UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Saudi-Arabien, Türkei und Ägypten für BRICS-Beitritt – Gruppe als zukünftige Alternative zur G20? | Untergrund-Blättle

7015

Gruppe als zukünftige Alternative zur G20? Saudi-Arabien, Türkei und Ägypten für BRICS-Beitritt

Politik

Nachdem bereits Ende Juni bekannt wurde, dass der Iran und Argentinien Teil der Staatengruppe BRICS werden wollen, könnte die Vereinigung weitere Mitglieder bekommen.

BRICS Konferenz in Brasilien, September 2019.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: BRICS Konferenz in Brasilien, September 2019. / Ministério da Ciência, Tecnologia e Inovações (CC BY 2.0 cropped)

22. Juli 2022
0
0
5 min.
Drucken
Korrektur
Mit Saudi-Arabien, der Türkei und Ägypten haben drei Top-Kandidaten laut offiziellen Angaben vor Kurzem den Wunsch bezüglich eines BRICS-Beitritts geäussert. Könnte eine mögliche Erweiterung der Gruppe eventuell zur Schaffung eines ’neuen Blocks’ führen, der sich auch als eine Alternative zu Formaten wie der G20 etabliert?

Die Erweiterung der BRICS-Gruppe, zu der die Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika gehören, ist derzeit so relevant wie noch nie. Bereits im Vorfeld und während des 14. BRICS-Gipfeltreffens, das am 23. Juni online stattfand, wurde diese Frage intensiv erörtert und bekam wenige Tage nach dem Gipfel sogar einen immensen medialen Auftrieb, als bekannt wurde, dass die Islamische Republik Iran und Argentinien BRICS offiziell beitreten wollen.

Der Iran könnte Dank seiner geopolitischen und geoökonomischen Lage ein ’stabiler und zuverlässiger Partner der BRICS’ werden, erklärte Präsident des Landes, Ebrahim Raisi. Und auch der argentinische Staatschef Alberto Fernandez legt Wert darauf, es allen unmissverständlich zu machen, dass Argentinien ’ein vollwertiges Mitglied dieser Gruppe’ sein wolle.

Nach der möglichen Aufnahme von Teheran und Buenos Aires könnte es mit der BRICS-Erweiterung aber sogar noch weitergehen, da es aus offiziellen Quellen heisst, dass es bereits weitere potentielle Beitrittskandidaten geben soll.

Top-Kandidaten Saudi-Arabien, Türkei und Ägypten

So hat die Präsidentin des Internationalen BRICS-Forums, Purnima Anand, diesbezüglich in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass Saudi-Arabien, die Türkei und Ägypten sich darauf vorbereiten würden, Anträge für den Beitritt zur BRICS-Gruppe zu stellen. ’Alle diese Länder haben ihr Interesse an einem Beitritt bekundet und bereiten sich darauf vor, die Mitgliedschaft zu beantragen. Ich denke, dass dies ein guter Schritt ist, denn eine Erweiterung wird immer positiv wahrgenommen, dies wird den Einfluss der BRICS in der Welt deutlich erhöhen“, zitiert die Agentur Sputnik Anand.

Wie die Politikerin zudem erklärte, hätten Riad, Ankara und Kairo den entsprechenden Prozess bereits eingeleitet, weshalb ihr Beitritt zu BRICS zügig vonstatten gehen werde. Zumal seien alle Mitglieder der Schwellenländer-Vereinigung ’an einer Erweiterung interessiert’.

Diese Entwicklung kann man als einen weiteren Beleg dafür werten, dass die BRICS – als Gegenmacht der westlichen dominierten Weltordnung – vor allem durch ihre Erweiterung eine breite Basis für eine neue, gerechtere und multipolare Welt schaffen wollen. In diesem Sinne könnte die Vereinigung auch das US-dominierte Konstrukt der internationalen Beziehungen verändern wollen, indem sie neue und von der US-Diplomatie unabhängige Rahmenbedingungen etabliert.

Dient die BRICS-Erweiterung damit also zur Schaffung eines neuen Blocks, der zum Beispiel eine Alternative zur Gruppe der G20-Länder sein könnte?

Erweiterte BRICS als Alternative zur G20?

Dafür spricht die Tatsache, dass China im Rahmen seines diesjährigen BRICS-Vorsitzes sich primär für die Ausweitung der Zusammenarbeit mit solchen Entwicklungsländern einsetzt, die zur G20 gehören und eine Mitgliedschaft in der BRICS-Vereinigung in Betracht ziehen. Angaben der Global Times zufolge sieht Peking unter anderem in Indonesien einen potenziellen Beitrittskandidaten, da Jakarta sowohl als ein einflussreicher Vertreter der Schwellenländer als auch als Brücke zur islamischen Welt gilt.

Hinsichtlich der Annäherung des BRICS-Formats an die islamischen Länder ist definitiv zu konstatieren, dass die Kooperation im globalen Süden deutlich an Stärke und damit an Einfluss auf der internationalen Ebene gewinnt. Ungeachtet dessen haben die fünf BRICS-Länder jedoch betont, dass sie ihren Hauptprioritäten treu bleiben und den ursprünglichen Charakter der Gruppe – eine informelle Organisation, die auf Grundlage gemeinsamer Interessen für Frieden und Zusammenarbeit in der Welt eintritt – beibehalten wollen.

