UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Von der Angst zur Transformation | Untergrund-Blättle

3572

politik

ub_article

Politik

Die irreversible systemische Krise des Spätkapitalismus Von der Angst zur Transformation

Politik

Nach der desaströsen Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern setzt nun die grosse Suche nach den Ursachen des Erdrutschsiegs der AfD ein. Was also treibt dem deutschen Präfaschismus die Wählermassen zu?

Verteilung von Flyern der Alternative für Deutschland zur Niedersächsischen Kommunalwahl am 11.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Verteilung von Flyern der Alternative für Deutschland zur Niedersächsischen Kommunalwahl am 11. September 2016. / Oxfordian Kissuth (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

16. September 2016

16. 09. 2016

0
0
3 min.
Korrektur
Drucken
Die zentrale irrationale Triebkraft der neusten deutschen Rechten, die zumeist in demagogischer Absicht benannt wird, ist die Angst. Der Populist, der Ressentiments bedienen möchte, legitimiert dies zumeist mit den »Ängsten« der Menschen, die man doch endlich ernst nehmen müsse. In einer ersten Wahlanalyse meldete die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« am Montag folglich, dass die AfD in Mecklenburg-Vorpommern vor allem »verängstigte Nichtwähler« mobilisieren konnte, die sich »vor Flüchtlingen« fürchteten.

Die Rechte praktiziert damit genau das, was sie schon immer in Krisenzeiten gemacht hat: Sie transformiert die in der Bevölkerung krisenbedingt aufkommende Angst in Hass – gegen Gruppen, die zu Personifikationen der unverstandenen Krisendynamik gerinnen. Gestern waren es Griechen und Südeuropäer, heute sind es Flüchtlinge, morgen ist es eventuell wieder der Jude. Deutschlands Halb- und Vollnazis laden die Ängste mit Hass und Irrationalität auf, doch sind diese Ängste selbst keineswegs reine Chimären.

Die irreversible systemische Krise des Spätkapitalismus hat einen Reifepunkt erreicht, der sie selbst in den erodierenden Zentren kaum noch übersehbar macht. Die reihenweise in der Peripherie scheiternden Staaten, die um sich greifenden Bürgerkriege vor Europas Haustür, die eskalierenden geopolitischen Spannungen, die mühsam mit widerlichen geopolitischen Deals eingedämmte Flüchtlingskrise – sie sedimentieren im kollektiven Unbewussten der spätkapitalistischen Metropolengesellschaften zu der Angst, die in rechtsextremer Ideologie und Praxis ein irrationales Ventil findet. Und der nächste Krisenschub auf den mittels Liquiditätsschwemme überhitzten Finanzmärkten kommt bestimmt.

Der Erfolg des europäischen wie deutschen Präfaschismus beruht gerade darauf, dass diese Krisenverwerfungen zumindest dumpf wahrgenommen und in entsprechende Krisenideologien eingebaut werden – während der neoliberale Medienmainstream aller Evidenz zum Trotz so tut, als ob es ewig so weitergehen könnte wie bisher. Der berüchtigte »Angstmob« von Clausnitz hat die dumpfe Ahnung der kommenden Verwerfungen dem neoliberalen Mainstream voraus. Mit den debilen rechtsextremen Rufen nach einer Abriegelung der Grenzen soll ja letztlich die Krise »draussen« gehalten werden.

Die Ängste dieser Menschen ernst nehmen, hiesse für die Linke somit, ihnen zu sagen, was Sache ist: dass sie angesichts der eskalierenden Krisendynamik wohlbegründet sind. Die Angst muss daher klar benannt und der theoretischen Reflexion zugeführt werden. Es hiesse für die Linke zu einer radikalen Kritik am Kapitalismus überzugehen. Nicht, weil es aus wahltaktischen oder gar »revolutionären« Erwägungen geboten ist, sondern weil die Kategorien und Vermittlungsebenen des Kapitals in Auflösung übergehen, wie selbst ein flüchtiger Blick in die Peripherie des Weltsystems offenbart.

Es geht darum, zumindest zu versuchen, einen öffentlichen Diskurs über Alternativen zum drohenden kapitalistischen Kollaps zu initiieren. Auf die letale Krise des Kapitals müsste die Linke mit einer radikalen Suche nach grundlegenden gesellschaftlichen Alternativen antworten. Die unbewussten, ins Irrationale abdriftenden Ängste – die Triebfeder des Faschismus – könnten so der bewussten Reflexion zugeführt werden, indem die Systemkrise als deren Ursache benannt wird. Die Suche nach, der Kampf um eine Alternative zur kapitalistischen Dauerkrise würde zu einer neuen Perspektive, zu einer blanken Überlebensnotwendigkeit menschlicher Zivilisation.

In der Krise steht auch die Linke am Scheideweg: Wird der Ausbruch aus dem kapitalistischen Gedankengefängnis gewagt oder verfestigt sich das Abdriften in Ressentiments? Es gibt kein Zurück zur »sozialen Marktwirtschaft« oder zur Wirtschaftswunderzeit. Stattdessen müsste endlich wieder nach vorn geblickt und der kategorische Bruch gewagt werden. Denn es macht einen bedeutenden Unterschied, ob der Kapitalismus an seinen inneren Widersprüchen in Barbarei kollabiert oder von einer emanzipatorischen Bewegung überwunden wird. Das hiesse, die weit verbreiteten Ängste ernst zu nehmen – und an deren Überwindung in einer transformatorischen Bewegung zu arbeiten.

Tomasz Konicz
streifzuege.org

Mehr zum Thema...
Web Summit ( colored)
Der kometenhafte Aufstieg des Adjektivs «Postfaktisch»Sprache der Verdinglichung

01.02.2017

- Was für ein kometenhafter Aufstieg für ein erst kürzlich erfundenes Adjektiv!

mehr...
Zertrümmerter Eingangsbereich des (zum Aufnahmezeitpunkt nicht mehr bewohnten) Wohnblocks Am Wollepark 1, Delmenhorst, Niedersachsen.
Reflexionen über die voranschreitende Auflösung des politischen KoordinatensystemsAlles Alte ist besser als alles Neue?

08.01.2018

- Das allgegenwärtige krisenbedingte Gefühl, dass etwas in Auflösung übergeht, dass verfestigte Strukturen und Lager in Bewegung übergehen und sich verflüssigen, hat längst auch die Sphäre des Politischen erfasst.

mehr...
Klaus Gebhardt auf dem Landesparteitag der AfD in Arnstadt am 9.
Kein Kraut gewachsenWas die Linke gegen den Erfolg der AfD ausrichten kann – und was nicht

06.09.2016

- Nach den spektakulären Wahlerfolgen der AfD in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern diskutiert die deutsche Linke über Gegenstrategien.

mehr...
’Wir müssen uns darauf einstellen, dass der Aufstieg der AFD derzeit unaufhaltsam ist’

05.09.2016 - Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern ist die AfD zweitstärkste Partei geworden. Aus diesem Anlass sprach Michael Nicolai von Radio Corax mit ...

Verfassung wird auf antirassistisch getrimmt

19.10.2007 - Die NPD hat mit Mecklenburg-Vorpommern im letzten Jahr den Einzug in ein weiteres Landesparlament geschafft. In Sachsen haben sich die anfangs 12 ...

Dossier: Islam
Propaganda
Eat the rich

Aktueller Termin in Paris

Réunion ouverte de La Défense collective Paris-banlieues

Nous vous invitons à nous rejoindre pour organiser la défense collective, tous les dimanches à 17h30 au local de La Fabrik. Nous sommes la Défense collective Paris-banlieues. Notre but est de nous organiser face à la police et à la ...

Sonntag, 28. Februar 2021 - 17:30

La Fabrik, 23 rue du docteur Potain, 75019 Paris

Event in Berlin

Polizeigewalt ist keine Ehrensache

Sonntag, 28. Februar 2021
- 17:30 -

hessische Landesvertretung

In den Ministergärten 5

10117 Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle