UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

SPD: Auf zum letzten Gefecht | Untergrund-Blättle

4537

Die Totengräber der Sozialdemokratie SPD: Auf zum letzten Gefecht

Politik

Es hätte so schön sein können: Eine Jamaika-Regierung, in der zwei Parteien einen Ruf in Sachen Bürgerrechte zu verlieren haben. Ok, zugegebenermassen wäre das Projekt neoliberal gewesen.

Martin Schulz, September 2015.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Martin Schulz, September 2015. Foto: SPD Schleswig-Holstein (CC BY 2.0 cropped)

22. Januar 2018
0
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Aber dafür hätte man ja eine laute SPD in der Opposition gehabt, die gemeinsam mit den Gewerkschaften und der Linkspartei gehörig Druck gegen Sozialabbau hätte machen können. Jamaika, eine neue Option. Unverbraucht und auch geeignet, den rechtsradikalen Flachzangen von der AfD sowohl auf Regierungsseite mit einem neuen Narrativ, wie auch in der Opposition mit wirklicher Sozialpolitik den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Stattdessen haben wir jetzt eine SPD, die aus reiner Machtgier ihrer Funktionäre in eine grosse Koalition eintritt. Eine geschwächte Partei, die in den Sondierungen weder hoch gepokert noch irgendeinen wirklichen aufsehenserregenden sozialen Punkt gemacht hat. Spitzensteuersatz-Erhöhung, Bürgerversicherung, irgendein soziales Projekt – Fehlanzeige. Stattdessen wird mit dem Solidaritätszuschlag die am Besten funktionierende Umverteilungssteuer abgeschafft. Wenn das die vielgepriesene sozialdemokratische Handschrift im Sondierungspapier ist, dann wohl im schröderschen Sinne.

In Sachen Bürgerrechten weiss man, was man von einer grossen Koalition zu erwarten hat: Überwachung und Demokratieabbau. Insgesamt ist dieses einfallslose Sondierungspapier noch ernüchternder als alles, was man sich im Vorfeld vorgestellt hatte.

Die Totengräber der Sozialdemokratie

Dabei hätte die SPD in den Verhandlungen die Union zappeln lassen können. Familiennachzug durchsetzen, Klimapolitik verbessern, soziale Errungenschaften fordern. Und wenn die Union nicht mitspielt, hätte man selbstbewusst auf sie zeigen können: “Eine soziale und moderne Politik war mit denen einfach nicht möglich”. Die Wähler hätten es gedankt. Die Glaubwürdigkeit nach der Postwahl-Groko-Eierei wäre wieder hergestellt. Doch so steht die SPD, mehr als je zuvor als verlogene Umfallerpartei da. Das muss man angesichts der langen Geschichte von sozialdemokratischer Umfallerei auch erst einmal schaffen, hier noch einen draufzusetzen. Die SPD ist jetzt wirklich eine Partei, die im Galopp auf die 12 Prozent zusteuert und danach wirklich keine Volkspartei mehr ist.

Sollte nicht ein Wunder an der SPD-Basis geschehen, dann kann man den Totengräbern der Sozialdemokratie nur noch viel Spass auf den angewärmten Regierungsstühlchen wünschen. Und sich schon einmal ausmalen, wie lange die Gesichter sein werden, wenn bei der nächsten Bundestagswahl um 18 Uhr live ins Willi-Brandt-Haus geschaltet wird. Fast schon traurig nach mehr als 150 Jahren.

John F. Nebel
metronaut.de

Mehr zum Thema...
Adbusting vor der S-Zentrale.
Keine gute IdeeOlaf Scholz als SPD-Kanzlerkandidat?

08.01.2019

- Nach Peer Steinbrück und Martin Schulz, bringt sich der Scholz-O-mat ins Gespräch… Wie wäre es zur Abwechslung mal mit Inhalten?

mehr...
Blick auf das Kraftwerk Neurath im Süden von Grevenbroich. Mit einer Bruttoleistung von 4.400 Megawatt ist es nach Bełchatów das zweitgrösste Braunkohlekraftwerk Europas.
Grosse KoalitionKlimapolitik auf Kosten zukünftiger Generationen

16.01.2018

- In ihren Sondierungsgesprächen haben sich CDU/CSU und SPD vom Erreichen der Klimaziele für das Jahr 2020 verabschiedet.

mehr...
Die GroKo kommt auf leisen Sohlen

23.01.2018 - Die Aussage von Martin Schulz nach der letzten Bundestagswahl, dass die SPD in keine neue Grosse Koalition hereingehen werde, ist nach und nach wieder eingesammelt worden. Zwar wurde die letzte Grosse Koalition eindeutig abgewählt, und auch die SPD-Basis steht einer Neuauflage sehr skeptisch gegenüber, die Parteispitze selbst kann sich jedoch vor lauter GroKo-Begeisterung kaum einkriegen.

Mietrebell Kalle Gerigk kämpft für die Einstellung einer Anzeige des SPD-Parteivorstands gegen den Verein Arbeitsunrecht

27.11.2018 - Der Mietrebell Kalle Gerigk aus Köln als Wahrer Martin Schulz Der Song ‚Kalle - Wir bleiben’ als Vorspann https://www.youtube.com/watch?v=L0U924E5... Im Interview geht es um Kalles Auftritt als ‚Wahrer Martin Schulz’ im Dezember 2017. https://arbeitsunrecht.de/spd-stellt-str...

Dossier: RAF
Dossier: RAF.
Propaganda
FCK SVP

Aktueller Termin in Berlin

Solicafé Schlürf // Regenbogencafé

Hallo,
heute wieder Kaffee und Kuchen (und/oder Sandwiches) im Schlürf gegen Spende, 12-18 Uhr.
Spenden gehen derzeit an die Gruppe No Nation Truck (https://nonationtruck.org/).

————————

Hello,
today ...

Donnerstag, 9. Februar 2023 - 12:00 Uhr

Regenbogencafe, Lausitzer Str. 22a, 10999 Berlin

Event in Rotterdam

NanoSynthJam + VeganVoku

Donnerstag, 9. Februar 2023
- 17:00 -

De Edo

Edo Bergsmaweg

3077 PG Rotterdam

Mehr auf UB online...

Werner Herzog am Tribeca Film Festival in New York, April 2019.
Vorheriger Artikel

Jeder für sich und Gott gegen alle

In die Welt gestürzt ...

Kriegsschäden in Bachmut in der Region Saporischschja, Januar 2023.
Nächster Artikel

Hat die drohende russische Offensive in der Südukraine bereits begonnen?

Ukraine: Heftige Kämpfe in Oblast Saporischschja

Untergrund-Blättle