UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Wir waren Helden | Untergrund-Blättle

6014

kultur

ub_article

Kultur

Wir waren Helden Hauptsache: Vaterland

Kultur

Merkwürdig zurückhaltend äusserte sich ein Teil der Medien zu dem Kriegsfilm von Randall Wallace (Drehbuch zu „Braveheart“ und „Pearl Harbor“).

Hubschrauber in der Landezone XRay im laDrangTal, November 1965.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Hubschrauber in der Landezone X-Ray im la-Drang-Tal, November 1965. / United States Army (PD)

25. September 2020

25. 09. 2020

1
0
7 min.
Korrektur
Drucken
Der Krieg würde „ungeschminkt und so authentisch wie möglich gezeigt“ in diesem „nach den Regeln des konventionellen Kriegsfilms funktionierende(m) Heldenlied“ („Blickpunkt: Film“). Der „Schnitt“ sieht in „Wir waren Helden“ ein „ebenso respektables wie respektvolles Zeitbild“, das weder „politisierend, noch allzu sehr moralisierend“ daher komme und einen „eingehenden Blick in die amerikanische Volksseele“ gewähre. Andererseits setzten sich die „Zeit“ und die „Süddeutsche Zeitung“ grundsätzlich mit der neuen Welle von Kriegsfilmen aus den USA auseinander.

Winter 1965. Colonel Hal Moore (Mel Gibson) soll 400 Männer im vietnamesischen La Drang-Tal (genannt: Valley of the Shadow of Death) zum ersten Mal gegen eine Einheit der nordvietnamesischen Armee unter dem Kommandanten Colonel Nyugen Huu An (Don Duong) führen. Moore zur Seite stehen u.a. der im zweiten Weltkrieg und im Koreakrieg bewährte Sergeant Major Basil Plumley (Sam Elliott), der vor allem durch zynische Bemerkungen über den Krieg glänzt, Major Bruce Crandall (Greg Kinnear), der „Snakeshit“ genannt wird, weil er seinen Hubschrauber ganz dicht über den Boden lenken kann, und Lieutenant Jack Geoghegan (Chris Klein). Der amerikanischen Einheit von ca. 400 Männern steht eine zunächst ungewisse Zahl von nordvietnamesischen Soldaten gegenüber.

Nach etlichen Manövern auf der heimischen Militärbasis und dem Abschied von ihren Familien begeben sich Moore und seine Männer in den Krieg im südvietnamesischen Dschungel. Sie ahnen noch nicht, dass ihnen rund 2.000 vietnamesische Soldaten gegenüberstehen. Moores Auftrag (der auf einer wahren Begebenheit beruht, die der ehemalige Lieutenant General Moore zusammen mit dem Journalisten Joseph L. Galloway in einem Buch beschrieben hatten) ist ein Kamikaze-Unternehmen. Sehr rasch wird deutlich, dass weder irgendein Geländegewinn, noch gar ein Sieg über die nordvietnamesische Einheit einfach zu erreichen sind. Auf beiden Seiten kommt es zu erheblichen Verlusten ...

Seit „Pearl Harbor“ ist die amerikanische (Kriegs-)Filmindustrie vehement dabei, diejenigen Kriege, in die die USA verwickelt waren, ihrer historischen Perspektive zu berauben. Randall Wallace äusserte in einem Gespräch mit der „Welt“: [..] mein Film feiert das Heldentum der Soldaten und ihrer Familien. [...] Die Soldaten waren nicht vom Wunsch zu töten motiviert. Sie wollten überleben. Sie haben sich nicht entschieden, nach Vietnam zu gehen. Man hat sie dahin geschickt, und sie konnten nur zurück nach Hause, wenn sie den Feind umbrachten, der sie seinerseits umbringen wollte“ (1). Was sollten sie demnach anders machen als töten?

So einfach und fast schon primitiv, wie diese Enthistorisierung und Entpolitisierung des Krieges und seiner Ursachen (die Wallace ausdrücklich befürwortet) daher kommt, verhält es sich aber nicht.

„We Were Soldiers“ schildert Front und Heimatfront in keiner Weise anders als ein Landser-Roman. Zu Hause leiden die braven Ehefrauen und warten die kleinen Kinder auf ihre Väter. Moores Frau Julie (Madeleine Stowe) überbringt den anderen Frauen die Telegramme aus Washington, in denen ihnen der Heldentod ihrer Männer in knappen, pathetischen Worten übermittelt wird.

Weit entfernt in Vietnam sterben die Soldaten auf beiden Seiten wie die Fliegen im Kampfgetümmel, das einen beträchtlichen Teil des Films beherrscht, ohne dass dabei wirklich so etwas wie Mitgefühl aufkommt. Denn sie alle – die Mütter und Ehefrauen daheim wie die Männer in Vietnam – sind als Figuren im Film ihrer Individualität als Menschen beraubt. Weder die kübelweise vergossenen Tränen hier wie da, noch Blut, Schweiss und zerfetzte Leiber, der massenhafte Tod, können darüber hinwegtäuschen, dass uns Wallace etwas vor macht: Er vernichtet nicht nur die Geschichte, er entpolitisiert nicht nur den Krieg, sondern er degeneriert auch seine Figuren zu entfleischten und entseelten Instrumenten einer gar nicht so neuen Form der Kriegsideologie, die den Krieg zu einer Institution umformuliert, gegen die kein Kraut gewachsen scheint. Auf diese Weise kehren Politik und Geschichte in einer spezifischen Interpretation als Ideologie wieder.

Die Entblössung des Krieges von Raum und Zeit, von Individualität ist nur die äussere Form, hinter der die Legitimation des Krieges – meist über kurze Dialoge – über die Hintertreppe wieder in das Bewusstsein tritt und die masslose amerikanische Sicherheits-Ideologie ordentlich bedient. „Papi, was ist ein Krieg“, fragt Moores kleine Tochter ihren Vater. „Es ist etwas, das nicht geschehen sollte“, antwortet der Colonel, „wenn Menschen versuchen, anderen Menschen das Leben zu nehmen, dann gehen Soldaten wie dein Daddy dorthin, um das zu verhindern.“

So wird der Feind auf eine geradezu kindliche, aber umso deutlichere Art ausgemacht. Nur wenig später ordert Papi Napalm. Denn Daddy hat etwas zu verteidigen: seine Moral, seine Bildung, seine Lebensweise – weit, weit weg in Vietnam. Aber dieses „Weit, weit weg“ ist auch nur Schein. Denn Moore und seine Männer und ihre gerade propagierte Lebensweise sind eingekesselt. Sie sind Opfer und Helden zugleich. Keiner von ihnen hat (angeblich) diesen Krieg gewollt, aber nun sind sie mitten drin, eingekesselt wie die Indianer, was sollen sie also anderes tun, als sich – zu verteidigen? Einer der sterbenden Soldaten röchelt noch, er sei gern für sein Vaterland gestorben, andere lassen ihren Frauen ausrichten, dass sie sie lieben. Die Frauen daheim verteilen Hiobsbotschaften und weinen. Das Mitgefühl bleibt bei diesem Wechselbad zwischen Stahlgewittern und Tränen auf der Strecke.

Die Logik des Krieges, die Wallace entzaubert und die sich in „Men in Black II“ (dort sind es die Ausserirdischen) und „Black Hawk Down“ (hier ist es Somalia) fortsetzen wird, beschwört Ernst Jüngers „existenzielle“ Kriegserfahrung als eine Reinigung, bei der sich erst wahre Kameradschaft zeigen kann. Mel Gibson, der der Rolle des Colonel Moore keine wirklich individuellen Konturen abgewinnen kann, ist die Identifikationsfigur dieser (nicht allzu) neuen Kriegsideologie, die mehr über die Gegenwart der amerikanischen Mentalität aussagt als über den Vietnamkrieg. Die Schlachtszenen bieten nichts Neues, warum auch? Auch sie sind lediglich das Instrument, auf dem der Film spielt.

Letztlich haben die USA den Vietnamkrieg gewonnen. Denn entscheidend ist nicht, dass sie sich aus Vietnam zurückgezogen haben, zurückziehen mussten, sondern dass sie jederzeit wieder so handeln würden und werden, wie diese „braven Männer“, diese brave hearts à la Moore. Der American dream ist diese Kombination aus verquerem Heldentum, enthistorisiertem Krieg und elitärer Werteideologie. Filme wie „We Were Soldiers“ sind aber keine Tricks. Ihre Aussage ist durchschaubar und wird offen vorgetragen und als legitim verkauft: Napalm zur Rettung der freien Welt, der freien Männer, der freien Frauen, der freien Kinder. Für The Land of the Free ist jedes Mittel erlaubt.

Das Perfide an dieser neuen Serie von Kriegsfilmen liegt anderswo. Sie verschaffen sich ein Feigenblatt, indem sie die „andere Seite“, hier die Nordvietnamesen, in einigen Szenen als „Menschen“ auftreten lassen. Am Schluss steht der nordvietnamesische Kommandant vor der zerfledderten amerikanischen Flagge und philosophiert in sich hinein – im Angesicht des Leichenberges seiner Soldaten. Und Wallace antwortet: Tut mir leid, aber wir haben uns (mit Napalm) nur verteidigt.

Ein derartiger Film lässt ein neues Gebot entstehen: Du sollst nicht fragen – danach, was die Amerikaner in Vietnam eigentlich zu suchen hatten. Der Defaitismus und der Widerstand gegen den Vietnamkrieg in den USA selbst, wie er sich Ende der 60er Jahre in zahlreichen Aktionen und Demonstrationen breit machte, scheint vergessen. Das Leichentuch einer neuen (alten) Ideologie ist ausgebreitet über die Fragen nach dem Warum. Männer sind Soldaten und Frauen Kriegsbräute und Ehefrauen von Helden. Wenn die US-Regierung heute nach Straflosigkeit für ihre Militäroperationen „nachsucht“ und damit fundamentale Grundsätze des internationalen Rechts für sich ausser Kraft setzen will, so passt sich dies nahtlos in eine Logik ein, mit der wir uns alle noch lange, allzu lange beschäftigen müssen. Wenigstens Ernst Jünger würde sich über einen solchen Film freuen.

Ulrich Behrens

Fussnoten:

(1) “Die Welt” vom 4.7.2002

Wir waren Helden

USA

2002

-

137 min.



Regie: Randall Wallace

Drehbuch: Randall Wallace

Darsteller: Mel Gibson, Madeleine Stowe, Greg Kinnear

Produktion: Bruce Davey

Musik: Nick Glennie-Smith

Kamera: Dean Semler

Schnitt: William Hoy

Mehr zum Thema...
PBR (PatrouillenBoot) Mk I.
Apocalypse Now (Redux)Retrospektive auf einen Jahrhundertfilm

12.03.2019

- Einen animalischen Albtraum hat man Francis Ford Coppolas „Apocalypse Now“ einmal genannt, eine Reise in das Innere der menschlichen Hölle, in den Urgrund des Bösen in uns.

mehr...
Nicolas Cage am Film Festival von Venedig, September 2009.
WindtalkersEin überflüssiger Film

18.11.2020

- Ein bisschen ist „Windtalkers“ so angelegt, wie sich „Klein Erna“ oder „Klein Paul“ Krieg und Männerfreundschaft, Rassismus und Schuld vorstellen. Regisseur John Woo beweist nicht, wie sinnlos Krieg ist, Woo beweist, wie sinnlos solche Filme sind.

mehr...
Robert Altman am Film Festival von Cannes, 1992.
MASHKomik des Grauens, Grauen der Komik

05.10.2019

- Die Presse urteilte zum Teil hart über Altmans „Militärklamotte“: zynisch, dumm-derb, bedeutungslos. „MASH“ wurde 1970 in den USA verboten und konnte dort erst drei Jahre später in den Kinos gezeigt werden.

mehr...
Am 16. März 1968 ermordeten US-Soldaten über 500 ZivilistInnen in My Lai - Straflosigkeit der Täter wird medial [...]

16.03.2018 - Vor 50 Jahren, am 16. März 1968, tötete eine amerikanische Einheit im Vietnamkrieg, auf der Jagd nach dem Vietcong, über 500 Bewohner eines ...

’Die Ditte Welt im Zweiten Weltkrieg’ - ein Ausstellungsbesuch lohnt

18.02.2016 - Normandie, Stalingrad, Pearl Harbor, Dresden - diese Orte kommen uns in den Sinn, wenn es um den II. Weltkrieg geht. Dort und an noch viel mehr Orten hat ...

Dossier: Klassismus
Propaganda
CRS = SS

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus 2021

Gemeinsam erinnern wir am 27. Januar an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau und dem damit verbundenen Ende des Holocausts.

Mittwoch, 27. Januar 2021 - 18:00

Katharinenkirche, Zeil 131, 60313 Frankfurt am Main

Event in Zürich

Caribou

Donnerstag, 28. Januar 2021
- 21:00 -

Kaufleuten

Pelikanpl. 18

8001 Zürich

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle