UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

SIGNUM: Zeitschrift für Literatur und Kritik | Untergrund-Blättle

2781

kultur

ub_article

Kultur

SIGNUM: Zeitschrift für Literatur und Kritik Zwischen sich Wundern und Erstaunlichkeit

Kultur

SIGNUM ist eine Zeitschrift für Literatur und Kritik und erscheint, herausgegeben von Norbert Weiss und Jens Wonneberger, zweimal jährlich seit 20 Jahren in Dresden.

13. Februar 2020

13. 02. 2020

1
0

3 min.

Korrektur
Drucken
DIE KOLONNE war eine Zeitschrift für Dichtung, die von 1929 bis 1932 erschien, herausgegeben von Martin Reschke und A. Artur Kuhnert. Von der einen wusste ich, von der anderen wusste ich nicht(s). In Klammern: Das häuft sich allmählich: dass ich immer weniger weiss, je mehr ich kennen- und lerne bzw. vergesse und nicht mehr wissen will. Möglicherweise begreift der Mensch zum Ende hin, dass er je mehr er weiss, nichts weiss. (Ich grüsse Sie, Onkel Sokrates, stimmiger Gedanke, der Ihnen zumythisiert wird.)

Die Aufgabe der KOLONNE schrieb Martin Reschke (1905-1946) bestehe darin gegen den „Irrglauben Allzuvieler entgegentreten: wir lebten geistig noch immer in neunzehnten Jahrhundert und in einer rational erfassbaren Welt, die der Dichtung nicht mehr zu ihrer tiefsten Ordnung und Deutung bedürfte“.

Wir Jetzigen leben im 21. Jahrhundert; in welchem Jahrhundert leben wir? Auch so noch im Anfang, auch schon so im Unfassbaren, auch so schon, wenn wir fiebrig-ambitioniert sind, in der Sehnsucht nach „tiefster Ordnung und Deutung“ des Jahrhunderts davor? Das 20. Jahrhundert hat, glaube ich, nichts anderes gemacht als die Jahrhunderte davor: alles Leben und Sterben, alles Streben und Beben, alles Verdammte und Verschlampte in einen Thermomixer geschmissen. Was und wer als Kunst und Künstler schmackhaft den Kunst-Gaumen der Nachwelt schmeichelt, wird immer und immer wieder ein (im Thermomixer der Kultur- und Debattier-Maschine) kaum trennbares Produkt sein. Die Guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen – nee, so funktioniert Nachhaltigkeit von Namen nicht.

Nichtsdestotrotz. DIE KOLONNE weiss, dass sie keine „Genies erzeugen, wohl aber den Atemraum schaffen (kann), in dem auch das Grösste sich geachtet verwirklichen könnte, wenn es erschiene“. Grösseres gibt es nicht für einen schreibenden Drang: als sich veröffentlicht zu sehen. Atemraum – ein schönes Wort, ein schönes Angebot für Menschen, die mit ihren Texten die Öffentlichkeit beatmen und von ihr beatmet werden wollen. Es muss einen Glauben an die Wirksamkeit und Notwendigkeit von Geschriebenem gegeben haben … 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 21. Jahrhundert … Die Liste der in der KOLONNE veröffentlichten „Geister“ ist lang und stark.

Da sind die „Berühmteren“ (nennen wir: Becher, Brecht, Benn, Kramer) und die „Unbekannteren“ (nennen wir: Politzer, Gunnarson, Heuschele, Saalfeld). Und lang ist auch die Liste derer, die sich – so steht es festgeschrieben ab 2019 in SIGNUM – animieren liessen von Dichterinnen und Dichtern, die in der KOLONNE veröffentlichten. Heinz Czechowski, Uwe Kolbe, Richard Pietrass, Lutz Seiler. Nicht zuletzt (oder doch fast zuletzt in dieser knappen Besprechung) Wulf Kirsten. Aufgefordert, etwas über DIE KOLONNE zu schreiben, beschreibt er die Berührung mit der KOLONNE als eine ambivalante Arbeit: „Ablehnung oder Anpassung“.

Kirsten hat sich – so lese ich den Bericht seiner Recherche über DIE KOLONNE – tiefergehend mit dem Blatt beschäftigt. Schon vorher; SIGNUM, nehme ich an, wusste um Kirstens „Spezialistentum“. Am Ende kommt der Dichter zu dem Fazit: „Ich dachte, zur ‚Kolonne‘ sei längst alles gesagt.“ Wahrscheinlich ist das so für all diejenigen, die von KOLONNE wissen, ihre Autoren kennen und lesen. Für mich war es eine feine Entdeckung.

Eckhard Mieder

Zwischen Wunder und Sachlichkeit, DIE KOLONNE, Zeitschrift für Dichtung, SIGNUM, Sonderheft 19, Herbst 2019

Mehr zum Thema...

Michel Houellebecq in Porto Alegre, 2016.
Michel Houellebecq: Ich habe einen TraumWas für ein Traum?

21.10.2012

- Wer Michel Houellebecqs »Ich habe einen Traum« mag, ist entweder hochgradig depressiv oder von demselben Hass auf die eigene Zeit beseelt wie der Autor des vorliegenden Essaybandes.

mehr...
Der französische Schriftsteller Stéphane Mallarmé zwischen 189596 in der Rue de Rome 89, Paris.
Von den anarchistischischen Anfängen bis DadaDie Avantgarde und die Revolutionierung des Alltags

24.03.2016

- Anarchistische Bohémiens wie Jules Vallès, Stéphane Mallarmé, Félix Fénéon bereiteten im Paris des 19. Jahrhunderts mit ihrem Kampf gegen die bürgerliche Gesellschaft den Boden für Dada.

mehr...
Teresa Mañé Miravet alias Soledad Gustavo, geboren am 29 November 1865 in Cubells, Kartalonien.
Die Anarchistin Teresa Mañe Miravet wäre in diesem Jahr 150 Jahre alt gewordenAnarchismus ohne Adjektive, Feminismus mit Tücken

21.10.2015

- In nahezu jeder Ausgabe der Revista Blanca schrieb Soledad Gustavo einen Artikel zu einem historischen Thema. Die Aktivistin war auch Mitbegründerin dieser «besten der mehr als dreissig Zeitschriften, die im Dunstkreis des Anarchismus» um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert in Spanien publiziert wurden.

mehr...
Lucio Urtubia - Maurer, Anarchist, Geldfälscher

02.11.2010 - Sozialrebell, Geldfälscher, Bandit, moderner Robin Hood – die Liste der Titel, mit denen Lucio Urtubia beehrt wurde, ist lang. Sein Leben, das wie ein ...

Antisemitismus in Stuttgart während des Kaiserreichs und der Weimarer Republik

11.03.2011 - Vortrag von Dr. Martin Ulmer, Tübingen, Kulturwissenschaftler und Historiker Judenfeindschaft war bis ins 20. Jahrhundert in Stuttgart populärer als ...

Aktueller Termin in Berlin

Syndikat Räumung

Tag X ist da - Syndikat hat Termin für die Räumung: 17. April | 9 Uhr   Kommt zahlreich zeigt euch kreativ & solidarisch!  Wir sind viele und wir bleiben alle! 

Freitag, 17. April 2020 - 09:00

Syndikat, Weisestr. 56, Berlin

Event in Graz

Open Music: Gabriele Mitelli European 4et

Freitag, 17. April 2020
- 20:00 -

WIST


Graz

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle