UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Verrückt nach Paris | Untergrund-Blättle

6491

kultur

ub_article

Kultur

Verrückt nach Paris Ein verrückt guter Film

Kultur

Eine deutsche Komödie, über die man lachen kann? Gibt’s das noch?

Der deutsche Schauspieler Dominique Horwitz spielt im Film «Verrückt nach Paris» die Rolle des Gruppenleiters Enno.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Der deutsche Schauspieler Dominique Horwitz spielt im Film «Verrückt nach Paris» die Rolle des Gruppenleiters Enno. / Dominique Horwitz (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

29. Juli 2021
1
0
7 min.
Korrektur
Drucken
Pago Bahlke und Eike Besuden haben es versucht, dazu noch mit drei Schauspielern in den Hauptrollen, die im gängigen Sprachgebrauch als „Behinderte“ – oder wie sie der Heimleiter Kollakowski im Film so unsäglich beschreibt: „Menschen mit Handicap“ – tituliert werden. Soll man jetzt etwa über „Behinderte“ lachen? Ja.

Hilde (Paula Kleine) arbeitet in der Küche, Philip (Frank Grabski), contergangeschädigt (er hat nur noch ein Bein und keine Arme) und Karl (Wolfgang Göttsch) basteln Holzenten für Kinder in der Werkstatt eines Heims für Behinderte. Sie werden versorgt, getätschelt, betreut, erzogen, gemahnt, wenn sie nicht zur Arbeit erscheinen oder einen Millimeter von irgendeiner Vorschrift abweichen, und dürfen mit Frau Hermann (Corinna Harfouch) Hänsel und Gretel spielen, obwohl sie keine besondere Lust dazu verspüren – also: behandelt, wie eben „Menschen mit Handicap“ so allgemein behandelt werden. Behandlungsvollzug.

Zudem haben sie es mit Gruppenleiter Enno (Dominique Horwitz) zu tun, der vor Jahren, wie Hilde berichtet, noch ein netter Kerl war, sich aber inzwischen zum Ekelpaket gemausert hat. Enno hat nur sein altes Schiff im Kopf, an dem er seit Jahren repariert, ohne dass Aussicht besteht, es jemals startklar zu bekommen. Nicht zuletzt hat er Beziehungsprobleme mit seiner Freundin Chris (Aglaia Szyszkowitz), die statt seiner durch Heimleiter Kollakowski (Martin Lüttge) zur Personalchefin auserkoren wird.

Kollakowski selbst plant einen Ausflug mit den Insassen des Heims ins Wattenmeer. Er ist der festen Überzeugung, dass die Wattwürmer seine Schützlinge wohl brennend interessieren müssten. Weit gefehlt. Hilde, Philip und Karl haben ganz anderes im Sinn. Karl hat sowieso keine Lust, in einer für ihn ausgewählten Kfz-Werkstatt zu arbeiten. Und Philip hat Ärger mit seiner Freundin Vanessa (Sandra Tkaczyk), die einen anderen Heimbewohner geküsst hat. Hilde ist zu jeder Schandtat bereit, denn die langweilige Arbeit in der Küche ist ihr schon lange ein Dorn im Auge. Sie überreden an Curry-Curts Würstchenbude einen befreundeten Schaffner, ihnen Tickets für eine Bahnfahrt nach Köln zu besorgen – und weg sind die drei.

Was sie nicht gesagt haben: Sie wollen nicht wieder zurück. Nach einigen Turbulenzen gelingt es den dreien, mit Hildes Erspartem Fahrkarten für den Nachtzug nach Paris zu ergattern. Als Kollakowski erfährt, dass die drei verschwunden sind, schickt er ihnen Enno auf den Hals. Der allerdings verfehlt die Ausreisser in Köln und muss im Taxi nach Aachen. Nicht nur das. Als er sie endlich im Abteil gefunden hat, fährt der Zug los und Enno muss wohl oder übel mitfahren.

