UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

The Witch | Untergrund-Blättle

6874

The Witch Fabelhafte Atmosphäre

Kultur

„The Witch“ ist eine zugleich spannende wie ereignislose Mischung aus Historien-Familiendrama und Hexen-Horror. Die geht zwar nicht immer auf, ist aber aufgrund der alptraumhaften Familienszenen und der unglaublichen Atmosphäre ein vielversprechendes Debüt von Robert Eggers.

Robert Eggers bei der Präsentation seines Films «The Witch», September 2015.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Robert Eggers bei der Präsentation seines Films «The Witch», September 2015. / anna Hanks (CC BY 2.0 cropped)

15. März 2022
2
0
4 min.
Drucken
Korrektur
Es ist, als ob ein Fluch auf der Familie liegt. Das tiefreligiöse Ehepaar William (Ralph Ineson) und Katherine (Kate Dickie) muss im 17. Jahrhundert die Kirche aufgrund von Meinungsverschiedenheiten verlassen und ein neues Leben nahe eines Waldes in Neuengland beginnen. Nur will das nicht so recht klappen, Geld, Nahrung, es mangelt ihnen an allem. Und dann verschwindet auch noch das Jüngste ihrer fünf Kinder spurlos. Tochter Thomasin (Anya Taylor-Joy), welche auf ihren kleinen Bruder hätte aufpassen sollen, gerät deshalb, aber auch aus anderen Gründen zunehmend unter Druck. Als einige Zeit später ein weiteres Unglück geschieht, ist sich die Familie einig, dass da etwas nicht mit rechten Dingen zugeht – und auch hier steht die junge Thomasin unfreiwillig im Mittelpunkt.

Es ist schon eine interessante Erfahrung, kurz hintereinander Blair Witch und The Witch gesehen zu haben. Zwei Filme, die auf den ersten Blick doch ein sehr ähnliches Szenario haben, spielen sie beide in abgelegenen Wäldern im Nordosten der USA, in denen eine Hexe umgehen soll. Und doch könnten die beiden Werke unterschiedlicher kaum sein, wie sie sich dem Thema annähern. Wo Adam Wingard auf letztendlich recht billige Schockeffekte setzte, die Authentizität und Subtilität des Vorgängers unter lautem Getöse begrub, ist The Witch deutlich zurückhaltender. So zurückhaltend, dass der Streifen wie kaum ein anderer dieses Jahr die Zuschauer spaltete: Von den Kritikern gefeiert, von dem Publikum tendenziell eher ablehnend aufgenommen.

Das mag an den gewaltigen Vorschusslorbeeren gelegen haben, die der Beitrag von den Fantasy Filmfest Nights 2016 aus den USA bekommen hatte. Oder auch an dem Trailer, der sich sehr auf die horrorlastigen Elemente stürzte und damit falsche Erwartungen weckte. Denn schon bei der Frage, ob The Witch überhaupt ein Horrorfilm ist, gehen die Meinungen weit auseinander. Natürlich gibt es das übernatürliche Element, daran lässt Regisseur und Drehbuchautor Robert Eggers auch nur wenig Zweifel. Aber das ist nicht nur physisch weit weg, irgendwo im undurchsichtigen Wald verborgen. Es hat auch mit der Familie nur am Rand zu tun, bringt lediglich das zum Vorschein, was längst schon da war.

Und das ist hässlich, sehr hässlich sogar. Der eigentliche Horror in The Witch, das sind keine Hexen oder Teufel, sondern die Menschen. Menschen, die sich vom ersten Moment an das Leben im Diesseits schon zur Hölle machen. Schon der Beginn, wenn die Familie mit den anderen Gläubigen aneinander gerät, ist unangenehm. Wenn die Konflikte später innerhalb der Familie stattfinden, wird es zuweilen sogar unerträglich. Das ist auch deshalb erschreckend, weil die Dialoge von real überlieferten Texten inspiriert wurden. Inmitten von Verfluchungen und Bibelversen, der ständigen Selbstgeisselung als Kinder der Erbsünde: Thomasin. Die ist kein reines Kindes mehr, steht an der Grenze zur Frau, darf aber keine sein. Ein klassisches Thema, bis heute aktuell und immer wieder aufgegriffen, trotz des altertümlichen Englisch – der Film spielt im Jahr 1630 – hätte die Geschichte auch im Hier und Jetzt erzählt werden können. Der Horror von The Witch, es ist auch einer des Erwachsenwerdens und des Nicht-Erwachsenwerden-Dürfens.

