UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Schluss mit Toten und Verletzten – für ein menschenfreundliches Verkehrssystem | Untergrund-Blättle

6054

politik

ub_article

Politik

Für ein menschenfreundliches Verkehrssystem Schluss mit Toten und Verletzten

Politik

1053 Verletzte und neun Tote gibt es durchschnittlich jeden Tag auf den Strassen in Deutschland.*

Verkehrsunfall auf der Autobahn 14 in Höhe der Raststätte Muldental.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Verkehrsunfall auf der Autobahn 14 in Höhe der Raststätte Muldental. / René Mettke (CC BY-SA 4.0 cropped)

15. Oktober 2020

15. 10. 2020

4
0
3 min.
Korrektur
Drucken
Darauf weisen Aktivistis hin, die am 6. Oktober bei Reiskirchen Transparente an einer Autobahnbrücke befestigt hatten. Die Polizei erzeugte daraufhin einen künstlichen Stau, der über Stunden dauerte. „Mit unseren Aktionen kämpfen wir für eine Verkehrswende, die nicht nur Umwelt und Klima schont, sondern auch endlich dem täglichen Sterben und den vielen Verletzungen ein Ende setzt“, heisst es aus der Gruppe.

Ein mörderisches Verkehrssystem nähme jedoch all das Elend als Normalität in Kauf – meist ohne auch nur eine Minute überhaupt darüber nachzudenken. „Das Auto geht dem Menschen eindeutig vor.“ Nicht einmal die kleinste Verbesserung wie ein Tempolimit liesse sich politisch durchsetzen.

Angesichts dessen sei es Heuchelei, wenn jetzt Menschen kritisiert oder gar kriminalisiert werden, die sich für eine Verkehrswende und gerade für das Ende ständiger Unfälle mit Toten und Verletzten einsetzen. „In einer Gesellschaft, die täglich 1053 Verletzte und neun Tote gleichgültig hinnimmt, sind auffällige Aktionen nötig, um diese Verhältnisse zu verändern.“

Genau das hätten die Menschen gemacht, die am 13. Oktober über der A3 für eine Verkehrswende protestiert hätten. „Wenn jetzt Medien, Politiker*innen und Moralist*innen den einen Verletzten missbrauchen, um weiter rasen, Strassen bauen und Autos in die Welt setzen zu können, dann zeigen sie vor allem eines: Der Verletzte interessiert sie überhaupt nicht – und die anderen 1052 plus durchschnittlich neun Toten des gleichen Tages auch nicht.“

Strafanzeige gegen Verkehrsminister

Verantwortlich für die Toten und Verletzten seien das „System Auto“ und damit solche Politiker*innen, die in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten immer mehr Strassen gebaut und Bahnlinien stillgelegt haben, die die Verkehrswende verzögern, neue Gewerbegebiete und Logistikzentren mit ihrem LKW-Aufkommen ausweisen. „Sie als Mörder zu beschimpfen, wäre angemessen – aber denen wird Beifall geklatscht und die sind auf ihre todbringenden Entscheidungen auch noch stolz!“

Gegen die Verkehrsminister Tarek Al-Wazir und Andreas Scheuer ist aus der A5-Blockadegruppe heraus inzwischen eine Strafanzeige gestellt worden. „Die bauen mit der A49 eine weitere Strasse, obwohl sie wissen, dass es dort zu Unfällen und Verletzten kommen wird.“ Der Zusammenhang sei viel direkter als der zwischen einer Protestaktion gegen den mörderischen Autoverkehr und einem Unfall in einem Stau, der von der Polizei herbeigeführt wurde, um die Kritik am mörderischen System Auto zu beenden.

„Wer keine Verletzten und Toten im Strassenverkehr mehr will, sollte mit uns für eine Verkehrswende, für autofreie Städte und Gemeinden, für mehr und besseren ÖPNV, Fahrradstrassen und Barrierefreiheit kämpfen.“ Wer einen Unfall missbraucht, um über 7000 Unfälle pro Tag zu verschleiern, betreibe hingegen mörderische Heuchelei. Auch am heutigen Tag würden wieder (Durchschnittswert) über 1000 Menschen verletzt und gleichgültig hingenommen als täglicher Kollateralschaden verfehlter Politik.

pm

* Quelle:

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Verkehrsunfaelle/_inhalt.html

Mehr zum Thema...
Besetzung des Dannenröder Forsts bei Marburg mit Baumhäusern als Protest gegen den Bau der A49 durch den Wald am 21.
Widerstand gegen die A49 entert erneut die StrasseDannenröder Forst: Blockade der A3

13.10.2020

- Heute hat eine Gruppe von Menschen, die die Schnauze voll haben, die A3 aus Solidarität mit den durch den Bau der A49 gefährdeten Wäldern blockiert.

mehr...
Besetzung des Dannenröder Forsts bei Marburg mit Baumhäusern als Protest gegen den Bau der A49 durch den Wald, August 2020.
Aktivist*innen blockieren die A5 zwischen Reiskirchen und BersrodAutobahnen abreissen statt neue bauen!

06.10.2020

- Sie zeigen sich als Unterstützer*innen der Proteste gegen den Bau der A49 und die Rodung von Herren-, Dannenröder und Maulbacher Wald – aber sie wollen mehr: „Eine echte Verkehrswende braucht nicht nur mehr Fahrradstrassen, barrierefreie Fussbereiche und einen Top-ÖPNV zum Nulltarif, sondern auch weniger Strassen.“

mehr...
LudwigSebastianMicheler
Autofahren und Verbrennen fossiler Energieträger verbieten – sofort!Verkehrswende-Aktivist*innen fordern

03.04.2020

- Knapp 30 Verkehrswende-Aktivist*innen standen am 1.4.2020 in Giessen in corona-sicherem Abstand und demonstrierten, jede*r für sich, für einen schnellen Ausstieg aus dem motorisierten Individualverkehr und den Aufbau eines leistungsfähigen ÖPNV.

mehr...
Ohne Auto leben - Bernhard Knierims Kritik am Symbol moderner Mobilität

15.05.2017 - Das Auto ist allgegenwärtig. Als Symbol für moderne Mobilität erscheint es unverzichtbar, auch wenn es meist 23 Stunden am Tag nutzlos herumsteht. Die ...

Anti-islamische Stimmung in Australien beflügelt rechtskonservatie Regierung

17.12.2014 - Vorgestern kam es zu einer brutalen Geiselnahme im australischen Sydney. Sie dauerte 16 Stunden, forderte 3 Tote und mehrere Verletzte. Und - sie hat die ...

Dossier: Ultras
Propaganda
Heute bin ich nicht schuften gegangen...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Hingucker? Kolonialismus und Rassismus ausstellen

Sonderausstellung vom 29. September 2020 bis 21. Februar 2021. Geöffnet Mo-Fr 14-17 Uhr, Sa + So 12-18 Uhr.

Dienstag, 27. Oktober 2020 - 14:00

Bildungsstätte Anne Frank, Hansaallee 150, 60320 Frankfurt am Main

Event in Wien

Ulli Bäer

Dienstag, 27. Oktober 2020
- 19:00 -

Theater am Spittelberg

Spittelberggasse 10

1070 Wien

Mehr auf UB online...

Trap
In der Villa Montalbo in Palermo drehte Luchino Visconti einige Szenen seines Films Der Leopard.
Vorheriger ArtikelDer LeopardUmbrüche
Untergrund-Blättle