Hilde, Karl und Philip haben sich im Abteil mit Julia (Marion Mitterhammer) angefreundet. Ihr Glück. Die kennt sich nämlich in Paris aus, und als sie in der französischen Metropole ankommen, büxt sie mit den dreien aus. Wieder steht Enno dumm herum und muss Kollakowski Mitteilung machen, dass es noch etwas dauern könne, bis er die drei zurückbringen könne. Kollakowski selbst wird derweil von Karls Eltern, vor allem seiner herrschsüchtigen Mutter (Doris Kunstmann) belagert: Die – zum Geburtstag Karls erschienen – wollen nicht eher Kollakowskis Büro verlassen, bis Karl wieder da ist.

Die drei Flüchtlinge jedoch lernen inzwischen Paris kennen und neue Leute in einem von Schwarzen bewohnten Stadtteil. Einfach haben sie es nicht, zumal Enno sie gefunden hat. Der allerdings bekommt erst einmal das, was er schon lange verdient hat: Einen ordentlichen Kinnhaken ...

Wolfgang Göttsch, Frank Grabski und Paula Kleine haben Theatererfahrung. Sie spielen nämlich im Bremer Blaumeier-Atelier schon eine Zeitlang auf der Bühne. (1) Pago Bahlke und Eike Besuden gelang ein Film, der gegen jegliche „Betroffenheits“-Mentalität und mit viel Humor inszeniert wurde. Die Regisseure spielen sanft, aber deutlich mit dem Klischee vom unselbständigen „Behinderten“, der nicht dazu in der Lage sein soll, seinen Bedürfnissen Ausdruck zu verleihen. Zentrale Gestalt in dieser Hinsicht sind Enno und Heimleiter Kollakowski: Es ist nicht nur verboten, sich einfach mir nichts dir nichts abzusetzen; die drei begeben sich ihrer Meinung nach auch in Gefahr, weil sie nicht selbständig operieren könnten.

Auf eine zutiefst selbstverständliche und komödiantische Weise beweisen Bahlke und Besuden, vor allem aber die drei Helden, dass dem in keiner Weise so ist. Sie schlagen sich durch. Dabei ist nicht alles eitel Sonnenschein. In Köln drängt Karl darauf, wieder nach Hause zu fahren, weil er Angst hat, es könne schief gehen, wenn sie weiter machen. In Paris stürzt Philip in eine Krise, weil er seine unglückliche Liebe zu Vanessa nicht verkraftet, und wird von einer freundlichen alten Dame mit Hund aufgenommen. Nur Hilde bleibt durchweg standhaft. Zwischen den dreien herrscht eine enge Solidarität. Hilde nennt die beiden Männer ihre Jungs oder Bengels. Die drei lösen ihre Konflikte, versuchen es zumindest, anstatt sie zu zerreden und sich gegenseitig in Vorwürfen zu zermartern. Grandios dargestellt.

Schön auch, wie die drei ihre Erlebnisse reflektieren. In Köln angekommen ist Hilde glücklich: „Es ist schön hier.“ Als ein paar Skateboard-fahrende Jugendliche den beiden Männern, die sich durch den Verkauf von Holzenten, die sie im Heim gemopst haben, Geld verdienen wollen, heftig geärgert werden und dabei Philips Rollstuhl kaputt geht, sagt Hilde trocken: „Köln ist nicht schön“. Als ihnen Julia weiterhilft: „Köln ist doch schön.“ Auch mit ihren Behinderungen gehen die drei „zwanglos“ nüchtern um. Als der armlose Philip niesen muss, sagt die neben ihm sitzende Hilde: „Hand vor den Mund. Ach, kannst Du ja gar nicht.“ In Paris führt Julia die drei in ein kleines Hotel ihres Freundes George (David Opoku). Überall Schwarze. Hilde ist plötzlich in Afrika. Karl weiss übrigens genau, wie man nach Afrika kommt: Die Seine immer weiter runter, dann die Rhône nach Marseille, übers Mittelmeer, dann ist man in Afrika. Sein Traum?

Mit einer enormen Portion an Selbstvertrauen und Zusammenhalt schaffen es die drei schliesslich, ihr Leben auf neue Füsse zu stellen und dem Heimleiter ihre Meinung zu sagen. Und Enno? Der muss erkennen, dass in manchen Menschen und auch in ihm selbst wesentlich mehr steckt, als er bislang meinte. Dominique Horwitz spielt übrigens das Ekelpaket, das sich dann doch noch zum Sympathieträger entwickelt, überzeugend, auch wenn ihm Frank Grabski, Wolfgang Göttsch und Paula Kleine zumeist die Show stehlen.

Ein verrückt guter Film, der dem so genannten gesunden Menschenverstand kräftig eine überbrät und durch die drei Hauptdarsteller und Dominique Horwitz, aber auch Martin Lüttge und Doris Kunstmann hervorragend besetzt ist.

Ulrich Behrens

(1) Das „Blaumeier Atelier“ ist hier zu erreichen. Dort wird das Projekt u.a. so beschrieben: „Blaumeier steht für die Verwirklichung der Idee, einen Frei- und Spielraum zu schaffen, in dem sich die unterschiedlichsten Menschen treffen und begegnen können. In einem künstlerischen Wochenprogramm arbeiten rund 200 Menschen in den Bereichen Malerei, Theater, Musik, Maskenbau und -spiel miteinander. Menschen, die gesellschaftlich voneinander abgegrenzt oder institutionell verwahrt werden, finden hier miteinander neue Formen der Kommunikation und des Austausches. Dabei dient der künstlerische Ausdruck nicht der Unterstützung eines therapeutischen oder pädagogischen Konzeptes. Die entstehenden Produkte werden allein unter künstlerischem Aspekt betrachtet und entsprechend der Öffentlichkeit präsentiert.“

Verrückt nach Paris

Deutschland

2002

-

90 min.

Regie: Pago Balke, Eike Besuden

Drehbuch: Pago Balke, Eike Besuden

Darsteller: Paula Kleine, Frank Grabski, Wolfgang Göttsch, Dominique Horwitz

Produktion: Ingrid Holzapfel

Musik: Karsten Gundermann

Kamera: Piotr Lenar

Schnitt: Margot Neubert-Maric, Birgit Hemmerling

Mehr zum Thema...
Oliver H
Hauptsache gesund!Behinderung und Krankheit als Super-GAU des bürgerlichen Individuums

21.01.2016

- „Behinderung“ ist ein modernes Wort.

mehr...
Neumark.  (c) Michael Köhler
Eine halbwegs wahre GeschichteKarl, Carin und die anderen

18.07.2021

- Am Dienstag, dem 18. Juni 1934 öffnete sich die Tür zur Drogerie (eine von dreien am Ort) in Woldenberg und ein Mann in [...]

mehr...
Franz Rogowski, Christian Petzold und Paula Beer (v.l.n.r.) an der BerlinalePressekonferenz zu Transit, Februar 2018.
Transit: Rezension zum Film von Christian PetzoldIm historischen Nichts

16.04.2018

- Der Film kokettiert mit einer Idee: seine Fluchtgeschichte aus dem Roman von Anna Seghers spielt zwar 1941, aber in den Kulissen von heute.

mehr...
Permakultur in Kenia

28.08.2012 - Philip Munyasia, Gründer der Permakultur-Organisation OTEPIC, erklärt uns, wie sich Menschen in Kenia mit Permakultur unter ärmsten Bedingungen ...

Recht auf Bewegungsfreiheit? Nur für Waren, nicht für Menschen.

05.06.2007 - Interview mit karl kopp. europareferent von pro asyl. frank sprach im morgenmagazin des radioforums mit ihm.

Dossier: Karl Marx
Dossier: Karl Marx
Propaganda
Révolution essentielle

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Schöne ordentliche Bilderwelt - Erziehung zum Wegsehen?

Führung durch die Ausstellung. Gezeigt wird der Nachlass des Fotografen Otto Emmel (geb. 1888-?), dessen Hauptwerk in die Zeit des NS fällt.

Mittwoch, 22. September 2021 - 14:00

Historisches Museum Frankfurt, Fahrtor 2, 60311 Frankfurt am Main

Event in Wien

XX Y X: Michaela Schwentner: Le Banquet / Martin Brandlmayr: Vive les fantômes

Mittwoch, 22. September 2021
- 20:00 -

Echoraum

Sechshauser Str. 66

1150 Wien

Mehr auf UB online...

Der US-amerikanische Schauspieler Ernest Borgnine (hier in Amsterdam, Januar 1973) spielt im Film von Sam Peckinpah den Bankräuber Dutch Engstrom.
Vorheriger ArtikelThe Wild BunchGnadenlos ...
Untergrund-Blättle