UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Gentrifizierung in Zürich: Das Recht auf die Stadt | Untergrund-Blättle

Politik

Der Kampf um den Raum Gentrifizierung in Zürich: Das Recht auf die Stadt

Politik

Der Kampf findet hier statt: In den innenstädtischen Gebieten. Hier wo die Putzfrauen sich drum reissen, die Wohnung der geschäftigen Doppelverdiener zu putzen. Wo die Grafikerin sich in der Szenebar ein Projekt mischelt.

Prime Tower in ZürichWest.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Prime Tower in Zürich-West. / Roland zh (CC BY-SA 3.0 cropped)

28. Juli 2014

28. Jul. 2014

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Wo der Kellner des türkischen Familienrestaurants glücklich ist, die neue Bourgeoisie bedienen zu dürfen. Die Sexarbeiterin dem ewig nach Potenz dürstenden Manager schnellen Sex bietet. Der Künstler einen Auftritt erschnort. Und der Schwarzarbeiter eine Baustelle findet.

Der Kampf der Prekären findet nicht am Arbeitsort statt – denn sie haben keine Verträge oder einen regulären Lohn, die sie verbessern könnten. Der Kampf wird in der Innenstadt ausgetragen, dort wo die paar Krümel vom Tisch der Reichen herunterfallen: Bei der vielbeschäftigten Nachbarin, dem Restaurant und der Bar um die Ecke, am Sihlquai und den tausend Baustellen. Dort wo die Reichen hinkommen, um sich unterhalten, frisieren, bekochen, befriedigen, bedienen zu lassen.

In den Wohnquartieren weit draussen, da hat man verloren. Arbeit gibt es hier nicht, denn die Reichen kommen nicht in die hässliche und langweilige Schlafstadt. Für die Armen bleibt die Sozialhilfe – wenn man denn ein Recht darauf hat. Oder der Arbeitsweg hin zu all den Attraktionen, die man den Reichen bereitstellt und die dann zuhause fehlen.

Der Kampf ist der Kampf um den Raum, den Ort, wo man noch Chancen hat. Um den Ort, den man selber geschaffen hat. Aber der Manager und die Doppelverdienerin möchten nicht nur die Dienstleistung. Sie möchten auch die Aura jener konsumieren, die die Stadt herstellen, nahe sein am Geschehen, am pulsierenden Leben. Geld spielt für sie keine Rolle, sie zahlen jede Miete. Und so verlieren jene, für die die Miete ein Problem ist. Sie verlieren die Chance auf Teilhabe, auch wenn sie noch so klein ist. Und sie verlieren das Recht auf die Stadt – jene Stadt, die sie täglich produzieren.

rechtaufstadt.ch

Mehr zum Thema...

Abriss des Frapant Karstadt in der grossen Bergstrasse HamburgAltona, März 2011.
Arme Menschen werden aus den Ballungszentren «herausgebaut»Der Umbau der Städte

03.04.2018

- Die letzte Bundesregierung berechnete einen Bedarf von 350.000 neuen Wohnungen, die pro Jahr gebaut werden müssten. Zwar wurde diese Zielmarke nicht erreicht, sondern bleib in den vergangenen Jahren immer unter 300.00 neugebauten Wohnungen, dennoch belegen die Zahlen, was auch im blossen Augenschein so wirkt: Es wird gebaut.

mehr...
Smart Home Technologie an einer Messe.
Die Utopie-Verdrossenheit von Bewohner*innenReclaim the Smart Home

28.04.2019

- Utopisches Wohnen bleibt zwischen sozialem Wohnungsbau und neuen Technologien auf der Strecke. Doch die architektonischen Visionen sind noch nicht ganz verschwunden.

mehr...
Friedrich August von Hayek, Urvater der neoliberalen Wirtschaftspolitik (Vertreter der Österreichischen Schule).
Das Schrumpfen des Sozialstaats und der DemokratieZukunftsperspektive: Neoliberaler Kapitalismus

13.03.2018

- Varianten eines mehr oder weniger stark neoliberal geprägten Kapitalismus sind heute der Status quo in Europa, Nord- und Südamerika, Japan, Indien, Südkorea und vielen anderen Ländern.

mehr...

Aktueller Termin in Jena

„Befreiung hört nicht beim Menschen auf“ – so lautet einer der Slogans der Tierbefreiungsbewegung.

Befreiung – auf allen Ebenen – das wollen auch Anarchist*innen. Was liegt also näher, als sich den Überschneidungen beider Bewegungen zu widmen? Passend zum Titelthema der TIERBEFREIUNG 102 widmet sich der Vortrag unterschiedlichen ...

Freitag, 20. September 2019 - 19:30

Ketzal, Zwätzengasse 7/8, Jena

Event in Wien

Bliss x Sisters: Linn da Quebrada

Freitag, 20. September 2019
- 19:30 -

Fluc


Wien

Mehr auf UB online...

Trap