Auch wenn die Figuren nicht allzu deutlich gezeichnet sind, spannend ist das durchaus – umso mehr dank der fabelhaften Atmosphäre. Eggers hatte vor seinem Regiedebüt vor allem als Production bzw. Costume Designer gearbeitet. Und so sehr man sich über die weitestgehend ereignislose Geschichte streiten kann, die farbentleerten Bilder der Hütte und des Waldes sind eindeutig nicht von dieser Welt. Zusammen mit der bedrohlichen Soundkulisse und vereinzelt furchteinflössenden Tieraufnahmen glaubt man den Eltern auch, wenn sie überall das Böse sehen. Dass dieses zum Ende dann doch expliziter wird, hätte es nicht unbedingt gebraucht, ganz ausgeglichen ist diese Mischung aus Historien-Familiendrama und Hexen-Horror nicht. Aber es ist ein beeindruckendes Erstlingswerk des Amerikaners, welches einen schon etwas auf die Folter spannt, was da noch nachfolgen mag.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

The Witch

USA

2015

-

92 min.

Regie: Robert Eggers

Drehbuch: Robert Eggers

Darsteller: Anya Taylor-Joy, Ralph Ineson, Kate Dickie

Produktion: Daniel Bekerman, Lars Knudsen, Jodi Redmond

Musik: Mark Korven

Kamera: Jarin Blaschke

Schnitt: Louise Ford

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 4.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Willem Dafoe, Februar 2016.
Der LeuchtturmKaum greifbarer Wahnsinn

18.02.2022

- Eine einsame Insel kann ganz schön sein. Oder ein Ort des Grauens. „Der Leuchtturm“ ist irgendwie beides, wenn der Film durch wunderbare Bilder verzaubert und gleichzeitig verstört.

mehr...
Clive Varley (  - )
Blair Witch ProjectHorror hautnah

09.10.2021

- Was ist Horror? Michael Myers aus „Halloween“? Jack Torrance aus Kubricks „Shining“? Der Creeper aus „Jeepers Creepers“? Der Leibhaftige aus „Rosemary’s Baby“? Sicher, all diese Figuren erzeugen Schrecken. Aber WAS IST Horror? Oder anders gefragt: Was erschreckt uns?

mehr...
Die italienische Philosophin und Aktivistin Silvia Federici, Januar 2017.
Silvia Federici: HexenjagdKapitalismus verhexen

03.09.2020

- Die Essaysammlung dient in Teilen als eine vereinfachte Zusammenfassung von Federicis Hauptwerk „Caliban und die Hexe – Frauen, der Körper und die ursprüngliche Akkumulation“.

mehr...
Besetzung des Treburer Waldes gegen Ausbau des Frankfurter Flughafens geräumt

07.11.2018 - Seit 10 Monaten war der Treburer Wald in der Nähe von Frankfurt besetzt. Um gegen die Rodung des Waldes für eine Erweiterung der Frankfurter Flughafens ...

Verfolgung von Hexen: Warum ist das Heute noch relevant? Maisendung des Anarchistischen Hörfunkes aus Dresden

19.05.2020 - Am 30.04. der sogenannten Walpurgisnacht gab es dieses Jahr in Dresden eine Aktion. Es wurde dazu aufgerufen den Schriftzug ’Wir sind die Töchter ...

Dossiers
Dossiers
Propaganda
Your Authority is Void

Aktueller Termin in Freiburg im Breisgau

offizielle CSD Afterparty

Am 25. Juni werden wir euch ab 22:30 Uhr im Hans-Bunte mit vier Floors mit verschiedenen Musikrichtungen begrüssen. Dresscode? Wie ihr euch wohlfühlt! Natürlich sind knallige Farben und Glitzer immer erwünscht! Ab sofort könnt ihr ...

Samstag, 25. Juni 2022 - 22:30 Uhr

Hans-Bunte-Areal, Hans-Bunte-Straße 16, 79108 Freiburg im Breisgau

Event in Hannover

FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE + HIGH FIDELITY 50 Jahre UJZ Glocksee | Benefizkonzert

Samstag, 25. Juni 2022
- 21:00 -

INDIEGO Glocksee

Glockseestraße 35

30169 Hannover

Mehr auf UB online...

Der japanische Zeichner Stan Sakai beim Signieren seiner Graphic Novel „47 Ronin” an der Wondercon 2013.
Vorheriger Artikel

Mike Richardson / Stan Sakai: 47 Ronin

Graphic Novel zur japanischen Nationallegende

Marder der Bundeswehr an der ILÜ 2012.
Nächster Artikel

Deutsche Schützenpanzer für die Ukraine

Zögert Scholz bei Waffenlieferungen für Ukraine, um weitere Eskalation zu verhindern?

Untergrund-Blättle