UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Starship Troopers: Sci-Fi-Film von Paul Verhoeven | Untergrund-Blättle

489

Sci-Fi-Film von Paul Verhoeven Starship Troopers

Kultur

Zugegeben, der Titel klingt nach billigem 2D Computerspiel, dahinter steckt jedoch etwas völlig anderes. In “Starship Troopers” wird eine futuristische Welt, die unserer ähnelt, bedroht. Nicht von typischen Alien oder einem anderen Volk, nein, riesige Killer-Bugs (grosse Insekten) bedrohen die Erde.

Paul Verhoeven im Jahr 2011 in Cannes.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Paul Verhoeven im Jahr 2011 in Cannes. / Frantogian (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

15. August 2009
0
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Aus ihrem eigenen Planetensystem befördern sie in regelmässigen Abständen riesige Asteroiden in Richtung Sonnensystem, um unsere Welt zu zerstören. Die grossen Felsbrocken stellen allerdings keine Gefahr mehr für das automatische, intergalaktische Abwehrsystem dar.

Die Menschheit lässt dennoch nicht locker, sendet ihre Truppen aus um den feindlichen Hauptplaneten Klendathu zu zerstören. In erster Linie erzählt der Film die Geschichte eines jungen Mannes, Johnny Rico (Casper van Dien) und seiner Freundin Carmen Ibanez (Denise Richards). Als Carmen beschliesst Weltraumpilotin zu werden, folgt Rico ihr gegen den Willen seiner Eltern in die Armee, allerdings zur Mobilen Infanterie.

Nach der Grundausbildung werden die beiden sofort in die Kampfgebiete geschickt, Carmen als Pilotin und Rico, sich immer mehr hocharbeitend als Gruppenführer, später Leutnant. Die Angriffe auf den Heimatplaneten der Bugs scheitern gnadenlos, die Verluste auf menschlicher Seite sind enorm. “100.000 Tote in einer Stunde!”

Nach unzähligen, gut inszenierten Schlachten, gelingt es schliesslich den Anführer der Ungetüme, den sogenannten “Brain-Bug”, gefangen zu nehmen. Somit ist die Menschheit, wenn auch erheblich dezimiert, gerettet. Grundlage zu diesem Film lieferte der gleichnamige Science-Fiction Roman von Robert A. Heinlein aus dem Jahre 1959.

Paul Verhoeven (“RoboCop“, “Basic Instinct“) drehte den Film, mit einigen Unterschieden zur Romanvorlage, ausserordentlich spannend und im wahrsten Sinne des Wortes “fetzig”. In den Schlachten um die Insektenplaneten wird jede Menge Blut vergossen, die Szenen sehr glaubwürdig dargestellt. Die Story ist flüssig erzählt, sowie die 124 Minuten bemerkenswert gestaltet, unter anderem mit immer wieder kehrenden Nachrichten-Einspielern, die einem das Gefühl vermitteln selbst Bürger in dieser Zeit und Gegend zu sein. Durch den Film erstrecken sich viele computeranimierte Effekte, allein für die Gestaltung der “Bugs”, sowie der Raumschiffgestaltung, die allesamt detailreich im Auge des Betrachters eintreffen. Einzig die schauspielerische Leistung der beiden Hauptdarsteller, aber besonders Denise Richards, wirken teilweise lustlos, und “blöde”. Denise Richards eben in ihrer Paraderolle als verzogene, verwöhnte Göre und Casper van Dien gleich hinterher, als vor unergründlicher Liebe erblindeter, Sunny Boy.

Fazit: Lasst euch nicht von den Kritikpunkten abschrecken. Der Film ist sauber inszeniert, wird mit Sicherheit keine Langeweile aufkommen lassen und zudem noch alle “Blut- und Sci-Fi-liebende” begeistern. Die Gewaltszenen sind teilweise nichts für zarte Gemüter. Es existieren zwei verschiedene Versionen dieses Films. Zum Einen, die gekürzte TV-Version, in der die blutigsten Szenen weggekürzt wurden, zum Anderen die ungekürzte DVD-Fassung, die nicht freiverkäuflich ist. Verhoeven selbst sieht seinen Film als Satire auf den Faschismus und Militarismus, welches in vielen Dialogen, sowie Szenen zur Geltung kommt. Der Gewaltgrad ist stellenweise so hoch, dass diese skurril, beinahe harmlos wirkt (besonders während der kompromisslosen Grundausbildung).

Sebastian Krause

Starship Troopers

USA

1997

-

129 min.

Regie: Paul Verhoeven

Drehbuch: Edward Neumeier

Darsteller: Casper Van Dien, Denise Richards, Dina Meyer

Produktion: Jon Davison, Alan Marshall

Musik: Basil Poledouris

Kamera: Jost Vacano

Schnitt: Mark Goldblatt, Caroline Ross

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Julian Schnabel am Lissaboner Film Festival 2017.
Drama von Julian SchnabelSchmetterling und Taucherglocke

03.02.2014

- Diese ungewöhnliche Biografie erzählt, in nur 112 Minuten, die Geschichte eines erfolgreichen Mannes, der Chefredakteur einer französischen Zeitschrift „Elle”, Vater und Liebhaber ist.

mehr...
Die Crew des Filmes Basic Instinct bei der Premiere in Cannes, 1992.
Basic InstinctWertloses Papier ...

09.12.2020

- Verhoevens „Erotik-Thriller“ erregte schon während der Dreharbeiten die Gemüter.

mehr...
Kevin Bacon (hier in Columbia 2006) spielt im Film die Rolle des Sergeant Ray Duquette.
Wild ThingsWeder wild, noch spannend

14.01.2021

- John McNaughton wollte wohl einen Film nach der Devise drehen „Nichts ist so, wie es scheint. Niemand ist, was er vorgibt zu sein.“ Und tatsächlich reitet „Wild Things“ auf dieser Devise bis ganz zum Schluss herum.

mehr...
Mobilität der Zukunft

23.02.2018 - Wenn man an futuristische Sci-Fi Filme denkt, dann sind die Fahrzeuge der Helden meist genauso abgefahren wie der Plot. Flache, windschneisige Fahrzeuge ...

Burschenschaften in Leipzig

16.10.2009 - Rico, ehemaliger Referent für Antirassismus des StudentInnenrats Leipzig erzählt im Interview welche Studentenverbindungen in Leipzig aktiv in ...

Dossier: Nationalsozialismus
Ferdinand Vitzethum
Propaganda
Volkstrauertag

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Housing x Home x Displacement

Öffentliche Ringvorlesung zum Thema Wohnen und Verdrängung

Mittwoch, 18. Mai 2022 - 14:00 Uhr

Campus Riedberg, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main

Event in Regensburg

Grove Street Family HC

Mittwoch, 18. Mai 2022
- 21:00 -

Alte Mälzerei

Galgenbergstrasse 20

93053 Regensburg

Mehr auf UB online...

March against Bayer & Syngenta in Basel, Mai 2019.
Vorheriger Artikel

Der Widerstand gegen die Geschäftspraktiken von Syngenta und Bayer geht weiter

Syngenta-Protestierende vom Strafgericht freigesprochen

Der Philosoph Peter Sloterdijk, Januar 2000.
Nächster Artikel

Eine Galerie der strikt national denkenden Prominenz und der Brückenbauer nach rechts

Wegbereiter des Faschismus

Untergrund-Blättle