UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Die Deutsche Post – immer kreativ in Sachen Lohnsenkung | Untergrund-Blättle

2358

politik

ub_article

Politik

Deutsche Post greift auf Leiharbeiter zurück Die Deutsche Post – immer kreativ in Sachen Lohnsenkung

Politik

Die Deutsche Post befindet ihr Personal als zu teuer, jedenfalls im Vergleich zur Konkurrenz, weswegen sie ihren ohnehin umfangreichen Niedriglohnsektor angleichen will – nach unten, versteht sich.

Briefträger der Deutschen Post bei der Arbeit.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Briefträger der Deutschen Post bei der Arbeit. / T. Voekler (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

14. Juli 2015

14. 07. 2015

0
0
3 min.
Korrektur
Drucken
„Der Trend, sich der Billigkonkurrenz bei den Personalkosten anzunähern, hält an.“ (StZ 6.7.15). Mit eigens gegründeten Tochtergesellschaften für Paketzustellung („DHL Delivery“) soll dieses Ziel erreicht werden. Dagegen streikt die Gewerkschaft. Die Deutsche Post wiederum will verhindern, dass ihre Kundschaft wegen Verzögerungen bei der Zustellung zur billigeren Konkurrenz abwandert und kommt auf die Idee, sich anderweitig das nötige Personal zu beschaffen:

„Um den Ausfall der streikenden Postmitarbeiter zu kompensieren, wirbt die Deutsche Post einem Zeitungsbericht zufolge mit Einkaufsgutscheinen um freiwillige Zusteller. Wie die Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (HAZ) in ihrer Samstagsausgabe berichtet, sollen die Helfer am Sonntag unter dem Motto „Sonntag wird Deutschland Gelb“ die Zustellung übernehmen. Der Niederlassungsleiter der Post für Hannover, Hildesheim, Hameln und Peine, Manfred Eisenträger, ruft demnach über den Smartphone-Botschaftendienst Whatsapp dazu auf, jede Niederlassung solle „ungeachtet irgendwelcher juristischer Vorbehalte“ mindestens 200 Freiwillige für die Paketzustellung anwerben, darunter auch Familienangehörige.“

„Freiwillige Zusteller“ klingt viel besser als „Streikbrecher“ und wäre für die DP ja auch die sprichwörtliche „Eier legende Wollmilchsau“: Für sie braucht man weder Sozialabgaben zu entrichten, Arbeitszeitordnungen einzuhalten oder Arbeitsverträge zu schliessen; und kosten tut‘s eh fast nichts. Das Angebot ergeht auch an die angestellten Postler; angesichts notorischer Ebbe auf deren Konten müsste sich die „Motivation von Mitarbeitern“ (Postsprecher Uwe Hogardt), an der Sonntagsverteilung teilzunehmen, doch quasi von selbst ergeben. Dennoch kommt diese Idee nicht so gut an wie vorgesehen und nicht so viele Freizeitzusteller zusammen wie gedacht.

Deswegen greift die Deutsche Post auf Leiharbeiter, Abruf- und Werksvertragskräfte zurück, also auf die im EU-Musterland zuhauf vorhandenen und auf jeden noch so miesen Job angewiesenen Billiglöhner. Mit deren Einsatz wird die beabsichtigte Streikwirkung, den Arbeitgeber zu schädigen, so dass dieser auf GW-Forderungen eingeht, dann auch erfolgreich torpediert; der Betrieb kann mit Sonntagsverteilung und Sonderschichten weitgehend aufrecht erhalten werden. Der Streik wird schliesslich beendet und der normale Betrieb wieder aufgenommen. Das Ziel der Gewerkschaft, nämlich die Post-eigenen Tochterfirmen abzuschaffen, wird nicht erreicht.

