UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Gelebte Utopie: Lüneburger Protestcamp für eine solidarische 'Stadt für alle' | Untergrund-Blättle

1653

Kein Lüneburg ohne Unfug! Gelebte Utopie: Lüneburger Protestcamp für eine solidarische 'Stadt für alle'

Politik

Am Morgen des 27. Juni 2020, gegen 10 Uhr, formte sich ein linkes Protestcamp mit Zelten im Rathausgarten mitten in der Lüneburger Innenstadt.

Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Foto: Wohnprojekt Unfug in Lüneburg, Frühjahr 2020.

28. Juni 2020
5
1
2 min.
Drucken
Korrektur
Es wird von keiner festen Organisation oder Einzelpersonen veranstaltet, sondern bezieht Ideen aus autonomen und anarchistischen Lebensweisen und Handlungsarten.

"Das Camp soll einen zentral gelegenen Freiraum für die Lüneburger Bevölkerung schaffen, in dem Austausch, Entspannung und Weiterbildung möglich sein sollen. Es soll zum Nachdenken über unsere Stadt und ihre Entwicklung anregen. In was für einer Stadt wollen wir leben? Für wen sollen Räume in Lüneburg sein? Wie können wir Stadt gemeinsam, bunt und solidarisch gestalten?" Dies sind die Fragen, die Teilnehmer*innen des Camps stellen, und zu deren kreativen Beantwortung sie einladen.

"Zugleich solidarisieren wir uns mit dem Wohnprojekt Unfug. Die Menschen, die dort in einem Haus und in Bauwägen leben, stehen kurz vor der Zwangsräumung. Oberbürgermeister Mädge und die ihm unterstehende Stadtverwaltung schieben für die Räumung irrwitzige Gründe vor. Der Verdacht liegt nahe, dass sie so unliebsame Aktivist*innen einschüchtern wollen, die sich vielfältig antifaschistisch und klimapolitisch engagieren." so eine Camp-Teilnehmerin.

Das Camp steht im Kontext jüngster Entwicklungen der offiziellen und inoffiziellen Lüneburg Wohnraumpolitik und Raumordnungsplanung. So scheiterte am vergangenen Mittwoch der Rechtsweg via Eilverfahren, das die letzte Hoffnung des Wohnprojekts "Unfug" gegen ihre Räumung darstellte.

Dies zeigt, dass Politik und Jurisdiktion trotz allem liberalen Gehabe keine Toleranz gegenüber alternativen Wohn- und Lebensformen haben. Hingegen erteilte die Lüneburger Bevölkerung kürzlich der expansiven, rücksichtslosen und rein auf Wirtschaftswachstum und Prestige bedachten Politik der Stadt Lüneburg eine Absage, als sie mit dem Referendum mehr als eindeutig für den Erhalt des Lüneburger Flugplatzes stimmte.

"Wir sind uns natürlich vollauf bewusst, dass wir uns noch immer mitten in der Corona-Krise befinden. Deshalb treffen wir Hygienemassnahmen, wie sie momentan überall dort üblich sind, wo sich Menschengruppen treffen. Wir haben dazu ein Hygienekonzept erarbeitet, das allen Protestteilnehmer*innen zugänglich ist und nahegebracht wird." so ein weiterer Demonstrant.

Wir fordern eine solidarische Stadt für alle und Freiräume, in denen Menschen sich ausprobieren und einfach sein können.

mm

Mehr zum Thema...
Das Unfug-Projekt in Lüneburg.
Gegen den Ausverkauf der StadtRechtAufStadt-Camp Lüneburg

17.07.2020

- Dieses Wochenende (17.7.-19.7.) findet im Frommepark (Scunthorpe Platz) ein Protestcamp gegen den Ausverkauf der Stadt und die Wohnraumpolitik der Stadt Lüneburg statt.

mehr...
Hausbesetzung in der Willy-Brandt-Strasse in Lüneburg, Juli 2020.
Hausbesetzung in LüneburgSowas kommt von Sowas

02.07.2020

- Heute am 1.7. 2020 haben wir das leerstehende Haus in der Willy-Brandt-Strasse in Lüneburg besetzt.

mehr...
RechtAufStadt-Camp in Lüneburg, Sommer 2020.
Forderung nach einem guten Leben für alleErfolgreiches RechtAufStadt-Camp in Lüneburg

21.07.2020

- Am vergangenen Wochenende fand in Lüneburg im Frommepark (Scunthorpe Platz) ein RechtAufStadt Protestcamp statt.

mehr...
"Oaxaca – zwischen Rebellion und Utopie"

31.08.2007 - Im Juni 2006 wurde in der Stadt das Protestcamp der streikenden LehrerInnen, die für bessere Löhne und soziale Verbesserungen für ihre SchülerInnen kämpften, geräumt. Diese brutale Räumung führte zu einer breiten Solidarisierung der Bevölkerung Oaxacas, die sich in der APPO(jeder Buchstabe einzeln) organisierte.

Internationale Wochen gegen Rassismus – überregionale online-Veranstaltungen aus Lüneburg

14.03.2022 - Die diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus finden vom 15. – 28. März 2021 statt Das Lüneburger Bündnis hat knapp 20 Veranstaltungen geplant, die überwiegend als online-Formate stattfinden.

Dossier: Zapatisten
Institute for National Strategic Studies
Propaganda
Kein Platz für Kinder?

Aktueller Termin in Berlin

IT-Beratung für Aktivist:innen und Gruppen

Themen: Smartphone-Beratung & Hardware (GrapheneOS, iOS) Laptop-Beratung & Installationsservice (Fedora Linux, chromeOS Flex) "Upcycling" von gespendeten Laptops für Solizwecke Freifunk-Beratung Workshopangebot für Gruppen und ...

Montag, 6. Februar 2023 - 17:00 Uhr

Wilde 24, Wildenbruchstraße 24, 12045 Berlin

Event in Zürich

The Black Angels

Montag, 6. Februar 2023
- 19:00 -

Dynamo (Saal)

Wasserwerkstrasse 21

8006 Zürich

Mehr auf UB online...

Strassenblockade der Letzten Generation am 20. April 2022.
Vorheriger Artikel

Fallstricke des gewaltfreien Reformismus

„Letzte Generation“ mit Illusionen über Rechtsstaat und Demokratie

12. Februar: Tag des Aufstands gegen den Austrofaschismus.
Nächster Artikel

Gedenken heisst kämpfen!

Tag des Aufstands gegen den Austrofaschismus

Untergrund-Blättle