UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Im Stadtteil: 75. Jahrestag der Befreiung von der Herrschaft des deutschen Faschismus | Untergrund-Blättle

1725

75. Jahrestag der Befreiung von der Herrschaft des deutschen Faschismus Im Stadtteil

Politik

In diesem Jahr ist alles anders. Eigentlich wäre der 75. Jahrestag der Befreiung der Völker Europas von der Herrschaft des deutschen Faschismus ein Tag für Demonstrationen und Aktionen gewesen.

Stolpersteine, Frankfurt am Main, Untere Rützelstrasse 1.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Stolpersteine, Frankfurt am Main, Untere Rützelstrasse 1. / Baumfreund-FFM (CC BY-SA 4.0 cropped)

15. Mai 2020
2
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Zum Kampf gegen den erneut wieder aufsteigenden Neofaschismus, wie er zuletzt in Halle oder Hanau sein blutiges Gesicht zeigte. Zum Kampf gegen den deutschen Imperialismus, der nicht aufhört, aufzurüsten und neue Pläne zur weltweiten Ausweitung seiner Interessensphären zu schmieden. Zum Kampf gegen Rassismus und jaulenden Irrationalismus, der in neuer Qualität Faschisten, wissenschaftsfeindliche „Corona-Skeptiker“, Esoteriker und „linke“ Opportunisten vereint.

Zum Kampf gegen die bleibende Macht der Konzerne, die allein schon auf der Ebene der drohenden Klimakatastrophe das Überleben der uns bekannten menschlichen Zivilisation ihrem Interesse nach kurzfristigem Profit unterordnen. Zum Kampf gegen jene Form höheren Blödsinns aber auch, der zB. in den Spalten der FAZ den Tag des Sieges über den Faschismus mit den Chancen Deutschlands „nach der Pandemie“ analogisiert, wie es gerade Volker Bouffier unter dem Label, beides sei „eine Stunde Null“ gewesen, sich angemasst hat.

Der Kampf gegen solche Erscheinungen und gegen ihre gemeinsame Wurzel, auf die sich schon der Schwur von Buchenwald bezogen hat, muss unbedingt intensiviert werden – nicht zuletzt auch, weil der Antifaschismus heute in der tiefsten Krise seit Jahrzehnten ist.

Aber aufgrund der Pandemie ist es schwierig, zu Demostrationen und Aktionen aufzurufen.

Also gar nichts tun?

Die Pandemie-Alternative in diesem Jahr ist: im eigenen Stadtteil wenigstens kleine Spuren des Gedenkens hinterlassen. Damit folgen wir der Anregung von Esther Bejerano und dem „8. Mai – Bündnis“, die aufgerufen haben, wegen der Unmöglichkeit einer zentralen Gedenkveranstaltung jeweils vor Ort an den lokalen Gedenkorten die Befreiung zu feiern.

In Frankfurt-Griesheim gibt es derzeit vier Stolpersteine für von den Nazis Deportierte:

für den Zeugen Jehovas Adolf Krämer
für die beiden Zeugen Jehovas Elisabeth und Balthasar Mayer
für den aus Polen eingewanderten Griesheimer Arbeiter Josef Simon Rosenblum
für die jüdische Familie Salomon, Clara und Käthe Baum;

ein Stolperstein für den Funktionär der KPD, Heinrich Schmid, wird im Oktober verlegt werden.

Wenige Strassenzüge voneinander entfernt, mit wahrscheinlich ganz unterschiedlichen Lebenswegen und Erfahrungen, sicher mit zum Teil ganz verschiedenen Überzeugungen, war es ihre Gemeinsamkeit, im Namen der faschistischen „Volksgemeinschaft“ verhaftet und aus ihrer Umgebung herausgerissen zu werden.

Familie Baum wurde ermordet.
Josef Simon Rosenblum wurde ermordet.
Balthasar Mayer wurde ermordet, Elisabeth Mayer wurde befreit
Adolf Krämer wurde befreit.
Heinrich Schmid wurde ermordet.

Kannten sie sich, bevor die Faschisten an die Macht kamen? Wie standen sie möglicherweise zueinander? Sind sich Adolf Krämer und Elisabeth Mayer nach der Befreiung jemals begegnet? Wir wissen es nicht.

Die Stolpersteine sind ein wichtiger Teil des Mosaiks gegen das Vergessen, sie stellen die Aufgabe, mehr über die Menschen hinter Namen herauszufinden, die wir auf ihnen lesen.

Am Tag der Befreiung, haben wir als einen ersten kleinen Schritt die Stolpersteine in Griesheim gereinigt und Blumen niedergelegt.

In der späteren Bundesrepublik Deutschland gab es keine „Stunde Null“. Das weiss jeder, wenn er nicht gerade CDU-Ministerpräsident ist. 75 Jahre nach dem Sieg über den deutschen Faschismus sind seine Grundlagen noch immer intakt. Solange das der Fall ist, gilt der Schwur der Häftlinge von Buchenwald weiter – der Schwur derer, die es aufgrund enormer Entschlossenheit und unglaublichen Muts geschafft haben, sich unter den Augen der SS zu organisieren, zu bewaffnen und selbst zu befreien:

„Wir stellen den Kampf erst ein, wenn auch der letzte Schuldige vor den Richtern der Völker steht! Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.“

Hans Christoph Stoodt

Mehr zum Thema...
Befreiung des Konzentrationslager Buchenwald, April 1945.
Überleben in Deutschen Konzentrationslagern„Zirkus Konzentrazani”

14.05.2020

- Dass es in extremen menschlichen Bedrohungslagen wie namentlich in deutschen Konzentrationslagern nicht zuletzt immer auch ums Überleben und den - sei es individuellen, sei es kollektiven - Kampf gegen drohende, nicht selten aktuelle und fassliche Vernichtung humaner Existenz ging, ist bekannt.

mehr...
Die Pankahyttn am 12.2021 7h morgens.
Die Ära des AustrofaschismusWien: Gedenktag zum Widerstand gegen den Faschismus

14.02.2021

- Der 12. Februar ist der Gedenktag zum Widerstand gegen den Faschismus. Aus diesem Grund haben wir, die Pankahyttn, in proletarischer Tradition unser Haus in der Johnstrasse 45 geschmückt.

mehr...
Trauerkundgebung am Place de la République in Paris für die Opfer nach den Attentaten am 13.
Paris ist einem einem zivilisierten Mitteleuropäer näher als BeirutEuropas Kampf um die Werte

25.12.2015

- Mit den Anschlägen in Paris war für Deutschlands Herrschaften in Politik und Öffentlichkeit sofort klar: „Nichts ist mehr wie vorher“. Mit Paris „ändert sich alles“. Wieso eigentlich?

mehr...
Solidaritätsdemo in Freiburg: Zeichen gegen türkischen Faschismus setzen!

11.11.2016 - Am Freitag den 11.11.16 fand nach den Festnahmen der HDP PolitikerInnen in der Türkei, erneut eine Demonstration in Freiburg statt: „Den Kampf gegen ...

Jingle zur Demonstration Look back to fight forward! – Für ein aktives Gedenken an alle Opfer rechter Gewalt!

20.10.2016 - [...] In der Gedenkpolitik, wie im Antifaschismus und im Kampf gegen Ausgrenzung und Rassismus ist vom deutschen Staat nichts positives zu erwarten. ...

Dossier: Coronavirus
Nickolay Romensky
Propaganda
Let’s fight white pride

Aktueller Termin in Dortmund

Sommer am U: Wenn einer lügt dann wir

Wenn einer lügt dann wir machen Pop-Punk (Musik) (ungefähr) mit E-Gitarre, Bass, Schlag-zeug (und (sorrie) AUTOTUNE o.o). Lange dachte Mensch sie seien bloss One-Hit-Wonders (Nirvana Cover), aber 2021 kamdann zum Glück endlich das ...

Sonntag, 26. Juni 2022 - 17:00 Uhr

Rekorder, Gneisenaustraße 55, 44147 Dortmund

Event in Karlsruhe

FIRST TIME ON STAGE Vol. 18 in Kooperation mit Popnetz Karlsruhe

Sonntag, 26. Juni 2022
- 21:00 -

JUBEZ

Kronenplatz 1

76133 Karlsruhe

Mehr auf UB online...

Spital Zollikerberg in Zollikon, 2018.
Vorheriger Artikel

Die Coronapandemie als Rechtfertigung zur Autoritarisierung des kapitalistischen Systems

Gesundheit im Kapitalismus?

Die US-Schauspielerin Susan Sarandon (hier am Filmfestival von Katalonien 2017 in Sitges) spielt in dem Film die Rolle von Reggie Love.
Nächster Artikel

Der Klient

Schauspieler gut, Drehbuch schwach

Untergrund-Blättle