UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Mika Vainio: Lydspor One & Two | Untergrund-Blättle

5057

Mika Vainio: Lydspor One & Two Die letzten Aufnahmen des finnischen Elektropapst

Kultur

Die Auseinandersetzung mit sogenannter Noise Music ist sicher nicht die einfachste und es gibt beileibe zugänglichere Genres.

Mika Vainio, September 2006.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Mika Vainio, September 2006. / bthrewww (CC BY-SA 2.0 cropped)

14. Oktober 2018
0
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Nicht selten verstecken mehr oder minder zweifelhafte Artists ihr mässiges musikalisches Talent hinter sporadischer Abstraktheit und versuchen, uninspirierten, inhaltslosen Krach als Kunst zu verkaufen. Das ist zum Glück nicht immer so. Einer der ganz grossen Noise-Artists der letzten drei Jahrzehnte ist bzw. war wohl Mika Vainio.

Der im letzten Jahr überraschend verstorbene Finne schaffte es wie kein Zweiter, geballten Krach und rohe Sounds mit einer unverkennbaren Persönlichkeit auszustatten. Während uns die Ergebnisse anderer Noise-Künstler oft mit einem verdutzten »Und jetzt?« zurücklassen, schafft es Vainio nicht selten, uns schon beim ersten Hörkontakt ein »Aha!« zu entlocken. Die grosse Kunst Vainios liegt eben darin, dass sich seine Welt durch seine Aufnahmen erschliesst und keines (pseudo-)intellektuellen Unterbaus bedarf.

Nun präsentiert ein neu gegründetes Label aus dem Dunstkreis des bekannten Synthesizer-Herstellers Moog eine der letzten Aufnahmen Mika Vainios aus dem Jahr 2015. Entstanden sind zwei je zwanzig Minuten dauernde Klangreisen mit dem einfachen Titel »Lydspur« (dänisch für Tonspur oder Soundtrack) in einem vom Moog Sound Lab zur Verfügung gestellten Studio. Hierzu soll in Zukunft mehreren ausgewählten Artists Zutritt gewährt werden und es soll dazu eine eigene Release-Reihe auf besagtem Label entstehen. Mika Vainio schaffte es noch, sich beim Mastering dieser Veröffentlichung persönlich einzubringen.

Eine bereits geplante zweite Kooperation des Künstlers mit dem Moog Sound Lab konnte nicht mehr umgesetzt werden. Auf diesem Release lässt Vainio es aber noch einmal richtig krachen. Wie vom Meister gewohnt, bekommt man ein dynamisches Wechselspiel von brachial rohen Bässen, schön texturierten Drones und leiseren, kristallineren Sounds. Seine Handschrift ist unverkennbar und erinnert streckenweise an das grossartige Album »Oleva« aus dem Jahr 2008, erschienen unter seinem Pseudonym Ø.

Martinee
Erstpublikation auf skug.at

Skug

Mika Vainio: Lydspor One & Two. Moog Sound Lab 2018.

Mehr zum Thema...
Mika Vainio und Ilpo Väisänen von der Elektronik-Formation «Pan Sonic» an einem Live-Gig im September 2006.
Elektronische MusikGeschichte und Bedeutung der elektronischen Klangerzeugung

29.08.2010

- Elektronisch (wie auch akustisch) erzeugte Klangkompositionen spielen in der Musik eine vergleichbare Rolle wie die konkrete Poesie sie in der Literatur spielt.

mehr...
Noise Laboratory - One Song
Noise Laboratory - One Song

22.12.2014

- Noise Laboratory - One Song - Underground Sound - Download - Untergrund Musik

mehr...
Isabelle Huppert, hier am 66.
Süsses Gift - Merci pour le chocolatWille zur Macht

20.09.2018

- Ein weiteres Mal zauberte Claude Chabrol mit „Süsses Gift“ eine düster-sarkastische Studie über eine gutbürgerliche Familie, dieses Mal am Genfer See spielend, wohin er die Geschichte, die auf einem Roman Charlotte Armstrongs basiert, verlegte.

mehr...
Acid in a Box - Synhesizer Freaks feiern den 303 Tag

04.03.2022 - Jedes Jahr am 3.03. feiern Synthesizer-Freaks den 303 Day. Dieser zelebriert den Basssynthesizer TB303. Die quietschenden und wabernden Sounds des [...]

Lost Film Fest und Infernal Noise Brigade

25.07.2005 - Interview mit Scott Beibin vom ´Lost Film Festival´ (www.lostfilmfest.com) über die Geschichte des Festivals, die Auswahl der Filme, und die ...

Dossier: Industrial
Vladimir
Propaganda
Quadratur des Kreises

Aktueller Termin in Bielefeld

Einführung in die Transformative Gerechtigkeit/mit dem Antisexistischen Support Bielfeld

Einführung in die Transformative Gerechtigkeit/mit dem Antisexistischen Support Bielfeld

Donnerstag, 7. Juli 2022 - 16:00 Uhr

Universität Bielefeld X-E1-202, Universitätsstraße 25, 33615 Bielefeld

Event in Rostock

BANDIT Grindcore

Donnerstag, 7. Juli 2022
- 21:00 -

Peter Weiss Haus

Doberaner Strasse 21

18057 Rostock

Mehr auf UB online...

Der schwedische Schauspieler Alexander Skarsgard (rechts) spielt in dem Film den Wikinger Amleth.
Vorheriger Artikel

The Northman

Auf zu neuen Ufern

Hannah Arendt auf dem 1.
Nächster Artikel

Judith Nisse Shklar: Über Hannah Arendt

Der politische Kreis

Untergrund-Blättle