UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Kes - Rezension zum Film von Ken Loach | Untergrund-Blättle

465

Kultur

Rezension zum Film von Ken Loach Kes - ungeheure emotionale Ausdruckskraft

Kultur

Kenneth Loachs mit dokumentarischer Ehrlichkeit gefilmtes Drama Kes versinnbildlicht soziale Ungerechtigkeiten in der Beziehung zwischen einem Jungen und einem Falken.

Ken Loach am 15.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Ken Loach am 15. Oktober 2004 in London. / Bryce Edwards (CC BY 2.0 cropped)

13. Dezember 2011
0
0
3 min.
Korrektur
Drucken
Billy, der im britischen Kohlearbeiter- Milieu der späten 1960er Jahre heranwächst, hat es nicht leicht im Leben- seine alleinerziehende Mutter schenkt ihm nur wenig Beachtung, sein Bruder Jud prügelt, seine Lehrer schikanieren und seine Mitschüler mobben ihn. Doch eines Tages macht der Junge im Turm einer Burgruine ein Falkennest ausfindig. Sofort ist sein Interesse an den Vögeln geweckt, weshalb er ein Buch über die Dressur von Falken stiehlt und daraufhin ein Jungtier aus dem Horst entwendet. Billy liebt es, seinen neuen Gefährten in der Natur zu bewundern und währenddessen die Alltagsprobleme auszublenden. Nachdem Billy das Geld, das er im Auftrag seines tyrannischen Bruders auf ein Pferd setzen soll, für Essen ausgegeben hat, gerät Jud ausser Kontrolle und sinnt auf Rache…

Kes ist eine Verfilmung des Romans A Kestrel for a Knave aus der Feder des britischen Schriftstellers und Lehrers Barry Hines‘. Der Titel des Romans beruht wiederum auf einem mittelalterlichen Gedicht aus England, in dem es heisst, dass Knappen am Hofe ausschliesslich Falken (und im Gegensatz zu Königen keine Adler) halten dürfen.

Kenneth Loach, der zusammen mit Barry Hines und Tony Garnett das Drehbuch verfasste, versucht, Kes ein Höchstmass an Authentizität zu verleihen, indem er (fast) ausschliesslich Laiendarsteller, die allesamt einen nur schwer verständlichen Yorkshire- Dialekt sprechen, engagierte, an Originalschauplätzen – völlig alltäglichen Orten – drehte, und auf künstliche Beleuchtung und andere filmtechnische Raffinessen vollends verzichtete. Mit dieser Vorgehensweise knüpft der Regisseur an den italienischen Neorealismus und die tschechische New Wave an, doch darüber hinaus schuf er mit Kes gewissermassen den Inbegriff des poetisch- realistischen Arbeiterkinos.

Obwohl sich Loach bemüht, die „(…) real, real reality“ (Troy Kennedy Martins) abzubilden, und aus diesem Grund zuweilen Nebensächliches hauptsächlich macht, ist Kes in künstlerischer Hinsicht ein ausgesprochen reifer und wohldurchdachter Film: die Dualität von Oben, d.h. die Sehnsucht nach Freiheit und Würde, und Unten, d.h. die Hoffnungslosigkeit durch die Monotonie des tristen Alltagslebens, erhebt Loach zum inszenatorischen Merkmal seines Werkes; Billy liebt es zu klettern, nach oben zu streben, wohingegen sein gebrochener Bruder Jud alltäglich zur Arbeit in die Kohlestollen herunterfährt. Billys Falke erfüllt – allegorisch betrachtet – insoweit die Funktion eines „Mittlers“ zwischen jenen beiden Daseinsformen, Zuversicht und Resignation. In diesem Zusammenhang verdient auch das Ende des Films eine genauere Betrachtung: (SPOILER!) Indem Billy den von Jud ermordeten Falken beerdigt, ihn nach unten in die Erde bettet, begräbt er zugleich seine eigenen Hoffnungen. (SPOILER ENDE)

Doch auch auf visueller Ebene verleiht Kameramann Chris Menges der Diskrepanz von hell und dunkel symbolischen Gehalt, da das Geschehen in der Stadt und in der Schule in düsteren Brauntönen, die an die Omnipräsenz der Industrieschlote gemahnen, gefilmt ist, während Billys Ausflüge in die Natur in strahlendem Grün erscheinen. John Camerons dezent anklingender Score ergänzt das Gezeigte, indem er etwa die Auftritte des grobschlächtigen Sportlehrers, der den untalentierten Fussballer Billy regelrecht schikaniert, mit tumber Marschmusik kommentiert oder Billys Eskapismus in den nahe der Stadt gelegenen Wald mit harmonischen Flöten- Klängen begleitet.

Doch trotz dieser gestalterischen Konsequenz ist anzumerken, dass der Film zu keinem Zeitpunkt stilistisch, geschweige denn dramatisch überhöht wirkt – und gerade darin besteht die ungeheure emotionale Ausdruckskraft von Kes.

Falko Fröhner
film-rezensionen.de

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Arbeiter der British Railways.
Rezension zum Film von Ken LoachThe Navigators

14.08.2002

- Die Privatisierung der British Rail ist hochaktuell.

mehr...
Ken Loach  Ozgurgerilla
Rezension zum Film von Ken LoachLand and Freedom

08.09.2011

- Die von Ken Loach erzählte Geschichte »Land and Freedom« basiert zu einem grossen Teil auf den Berichten von George Orwell, der 1936 und 1937 selbst als Freiwilliger in der POUM-Miliz gekämpft hat.

mehr...
Ken Loach am 13.
Ken Loach über die Notwndigkeit einer neuen Linken„all kinds of guerilla activities…“

18.02.2014

- Ken Loach, der extrem feine Filme über Arbeitskämpfe und die irische Befreiungsbewegung gemacht hat, war in Berlin. Lower Class Magazine hat sich angehört, was er zur Notwendigkeit einer neuen Linken gesagt hat.

mehr...
’Aus neutraler Sicht’ von Albert Jörimann - Der ewige soziale Winter

19.04.2017 - Ken Loach greift in seinen Filmen immer wieder die Missstände im britischen Sozialstaat bezie­hungsweise das Elend der arbeitslosen Klassen in England ...

’Aus neutraler Sicht’ von Albert Jörimann - Krieg in der Ägäis

27.03.2018 - Unser aller Lockenbubi Boris Johnson wird zusammen mit den anderen britischen Freibeutern einen rechten Gefallen gefunden haben am Film «Die dunkelste ...

Dossier: Ukraine
Dossier: Ukraine
Propaganda
A clean house is a sign of wasted time

Aktueller Termin in Mülheim

Kneipe

Samstag, 22. Januar 2022 - 19:00

Az Mülheim, Auerstraße 51, 45468 Mülheim

Event in Berlin

Soliparty für F*ANTIFA

Samstag, 22. Januar 2022
- 14:00 -

Zielona Góra

Grünberger Str. 73

10245 Berlin

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle