschaft in der Peripherie von MailandDie selbsverwaltete Fabrik RiMaflow

27.11.2019

- Maflow, an der Peripherie von Milano in Trezzano sul Naviglio gelegen, war ein transnationaler Hersteller von Autoteilen.

mehr...
Tally WeijlShop an der Bahnhofstrasse in Zürich, Juli 2020.
Die Modefirmen stehen in der VerantwortungTally Weijl – Respektiere die Arbeitsrechte in Myanmar!

03.07.2020

- In Myanmars Textilindustrie wurden in den letzten Monaten zahlreiche Gewerkschaftsmitglieder entlassen - nachdem die Gewerkschaften sich gegen die unsicheren Arbeitsbedingungen im Zusammenhang mit Covid-19 und nicht gezahlte Löhne gewehrt haben.

mehr...
„Alle Räder fahren flott…“ Selbstverwaltete Fahrradproduktion in in besetzter Fabrik in Nordhausen

25.09.2007 - Seit über über zwei Monaten stehen sie 24 Stunden vor dem Werkstor und halten ihre Fabrik besetzt. Die 135 ehemaligen Beschäftigten der ...

Interview mit Kalle Kunkel vom Bündins ’Krankenhaus statt Fabrik’

23.04.2020 - In der Berliner Runde vom 22.4. sprechen wir mit Kalle Kunkel vom Bündnis ’Krankenhaus statt Fabrik’ über die aktuellen Probleme im deutschen ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Berlin

Changing Cities – die Stadt von unten verändern!

Vortrag und Gespräch mit Inge Lechner Changing Cities, der Verein hinter dem Volksentscheid Fahrrad, ist gerade 6 geworden. Damit sind wir nicht mehr ganz so jung und haben auch schon einiges erlebt im Kampf für die Verkehrswende und ...

Montag, 29. November 2021 - 20:30

K19 Café, Kreutzigerstr. 19, 10247 Berlin

Event in Lausanne

La chorale anarchiste

Montag, 29. November 2021
- 19:00 -

Espace Autogéré

Rue Dr César-Roux 30

1011 Lausanne

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle