UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Hausverbot für Che an Schweizer Schulen | Untergrund-Blättle

581

ub_article

Politik

Er wirkt bis heute... Hausverbot für Che an Schweizer Schulen

Politik

So tot kann der Kommunismus offenbar noch immer nicht sein: An vier Schweizer Schulen ist künftig das Porträt des argentinisch-kubanischen Revolutionärs Ernesto Che Guevara verboten.

Che Guevara am 5.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Che Guevara am 5. März 1961. / Alberto Korda (PD)

27. Dezember 2006

27. Dez. 2006

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Der Direktor der Schulen im südwest-schweizerischen Kanton Waadt, Jean Mauerhofer, verbot das Aufhängen des offenbar auch bei seinen SchülerInnen beliebten Bildes mit dem Hinweis auf "politische Propaganda". Er hege eine "tiefe Abneigung" gegen den "Kerl", berichtet die Schweizer Zeitung "Le Matin".

Der Direktor, der die Schulen in Chexbres, Puidoux, Rivaz und Saint-Saphorin beaufsichtigt, hat einen entsprechenden Brief an die LehrerInnen dieser Schulen geschrieben, in dem er sich auf "Enthüllungen" der Zeitschrift "Historia" (lt. Wikipedia ein Magazin, das sich mit "alter Geschichte", vorwiegend mit der Antike, beschäftigt) beruft, wonach Che Guevara "Massaker im Namen einer noblen Sache" begangen habe, womit die Todesurteile gegen Verbrecher der Batista-Diktatur kurz nach dem Sieg der Kubanischen Revolution gemeint waren.

Anregender findet Mauerhofer hingegen Poster von Sängerinnen wie Britney Spears, solange sie auf den Bildern züchtig genug für den Herrn Direktor gekleidet sei. Denn Spears habe "weder zum Krieg noch zur Tötung von Menschen ermutigt". Wenn sich da der Herr Mauerhofer nicht geirrt hat.

Anfang September 2003 wurde sie von dem konservativen CNN-Talker Tucker Carlson gefragt, ob sie den ein halbes Jahr zuvor begonnenen Krieg der USA gegen den Irak unterstütze. Die Antwort der blonden Dame: "Ehrlich gesagt, ich denke, wir sollten unserem Präsidenten bei jeder Entscheidung, die er trifft, vertrauen, und wir sollten das unterstützen".

any

Mehr zum Thema...

Der französische Philosoph Alain Badiou an der École Normale Supérieure (ENS) in Paris, Februar 2010.
Ein Interview mit Alain Badiou über die Autonome Schule in Zürich„Das Konzept der Integration ist politisch verdächtig“

30.11.2015

- Der französische Philosoph Alain Badiou fordert, dass es eine gemeinsame Sprache in der Welt gebe. Er glaubt, dass Bildung allen gehört und Integration von beiden Seiten her kommen muss. Und er fügt hinzu, dass er mutiger sei als vorher, seit er die ASZ besuchen hat.

mehr...
Studentenproteste in Santiago de Chile.
InterviewGeneralstreik in Chile

11.02.2014

- Seit mehr als zwei Monaten werden in Chile Universitäten und Schulen besetzt, um kostenlose Bildung zu fordern. Am heutigen Donnerstag (11.07.2013) fand ein Generalstreik statt.

mehr...
Dominique StraussKahn an einem Meeting in Toulouse im April 2007.
Über patriarchale Machtpolitiker, Klassenjustiz und ProstitutionDominique Strauss-Kahn und sein «Material»

20.04.2015

- Vom 2. bis zum 18. Februar 2015 fand in Lille/Nordfrankreich der sog. «Carlton»-Prozess gegen Dominique Strauss-Kahn, den ehemaligen Chef des Internationalen Währungsfonds und designierten Präsidentschaftskandidaten der «Sozialistischen Partei» stat

mehr...

Aktueller Termin in Hamburg

Wie wir lernen, Kämpfe zu gewinnen - Machtaufbau durch Organizing (3/4)

Vierteilige Lecture-Reihe mit Jane McAlevey (Autorin von "Keine halben Sachen. Machtaufbau durch Organizing"). Heute: "Offene Verhandlungsführung". Die Veranstaltungen können auch einzeln besucht werden.

Dienstag, 19. November 2019 - 18:00

Gewerkschaftshaus, Besenbinderhof 60, Hamburg

Event in Berlin

Relate

Dienstag, 19. November 2019
- 17:00 -

Regenbogenfabrik


Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle