UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Undine | Untergrund-Blättle

7427

Undine Zwischen Alltag und Magie

Kultur

Eine wasseraffine Historikern verliebt sich in einen Taucher.

Die deutsche Schauspielerin Paula Beer (mitte) spielt in dem Film die Rolle der Undine.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Die deutsche Schauspielerin Paula Beer (mitte) spielt in dem Film die Rolle der Undine. Foto: Martin Kraft (photo.martinkraft.com) (CC-BY-SA 4.0 cropped)

15. Januar 2023
1
0
5 min.
Drucken
Korrektur
„Undine“ hat der Legende um einen Wassergeist entsprechend eine märchenhafte Komponente, die aber nie so wirklich konsequent verfolgt wird. Vereinzelt ist das Drama wunderbar, an anderen Stellen eher etwas leer und konstruiert, insgesamt ein sehenswerter, sehr guter Liebesfilm, wie man ihn nicht alle Tage sieht.

Für die Historikerin Undine (Paula Beer) bricht eine Welt zusammen, als ihr Freund Johannes (Jacob Matschenz) ihr eines Tages aus heiterem Himmel verkündet, dass er sich von ihr trennen will, um mit einer anderen zusammen zu sein. Und das auch noch in ihrem Stammcafé! Während sie noch überlegt, wie es nun weitergehen soll, macht sie die Bekanntschaft von Christoph (Franz Rogowski), der zuvor auf einer ihrer Führungen war. Für beide ist es Liebe auf den ersten Blick, nach einem etwas holprigen Start sind die beiden unzertrennlich. Doch dann läuft Undine erneut Johannes über den Weg, während er mit seiner neuen Freundin unterwegs ist …

Der Titel ist hier natürlich Programm: Undine lautet nicht nur der Name der Hauptfigur in dem neuen Film von Christian Petzold, sondern bezieht sich auf eine alte Sage um eine weibliche Wassergestalt. Die erhielt nur durch die Vermählung mit einem Menschen eine unsterbliche Seele. Verlässt dieser Mann sie jedoch, muss er dafür sterben. Wenn Undine zu Beginn des Films Johannes ohne die Miene zu verziehen sagt, dass er sterben wird, sollte er fortgehen, dann ist das also nicht allein die Spinnerei einer offensichtlich psychisch gestörten Frau, sondern Teil einer Geschichte, die immer wieder märchenhafte Elemente in sich aufnimmt. Tatsächlich soll das hier der Auftakt einer Trilogie werden, die sich des Motivs der Elementargeister annehmen will.

Zwischen Alltag und Magie

Ein reines Fantasy-Drama ist Undine dadurch aber nicht geworden. Tatsächlich sind die Szenen, welche die alte Sage mit der neuzeitlichen Romanze verbinden, so selten, dass sie manche vermutlich erst einmal irritieren werden. Denn auch wenn das Wasser ständig eine grosse Rolle spielt, Undine die Figur eines Tauchers hegt, Christoph selbst auf Tauchgänge geht, es hat mehr Symbolcharakter. Viel Zeit verwendet Petzold ansonsten für die Beziehung zwischen den Charakteren, auch den idyllischen Alltag, wenn man meint, dass vielleicht doch noch alle ihr Glück gefunden haben. Dass das auf Dauer nicht gut gehen kann, ist dabei natürlich klar. Eine Geschichte, die mit der grossen Liebe beginnt, muss irgendwelche Schwierigkeiten später bereithalten, damit sich das Ganze überhaupt lohnt.

Das Drama, das auf der Berlinale 2020 Premiere hatte und dort auch im Wettbewerb lief, braucht dafür gar nicht viel. Es reicht, dass die Leute mit ihren Gefühlen nicht klarkommen, sich nicht sicher sind, manchmal auch Probleme mit der Kommunikation haben. Das ist zu Beginn fast schon komisch, wenn sich Undine und Johannes über den Inhalt einer Sprachnachricht streiten, später dann ärgerlich, wenn sich alle völlig unnötig gegenseitig Steine in den Weg legen. Andererseits führt Letzteres dazu, dass gerade gegen Ende hin die Geschichte lauter unvorhergesehene Haken schlägt und man nie ganz sicher sein kann, was als nächstes geschieht – oder was real ist.

Ein eingespieltes Team

Verlässlich ist hingegen die sehr gute Besetzung. Wie in seinem letzten Film Transit gab er Paula Beer und Franz Rogowski die Hauptrollen, auch Maryam Zaree, welche hier eine Kollegin von Christoph verkörpert, spielte dort eine grössere Rolle. Mit Jacob Matschenz hatte er in Dreileben – Etwas Besseres als den Tod zusammengearbeitet – damals trug seine Figur ebenfalls den Namen Johannes. Ob diese Rückgriffe auf vergangene Filme nun bewusst Assoziationen wecken sollen oder nur die Vorliebe für etablierte Beziehungen ausdrückt, das sei mal dahingestellt. Aber es passt als eine Art Meta-Element für einen Film, in dem es ständig Querverweise gibt, immer wieder die Vergangenheit ihren Weg in den Mittelpunkt findet, und sei es nur bei der Frage, was aus den alten Gebäuden geworden ist. Nicht ohne Grund gab Petzold, der auch das Drehbuch schrieb, seiner Titelfigur den Beruf einer Historikerin.

Was dabei fehlt, ist jedoch ein wenig das Zwingende. Vereinzelt läuft Undine wirklich zur Hochform auf, bietet betörende Aufnahmen und ein hypnotisches Sounddesign, die sich mit der Romanze zu einem mysteriösen, traumartigen und doch bewegenden Wirbelwind verbinden. An anderen Stellen lässt einen das Geschehen eher ein bisschen kalt, die Geschichte an sich ist dann nie so packend wie das sie umgebende Konzept. Aber auch wenn der Film hinter Transit und dem zuvor veröffentlichten Phoenix etwas zurückbleibt und nie ganz das Potenzial ausschöpft, welches das Team und die Idee mitbringen, es ist ein schöner Film, den einem der Regisseur da aus den Tiefen der deutschen Romantik mitgebracht hat und der hoffentlich in der aktuell schwierigen Kinolandschaft sein Publikum finden wird.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

Undine

Deutschland

2020

-

90 min.

Regie: Christian Petzold

Drehbuch: Christian Petzold

Darsteller: Paula Beer, Franz Rogowski, Maryam Zaree

Produktion: Florian Koerner von Gustorf, Michael Weber

Kamera: Hans Fromm

Schnitt: Bettina Böhler

Mehr zum Thema...
Franz Rogowski, Christian Petzold und Paula Beer (v.l.n.r.) an der Berlinale-Pressekonferenz zu Transit, Februar 2018.
Transit: Rezension zum Film von Christian PetzoldIm historischen Nichts

16.04.2018

- Der Film kokettiert mit einer Idee: seine Fluchtgeschichte aus dem Roman von Anna Seghers spielt zwar 1941, aber in den Kulissen von heute.

mehr...
Der deutsche Filmregisseur Christian Petzold am 22. September 2014 beim Internationalen Filmfestival San Sebastián in Spanien, wo er sein Drama «Phoenix» vorstellte.
Rezension zum Film von Christian PetzoldPhoenix

07.07.2015

- Zwar basiert Phoenix nicht auf einem Theaterstück, ähnlich wie der deutsch-französische Kollege hat aber auch das neueste Werk von Regisseur Christian Petzold etwas sehr Kammerspielartiges an sich.

mehr...
Das Evin Gefängnis in der Nähe von Teheran.
Born in EvinAm Anfang war das Gefängnis

08.10.2019

- Maryam Zaree bündelt in ihrer Doku «Born in Evin» die Stimmen starker Frauen, um ihre eigene Stimme zu finden und letztendlich ihre Fragen zu stellen.

mehr...
Cinema Quadrat - Sommer Open Air - jew. ab 21.45 Uhr auf der Dachterrasse in Mannheim, K1: Freitag, 18.06. Monty [...]

16.06.2021 - Fr. 18.06.2021 21:45 Uhr Monty Python’s wunderbare Welt der Schwerkraft GBR 1971 R: Ian MacNaughton. D: Graham Chapman, John Cleese, Terry Gilliam, Eric Idle, Terry Jones, Michael Palin. 88 Min.

Cinema Quadrat - Sommer Open Air auf der Dachterrasse in Mannheim, K1: Donnerstag, 01.07. - 21:15h Peter Lindbergh - [...]

02.07.2021 - Donnerstag, 01.07. - 21:15h mit Einführung Peter Lindbergh - Women's Stories DEU 2019: R: Jean-Michel Vecchiet. Dokumentarfilm 108 min.

Dossier: Nationalsozialismus
Ferdinand Vitzethum
Propaganda
Unity

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Zwangsräumung stoppen - Emma bleibt!

Kundgebung am Tag der Zwangsräumung

Dienstag, 7. Februar 2023 - 09:30 Uhr

Böttgerstr. 26 (Nordend), Böttgerstraße, 60316 Frankfurt am Main

Event in Berlin

Ice Nine Kills + support: Skynd

Montag, 6. Februar 2023
- 21:00 -

Huxleys Neue Welt

Hasenheide 107-113

10967 Berlin

Mehr auf UB online...

Demonstration gegen Preissteigerung in Ulm am 22. Oktober 2022.
Vorheriger Artikel

Teil I: Subjektivität und Organisierung

Politik von unten

Polen: Bildergalerie aus dem besetzten Rozbrat in Poznan.
Nächster Artikel

Fotoreportage

Deutschland: Räumung in Lützerath

Untergrund-Blättle