UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Mika Vainio: Lydspor One & Two | Untergrund-Blättle

5057

kultur

ub_article

Kultur

Mika Vainio: Lydspor One & Two Die letzten Aufnahmen des finnischen Elektropapst

Kultur

Die Auseinandersetzung mit sogenannter Noise Music ist sicher nicht die einfachste und es gibt beileibe zugänglichere Genres.

Mika Vainio, September 2006.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Mika Vainio, September 2006. / bthrewww (CC BY-SA 2.0 cropped)

14. Oktober 2018

14. Okt. 2018

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Nicht selten verstecken mehr oder minder zweifelhafte Artists ihr mässiges musikalisches Talent hinter sporadischer Abstraktheit und versuchen, uninspirierten, inhaltslosen Krach als Kunst zu verkaufen. Das ist zum Glück nicht immer so. Einer der ganz grossen Noise-Artists der letzten drei Jahrzehnte ist bzw. war wohl Mika Vainio.

Der im letzten Jahr überraschend verstorbene Finne schaffte es wie kein Zweiter, geballten Krach und rohe Sounds mit einer unverkennbaren Persönlichkeit auszustatten. Während uns die Ergebnisse anderer Noise-Künstler oft mit einem verdutzten »Und jetzt?« zurücklassen, schafft es Vainio nicht selten, uns schon beim ersten Hörkontakt ein »Aha!« zu entlocken. Die grosse Kunst Vainios liegt eben darin, dass sich seine Welt durch seine Aufnahmen erschliesst und keines (pseudo-)intellektuellen Unterbaus bedarf.

Nun präsentiert ein neu gegründetes Label aus dem Dunstkreis des bekannten Synthesizer-Herstellers Moog eine der letzten Aufnahmen Mika Vainios aus dem Jahr 2015. Entstanden sind zwei je zwanzig Minuten dauernde Klangreisen mit dem einfachen Titel »Lydspur« (dänisch für Tonspur oder Soundtrack) in einem vom Moog Sound Lab zur Verfügung gestellten Studio. Hierzu soll in Zukunft mehreren ausgewählten Artists Zutritt gewährt werden und es soll dazu eine eigene Release-Reihe auf besagtem Label entstehen. Mika Vainio schaffte es noch, sich beim Mastering dieser Veröffentlichung persönlich einzubringen.

Eine bereits geplante zweite Kooperation des Künstlers mit dem Moog Sound Lab konnte nicht mehr umgesetzt werden. Auf diesem Release lässt Vainio es aber noch einmal richtig krachen. Wie vom Meister gewohnt, bekommt man ein dynamisches Wechselspiel von brachial rohen Bässen, schön texturierten Drones und leiseren, kristallineren Sounds. Seine Handschrift ist unverkennbar und erinnert streckenweise an das grossartige Album »Oleva« aus dem Jahr 2008, erschienen unter seinem Pseudonym Ø.

Martinee
Erstpublikation auf skug.at

Skug

Mika Vainio: Lydspor One & Two. Moog Sound Lab 2018.

Mehr zum Thema...

Mika Vainio und Ilpo Väisänen von der ElektronikFormation «Pan Sonic» an einem LiveGig im September 2006.
Elektronische MusikGeschichte und Bedeutung der elektronischen Klangerzeugung

29.08.2010

- Elektronisch (wie auch akustisch) erzeugte Klangkompositionen spielen in der Musik eine vergleichbare Rolle wie die konkrete Poesie sie in der Literatur spielt.

mehr...
Rechtsrock der Brigade M im Café de Beukelsbrug in Holland am 20.
Rechts-Rock, Skinhead-Musik und Blood & HonourWhite Noise: Aus Hass wird Ernst

15.05.2009

- 1998 widmete sich die englische Antifa-Zeitschrift »Searchlight« und deren weltweites Netz von antifaschistischen Recherchegruppen und Korrespondenten erstmals per umfangreich recherchierter Materialsammlung einem einträglichen Geschäft.

mehr...
Das Kutiman Orchestra von Ophir Kutiel aka «Kutiman» an dem Tel Aviv Beach Festival in Riga, Lettland, August 2014.
Über den Musiker Ophir KutielKutiman - Wir sind die Kultur

30.09.2014

- Ich glaube, das ist mehr als hervorragende Kunst. Das ist der Beginn einer neuen Kunstart. Kutiman mixt mehr oder weniger kleine YouTube Fragmente zu neuer, faszinierender Musik.

mehr...
Lost Film Fest und Infernal Noise Brigade

25.07.2005 - Interview mit Scott Beibin vom ´Lost Film Festival´ (www.lostfilmfest.com) über die Geschichte des Festivals, die Auswahl der Filme, und die ...

Sounds for a Hospital

05.06.2019 - Long white corridors, artifical light, clean design - Hospitals are known for a rather cold atmosphere. This is supposed to be different in a new ...

Aktueller Termin in Berlin

Kinoabed auf der Lohmühle

Jeden Sonntag laden wir euch ein, um 19:30 mit uns einen Film zu gucken. Dazu gibt es Suppe und Getränke.  Im Februar werden Filme aus den 70er u. 80er Jahren Non-Hollywood gezeigt. 

Sonntag, 23. Februar 2020 - 19:30

Wagenburg Lohmühle, Lohmühlenstr. 17, Berlin

Event in London

Who Killed Nancy Johnson? + The Wipes

Sonntag, 23. Februar 2020
- 19:10 -

London


London

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle