UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

The Beatles: Eight Days a Week – The Touring Years | Untergrund-Blättle

4179

kultur

ub_article

Kultur

Dokumentarfilm über das Phänomen der Fab Four The Beatles: Eight Days a Week – The Touring Years

Kultur

Neue Erkenntnisse über die Beatles? Eine aufregende Inszenierung? Nein, beides bietet der Dokumentarfilm nicht. Stattdessen kombiniert „The Beatles: Eight Days a Week – The Touring Years“ Live-Auftritte und Interviews auf eine zwar recht konventionelle, dafür aber auch sehr mitreissende Art, lässt die Zeit und das Phänomen der Fab Four wieder spürbar werden.

Die Beatles am Kennedy Airport, Febnruar 1964.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Die Beatles am Kennedy Airport, Febnruar 1964. / Photographer Unknown (PD)

19. Dezember 2016

19. Dez. 2016

0
0

3 min.

Korrektur
Drucken
Es sind Zahlen, die auch heute noch, ein rundes halbes Jahrhundert in Erstaunen versetzen. Zwischen 600 Millionen und einer Milliarde verkaufter Tonträger, 20 Nummer-eins-Hits in den amerikanischen Singlecharts, 15 Nummer-eins-Alben im heimischen Vereinigten Königreich, gleichzeitig alle ersten fünf Plätze in der Hitparade belegt – die Beatles können eine unglaubliche Zahl an Rekorden ihr eigen nennen, sind die erfolgreichste Musikband aller Zeiten, für viele auch die beste. Eigentlich gibt es da dann auch gar nicht mehr so viel über das Quartett zu sagen, das aus der Arbeiterklasse heraus die Welt eroberte. Zu zeigen dafür umso mehr, wie The Beatles: Eight Days a Week – The Touring Years demonstriert.

Wie der Untertitel schon verrät, konzentriert sich Regisseur Ron Howard (Inferno, Rush – Alles für den Sieg) dabei auf die Jahre, als die Beatles noch durch die Welt tourten und ihnen Millionen meist weiblicher Herzen zu Füssen lagen. Die späteren Jahre, als die Band ihre simplen Mitsingnummern zugunsten komplexerer Lieder aufgab und sich von Bühnen fernhielt, die werden hier nur im Schnellverfahren abgehandelt. Auch die Reibereien in der Endphase der Fab Four werden nur kurz angeschnitten. Ganz klar, wer die Gruppe als Ganzes erfahren möchte, der muss sich an andere Dokumentationen halten, allein schon aufgrund der Laufzeit von unter zwei Stunden könnte The Beatles: Eight Days a Week – The Touring Years grösseren inhaltlichen Ansprüchen gar nicht genügen.

Was dem amerikanischen Filmemacher aber sehr wohl gelingt, ist die damalige Zeit, vor allem die Hysterie um die Auftritte der vier wieder lebendig zu machen. An einer möglichen Diskussion um die Gründe des Phänomens beteiligt Howard sich nicht, er lässt lieber das Phänomen für sich sprechen. Oder auch kreischen. Immer wieder macht das weibliche Publikum einen derartigen Höllenlärm, dass kaum mehr etwas von der Musik übrig bleibt, die von der Bühne kommt – unterstützt von einer reichlich bescheidenen technischen Ausstattung, die im Film auch zur Sprache kommt.

Dabei haben die Lieder noch immer Ohrwurmcharakter, so viel sogar, dass sich einer der vielen Interviewpartner dazu veranlasst fühlt, den Output der Beatles mit dem von Mozart zu vergleichen. Ob das nun zulässig ist oder, darüber liesse sich streiten, die pure Energie, mit der ein Auftritt der Gruppe einherging, der ist jedoch unbestreitbar. Die einfachen Texte sind schnell vergessen, sind nur ein Mittel zum Zweck, die eingängigen und kraftvoll gespielten Songs auf das Publikum einprasseln zu lassen. Alles andere, die Kontroverse um den Jesus-Vergleich etwa, die absurde Geldmacherei mit den Beatles-Filmen oder auch das tatsächlich spannende Thema der Rassentrennung, all das hält nur einen Moment lang, wird sofort im Anschluss wieder von der Musik überlagert.

Am unterhaltsamsten ist The Beatles: Eight Days a Week – The Touring Years dann wie so oft bei Künstlerporträts, wenn man bereits Fan der Gruppe ist. Das Ergebnis hätte sicher noch mehr Tiefgang vertragen können oder auch grössere Ambitionen bei der Umsetzung – streng chronologisch werden Originalaufnahmen mit heutigen Interviews unter anderem mit Whoopi Goldberg und Sigourney Weaver verknüpft –, aber auch in der vorliegenden Form erfüllt die Musik-Doku mehr als ihren Zweck, nimmt einen mit zurück in eine ganz spezielle Zeit und lässt einen dabei öfter mit dem Fuss wippen, als man es sich vermutlich eingestehen möchte.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

The Beatles: Eight Days a Week

England, USA 2016 - 97 min.

Regie: Ron Howard
Drehbuch: Mark Monroe
Produktion: Brian Grazer, Ron Howard, Scott Pascucci, Nigel Sinclair
Musik: The Beatles

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 4.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...

American Graffiti Reataurant in Bologna.
American GraffitiLet’s Go to the Hop, oh baby ...

14.03.2019

- Viele kennen den Namen George Lucas nur im Zusammenhang mit der legendären Star-Wars-Reihe, die noch immer nicht abgeschlossen ist. „American Graffity“ war der Film, dessen finanzieller Erfolg Lucas vier Jahre später die Realisierung des ersten Teils des Kriegs der Sterne ermöglichte.

mehr...
The Last Supper.
Dokumentarfilm über den Musiker Jowan SafadiNamrud (Troublemaker)

15.05.2018

- Hierzulande unbekannt ist der israelisch-palästinensische Künstler Jowan Safadi im Nahen Osten ein berüchtigter „Troublemaker“.

mehr...
Regisseur Steve McQueen an der Premiere von «12 Years a Slave» am Toronto Film Festival 2013.
Rezension zum Sklavendrama von Steve McQueen12 Years a Slave

17.07.2014

- Schonungslos, exzellent gespielt und sehenswert: Mit seinem dritten Film «12 Years a Slave» setzt der englische Regisseur seine beeindruckende Reihe fort und inszenierte ein brutal intensives Sklavendrama voll tragischer Schicksale.

mehr...
’Popmusik ist langweilig und uninteressant’ Roger Behrens über Pop und Musik

04.05.2016 - The Beatles gelten als die erste Popband Europas. Sie lösten Massenhysterien aus und haben es verstanden, sich mit ihrer Musik zu vermarkten. Heute ist ...

Four More Years - Interview mit Obama-Freund und U.S. Botschafter in der Schweiz

03.12.2012 - „Four more years in office“ – vier weitere Jahre im Amt. Vor einem Monat wurde Barack Obama für weitere vier Jahre ins Weisse Haus gewählt. Der ...

Aktueller Termin in Berlin

SürfnSchlürf

Kaffee und Kuchen auf Spende // coffee and cake for donation. Kommt vorbei. Der neue Solikaffeeraum "Surf n’ Schlürf" hat offen. Espresso, Tee, Kakao und lecker Kuchen auf Spende. Jeden Di-Do, 12-18 Uhr, 1. OG, R.4 ...

Mittwoch, 19. Februar 2020 - 12:00

New Yorck im Bethanien, Mariannenplatz 2 b, Berlin

Event in Berlin

Lofi

Mittwoch, 19. Februar 2020
- 19:00 -

Schokoladen


Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle