UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Sheldon Adelson: Wie Blocher in Basel so der Milliardär in Nevada | Untergrund-Blättle

2829

politik

ub_article

Politik

Sheldon Adelson kauft das Las Vegas Review-Journal Wie Blocher in Basel so der Milliardär in Nevada

Politik

Pressefreiheit ist die Freiheit der Besitzer. Das zeigt sich eklatant im US-Bundesstaat Nevada im Hinblick auf die US-Wahlen.

Der USMilliardär Sheldon Adelson hat für 140 Millionen Dollar das Las Vegas ReviewJournal gekauft.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Der US-Milliardär Sheldon Adelson hat für 140 Millionen Dollar das Las Vegas Review-Journal gekauft. / Union20 (CC BY-SA 3.0 unportd)

28. Dezember 2015

28. Dez. 2015

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Wegen schrumpfender Inserateeinahmen sind Zeitungsverlage am Serbeln. Kaufofferten für Zeitungen kommen deshalb kaum mehr von klassischen Verlegern, sondern von wirtschaftlichen Konzernen und Milliardären, die beide an der Meinungsmache interessiert sind.

So geschehen in Basel mit dem dortigen Monopolblatt «Basler Zeitung», das sich SVP-Stratege Christoph Blocher unter den Nagel gerissen hat.

Und so geschehen letzte Woche mit der grössten Zeitung des US-Bundesstaats Nevada. Nachdem eine Verlegergruppe Anfang Jahr diese Zeitung noch für 102 Millionen Dollar erworben hatte, konnte diese Verlegergruppe letzte Woche einem Angebot von 140 Millionen Dollar nicht widerstehen und verkaufte das «Las Vegas Review-Journal» an eine kurz vorher gegründete Firma namens «New Media Investment Group».

Die betroffenen Redaktorinnen und Redaktoren, aber auch andere Medien wunderten sich, wer mit welchen Hintergedanken so viel Geld in diese Zeitung investiert hat. In den ersten Tagen nach dem Kauf war von niemandem zu erfahren, wer hinter der «New Media Investment Group» steckt. Noch am 16. Dezember titelte die «New York Times» (NYT): «Newspaper buyer still a mistery».

Casino-Mogul will Wahlen beeinflussen

Erst nach einem Sturm auf Twitter und Facebook und einem öffentlichen Appell der Demokraten in Nevada gab sich der Milliardär und Besitzer mehrerer Casinos auf der ganzen Welt als Käufer zu erkennen. Sheldon Adelson, 82, hat laut «Forbes» ein Vermögen von 24 Milliarden Dollar. Für ihn war der Preis der Zeitung nur ein Trinkgeld.

Nevada gilt für die kommenden Präsidentenwahlen als einer der Schlüsselstaaten. Die politischen Konsequenzen des Zeitungskaufs werden in den USA heftig diskutiert.

In der verspäteten Information über den neuen Besitzer sei «kein Wort darüber gestanden, dass die Unabhängigkeit der Redaktion garantiert ist», erklärte Jay Rosen, Journalistik-Professor an der New York University. Der Milliardär Sheldon Adelson sei «einer der einflussreichsten Personen im Staat und in der republikanischen Partei».

Im Jahr 2012 habe Adelson «republikanischen Kandidaten mindestens 100 Millionen Dollar gespendet», berichtet die NYT. In Israel hatte er die Zeitung «Israel Hayom» lanciert und die religiös gefärbte Zeitung «Makor Rishon» gekauft. Beide Zeitungen unterstützen den radikalen Kurs von Benjamin Netanyahu.

An einem Podium im Jahr 2014 habe Adelson beiläufig erklärt, er wolle die «New York Times» kaufen, berichtet die NYT. Der Milliardär habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass er mit dem Kauf von Zeitungen politischen Einfluss ausüben wolle.

Das ist die verfassungsmässig garantierte Presse- oder Medienfreiheit – auch bei uns.

Urs P. Gasche / Infosperber

Mehr zum Thema...

Räumung von Landminen durch USStreitkräfte in Afghanistan, März 2014.
Rohstofflager im Wert von einer Billion DollarIn Afghanistan locken riesige Rohstofflager

25.08.2017

- Der korrupte Präsident Ghani hat Trump versprochen, Konzerne könnten Rohstoffe im Wert von einer Billion Dollar ausbeuten. US-Präsident Trump habe sich vom korrupten Präsidenten Afghanistans, Ashraf Ghani, überzeugen lassen, dass Afghanistan eines der rohstoffreichsten Länder sei, in dem US-Konzerne riesige Geschäftsmöglichkeiten hätten.

mehr...
Der ehemailge Bürgermeister von New York, Mike Bloomberg (links im Bild), überlegt sich, ins Rennen um die USPräsidentschaft zu steigen.
Die Kluft zwischen Arm und Reich öffnet sichEs ist Zeit, aufzuwachen!

28.01.2016

- Mike Bloomberg, der sich überlegt, US-Präsident zu werden, ist mit 49 Mia USD der elftreichste Mann der Welt. Er gehört zu diesen 62 Reichsten, an elfter Stelle, wie es heisst. 49 Milliarden US-Dollar soll er besitzen. Da ist Donald Trump ja ein armer Schlucker.

mehr...
Alan Rusbridger am internationalen Festival für Journalismus 2014 in Perugia, Italien.
Der Selbstmord einer ZeitungDer Chefredaktor zwischen Assange und Chopin

30.03.2016

- «Play It Again»: Das Tagebuch des «Guardian»-Chefredaktors Alan Rusbridger sagt viel über Medien, Politik und das Spiel am Klavier.

mehr...
Gespräch über das Finale der Pokerweltmeisterschaft

09.11.2011 - Heute morgen endete das finale der ´pokerweltmeisterschaften´ - das grosse pokerturnier der wsop in las vegas. von 6800 teilnehmer_innen, die ...

Gespräch mit Martin Krauss über den deutschen Drang, die US-Hegemonie im Schwergewichtsboxen zu brechen

02.06.2008 - Boxen goes USA. Das könnte sich bald ändern. Deutsche Boxpromotion-Unternehmen versuchen die Kämpfe ins eigene Land zu bringen. Dann gibt es die ...

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle