UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Zehn Jahre Knast für ein Graffiti | Untergrund-Blättle

3917

Die Diktatur in Aserbaidschan geht brutal gegen die beiden Anarchisten Giyas und Bayram vor Zehn Jahre Knast für ein Graffiti

Politik

In Aserbaidschan wurden zwei junge Anarchisten festgenommen und nach einer Gerichtsfarce zu je zehn Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie mit Graffiti ihre Meinung gegen Personenkult und Autoritarismus kundgetan hatten.

Jedes Jahr am 10.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Jedes Jahr am 10. Mai findet in Baku ein Blumenfest zu Ehren des verstorbenen Heydar Aliyev statt. / Frokor (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

13. Februar 2017
0
0
5 min.
Drucken
Korrektur
Die beiden stehen in einer langen Reihe von Aktivist*innen, die für ihren friedlichen Protest brutale staatliche Repression erlitten. Wie beispielsweise die Verfolgung von Antifaschist*innen nach dem Spanischen Bürgerkrieg und die Geschwister Scholl in Deutschland. Giyas hatte schon vor seiner Festnahme das Foto von Sophie Scholl als Profilbild verwendet.

Das Land, in dem Giyas und Bayram leben, wird von einem Präsidenten regiert, der seinen Papa sehr liebt. Der Präsident liebt seinen Papa so sehr, dass er seinen Namen, seine Statue und seine Bilder überall in Aserbaidschan sehen will. Sein Papa heisst Heydar Aliyev. Fast alle Strassen und Parks tragen seinen Namen, fast überall gibt es Statuen von ihm. Als sei das noch nicht genug Personenkult, wurde ein spezieller Tag - Papas Geburtstag am 10. Mai - zu dessen Ehren als Blumenfesttag in Aserbaidschan eingeführt. An dem Tag wird der zentrale und ebenfalls nach Heydar Aliyev benannte Park in Baku mit bunten Blumen dekoriert. Diese Blumendekoration ist sehr kostspielig, die reinste Steuerverschwendung. Deswegen regt sich jedes Jahr der gleiche - heimliche - Zorn unter einigen Leuten.

Im Jahr 2016 beschlossen Giyas und Bayram gegen den Personenkult zu protestieren. In der Nacht auf den 10. Mai sprayten die beiden Studenten Slogans auf die Statue des früheren Präsidenten Aserbaidschans: "Herzlichen Glückwunsch zum Sklaventag" (was auf aserbaidschanisch ganz ähnlich klingt wie "Blumentag") und "Fuck the System".

Sie nahmen sofort Fotos auf und stellten diese ins Internet. Am folgenden Tag waren die beiden spurlos verschwunden.

Ihre Familien machten sich grosse Sorgen und gaben bei der Polizei eine Vermisstenanzeige auf. Niemand wusste jedoch, wo sie waren. Nach zwei Tagen, am 12. Mai, tauchten sie in einer Polizeiwache auf. In Gewahrsam wurden sie halb tot geprügelt, erniedrigt, gefoltert, schikaniert. Der Staat beschuldigte sie des Heroinhandels.

Tatsächlich wurden die Drogen ihnen von Polizist*innen untergeschoben. Ihr Anwalt teilte mit, dass ihnen auf der Polizeiwache nur Fragen in Bezug auf die Slogans auf dem Denkmal gestellt wurden.

Am 12. Mai ordnete der Richter für Bayram und Giyas eine viermonatige Untersuchungshaft an. Ihnen drohten bis zu zwölf Jahre Haft. Der eigentliche Grund ihrer Festnahme wurde im staatlichen Fernsehen verschwiegen. Stattdessen wurden die beiden als Drogenhändler präsentiert. IhrAnwalt teilte mit, dass es eine Freilassungsmöglichkeit gäbe: Wenn Giyas und Bayram vor den Kameras des staatlichen Fernsehsenders stünden und vor dem Denkmal mit einem Blumenstrauss eine Entschuldigung aussprächen, würden sie noch am selben Tag freigelassen. Diese Forderung ist eine barbarische Taktik, um in der Öffentlichkeit Angst, Furcht, Unmut zu erzeugen und die Menschen zu entmutigen, eine Kritik oder eine abweichende Meinung zu äussern.

Als sie sich weigerten, die Entschuldigung auszusprechen, prügelten die Polizist*innen die Studenten halb tot. Bayram hat die Folter handschriftlich dokumentiert und sein Anwalt hat den Bericht veröffentlicht.

Ein interessanter Punkt, der die vorherrschende Denkweise in Aserbaidschan illustriert, ist die Aufforderung an Giyas und Bayram, die Strasse zu fegen, um sie zu demütigen. In der patriarchal geprägten Gesellschaft Aserbaidschans gilt es als entwürdigend, wenn ein Mann unter Männern eine häusliche Arbeit in der Öffentlichkeit verrichtet. Dies ist eine Beleidigungs- und Erniedrigungsmethode.

Unter aufgeklärten Männern ist sie wirkungslos, aber die Mehrheit - besonders Polizisten - ist unaufgeklärt und nimmt das Fegen als Erniedrigung wahr. Beim Fegen nahmen die Polizisten Videos und Fotos von Giyas und Bayram auf und drohten ihnen damit, diese zu veröffentlichen, wenn sie nicht das machen, was von ihnen verlangt wird. Selbstverständlich liessen sich die beiden davon nicht einschüchtern.

An den folgenden Tagen zeigten sich einige Männer mit Bayram und Giyas solidarisch. Sie machten Fotos von sich mit dem Besen in der Hand und veröffentlichten diese auf Facebook mit den Hashtags #vetenzibilolmasin (Lass das Land nicht Abfall werden) und #olkemizisupurek (Lass uns unser Land fegen).

Menschen, die abweichende Meinungen vertreten, werden häufig von den Behörden wegen konstruierter Anklagen mit Verleumdungen strafrechtlich verfolgt. Meistens werden die politisch Verfolgten als Drogenbesitzer und -händler bezeichnet. Die Sicherheitskräfte setzen regelmässig Folter und andere Misshandlungen gegenüber inhaftierten Aktivistinnen ein und müssen sich vor keinen strafrechtlichen Massnahmen fürchten. Ilham Aliyev, der aktuelle aserbaidschanische Präsident, sagte im Jahr 2013 öffentlich vor den Kameras, dass keine Polizist*innen wegen Gewaltanwendung gegen die Bevölkerung verurteilt werden. Deswegen können sie machen, was sie wollen. Mittlerweile wurden Bayram und Giyas zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Giyas sagte in seiner Schlussrede vor Gericht unter anderem: "Ich will mich auf der Grundlage konstruierter Vorwürfe nicht verteidigen. Alle, die ein Gewissen besitzen, wissen genau, dass der tatsächliche Grund meiner Haft mein Protest gegen die Tyrannei, gegen das System in Aserbaidschan ist, den ich als Student friedlich realisiert habe." Bayram stellte in seiner Schlussrede vor Gericht unter anderem klar: "Die Haft macht uns nicht ängstlich. Hauptsache ist, dass wir den Götzen der Regierung zerstört haben. Nach dem Sturz des jetzigen Regimes werden viele Menschen diese Denkmäler viel schlimmer bestrafen. Es ist erfreulich, dass der 10. Mai nicht nur als Geburtstag des Präsidenten gefeiert wird, sondern jetzt auch als Tag, an dem auf seine Statue 'Herzlichen Glückwunsch zum Sklaventag' gesprüht wurde."

Giyas und Bayram sind ein grosses Risiko eingegangen, um ihr Recht auf Freiheit in allen Bereichen zurückzuerlangen.

Sie haben den zornigen Widerstandsgeist in Aserbaidschan wieder in die Öffentlichkeit getragen. Nach ihrer Festnahme ist die Leidenschaft zum Kampf gegen die Diktatur unter den Jugendlichen enorm gewachsen. Der Fall erregte auch weit über die Landesgrenzen Aufmerksamkeit. An vielen Orten organisierten Anarchist*innen Solidaritätsaktionen. Amnesty International setzt sich ebenfalls für die beiden ein.

Rovshana und Sven / Artikel aus: Graswurzelrevolution Nr. 416, Februar 2017, www.graswurzel.net

Für alle, die sich auch weiterhin informieren wollen, kann folgende Seite ans Herz gelegt werden. Das ist die mit Abstand umfangreichste und aktuellste deutschsprachige Seite zu Bayram und Giyas: http://changenow.blogsport.eu/

Für alle, die nicht nur Information suchen, sondern selbst die beiden Gefangenen unterstützen wollen, kann auf die Mail-Kampagne von Amnesty International hingewiesen werden:
www.amnesty.de/urgent-action/ua-114-2016-2/zehn-jahre-haft?destination=startseite

Eine gute Möglichkeit, Gefangenen Kraft zuteil werden zu lassen, ist natürlich auch immer ihnen direkt zu schreiben. Die Haftadresse von Bayram und Giyas lautet:

Bayram Məmmədov, Qiyas İbrahimov
Bakı şəhəri Kürdəxanı qəsəbəsi
Bakı İstintaq Təcridxanası
Sabuncu Rayon
AZ1059
ASERBAIDSCHAN
(Stadt Baku, Provinz Kurdakhani, Untersuchungsgefängnis von Baku, Bezirk Sabunchu, PLZ- AZ1059, Aserbaidschan)

Mehr zum Thema...
Zerstörte Panzer in Bergkarabach, April 2005.
Kriegstreiber TürkeiBergkarabach-Konflikt

01.10.2020

- In den frühen Morgenstunden des 27.

mehr...
Das Empfangsgebäude des Bahnhofes Ellwangen vom ZOB aus gesehen.  20Moba89 (   - )
Der ÜberfallLagerland Deutschland - Beispiel Ellwangen

06.09.2019

- Die Dokumentationsstelle der Antirassistischen Initiative Berlin hat gerade die 26. Auflage von „Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen – 1993 bis 2018“ herausgebracht. Diese Dokumentation liegt somit in drei Bänden mit insgesamt 1100 Seiten vor.

mehr...
Aussenquartier in Stepanakert, der Hauptstadt von Berg-Karabach.
Die letzten Ruinen des KriegsschauplatzesAgdam - die Narben eines vergessenen Krieges

24.09.2015

- Wenige Kilometer hinter der Hauptstadt der nicht anerkannten Republik Berg-Karabach zeigen sich die Narben eines vergessenen Krieges. Ein Besuch in der verbotenen Zone, in der von Frieden immer noch keine Rede sein kann.

mehr...
Pressefreiheit für Baku

15.03.2012 - Bundesaussenminister Guido Westerwelle befindet sich gerade auf einer Reise in den Südkaukasus. Er besucht Aserbaidschan, Georgien und Armenien. ...

’Aus neutraler Sicht’ von Albert Jörimann - 19 Zentimeter -

04.11.2014 - Vorab herzlichen Glückwunsch zum 25. Jubiläum des Mauerfalls, ich hoffe, ihr feiert das tüchtig und macht ein Fass Rotkäppchen-Sekt auf. So ein ...

Dossier: Knast
gravitat-OFF
Propaganda
Diktatur der Sicherheit

Aktueller Termin in Berlin

VoKü auf der Strasse/im Hof

Every Friday starting around 19:00 we offer VoKü either on the street in front of the house or in our cozy yard

Freitag, 1. Juli 2022 - 19:00 Uhr

Rote Insel, Mansteinstr. 10, 10783 Berlin

Event in Würzburg

Vintage Rock Festival Jail Job Eve Paralyzed Zeremony

Freitag, 1. Juli 2022
- 21:00 -

BHof JUZ

Hofstraße 16

97070 Würzburg

Mehr auf UB online...

Kriegsschiff der Türkischen Marine in Istanbul.
Vorheriger Artikel

Nahrungsmittelkrise als Chance für mehr NATO-Präsenz im Schwarzen Meer?

’Getreidekorridor’: Wie Türkei der NATO den Wind aus den Segeln nahm

Be83084594
Nächster Artikel

Eskalierender Klimakrise und Schuldenlast

Schuldenberge im Klimawandel

Untergrund-Blättle