UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Fahrradfahrer*innen protestierten in Lüneburg auf der geplanten A39 für eine Mobilitätswende | Untergrund-Blättle

6661

Kein Bau neuer Autobahnen Fahrradfahrer*innen protestierten in Lüneburg auf der geplanten A39 für eine Mobilitätswende

Politik

Insgesamt nahmen rund 250 Lüneburger*innen bei gutem Wetter an der Demonstration gegen den Bau der A39 und für eine sozial-ökologische Verkehrswende teil.

Fahrraddemo in Lüneburg auf der geplanten A39.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Fahrraddemo in Lüneburg auf der geplanten A39. / zVg

11. Oktober 2021
1
0
2 min.
Drucken
Korrektur
"Deutschlandweit ist der Neubau von 850 Autobahnkilometern bis 2030 geplant, obwohl eigentlich allen klar ist, dass es in Zukunft andere Formen der Mobilität braucht. Ein Umdenken in der Verkehrspolitik ist dringend erforderlich und deshalb fordern wir ein sofortiges Autobahn- und Strassenbaumoratorium. ", so Theresa Berghof vom Klimakollektiv.

"Mit unserem Strassenfest auf der Ostumgehung haben wir gezeigt, dass Menschen, Fahrräder und Musik selbst einen so trostlosen Ort wie die Ostumgehung mit Leben füllen können. Damit wollen wir ein Zeichen für eine lebendigere Zukunft, ohne tristen motorisierten Individualverkehr setzen.“

Anlass der Fahrraddemonstration war das bundesweite Aktionswochenende für eine sozial- ökologische Mobilitätswende vom 8.-10. Oktober. Unter dem Motto 'MobilitätswendeJetzt!' faden an dem Wochenende zahlreiche Aktionen gegen den Neubau von Autobahnen und anderen Strassenbauprojekten statt. Die Organisator*innen betonen, dass der Bau neuer Autobahnen nicht mit Klimagerechtigkeit vereinbar ist, da jede neue Autobahn das Verkehrsaufkommen erhöht und höhere CO2 Emissionen verursacht.

Gesprochen haben Jonas Korn vom Klimakollektiv, die Dachverbandssprecherin der Bürger:inneninitiative 'Keine! A39' Annette Niemann, die Aktivistin Cécile Lecomte, Gaby Parnow-Kloth und Frank Kracht für die BI Lüne-Moorfeld, Bernhard Stilke für den BUND und Mario Peine für das Bündnis Verkehrswende Elbe-Altmark.

Startpunkt war der Bahnhofsvorplatz, dann ging es über Bardowicker Strasse, Lüner Strasse, Lünertorstrasse, Bleckeder Landstrasse auf Ostumgehung Richtung Norden bis zur Anschlussstelle Lüneburg Nord. Dort fand eine 1-stündige Zwischenkundgebung à la 'Strassenfest' statt.

Nach der Zwischenkundgebung ging es auf der Ostumgehung wieder zurück Richtung Süden bis Erbsdorfer Landstrasse und von da aus über Meisterweg, Rabensteinstrasse, Henningstrasse, Bleckeder Landstrssae, Lünertorstrasse, Lüner Strasse und Bardowicker Strasse zurück zum Marktplatz, wo die Demonstration aufgelöst wird.

Die zahlreichen Ordner*innen achteten darauf, dass sich durchgehend an Sicherheits- und Hygieneauflagen gehalten wurde.

pm

Mehr zum Thema...
Abseilaktion über der A39 bei Lüneburg , 3.
Für eine sozial- und klimagerechte MobilitätswendeLüneburg: Aktivist:innen seilen sich über der A39 ab

03.04.2022

- Rund 30 Lüneburger:innen waren bei der Abseilaktion gegen den Bau der A39 und für eine sozial-ökologische Mobilitätswende dabei.

mehr...
Aktion in Lüneburg gegen den Bau der A39.
Fahrraddemonstration in Lüneburg500 Fahrradfahrer*innen protestierten auf der geplanten A39

07.06.2021

- «An diesem Wochenende haben wir gemeinsam mit tausenden Klima- und Fahrradaktivist*innen deutschlandweit und über 70 Aktionen gegen den Bau neuer Autobahnen demonstriert.

mehr...
Fahrraddemo «Keine A39 - Verkehrswende jetzt in Lüneburg!», 17.
600 Fahrradfahrer*innen protestierten auf der geplanten A39 für eine sozial-ökologische VerkehrswendeErfolgreiche Fahrraddemo ’Keine A39, Verkehrswende jetzt, auch in Lüneburg’

18.04.2021

- Insgesamt nahmen rund 600 Lüneburger*innen verschiedenster Altersklassen mit Maske und Abstand an der Demonstration gegen den Bau der A39 und für eine sozial-ökologische Verkehrswende teil.

mehr...
16. Teil Klima in Bewegung - Nach der IAA: No Future for Repression, Vor der Verkehrswende: Keine BMW Autobahn durchs [...]

29.04.2022 - Im 16. Teil der Sendereihe haben wir wieder Demoberichterstattung als Thema. Fabian war auf der ’No Future for Repression’ Demonstration am [...]

Bundesweite Aktionstage für Mobilitätswende - Bündnis Wald statt Asphalt sorgt für dezentrale Proteste

08.06.2021 - Das Bündnis Wald statt Asphalt hat vergangenes Wochenende (05. und 06. Juni) zu bundesweiten Protesten unter dem Motto „Sozial- und klimagerechte [...]

Dossier: Verkehrswende
Heinrich Stürzl  Wikimedia Commons
Propaganda
Autobahnende

Aktueller Termin in Freiburg im Breisgau

offizielle CSD Afterparty

Am 25. Juni werden wir euch ab 22:30 Uhr im Hans-Bunte mit vier Floors mit verschiedenen Musikrichtungen begrüssen. Dresscode? Wie ihr euch wohlfühlt! Natürlich sind knallige Farben und Glitzer immer erwünscht! Ab sofort könnt ihr ...

Samstag, 25. Juni 2022 - 22:30 Uhr

Hans-Bunte-Areal, Hans-Bunte-Straße 16, 79108 Freiburg im Breisgau

Event in Hannover

FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE + HIGH FIDELITY 50 Jahre UJZ Glocksee | Benefizkonzert

Samstag, 25. Juni 2022
- 21:00 -

INDIEGO Glocksee

Glockseestraße 35

30169 Hannover

Mehr auf UB online...

We stand Together
Vorheriger Artikel

Sexualisierte Übergriffe müssen Konsequenzen haben

Offener Brief: Schluss mit sexualisierter Gewalt in linken Räumen!

Feministischer Streiktag in Basel 2022.
Nächster Artikel

Forderung nach Änderung des Sexualstrafrecht

Feministische Visionen für Basel

Untergrund-Blättle