UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

The National: Mistaken for Strangers | Untergrund-Blättle

2335

kultur

ub_article

Kultur

Mitreissendes Porträt über zwei Brüder The National: Mistaken for Strangers

Kultur

Fans der Indiegruppe «The National» werden nur zum Teil mit «Mistaken for Strangers» glücklich werden, denn im Mittelpunkt steht hier das Verhältnis von Frontman Matt Berninger zu seinem Bruder Tom. Das ist mal witzig, dann wieder rührend und gleichzeitig ein entlarvender Blick auf das Leben eines Rockstars.

Matt Berninger von der Indieband «The National» in Göteburg, Schweden, August 2014.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Matt Berninger von der Indieband «The National» in Göteburg, Schweden, August 2014. / Kim Metso (CC BY-SA 4.0 cropped)

8. November 2014

08. 11. 2014

1
0
3 min.
Korrektur
Drucken
Das Album auf Platz 3 der Billboard-Charts, frenetisch gefeierte Auftritte auf der ganzen Welt, ein Fotoshooting mit dem amerikanischen Präsident – da darf man dann schon behaupten, dass The National oben angekommen sind. Die Bühnenshows der Indierocker kennt man, die Lieder ohnehin. Aber wie sind sie so drauf als Menschen? Was heisst es, mit den fünf Männern zusammen unterwegs zu sein?

Die Antwort darauf liefert eine der unterhaltsamsten Musikdokumentation der letzten Zeit: Mistaken for Strangers, benannt nach einem Lied der Band. Hinter der Kamera – und das ist das Besondere – stand jedoch kein professioneller Regisseur, sondern Tom Berninger, der Bruder von Leadsinger Matt. Und der hat so rein gar nichts von seinem berühmten Familienmitglied. Neun Jahre jünger, glühender Metalverehrer („Indie ist eingebildeter Mist“) und Hobbyhorrorfilmmacher hat Tom natürlich einen ganz eigenen Blick auf die Alternativelieblinge. Mehrere Monate war er auf Tour dabei, hauptberuflich als wenig kompetenter Roadie, und hielt bei jeder erdenklichen Situation die Kamera drauf.

«Mistaken for Strangers» ist deshalb auch nur bedingt eine Dokumentation über die Band an sich, sondern gleichzeitig auch ein mitreissendes Porträt über zwei Brüder und ihr kompliziertes Verhältnis zueinander. Musik von The National hören wir natürlich, und zu sehen sind Matt und die anderen auch die ganze Zeit. Doch interessanter ist eben die persönliche Note, die Interaktion zwischen den beiden. Manchmal ist das sogar schreiend komisch, etwa wenn Tom bei seinen Dokumentarversuchen der Band die unsinnigsten Fragen stellt oder den anderen seine Trashhorrorstreifen zeigt, um seine Kompetenz im Filmbereich zu beweisen – und dafür entsetzt-ungläubige Blicke erntet.

Gleichzeitig ist «Mistaken for Strangers» aber auch oft rührend, geradezu traurig. Auf der einen Seite haben wir Matt, der alles erreicht hat: Berühmtheit, Geld, Familie. Und auf der anderen Seite eben Tom, dem nie das Glück hold war, der durchaus aus eigenem Verschulden, aber auch aus Selbstzweifeln und manchmal einfach aus Pech nie seinen Weg gefunden hat. Der immer im Schatten des grösseren, erfolgreicheren, stärkeren Bruders stand, obwohl er eigene Talente hat.

Der Dokumentationsfilm wurde damit auch zu einer Art Selbstbehauptung des Aussenseiters, und man muss es Matt Berninger hoch anrechnen, dass er diesem diese Bühne auch zugestanden hat. Denn anders als man hätte erwarten können, ist Mistaken for Strangers kein PR-Filmchen der Band, oft kommt der Frontmann sogar wenig positiv rüber.

Und so ganz nebenbei wird durch die Gegenüberstellung des naiven Tom mit seinem abgebrühten Bruder auch mächtig am Lack des Rockstarlebens gekratzt. Denn in dem einen Moment auf der Bühne Mikros zertrümmern, sich im nächsten aber darüber aufregen, wenn im Bad Milch und Cornflakes auf dem Boden verschüttet wurden – da leidet schon ein wenig die Glaubwürdigkeit. Doch das ist eben auch das Schöne an dem Film: Er zeigt die Musiker über Umwege als Menschen, nicht als Stars. Verrät, was es heisst, im Mittelpunkt stehen zu müssen. Und unsichtbar daneben.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

Mistaken for Strangers

USA

2014

-

75 min.



Regie: Tom Berninger

Produktion: Dawn Barger

Musik: Aaron Dessner

Kamera: Derek Aspenberg

Schnitt: Carin Besser

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Der österreichische Filmregissuer Stephan Richter.
Rezension zum Film von Stephan RichterEiner von uns

27.11.2016

- „Einer von uns“ ist das zugleich spannende wie trostlose Porträt einer Gesellschaft, deren Mittelpunkt ein Supermarkt bildet. Da treffen schicke Endlosregale auf bittere Wegwerfbilder, die Wut der Verlierer auf die Langeweile der Ungewollten, bis hin zum erschütternden Finale, das einen als Zuschauer hilflos zurücklässt. Die Möglichkeiten in der kleinen österreichischen Vorstadt sind begrenzt.

mehr...
Francis Ford Coppola, April 2019.
Die OutsiderDer Blick in die Vergangenheit

21.09.2020

- „Die Outsider“ ist heute in erster Linie als Zusammentreffen zahlreicher kommender Stars bekannt.

mehr...
Die ehemals prosperierende USMetropole Detroit ist seit dem Wegzug der Automobilindustrie immer mehr zu einer Geisterstadt verkommen.
Rezension zum Regiedebüt von Ryan GoslingLost River: Kritik zum Film

08.10.2015

- Ryan Gosling wirft in seinem Regiedebüt einen Blick auf das vergessene Amerika der Kleinstädte, erzählt in teils hypnotischen Bildern von Abgründen und Untergängen.

mehr...
Interview zur Indie-Komödie VIDEO KINGS

15.04.2008 - Interview von Fun Thomas am 12.04. 2008 mit dem Regisseur Ali Eckert und dem Hauptdarsteller Fabian Busch zur Berliner Indie-Komödie VIDEO KINGS. Musik ...

’Hört sich an wie n Playmobil Werbespot’: Musik mit Schlüsseln und satanistische Riten

23.07.2019 - Was wäre gewesen, wenn die Sklav*innen damals nicht zum Christentum, sondern zum Satanismus konvertiert wären? Wenn sie also nicht Gott, sondern dem ...

Dossier: Front National
Propaganda
National Soziale Schere

Aktueller Termin in Düsseldorf

Strassenleben - Ein Stadtrundgang mit Wohnungslosen

Eine alternative Führung durch Düsseldorf zusammen mit Verkäufer*innen des Strassenmagazins fiftyfifty. Weitere Infos und Videos unter www.strassenleben.org

Sonntag, 29. November 2020 - 15:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40223 Düsseldorf

Event in Berlin

Volxküche - only ToGo

Sonntag, 29. November 2020
- 17:00 -

Zielona Góra

Grünberger Str. 73

10245 Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle