UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

When - Vincent Gallos Schlaflieder | Untergrund-Blättle

531

kultur

ub_article

Kultur

Vincent Gallos Schlaflieder When

Kultur

Es ist fraglich, ob man das Album von Vincent Gallo überhaupt noch Musik nennen darf, so gefährlich nah bewegt es sich an der Grenze zur Nicht-Kunst.

Vincent Gallo in concert.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Vincent Gallo in concert. / Nadya Peek (CC BY 2.0)

20. Juni 2013

20. Jun. 2013

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Aber das macht seine Kompositionen, die man vermutlich minimalistisch nennen wird, auch so einzigartig, dass man der Selbstbewegung der Seele nämlich nun einmal zuhören kann: dauernd drohen die kargen Stücke ihre Formqualität zu verlieren und in blosse Tagträumerei auf der Klampfe abzugleiten, dem Rohmaterial jeder Kunst also.

Alles wiederholt sich, alles dehnt und verlangsamt sich und manchmal muss man um ihren Fortgang bangen, so untertourig dümpeln die Lieder dahin. In ihnen wird die ganze Welt zur Ruhe angehalten, zum Halten und Innehalten, zum Verstummen.

Verwirrend zu sagen, dass sie dem Schweigen verwandt sind, doch ist ihnen ein grosses Bedürfnis nach Schlaf eingelassen. „Was zum Schlaf führt, hat die Form des Rhythmus, der Regelmässigkeit und der Wiederholung. Es handelt sich um nichts anderes als um einen Mimetismus, denn der Schlaf selbst ist Rhythmus, Regelmässigkeit und Wiederholung.“ [1]

Wie Atmung und Kreislauf im Schlaf zu einer tieferen Amplitude finden, so wird man auch hier von einem langsameren Takt mitgezogen, einem Takt der Abwesenheit, die in die Anwesenheit eindringt, in mehreren aufeinanderfolgenden Wellen, wie eine Flut am Sand leckt und ihn mit jeder neuen Welle ein wenig weiter oben tränkt und Flocken von Schlafschaum niederlegt.

So gleitet man sanft ins Nirgendwo. Und tatsächlich habe ich das Album nur nachts gehört, wenn ich alleine und schon betrunken war – und davon geträumt, was wäre wenn: It could be so nice, soo nice, sooo nice ...

M. A. Sieber

Vincent Gallo - When (Warp Records, 2001)



[1] Jean-Luc Nancy, Vom Schlaf. Zürich-Berlin 2013, S. 41.

Mehr zum Thema...

Jerzy Skolimowski am internationalen Filmfestival von Guadalajara in Mexiko.
Ein aussergewöhnliches ÜberlebensdramaEssential Killing

04.08.2011

- »Essential Killing« ist kein Gefängnisfilm. Vielmehr hat der Drehbuchautor und Regisseur Jerzy Skolimowski auf Basis von Foltergefängnissen einen atemberaubenden Verfolgungsthriller gedreht.

mehr...
Sarajevo 1992.
Vorlauf FetischFortschritt

24.06.2013

- Die vollends zur Ideologie geronnene Idee des Fortschritts hat in jener Phase des bürgerlichen Zeitalters ihren Ursprung, in der es dem Bürgertum selbst noch möglich schien, das historische Projekt einer universalen Humanisierung der Welt in seiner Fas

mehr...
Der deutsche Musiker Heino beim WolkenkratzerFestival 2013 in Frankfurt am Main.
Der deutsche ExzentrikclownHeino und die Kulturindustrie

09.01.2014

- Die Popmusik in ihren profitablen Segmenten der Kulturindustrie: in den Vereinigten Staaten waren das Soul und Rock’n’Roll, in Grossbritannien der Beat und in Deutschland der Schlager.

mehr...
’Mir geht es nicht darum, dass ich die menschliche Kreativität durch Künstliche Intelligenz ersetzen will ...’ | [...]

15.08.2018 - Musiker Vincent Herrmann forscht dazu, wie eine KI Musik wahrnimmt und macht das wiederum für uns hörbar. Ein Interview mit noch ein bisschen ...

Maultrommeln haben ihr Eigenleben: Ein Gespräch mit Kian Wind

03.08.2019 - Kian Wind ist Musiker. Seit vier Jahren hat er sich einem handtellergrossem Instrument verschrieben. Der Maultrommel. Vor wenigen Tagen veröffentlichte ...

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle