UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Kreuzfahrtblockade Zuiderdam: Staatsanwaltschaft will die beschlagnahmten Boote der Aktivist*innen versteigern | Untergrund-Blättle

5826

Staatsanwaltschaft will die beschlagnahmten Boote der Aktivist*innen versteigern Kreuzfahrtblockade Zuiderdam in Kiel

Politik

An Pfingsten wurde das Kreuzfahrtschiff "Zuiderdam" in Kiel von ca. 50 Aktivist*innen der Aktionsgruppe "smash cruiseshit" blockiert. Sämtliche Boote und private Gegenstände der Aktivist*innen wurden im Anschluss von der Polizei beschlagnahmt.

Blockade des Kreuzfahrtschiffes Zuiderdam als Protest gegen die steigenden klimaschädlichen Emissionen der Kreuzfahrtbranche, die häufig schlechten Arbeitsbedingungen an Bord und negativen ökologischen, sozialen und ökonomischen Auswirkungen auf die Zielorte des Kreuzfahrttourismus.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Blockade des Kreuzfahrtschiffes Zuiderdam als Protest gegen die steigenden klimaschädlichen Emissionen der Kreuzfahrtbranche, die häufig schlechten Arbeitsbedingungen an Bord und negativen ökologischen, sozialen und ökonomischen Auswirkungen auf die Zielorte des Kreuzfahrttourismus. Eine Gruppe von AktivistInnen kreuzt mit kleinen Booten vor dem Bug der Zuiderdam und ist auf den Wulstbug geklettert und verhindert so das Ablegen des Schiffes aus dem Kieler Hafen. An der Schiffswand ist ein Banner mit der Aufschrift "Kreuzfahrtschiffe (k)entern - Smash Cruise Shit" befestigt. (Kiel, Juni 2019) / TKKG (TurboKlimaKampfGruppe Kiel) (CC BY-SA 4.0 cropped)

17. Dezember 2019
2
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Jetzt sollen die beschlagnahmten Schlauchboote und Paddel notversteigert werden, obwohl die Eigentümer*innen bereits die Herausgabe eingefordert haben. Verena, eine der beteiligten Aktivist*innen, erklärt dazu: "Die Staatsanwaltschaft müsste jetzt lieber gegen sich selbst und die Polizei ermitteln, wegen organisiertem Rechtsbruch oder Unterschlagung."

Das Kreuzfahrtschiff Zuiderdam wurde über sechs Stunden am Auslaufen gehindert, indem die Aktivist*innen mit Booten und anderem schwimmfähigen Untersätzen vor dem Bug des Schiffes kreuzten und auf Taue kletterten. Nach der Räumung wurden alle Beteiligten in Gewahrsam genommen. Hier bekamen die Aktivist*innen keine Protokolle über die beschlagnahmten Gegenstände - wie es eigentlich ihr Recht gewesen wäre.

Aktivist*innen, die vor Ort gegen dieses Nichtausstellen protestierten, wurden die Nacht über in eine Einzelzelle eingesperrt. "Da ist jemand mächtig sauer, dass wir die Polizei über Stunden so vorgeführt haben und will sich jetzt an uns rächen und uns die Boote klauen" fasst eine Aktivistin die Situation mit Hinsicht auf die geplante Versteigerung der Boote zusammen.

Nach der Aktion forderten die Eigentümer*innen ihren Besitz zurück. Die Staatsanwaltschaft reagierte mit einer Anzeige wegen Beihilfe zur Nötigung, weil das Verleihen der Gegenstände die Aktivist*innen unterstützt hätte. Gleichzeitig zweifelte sie an, dass die Gegenstände tatsächlich den Personen gehörten und weigerte sich, diese auszuhändigen.

Die Staatsanwaltschaft beruft sich bei der Versteigerung auf §111 p StPO - Notveräusserung, wonach ein Gegenstand veräussert werden kann, wenn Verderb oder Wertverlust droht oder seine Aufbewahrung, Pflege oder Erhaltung mit erheblichen Kosten oder Schwierigkeiten verbunden ist. "Die Staatsanwaltschaft hat kein Recht, uns unseres Eigentums zu berauben, wo kommen wir denn da hin?" so ein Aktivist schmunzelnd auf die Enteignungsdebatte anspielend. Unlogisch ist es zudem, dass sie keinen Platz haben, ein paar Paddel zu lagern, um den Abschluss der Verfahren abzuwarten und sie danach gegebenenfalls zurück zu geben.

"Polizei und Staatsanwaltschaft brechen hier herrschende Gesetze - erst durch die Verweigerung der Beschlagnahmeprotokolle, dann durch die Verweigerung der Anerkennung der Eigentumsrechte. Sie haben mittlerweile etliche Leute ermittelt, die bei der Aktion dabei gewesen sein sollen. Anstatt zu überprüfen, ob sie vielleicht die Gegenstände diesen abgenommen haben und sie entsprechend zurück zu geben, reisst sich der Staat hier selbst das Zeug unter den Nagel. Würden wir so handeln, würde gegen uns ermittelt.", so Mia, die ebenfalls an der Aktion beteiligt war.

"Warum sollte man unter diesen Umständen Vertrauen in staatliche Institutionen haben? Auch im Hinblick auf Luftverschmutzungsgrenzwerte und Ähnliches scheinen Gesetze nicht so wichtig zu sein - allerdings aber, wenn es um die Verfolgung von Umweltaktivist*innen geht. Hier wird mit zweierlei Mass gemessen."

pm

Mehr zum Thema...
Kreuzfahrtschiff auf der Kieler Förde.
Die Kritik an Kreuzfahrten bleibtVerfahren gegen Kreuzfahrtschiff-Blockierer*innen eingestellt

21.05.2021

- Anfang Juni 2019 hatten etwa 50 Aktivist*innen das Kreuzfahrtschiff ’Zuiderdam’ im Kieler Hafen blockiert und einen Baukran erklettert um auf die negativen Folgen von Kreuzfahrten aufmerksam zu machen.

mehr...
Blockade des Autozuges beim VW-Werk in Wolfsburg, August 2019.
Ermittlungsfehler führen zu VerwechslungJournalist in Wolfsburg vor Gericht

17.09.2021

- Der Journalist Pay Numrich begleitete am 13.8.2019 eine Autozug Blockade am VW-Werk Wolfsburg.

mehr...
Blick vom Rathausturm auf Kiel.
Das Polizeirecht soll verschärft werdenKiel: Aktionsralley gegen das neue Polizeigesetz SH

13.03.2020

- Vom 13.-15.03. veranstaltet das Bündnis gegen die Verschärfung des Polizeigesetzes in Schleswig-Holstein ein Aktionswochenende. Im Rahmen dieses Wochenendes lädt die Turbo-Klima-Kampf-Gruppe (TKKG) am 14.03. zu einer polizei-kritischen Ralley ein.

mehr...
Drei Freigaben von beschlagnahmten Material bei M31- Fotografen

13.02.2013 - Die Durchsuchungs- und Beschlagnahme Aktion am 6.Februar 13 war spektakulär: die Wohnungen und Räume von 8 Fotografen in Berlin Freiburg und Frankfurt ...

Ende Gelände in Brunsbüttel: Rückblick auf die Aktion

04.08.2021 - Am letzten Juli-Wochenende hiess es mal wieder: ’Auf geht's, ab geht's, Ende Gelände!’. Ca. 2000 Aktivist*innen haben in Brunsbüttel [...]

Dossier: Verkehrswende
Heinrich Stürzl  Wikimedia Commons
Propaganda
S: Strafanzeige zurückziehen!

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Marxistische Studienwoche 2022: Krieg und Frieden.

Eine neue Ära neoimperialistischer Weltmachtkonflikte? Frankfurt/Main, 15.–18. August 2022

Montag, 15. August 2022 - 14:00 Uhr

Haus der Jugend, Deutschherrnufer 12, 60594 Frankfurt am Main

Event in Hannover

THE DECLINE

Montag, 15. August 2022
- 21:00 -

Nordstadtbraut

Engelbosteler Damm

30167 Hannover

Mehr auf UB online...

Bettina Wilpert liest bei den Wortspielen München 2022 aus ihrem Roman «Herumtreiberinnen» (Verbrecher Verlag).
Vorheriger Artikel

Bettina Wilpert: Herumtreiberinnen

Eingesperrte Frauen

Liz Taylor (hier in Amsterdam, April 1965) spielt in dem Film von Richard Brooks die Rolle der Maggie „The Cat” Pollitt.
Nächster Artikel

Die Katze auf dem heissen Blechdach

„Das Leben ist kannibalisch ...”

Untergrund-Blättle