Die russische Seite hat diesbezüglich klargestellt, dass die BRICS im Falle einer Erweiterung keine Alternative zu den G20 sein könnten, da es sich um zwei sich ergänzende Mechanismen handle. ’Nein, unmöglich. Es ist ein wichtiger Mechanismus der Koordinierung, Zusammenarbeit und Partnerschaft, zu dem Länder gehören, die einen sehr grossen Anteil am weltweiten BIP aufweisen. Aber natürlich ist die G20 ein ganz anderer Mechanismus, ein breiter. Daher sind sie nicht austauschbar, sie sind eher komplementär’, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow gegenüber der Russischen Zeitung.

Auch die chinesische Diplomatie betont in diesem Zusammenhang, dass es bei der Erweiterung der Staatengruppe nicht um die Schaffung eines “neuen Blocks“ gehe.

Wie geht es weiter?

Trotz aller Perspektiven bleiben diverse politische Herausforderung bei der Erweiterung um die besagten Länder bestehen. Eine davon wäre etwa eine politische Annäherung und Bereitschaft zur Zusammenarbeit zwischen dem sunnitischen Saudi-Arabien und dem schiitischen Iran. Diese islamischen Systeme sind Konkurrenten um die regionale Hegemonie am Golf und gelten zudem seit langer Zeit als verfeindet. Dennoch ist eine Annäherung zwischen ihnen angesichts ihrer gegenwärtigen Probleme mit der US-dominierten Weltordnung nicht unmöglich.

Darüber hinaus muss der Prozess der Aufnahme von neuen Mitgliedern mit allen BRICS-Staaten abgestimmt sein. Was jedoch die Anforderungen bzw. Kriterien angeht, die die Beitrittskandidaten erfüllen müssen, so gibts es noch kaum offizielle Angaben diesbezüglich.

Wie viele und welchen Staaten es am Ende also sein werden, die zu BRICS kommen, ist jetzt noch völlig unklar. Vermutlich wird man den Vorsitz Südafrikas im kommenden Jahr abwarten müssen. Allerdings kann man schon jetzt davon ausgehen, dass sich noch weitere Staaten um eine BRICS-Mitgliedschaft bewerben werden, da dieses Kooperations-Format in dieser turbulenten Zeit für immer mehr Staaten attraktiver wird.

Alexander Männer

Quellen:

http://eurobrics.de/?module=articles&action=view&id=2052

https://www.globaltimes.cn/page/202205/1266202.shtml

https://rg.ru/2022/07/14/peskov-briks-ne-alternativa-g20.html

Mehr zum Thema...
Der damalige Präsident Argentiniens Mauricio Macri mit Vladimir Putin am BRICS-Treffen 2018.
BRICS-Erweiterung nimmt Fahrt aufArgentinien und Iran

06.07.2022

- Das kürzliche BRICS-Gipfeltreffen der fünf aufstrebenden Wirtschaftsnationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika hat gezeigt, dass die Staatengruppe eine positive Entwicklung durchläuft und als eine reale Alternative zu der vom Westen dominierten Wirtschaftsordnung gelten kann.

mehr...
BRICS-Treffen in Brasilien, Juni 2019.
Wie realistisch ist eine BRICS-Erweiterung?China will BRICS erweitern

02.06.2022

- Im Vorfeld des kommenden Gipfeltreffens der Vereinigung BRICS im Sommer hat die chinesische Führung dafür plädiert, die aus Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika bestehende Staatengruppe zu erweitern.

mehr...
BRICS-Treffen in Brasilia, November 2019.
Die Konsolidierung des BRICS-FormatsBRICS und die Schwierigkeiten, sich als internationaler Akteur zu konsolidieren

06.01.2022

- Die aus Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika bestehende Vereinigung BRICS gilt für viele Beobachter inzwischen nicht nur als ein einflussreicher Global Player, sondern auch als eine Alternative zur G7.

mehr...
Im Jemen droht bis zu 200 000 Kindern der Tod

14.07.2015 - Im Jemen tobt ein Bürgerkrieg. Saudi Arabien unterstützt mit Luftangriffen und einer Blockade an der sich auch andere arabische Staaten, insbesondere ...

Focus Europa Spezial #8 vom 14.06.2013 - Aufruhr im Osten

14.06.2013 - Unter dem Titel ’Aufruhr im Osten’ wird die Lage in den Ländern Türkei, Iran und Ägypten beleuchtet. Alle diese Länder haben autoritäre ...

Dossier: Islam
Meshal Obeidallah
Propaganda
Fuck AfD

Aktueller Termin in Mönchengladbach

Europäische Sommeruniversität der sozialen Bewegungen 2022

Vom 17.-21. August kommen Aktivist*innen und Freund*innen von Attac und aus den sozialen Bewegungen Europas sowie anderen Teilen der Welt zusammen – mehr als tausend werden wieder erwartet. Wir teilen Erfahrungen und Wissen und ...

Mittwoch, 17. August 2022 - 15:00 Uhr

Hochschule Niederrhein, Webschulstraße 31, 41065 Mönchengladbach

Event in Berlin

The Ghost And The Machine

Mittwoch, 17. August 2022
- 20:00 -

ART Stalker

Kaiser-Friedrich-Strasse 67

10627 Berlin

Mehr auf UB online...

Altstadt von Zug, April 2021.
Vorheriger Artikel

Zug, die Stadt der Kohle

Die Schweiz – Putins Kohlekraftwerk

Cover zum Konspirationistischen Manifest.
Nächster Artikel

Ablösung der alten autoritären, disziplinarischen, patriarchalischen Macht

Widerspruch zur Einordnung des Konspirationistischen Manifestes durch Peter Nowak

Untergrund-Blättle