Doch jetzt hat die Deutsche Post noch ein apartes Restproblem: Nach Ende des Streiks sind die eingestellten Streikbrecher nicht sofort vor die Tür zu setzen; sie sind nach wie vor im Betrieb und kosten Geld, was so nun definitiv nicht vorgesehen war. Ganz im Sinne der verfolgten Lohnsenkungsstrategie macht sie ihr Problem zu dem der Angestellten:

„Aktuell beschäftigt Verdi aber eher der Druck auf einzelne Mitarbeiter, denen die Post nahelegt, in Urlaub zu gehen oder Arbeitszeitguthaben abzubauen. Der Grund: viele Verträge mit Leiharbeits-, Abruf- und Werkvertragskräften, die zum Bruch des Streiks angeworben wurden, laufen erst mal weiter. Jetzt hat man zu viele Mitarbeiter an Bord.“ (StZ 6.7.15)

Mangelnde Kreativität kann man der Deutschen Post sicher nicht vorwerfen: Erst dem Streik die Wirksamkeit durch Streikbrecher nehmen, dann nach Ende des Streiks die Stammbelegschaft zu Urlaub und Überstundenabbau auffordern, damit dem bestreikten Arbeitgeber die Kosten für Streikbrecher nicht zu hoch ausfallen.

In Zukunft sollten Streikende wohl gleich eine Streikbrecherkasse anlegen?

Berthold Beimler

Mehr zum Thema...
Industriegelände Antoninek in Poznań mit den VWWerken.
Gemeinsam sind wir stärker!Entlassungen bei VW in Polen

04.12.2017

- Nachdem die polnische Basisgewerkschaft „Inicjatywa Pracownicza” (Die Arbeiter-Initiative) im Volkswagen-Werk in Poznan-Antoninek Anfang September 2017 eine Betriebsgruppe ins Leben gerufen hat, wurde die folgende Entlassung von drei Arbeitern als Versuch der Einschüchterung der gewerkschaftlich aktiven Arbeiter*innen verstanden.

mehr...
Der Medienkonzern Tamedia hat bereits im Jahr 2017 die beiden Redaktionen der Zeitungen Le Matin und Tribune de Genève zusammengelegt und einen Teil des Personals auf die Strasse gestellt.
Nicht für Gewinne da!SDA-Journis im Streik

13.02.2018

- Die Journalist*innen der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) reagierten mit einem Streik auf die angekündigte Massenentlassung, die einen Viertel der Redaktionsangestellten treffen soll.

mehr...
Bekanntes Stockender Bahnverkehr wegen des GDLStreiks in Deutschland.
Solidarität mit den LokführerInnen!Eure Hetze kotzt uns an

06.05.2015

- „Terror der Lokführer“, „Monster-Mega-Streik“, „ein Land in Geiselhaft“: Deutschlands Politiker und Leitmedien arbeiten intensiv an der Diskreditierung des GDL-Streiks.

mehr...
Kritik an IG Metall: ’Gewerkschaft, die sich auch als Interessensvertretung der Arbeitgeber versteht, ist keine [...]

05.11.2017 - Dass von sogenannten Arbeitgebern und Gewerkschaften geschlossene Tarifverträge gesetzliche Standards sogar noch unterlaufen können, ist spätestens ...

Verleger Heinz Heinrich Bauer in Barleben rationalisiert auf Kosten seiner Mitarbeiter

31.01.2011 - Am 17. Januar erhhielten die Beschäftigten des Druckhaus Barleben Telefonanrufe ihrer Geschäftsleitung. Dort wurde ihnen mitgeteilt, dass sie zur ...

Dossier: Digitalisierung
Propaganda
Solidarity

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Silent march für Julian Assange

In Form eines Schweigemarschs tragen wir in aller Ruhe und Stille die Pressefreiheit zu Grabe und fordern die Freilassung von Julian Assange.

Sonntag, 11. April 2021 - 13:00

Weseler Werft, Eckhardtstraße, 60314 Frankfurt am Main

Event in Amsterdam

Molli Cafe

Sonntag, 11. April 2021
- 12:00 -

Molli Chaoot

Van Ostadestraat 55

1072 Amsterdam

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle