UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

The Doors | Untergrund-Blättle

4182

Film von Oliver Stone The Doors

Kultur

Dass Oliver Stone sich für psychedelische Indianer-Rituale interessiert konnte ich bereits Natural Born Killers entnehmen, sein früheres Werk, eine Biographie über Jim Morrison, hatte ich aber bis dato noch nicht gesichtet.

Promo-Foto von The Doors. Von links - John Densmore, Robby Krieger, Ray Manzarek, Jim Morrison.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Promo-Foto von The Doors. Von links - John Densmore, Robby Krieger, Ray Manzarek, Jim Morrison. Foto: Joel Brodsky (PD)

20. Juni 2011
1
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Der Film der den gleichnamigen Titel der bekannten Rockband bei der Morrison Frontman war trägt, bietet aber nicht nur eine verschwommene Darstellung sondern versucht chronologisch den Werdegang des Musikers und Poeten festzuhalten. Der, laut eigenen Aussagen, prägende Autounfall den Morrison als Kind irgendwo in der Wüste von New Mexico erlebt, zieht sich wie bei den Songtexten der The Doors wie ein roter Faden durch den Film.

Schnell wird klar dass Morrison ein intellektuell durchaus begabter Schüler ist, der aber des öfteren durch aufwieglerische und Autoritätsablehnende Bemerkungen auffällt. Seinen Wortschatz und sein Wissen schärft er durch intensives lesen diversester Bücher darunter auch unüblichere Werke der Beat-Generation. Ein richtiges Ventil seiner künstlerischen Seite findet Morrison aber erst in Form von Songtexten die er für die bereits genannte Band schreibt. Der Film, wie auch andere Quellen, vermitteln aber dass The Doors für Morrison im Prinzip nur ein Mittel zum Zweck war und wie der Name schon sagt eben die Türen zu einem anderen Bewusstsein darstellen sollte. Die anderen Bandmitglieder waren nicht immer der Meinung des Querdenkers und der Streifen unterstreicht dies indem er internen Streitigkeiten und das Unverständnis der Anderen auch zeigt.

Val Kilmer hatte bestimmt keine leichte Aufgabe Jim Morrison wieder zum Leben zu erwecken doch schafft er dies m.E. mit Bravour. Sein Schauspiel und das von Michael Madsen, der den amerikanischen Schauspieler und Morrisons Saufkumpanen Tom Baker interpretiert, sind mitunter die besten des Streifens. Erwähnenswert, wenn oft auch etwas lächerlich wirkend, ist übrigens auch die Performance von Meg Ryan als Jim’s Freundin Pamela Courson. Selten habe ich die Schnulzenkönigin in einer für sie solch ungewöhnlichen Rolle gesehen.

Oliver Stone führt uns in seinem Werk von Gig zu Gig lässt allerdings die zwischenmenschlichen Beziehungen nicht aussen vor. So bekommt Kilmer/Morrison oft auch Raum um seine Weltanschauung zu postulieren, natürlich immer begleitet von meist passenden Songs von den Doors. Weniger gut einfangen konnte Stone meiner Meinung das Flair der 60er selbst. Zwar gibt er uns genügend Hinweise auf die Nixon-Ära und den brodelnden Vietnamkrieg – sogar Andy Warhol bekommt seinen Auftritt – doch kreist Stone zu sehr um Morrison und dessen Drogenexzessen, lässt die restliche Jugend(bewegungen) quasi aussen vor und stilisiert somit den Lizard King zu einen unverstandenen Avantgardisten den die Gesellschaft regelrecht in den Tod trieb.

Schlussendlich sind es 140 ansehnliche Minuten geworden, die sehr gut unterhalten können, für echte Fans des Rebellen aber vermutlich zu wenig und für diejenigen die sich tiefsinnigeren Inhalt wünschten etwas enttäuschend sein könnte.

Lorenz Mutschlechner
film-rezensionen.de

The Doors

USA

1991

-

140 min.

Regie: Oliver Stone

Drehbuch: Randall Jahnson

Darsteller: Val Kilmer, Kyle MacLachlan, Kevin Dillon

Produktion: Bill Graham, Sasha Harari, A. Kitman Ho

Musik: Atticus Ross

Kamera: Robert Richardson

Schnitt: David Brenner, Joe Hutshing

Mehr zum Thema...
Der polnische Filmregisseur Roman Polański mit seiner Ehefrau Emmanuelle Seigner.
Rezension zum FilmDer Mieter von Roman Polański

02.06.2014

- Bisher kannte ich nur «Der Pianist» von diesen Ausnahme-Künstler, jetzt aber kam ich endlich in den Genuss eines etwas älteren Werk von Roman Polański.

mehr...
Metrobus in DC in Tenleytown, Washington.
Rezension zum Film von Oliver StoneSnowden

14.10.2018

- «Snowden» von Oliver Stone kam zu spät um Relevanz zu besitzen, bleibt bei seiner Story und der Umsetzung etwas zu konventionell und hat maximal einen geringen Wiederanschauungswert.

mehr...
Erwin Wagenhofer bei der Vergabe des Österreichischen Filmpreises 2014.
Die Dekadenz der LebensmittelindustrieWe Feed The World: Doku von Erwin Wagenhofer

07.07.2010

- Wie der Titel schon ein wenig verrät, geht es um die Nahrungsmittelindustrie. Die nicht ganz 100 Minuten lange Laufzeit zeigen dabei diverse Lebensmittelsparten aus den verschiedensten Ländern der Welt.

mehr...
Kulturnews für die Woche vom 03. - 9.09.2010

03.09.2010 - Die Geschichte der Stooges wird verfilmt! Nicht von irgendwem und zum Glück nicht von Oliver Stone!

The March of Hope - Interview mit Jim Kroft

14.11.2018 - 2016. Zwei Freunde aus Berlin reisen mit dem Van über die „Balkanroute“ machen dabei Musik und drehen einen Film.

Dossier: Edward Snowden
Felipe Crespo
Propaganda
Und woher haben Sie Ihre Meinung?

Aktueller Termin in Berlin

Solicafé Schlürf // Regenbogencafé

Hallo,
heute wieder Kaffee und Kuchen (und/oder Sandwiches) im Schlürf gegen Spende, 12-18 Uhr.
Spenden gehen derzeit an die Gruppe No Nation Truck (https://nonationtruck.org/).

————————

Hello,
today ...

Donnerstag, 9. Februar 2023 - 12:00 Uhr

Regenbogencafe, Lausitzer Str. 22a, 10999 Berlin

Event in Rotterdam

NanoSynthJam + VeganVoku

Donnerstag, 9. Februar 2023
- 17:00 -

De Edo

Edo Bergsmaweg

3077 PG Rotterdam

Mehr auf UB online...

Anarchist:innen in Minneapolis, Februar 2017.
Vorheriger Artikel

Das Soziale und die Gemeinschaft als Bezugspunkte

(Anti-)Politik im mutualistischen und kommunitären Anarchismus

Demonstration gegen Preissteigerung in Ulm am 22. Oktober 2022.
Nächster Artikel

Teil I: Subjektivität und Organisierung

Politik von unten

Untergrund-Blättle