UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Tamtam de Luxe live in der Szene Wien | Untergrund-Blättle

6601

Und warum deshalb so viel Tamtam? Tamtam de Luxe live in der Szene Wien

Kultur

Neue österreichische Mundarttexte über anspruchsvolle Musikstücke aus den Bereichen Blues, Jazz, Soul, Funk & Rock.

Irene Fellner-Feldegg, Klaus Bergmaier in der Szene Wien.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Irene Fellner-Feldegg, Klaus Bergmaier in der Szene Wien. / © Alois Reisenbichler (zVg)

25. August 2021
1
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Mitreissend dargeboten, auf musikalisch hohem Niveau, packende Instrumentalleistungen, aber stets mit einem Augenzwinkern und einer gehörigen Portion Humor gespickt. Eben viel Tamtam der Extraklasse. Auf der Facebookseite der Band stehen drei kraftvolle Songs zum kostenlosen Download zur Verfügung: „Mei Natur“, „Bis zum Hois im Wossa“ und „Husch!“. Diese sollen die Wartezeit bis zu den nächsten Konzerten überbrücken.

Sie fehlten aber auch nicht dieser Tage in der Szene Wien in der Hauffgasse, wo - dem Motto der Szene-"Soundgarden"-Konzerte entsprechend - "halb-akustisch", sprich unplugged und in reduzierter Duobesetzung gemeinsam mit der Gruppe Popwal aufgespielt wurde.

Und warum deshalb so viel Tamtam?

Weil’s wahr ist! Frontfrau Irene Fellner-Feldegg und ihre vier Musikerkollegen bringen genug Erfahrung mit, um von Anhieb an in der Oberliga zu starten. Sie haben bereits in so erfolgreichen Bands wie Rooga, Cockpit, Soul Kitchen, Quick Lunch, Big Apple, Tam Tam d’Afrique, The Doors Experience, Bionic Beatz, Litter, M!orpheus Music, Mauracher, Still Shine, More Most & Friends, CCR-Project, Minze, dem Trio Seinerzeit, dem Philharmonic Rockorchester Haag u.a. am Frequency, am Novarock, bei der Ybbsiade, bei den Sommerspielen Melk, am Donaufestival und auf internationalen Festivals sowie auf renommierten Konzertbühnen, in ORF Shows u.a. bei Peter Rapp und Joesi Prokopetz gespielt bzw. spielen noch dort.

pm

Mehr zum Thema...
Promo-Foto von The Doors.
Film von Oliver StoneThe Doors

20.06.2011

- Dass Oliver Stone sich für psychedelische Indianer-Rituale interessiert konnte ich bereits Natural Born Killers entnehmen, sein früheres Werk, eine Biographie über Jim Morrison, hatte ich aber bis dato noch nicht gesichtet.

mehr...
Farbanschlag auf den Tønsberg Laden in Berlin.
Rechtsoffene Musik und KonzerteWas ist eigentlich die Grauzone?

14.02.2009

- Während SHARP sich seit Mitte der 90er in Deutschland langsam verabschiedete, konnte die diffus-unpolitische Grauzone hingegen in den letzten Jahren zunehmend mehr Terrain innerhalb der nicht-rechten Szene erobern.

mehr...
Die deutsche Filmregisseurin Nicole Weegmann im Gespräch, Juni 2011.
Rezension zum Film von Nicole WeegmannEin Teil von uns

13.03.2017

- Eine Familie hadert mit der psychisch kranken und obdachlosen Mutter.

mehr...
Beatz im Kiez - eine Subkultur mit dem Fokus auf Teilhabe

09.09.2021 - Samstag den 11.09.2021 findet von 14-22 Uhr zum fünften Mal das Beatz im Kiez im Leipziger Westen statt. In diesem Jahr auf dem Gelände der [...]

Der nackte luther

27.05.2017 - 500 reformation werden mit grossem tamtam begangen: martin luther ist der nationale freiheitsheld und wird touristisch vermarktet. das wahre ...

Dossier: Hip-Hop
Tim Fuller
Propaganda
Tim Fuller

Aktueller Termin in Mönchengladbach

Europäische Sommeruniversität der sozialen Bewegungen 2022

Vom 17.-21. August kommen Aktivist*innen und Freund*innen von Attac und aus den sozialen Bewegungen Europas sowie anderen Teilen der Welt zusammen – mehr als tausend werden wieder erwartet. Wir teilen Erfahrungen und Wissen und ...

Mittwoch, 17. August 2022 - 15:00 Uhr

Hochschule Niederrhein, Webschulstraße 31, 41065 Mönchengladbach

Event in Berlin

The Ghost And The Machine

Mittwoch, 17. August 2022
- 20:00 -

ART Stalker

Kaiser-Friedrich-Strasse 67

10627 Berlin

Mehr auf UB online...

Demonstration an der Universiät von Wisconsin, USA.
Vorheriger Artikel

Wie sich die Linke wieder in der Arbeiter:innenklasse verankern kann

Wurzeln schlagen für die Revolution

Der italienische Regisseur Roberto Rossellini an einer Tankstelle in Helsingborg, März 1955.
Nächster Artikel

Rom, offene Stadt

„Es ist nicht schwer, gut zu sterben ...“

Untergrund-Blättle